Nackentransparenzmessung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von biene-maja 07.04.11 - 10:48 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

mein Doc hat mir geraten ich sollte eine Nackentransparenzmessung durchführen lassen. Ich bin 31 Jahre und habe einen 18 Monate süßen Sohn. Mit 29 bekam ich ihn. Da hatte ich auch keine durchführen lassen. Nun bedrängt er mich fast das machen zu lassen.

Was haltet ihr davon? Ich finde die Ärzte machen einen auch manchmal Angst mit dem Down-Syndrom und so.

Ich weiß nicht weiter, könnt ihr mir einen Rat geben? Wem geht es genauso?

Lieben Dank
biene-maja (Lucas Joel 18 Monate & #schrei13 SSW)

Beitrag von steffisz 07.04.11 - 10:50 Uhr

Wenn du es nicht machen möchtest, dann lass es. Ein guter Arzt erklärt dir alle Möglichkeiten, aber darf dich nicht drängen!

Beitrag von eisblume84 07.04.11 - 10:54 Uhr

Würdest du denn das Kind behalten wenn dabei ein schlechtes Ergebnis rauskommt?

Beitrag von haruka80 07.04.11 - 10:55 Uhr

Hallo,

mein FA hat zu mir gesagt, mit 30 wäre ich eindeutig zu jung für eine NFM.
Ich wollte eine machen lassen, fand das bei meinem Sohn schon gut und habe die NFM dann im KH machen lassen ohne das Wissen meines FAs.
Sowas ist allein die Entscheidung der Schwangeren, wenn man dafür bezahlen möchte und es einem unter 35 Jahren wichtig ist, sollte mans machen, wenn man kein Interesse daran hat oder weiß, wenn ein Ergebnis herauskommt, das ganz negativ ist, dass man nichts weiter machen würde, dann kann mans lassen.
Bei mir wars beide Male Neugierde und ich wollte wissen, wenn etwas auffällig ist, in der 2. SS noch mehr, da ich mich nach der SS selbständig machen möchte und wenn das 2. Kind behindert werden würde, bräuchte ich nicht jetzt alle Prüfungen abzulegen und mir Räume suchen etc.

Beitrag von unheimliche 07.04.11 - 11:00 Uhr

Sehr Gut das du dieses Thema gerade ansprichst.

Bin fast 31 und meine FA hat mir zwar nicht dazu geraten meinte aber das um so älter die Frauen sind das Risiko höher wird.
Ich habe mich dann mit meinem Freund beraten und wir beide wir haben beide ne Med. Ausbildung) sind der Meinung das wenn unser Kind wirklich Trisometrie hat das wir ihm ein solches Leben nicht antun möchten.
Leider ist der Test auch sehr teuer 65€ +ca. 60€ Laborkosten.

Gestern habe ich dann auch noch mit meiner Mutter darüber geredet und sie meinte sie bezahlt mir den Test.

Ich werde ihn auf jeden Fall machen lassen wenn dann ne Wahrscheinlichkeit von 1:3000 raus kommt weiß ich das ich bei meinem nächsten den Test nicht machen muss.

Is halt schwierig wie heißt es doch so schön traue keiner Statistik die du nicht selber gefälscht hast.

Vielleicht gibt es hier ja noch ein paar andere Frauen die den Test gemacht haben und uns mal ihre Ergebnisse mitteilen können

Beitrag von alagdolwen 07.04.11 - 11:02 Uhr

Ich bin 35 und lasse es nicht machen.

Da die ganzen pränatalen Diagnostiken nur eine Wahrscheinlichkeit und keine Sicherheit bieten, haben mein Mann und ich beschlossen uns nicht durch solche Tests verunsichern zu lassen.

Ich könnte nicht auf Grund einer erhöhten Wahrscheinlichkeit mein Kind abtreiben. Es gibt zu viele Geschichten, wo selbst bei der Fruchtwasseruntersuchung eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit für eine Behinderung diagnostiziert wurde und gesunde Kinder zur Welt kamen.

Wenn die NFM nicht machen möchtest, dann sage es dem Arzt so und lasse Dich nicht bedrängen.

Ich bin 14.SSW und meine FA hatte nur gefragt, ob ich es machen lassen möchte und dann nicht weiter nachgebohrt. Wenn man keine Konsequenzen aus dem Ergebnis ziehen würde, kann man sich den STreß in der SS sparen.

Beitrag von biene-maja 07.04.11 - 11:08 Uhr

Danke dir liebe alagdolwen.

Ich bin auch deiner Meinung. Man hat einfach schon zu viel gehört und gelesen. Und manchmal glaube das die Frauen verunsichert werden sollen. Und vieles auch Geldschneiderei ist. Ich finde wenn Behinderungen in der Familie sind ist es berechtigt und finde auch das die Krankenkasse sowas wichtiges auch übernehmen müßte.
Ja wenn er wieder damit anfängt bei meiner nächsten Untersuchung (manchen kann er es dann auch nicht mehr) werde ich mir wohl einen anderen Arzt suchen.
Ich möchte mich einfach nicht in der SS über sowas aufregen müssen.
Wünsche euch noch eine schöne strssfreie SS.#

LG biene-maja

Beitrag von nudel-08 07.04.11 - 11:54 Uhr

Hallo,

Dein Arzt drängt Dich deshalb dazu,weil er gern das Geld kassieren möchte,da es eine IGELeistung ist. Ärzte sind nun mal Geldgeil und nichts anderes. Privatleistungen bringen eben mehr als Kassenleistungen-so ist das heute.
Die NFM bringt gar nichts. Ich hatte beim 1.Kind auch eine NFM,die mir aufgezwungen wurde.Eine Fruchtwasseruntersuchung wurde mir verwehrt. 200 Euro hat der FA kassiert. Das Ergebnis war bestens,trotz meines Alters (damals 38).
Nach einem Arztwechsel stellte man an meinem Kind schwerste Behinderungen fest.Es war nicht überlebensfähig. Es ist in der 22.SSW von mir gegangen.
Jetzt verwehrte ich eine NFM,denn es bringt ja nichts. Dabei habe ich erfahren, dass beim 1. Screening,der Ultraschall der Nackenfalte die KK zahlt,lediglich das Blut abnehmen müsste gezahlt werden. Also Abzocke pur!

Wenn Du es nicht willst,dann lass es nicht machen!

LG

Beitrag von simplejenny 07.04.11 - 12:25 Uhr

Der Beitrag von nudel-08 bringt es sehr hübsch auf den Punkt: Die Untersuchung ist teuer und das Ergbenis für die Katz.

Ich hab ihn auch nicht machen lassen, obwohl auch ans Herz gelegt worden

Liebe Grüße
Jenny