Hauen, Treten und nicht hören wollen...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von jadzia82 07.04.11 - 11:10 Uhr

... oh, du schönes Trotzalter ;-)

Hallo!

Mein Sohn ist fast 21 Monate alt und seit sein kleiner Bruder vor 6 Wochen zu uns kam, nimmt sein schlechtes Benehmen immer mehr zu. Es konzentriert sich hauptsächlich auf mich in erster Linie, aber zum Teil reagiert er sich auch am Papa ab. Sogar den kleinen Bruder und seine über alles geliebte große Schwester hat er schon gehauen und an den Haaren gezogen. Nicht dramatisch doll, aber immerhin :-(

Jedoch bei fremden Erwacshenen, Kindern und der Oma traut er sich (bisher) nicht, er weiß also scheinbar, dass sein Verhalten nicht o.k. ist.

Ich wüsste gerne, wie ihr damit umgeht! Denn ich denke, die Allgemeinheit meint, man müsse als Mutter Grenzen setzen und konsequent sein, ihn ins Zimmer schicken und schimpfen...
habe ich auch selber versucht, nachdem ich meine Hebi um Rat gebetne hatte. Aber durch mein regides Durchgreifen wurde es noch schlimmer, am Ende hatten wir beide super schlechte Laune und er hat noch mehr gehauen und Blödsinn gemacht als sonst.

Je weniger ich darauf eingehe und schimpfe, umso lieber ist er und kriegt sich schneller wieder ein. Ich signalisiere ihm allerdings nicht, dass sein Verhalten o.k. ist oder dass ich das witzig finde, ich weiß gar nicht genau, wie ich euch das erklären kann... wir wurschteln uns irgendwie durch.

Mein Gedanke ist halt, dass er verunsichert ist und auch eine starke Trotzphase hat momentan und wenn ich so mies drauf bin wie er (z.B. bevor ich meine Tage krieg :-p ), dann brauche ich das auch ganz doll, dass man lieb zu mir ist. Wenn ich mir vorstelle, mein Mann würde auch noch mit mir schimpfen würde ich auch heulend in der Ecke sitzen und ihm bald darauf zeigen, wie blöd ich das von ihm fand...
also die Reaktionen meines kleinen Trotzkopfes finde ich emotional total nachvollziehbar!
Und es funktioniert bei uns, bloß ist da ein Rest Zweifel, ob ich das so richtig mache...

Was sind eure Erfahrungen mit kleinen Terrorzwergen? Was hat euch gut geholfen?

Beitrag von sternenforscher 07.04.11 - 11:26 Uhr

Hi du,
ich finde, das klingt stark nach Eifersucht. Er holt sich die Aufmerksamkeit, die er durch den kleinen Bruder verliert hat durch schlechtes Verhalten wieder. Ich würde es in dem Falle mit einer Extraportion Aufmerksamkeit für ihn versuchen. Und ihn mit einbeziehen wenns um den kleinen Bruder geht. Ein bissel Verantwortung und sowas. Wenns mit Konsequenz schlimmer wird, müsste das ja theoretisch helfen ;-)
LG und ihr macht das schon richtig
Tanja

Beitrag von ephyriel 07.04.11 - 11:31 Uhr

Ich finde Du handhabst das ganz gut!

Mein Großer war damals auch kurzzeitig so drauf wie deiner als sein kleiner Bruder kam.

Wenn er "nur" Blumentöpfe ausgeleert (am liebsten wenn ich gestillt habe) hat hab ich gesagt:"Schade, jetzt wollet ich gern mit dir spielen wenn dein kleiner Bruder schläft aber nu muss ich aufräumen..."
Das hat er ganz schnell begriffen das das für ihn ein Nachteil ist.

Und das mit dem mal eben schnell eine mit geben oder kurz mal schnell zwicken hatte sich auch ganz schnell wieder erledigt.

Ich hab ihm schon gesagt das er nicht anderen weh tun darf weil die dann ein Aua haben und das die Menschen traurig macht. Meistens hat ihn das dann selber sehr getroffen denn er wollt ja gar nicht andere traurig machen, nur eben bissl Unmut aus lassen an dem Neuankömmlich, und uns weil er sich halt recht unsicher gefühlt hat.

Ich hab in der Zeit ganz viel mit ihm gemacht auch wenn der Kleine wach war, so es möglich war. Und ihn überall mit eingebunden.

Die Phase ging schnell vorbei und er hat seinen Bruder abgöttisch geliebt und auch vor anderen "beschützt"... Wehe einer hat auch nur zu lange hin geguckt: "Meins Nito (sollte Nico heissen)!" "Nein DU nicht meins Nito haben!"... #rofl#verliebt

Wird schon!

Alles Liebe euch

#winke

Beitrag von sophiamarie 07.04.11 - 12:36 Uhr

Naja was hast du erwartet wenn ein neues Baby kommt;-).Na klar versucht er mehr Aufmerksamkeit zubekommen,sonst war er ja der Kleine um den sich die Welt gedreht hat.Würde es aber nicht als Phase abtun sondern ihm versuchen mehr Aufmerksamkeit zugeben.Weiß leichter gesagt als getan.Werde in ein paar Tagen auch mein 2.Kind bekommen und der Kleine wird auch 21mon sein.Ich gehe mal ganz stark von aus das er genauso reagieren wird,er muss sich ja auch erst an die neue Situation gewöhnen.Also viel verständnis und Zeit aufbringen und ihn nicht in sein Zimmer verbannen,damit kann er ja dann garnicht umgehen.
Lg

Beitrag von a79 07.04.11 - 13:16 Uhr

Hallo,

ich persönlich halt überhaupt nichts davon, in dem Alter ins Zimmer zu schicken. Das versteht er doch noch gar nicht.
Es hört sich für mich so an, als würdest Du schon alles richtig machen: sein Verhalten eher ignorieren bzw. ihn aus der Situation rausnehmen und ihm eben sagen, dass an den Haaren ziehen u.ä. weh tut und er das nicht darf.
Vertrau Deiner Intuition - Du machst das schon gut so!

LG

Andrea mit ihren beiden wilden Jungs (5 und zwei Jahre alt)