Er will unsere Adresse..

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von emma-2011 07.04.11 - 12:13 Uhr

Hallo,

mein Sohn (4 Jahre) kennt seinen leiblichen Vater nicht. Er hat sich in der SS von mir getrennt, wollte nie Kontakt oder ähnliches. Nach einigem hin und her zahlte er Unterhalt, dann mal wieder nicht.
Im Aug. 2010 habe ich geheiratet, der kleine hat auch unseren gemeinsamen Familiennamen bekommen (vorher hatte er meinen).

Nun schreibt mir das Jugendamt (es ging eigentlich um streit weil der Vater des kleinen keinen Unterhalt gezahlt hat ein paar Monate), dass der Vater nach meiner Anschrift gefragt hat und ob er diese rausgeben dürfte.

Ich will das eigentlich nicht. Ich vermute, dass er uns irgendwie blöd kommen will, weil er keinen Unterhalt für seinen Sohn zahlen will.
Er hat dem JA auch schon geschrieben, dass mein Mann den kleinen adoptieren könnte, dass er da sein Einverständnis geben würde.

Wollen wir aber (noch) nicht (aus verschiedenen Gründen).

Was mach ich nun?
Die Ex-Frau von ihm (mit ihr habe ich regelmäßigen Kontakt) meint auch, dass er nichts gutes will von uns u das ich die Adressdaten nicht rausgeben lassen soll an ihn.
Sie hat 2 Kinder mit ihm. Die 4 haben jahrelang zusammengelebt (die Kinder kennen Ihren Vater also). Seit der Scheidung tut er aber so, als kenne er seine eigenen Kinder nicht, wenn er ihnen begegnet auf der Straße!!

Was mach ich nun? Einfach nein sagen?
Ich will nicht, dass mein Kind verunsichert wird. WIR sind seine Familie.

Danke fürs zuhören.
emma

Beitrag von diba 07.04.11 - 12:30 Uhr

hallo,

das gleiche haben wir auh durch. plötzlich,nach unserer hochzeit hatte ich post im briefkasten.

ich habe sofort das JA angerufen und gesagt,das ich es NICHT will,das sie meine adresse weiterleiten.

das scheinen sie bisher auch nicht gemacht zu haben,jedenfalls habe ich seitdem nichts mehr weder vom JA noch vom erzeuger gehört.

lg diana

Beitrag von redrose123 07.04.11 - 12:31 Uhr

Schwer zu sagen, ein Kind hat ein Recht auf Kontakt zum Vater aber da seine Ex nicht gut über Ihn redet, ist sie vieleicht sauer und sagt sowas?, wie wäre es mit einem Gespräch beim JA mit Ihm warum er die Daten mag?

Beitrag von meringue 07.04.11 - 12:46 Uhr

Ich denke, solange dein Mann deinen Sohn nicht adoptiert, wirst du immer in der Sorge leben müsen, dass der (zahlende) Vater sich irgendwie meldet.

Wer zahlt, hat auch Ansprüche. Hätte ich auch.

Beitrag von anyca 07.04.11 - 19:34 Uhr

"Wer zahlt, hat auch Ansprüche. Hätte ich auch. "

Auch wer nicht zahlt, hat Anspruch darauf, das Kind zu sehen - bzw. das Kind hat Anspruch auf Kontakt zum Vater.

Beitrag von meringue 07.04.11 - 21:17 Uhr

Jep!

Beitrag von silbermond65 07.04.11 - 13:29 Uhr

Wenn ihr keine Adoption wollt ,werdet ihr wohl damit leben müssen ,daß der KV eventuell Kontakt zu seinem Kind möchte.
Dann wird er wohl oder übel eure Adresse brauchen.

Beitrag von krokolady 07.04.11 - 13:31 Uhr

was machste denn wenn Dein Ex nun sein Umgangsrecht wahrnehmen möchte?
OK, die erste Zeit sicher erst Mal begleitender Umgang auf neutralem Boden, aber danach kann er sein Kind übers WE holen etc.

Und da kannst du tausend Mal sagen du willst das nicht.......

Ausserdem hat Dein Kind ja ein Recht darauf seinen leiblichen Vater kennen zu lernen..........
OK, letzt ist ihm das eh noch zu hoch, aber spätestens in der Pupertät muss er doch eh die ganze Wahrheit wissen!

Warum also nicht gleich versuchen mit dem Ex nen Weg zu finden?

Beitrag von marjatta 07.04.11 - 15:42 Uhr

Kann Dich ja durchaus verstehen. Wenn Ex-Partner sich so verhalten, dann ist das immer ein Problem.

Dein Kind hat ein Recht auf seinen Vater und solange die Vaterschaft nicht durch eine Adoption beendet wurde, hat der Vater ein Recht sein Kind zu sehen. Ob er unterhaltspflichtig ist oder nicht - das hängt ja auch von seinem aktuellen Einkommen ab. Wenn er nicht zahlen kann, hat er trotzdem das Recht sein Kind zu sehen.

Ich würde natürlich auch aus Eigenschutz die Adresse nicht weitergeben lassen. Da bin ich ganz bei Dir. Aber wenn es um das Besuchsrecht geht, finden sich auch andere Möglichkeiten, z.B. Kind im Kindergarten abholen lassen oder zunächst nur begleitete Besuche.

Erst wenn sein Interesse am Kind gar nicht mehr existiert, bzw. er seine Rechte durch Freigabe zur Adoption abgibt, hast Du eine "geklärte" Situation.

Für Dein Kind wird es dadurch nicht einfacher, denn es wird früher oder später drauf kommen und nach seinem leiblichen Vater fragen. Das ist nunmal Teil der Identitätsfindung während der Pubertät (spätestens). Je früher Du mit diesem Thema offen umgehst, desto leichter wird es Deinem Kind fallen, damit umzugehen. Wichtig ist immer, dass Du dabei den leiblichen Vater nicht schlecht machst, so schlimm es auch gewesen ist. Das untergräbt im schlimmsten Falle das Vertrauen Deines Kindes zu Dir. Du kannst sicher erwähnen, dass es zwischen euch nicht wirklich gut gelaufen ist, ihr euch einfach nicht verstanden habt. Aber mehr würde ich nicht sagen.

Ich wünsche Dir viel Kraft für diese Kraftprobe, die da ansteht, aber es hilft nunmal nichts. Die Kinder und Väter gehören auch zueinander, egal wie es zustande kam.

Gruß
marjatta

Beitrag von hedda.gabler 07.04.11 - 16:59 Uhr

Hallo.

Natürlich erlaubst Du dem Jugendamt NICHT, dass Deine Adresse rausgegeben wird.

Ich habe von Beginn an einen Sperrvermerk in meiner Akte ... der Kindsvater behauptete mir dann 1x per SMS gegenüber, dass das Jugendamt ihm sozusagen meine Adresse angeboten hätte (in Wahrheit hat er nach der Adresse gefragt). Was meinst Du, wie schnell meinerseits ein Brief an alle Abteilungen des Jugendamtes ging (auch an solche, mit denen wir nichts zu tun hatten, z.B. Kommunaler Sozialdienst, die dämliche Kuh, hat die Adresse wohl auch verweigert, aber mir am Telefon voller Stolz gesagt, dass sie ihm gesagt hat, dass man beim Bürgeramt für ein paar Euro eine Meldeauskunft bekommen kann#augen), in dem ich denen ganz deutlich gesagt habe, dass ich rechtliche Schritte einleite, wenn meine Adresse rausgegeben wird.
Der Kindsvater hat es jetzt bei mir versucht ... ich gehe gerade etwas auf ihn zu, da meine Tochter nach ihm fragt ... prompt fragt er nach meiner Adresse, um ihr mal eine Karte schreiben zu können. Nix da, das ist mein Heim und ich schütze mich, da will ich noch nicht mal Post von ihm im Briefkasten. Er kann gerne an meine Büroadresse schreiben, dort geht eh alles über meinen Schreibtisch.

Also, sag einfach "Nein" ... er soll sich ans Jugendamt wenden, wenn er was will. Die können ja alles an Dich weiterleiten.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von ppg 07.04.11 - 17:27 Uhr

Reicht da nicht auch ein Postfach???

Wir planen einen Umzug und ich würde dem KV dann auch keine Adresse geben

Ute