kann mich selber nicht leiden...

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von glam77 07.04.11 - 12:28 Uhr

hallo ihr lieben,

seit 4 wochen ist nun unser kleiner auf der welt und eigentlich sollte ich doch voller glücksgefühle sein...natürlich bin ich überglücklich, dass der kleine stern endlich da ist...aber ich habe mich seitdem einfach verändert.
ich bin unausstehlich geworden...launisch, weinerlich, zickig, unterstelle meinem mann interesse an anderen frauen und stelle gedanklich seine lieben zu mir in frage und alles, was er tut, ist verkehrt...das ist doch nicht normal?!

wir tauschen uns mit den nächte ab- aber wenn er dran ist, dann hört er den kleinen entweder gar nicht weinen und schreien oder er kümmert sich -meiner meinung nach- dann zu wenig um ihn
tagsüber ist er natürlich arbeiten und ich trage den kleinen fast den ganzen tag auf meinem arm umher, da er extrem nähe sucht und meine hebi sagte, dass ich ihm diese auch geben soll. es ist auch super schön- aber eben auch anstrengend, weil er weint, sobald ich ihn versuche ins bettchen zu legen..nix hilft- weder puken, manduca ect.

ich weiss selber, dass das bei mir wahrscheinlich die hormone sind..aber wie kann ich mich da selber wieder rausholen? möchte durch mein verhalten meinen partner nicht verletzen...
:-(



Beitrag von juju0980 07.04.11 - 12:40 Uhr

Ich bin mir ziemlich sicher, dass es die Hormone sind! Und ganz ehrlich, ich glaube den Männern, dass sie die Kinder nachts nicht hören - irgendwie ist da der weibliche Körper drauf eingestellt. Sprich mit Deiner Hebamme über den Babyblues und auch mit Deinem Frauenarzt - und versuche es Deinem Mann zu erklären.

Alles Gute für Euch!

Beitrag von tapsie70329 07.04.11 - 13:08 Uhr

ohh je du arme -sprich mal mit deiner Hebi oder Gyn,hört sich für mich nach hormoneller Wochenbettsache an ..aber auch das ist nicht schlimm und man kann da was machen -auch damit du dich wieder leiden magst!!!!

Alles Liebe

Steffi & Emma 30 ssw

Beitrag von salvia-divinorum 07.04.11 - 13:09 Uhr

doch, wirklich, das ist normal - nicht außergewöhnlich und nichts wofür du dich schämen musst. Aber das heißt nicht dass du es ewig ertragen musst. Und die Hebamme wird es nicht erstaunen wenn du es erzählst.

Ich weiß dass es nicht jedermanns Sache ist, aber unser Kind war lange mit im Elternbett, vom Stillhörnchen umgeben, und da gab es selten Trennungsgeheul.

Beitrag von flamingoduck 07.04.11 - 13:14 Uhr

Hey Du

*dichmalknuddl*

...unsere Tochter ist nun auch 5 Wochen alt und normalerweise war und bin ich immer ein gut gelaunter, positiver, humorvoller Mensch.

Aber vor 2-3 Tagen war ich auch mal down und habe meinen Schatz auch paar mal ziemlich unflamingohaft angequakt.

- Unsere Kleine hat immer wieder herumgeweint (sie war satt, keine Blähung, frisch gewickelt...).

- Dann unser Haus (wir sind erst eingezogen - überall Kartons, die Auspackerei, einige Räume noch nicht ganz fertig, ...elende Arbeit halt)

- Internet-Anschluss war überfällig und ich habe mich nur mit der Telekom rumgeärgert und am Telefon mit zickigen Callcenter-Tussis diskutiert

- ich sehe aus wie eine Staubmaus, Haare nur zurückgebunden, staubige Cargohose, dreckiges Shirt - weil ich nur am Putzen bin. Dabei sehne ich mich nach Frisör & Co....(mache ich ja auch, wenn das Gröbste geschafft ist)


Und da waren es wirklich blöde Gründe, warum ich so quakig war:

- Schatz hat in der frisch geputzten Küche Frischfutter für die Meersauen geschnitten und hat die Reste auf der Anrichte liegenlassen

- eine Freundin rief mich an und schwärmte von dem romantischen Verlobungsantrag, den sie von ihrem Freund gekriegt hat.
Da war ich halt bissl neidisch, weil wir die letzten Monate nur Stress und Hektik wegen dem Job, Geburt, Bau und dem Umzug hatten, und null Zeit für uns.
Wir wollen auch dieses Jahr heiraten, aber irgendwie ging der romantische Antrag in den Hausbau- und Geburtsvorbereitungen unter. (mein Schatz hat mir beim Essen bei unserem Lieblingsitaliener gesagt, dass er mich heiraten will, und das war auch wunderschön - zwar ohne Ring aber das finde ich nicht so schlimm) - also im nachhinein eine unnötige Kleinmädchenzickerei von mir, die garantiert hormonell bedingt war.

- meine Babypfunde gehen nicht so schnell von den Hüften, wie ich dachte - hallo, ist ja auch erst 5 Wochen her, dass ich geboren habe....

- einer der Handwerker hat Mörtelkleckse an die frische Wand gespritzt (habe ich gestern wieder überpinselt - 10 Minuten, das wars.

usw.

Weißt Du, was ich gemacht habe?
Ich habe mich zum Einen bei meinem Schatz entschuldigt, dass ich so patzig war. Er hat mir das gar nicht übel genommen, da er weiß, dass ich sonst anders bin und auch meine aktuelle Situation versteht.

Und ich habe schön gekocht, den Tisch gedeckt, ein paar Kerzen angezündet und ihn damit überrascht.

Und was Dich betrifft:

- geh ein bisschen raus mit Deinem Spatz im KiWa, vor allem wenn die Sonne scheint. Das tut Euch beiden gut, denn Du kriegst Sonnenlicht und Dein Spatz wird müde und schläft auch u.U. etwas besser.
- gönn Dir mal eine Kleinigkeit (ein Lippenstift, eine CD, ein Parfum, ein paar schöne Blumen oder oder oder)
- mach Dir eine Tasse Kaffee und nimm Dir mal eine halbe Stunde für Dich, mit einer schönen Zeitschrift oder bissel Musik hören.

Und es hört sich blöd an - versuche etwas weniger gestresst zu sein. Wenn ich hektisch oder gestresst reagiere, dann lässt sich mein Entchen nicht so gut beruhigen als wenn ich gelassen bin - die spüren das ;-)

LG flamingoduck






Beitrag von mel1983 07.04.11 - 13:46 Uhr

Hallo,

nimm ein Tragetuch. Das dein Kind, was Nähe sucht ohne Ende, dass nicht möchte, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.

Und hör auf zu glauben, dein Mann mache alles schlechter als du bzw. nicht ausreichend.
Das ist Quatsch (redet sich wohl aber jede Mutter ein).

Mein Ex hat damals die Kurze nichtmal gehört, als sie neben ihm im Elternbett in sein Ohr gebrüllt hat. Warum? Weiß ich nicht. Ist aber so. Er sagt, irgendwie verlässt er sich innerlich drauf, dass ich da bin.
Als ich weg war, hörte er sie schließlich auch.

Lass Haushalt mal Haushalt sein un versuche zuerst mit dir und dem Baby und einem Tragetuch zusammen zu kommen. Sammle Kraft und dann kannst du dich mit Baby im Tuch an den Haushalt wagen.

Außerdem - schlaf tagsüber auch ein paar Stündchen.

Grüße

Beitrag von anyca 07.04.11 - 19:42 Uhr

Die ersten Wochen mit Baby sind absolute Ausnahmesituation, vergiß erst mal das "eigentlich sollte ich voller Glücksgefühle sein" Märchen. Ich fand beide Male die Wochenbettzeit einfach nur ätzend!

Versuch einfach, jeden Tag so gut wie möglich durchzustehen - es wird besser, versprochen!

Beitrag von peppina79 07.04.11 - 20:56 Uhr

bei mir ging das die letzten drei einhalb monate so.

mein mann pennt wie ein bär. als mutter hört man sogar sein baby aus einer gruppe weinender babys heraus. das hat die natur schlau eingerichtet. lass deinen mann nach möglichkeit mehr schlafen wenn es für dich nicht zu viel wird. er hat auf der arbeit noch den zusätzlichen stress. versuch dich immer mit dem kind hinzulegen tagsüber, abends hilft meist ein festes ritual. ich habe das bei meiner kleinen gleich angefangen, abends zu einer bestimmten zeit den schlafanzug an, dann singe oder spiele ich ihr musik vor. sie bekommt ein kuscheltier und leg sie noch mal an (oder schnuller). wir haben sie bei uns im schlafzimmer hingestelllt neben mein bett. allein neben mir im großen bett war mir immer zu unsicher.

was bei mir geholfen hat am anfang, weil die ja so viel wärme und nähe brauchen: entweder hab ich ne wärmflasche ins bettchen gelegt und sie dann auf die angewärmte stelle gelegt oder ich hab sie im manduca getragen UND MIT IHR hingelegt. oder ich hab sie mir auf den bauch oder mein mann hat sie sich auf den bauch gelegt. wie gut wir da alle pennen konnten.

Beitrag von barebottom 08.04.11 - 07:18 Uhr

Hey du,

du darfst in den ersten Wochen nicht alles so genau nehmen und dich nicht selber so unter Druck setzen. Es ist zwar anstrengend und diese Babyzeit geht auch (viel zu schnell) vorbei.
Sicherlich sind da bei dir auch noch eine Menge Hormone die deine Stimmung beeinflußen mit ihm Spiel.

Tja, Männer haben halt einen festen Schlaf, vor allem wenn sie auch noch arbeiten gehen.
Ich war dagegen auch immer beim ersten Schmatzen ;-) oder später beim Knacken des Babyphones wach und habe mich dann immer gefragt wie man so fest schlafen kann, bei dem Krach.

Und ein Baby kann man gar nicht verwöhnen (zumindest nicht die ersten 1,5 Jahre ;-)) in den ersten Lebensochen habe ich mich abends immer mit meinen Söhne aufs Sofa gelegt und die haben bei mir am Bauch selig geschlummert, war dann auch für mich entspannend.

Beim 2. Kind siehst du mit Sicherheit alles ein wenig entspannter.... ;-)

LG
#liebdrueck