blasenentzündung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Alles zur Geburtsvorbereitung findest du hier. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme" oder im Club Hebammen-Sprechstunde.

Beitrag von amelie87 07.04.11 - 14:07 Uhr

ich schon wieder... #hicks

ich befürchte ich hab eine blasenentzündung... hattet ihr auch eine in der ss und wie wurde die behandelt? ist das gefährlich für das würmchen?
oder sollte ich vllt sogar gleich bei meinem FA anrufen?

HILFE #zitter

Beitrag von traumkinder 07.04.11 - 14:13 Uhr

hey, ich habe auch grad eine :-[


ich soll mich warm halten und sau viel trinken!!


habe mir cranberry saft geholt, da den alle empfehlen bei blasenentzündung!!!

ich würde an deiner stelle auf jeden fall zum FA gehen und dort abklären lassen was genau los ist. eben wegen dem baby!! meine meinte antibiotika brauche ich nicht. da die werte noch nicht zu hoch sind...

also ab zum arzt und dann cranberry saft holen!!


gute besserung

Beitrag von tiffy84 07.04.11 - 14:16 Uhr

jap,ab zum arzt :-) ich hatte bisher zwei mal eine blasenentzündung und bei beiden male wurden dadurch wehen ausgelöst :-(
cranberrysaft trinke ich seitdem auch immer zwischendurch...der ist wirklich gut.


lg tiffy mit julian 30+6

Beitrag von marjatta 07.04.11 - 14:25 Uhr

Ja, eine Blasenentzündung kann aufsteigen und zu unbehandelt zu einer Nierenbeckenentzündung führen. Ferner können unbehandelte Infektionen in der Schwangerschaft zu Früh- und Fehlgeburten führen.

Von daher ab zum Arzt.

Wegen der Medikamentengabe kann ich dir www.embryotox.de empfehlen.

Grundsätzlich sollte Dir der Arzt ein Penicillin verschreiben, sofern Du diese verträgst, da diese in der Schwangerschaft und Stillzeit am besten erprobt sind. Es gibt noch ein paar andere AB, aber wenn Dein Arzt da Fragen zu hat, kann er sich auch bei der angegebenen Webseite melden, gibt da auch eine Rufnummer, die helfen bei der Auswahl des besten AB.

Nicht verschleppen!!!!#nanana

Gruß
marjatta

Beitrag von traumkinder 07.04.11 - 14:28 Uhr

na du machst einem ja gleich angst mit: "fehlgeburten und frühgeburten" #zitter#zitter#zitter#zitter


wie oft sollte denn kontrolliert werden??


mein FA sagte nur wir sehen uns dann in 5 wochen zum termin, ausser es ist was, dann eher... jetzt hab ich keine schmerzen mehr, aber das muss ja auch nix heissen....

Beitrag von marjatta 07.04.11 - 14:38 Uhr

Ich habe früher viele Blasenentzündungen gehabt. Zum Glück bisher nicht in der Schwangerschaft. Schlimm ist, dass man es in der Schwangerschaft nicht mal unbedingt merkt.

Eine nicht unerhebliche Anzahl von Früh- und Fehlgeburten geht nunmal auf unbemerkte / unbehandelte Infektionen zurück.

Das hat nichst mit Angst zu tun, sondern damit, dass ich lieber informiert und sachlich die Dinge angehe. Ich muss mich und mein Baby ja nicht einem unübersehbaren Risiko aussetzen.

Also, auf zum Arzt. Wenn der sagt, Cranberrysaft reicht aus, prima. Aber ich persönlich denke, eine bakterielle Infektion ist einfach kein Spaß. Auch wenn das bei anderen hier vielleicht so leicht klingt. Habe bereits ein Frühchen und weiß, was das bedeutet.

Gruß
marjatta

Beitrag von traumkinder 07.04.11 - 14:43 Uhr

das kann ich mir vorstellen...


was denkst du wir oft man es kontrollieren lassen sollte???

Beitrag von marjatta 07.04.11 - 14:49 Uhr

Zu Beginn der Therapie und dann im Anschluss nach Ende der Behandlung erneut einen Urintest machen, ggfs. mit Kultur.

Wichtig ist dabei immer, das AB zu Ende zu nehmen oder was immer der Arzt verschrieben hat. Es gibt ja in der Schwangerschaft sehr gut verträgliche AB aus der Reihe der Penicilline, die gut getestet sind, sowie alternative AB. Genaue Infos gibt es bei www.embryotox.de, da hab ich in beiden Schwangerschaften besten Rat gefunden und meist mehr, als von den behandelnden Ärzten....

Ist schon doof, wenn man dann mehr weiß als der behandelnde Arzt, weil man sich informiert hat. ;-)

Beitrag von widowwadman 07.04.11 - 14:52 Uhr

Viele Penicilline, wie z.B. Amoxicillin haben allerdings schon Resistenzen - man kann aber die Empfindlichkeit der Erreger testen - im Normalfall wird aber direkt erstmal mit ner Therapie angefangen um nichts zu verschleppen, der Test dauert ja ne Zeit

Beitrag von marjatta 07.04.11 - 14:46 Uhr

Also, ein guter Arzt verschreibt ein Antibiotikum und lässt nach Ende der Behandlung den Urin kontrollieren, dass keine Keime mehr nachweisbar sind.

Grundsätzlich werden viele Blasenentzündungen von Keimen verursacht, die immer da sind, nur ist das Gleichgewicht gestört und es kommt zu einer Infektion. Und nicht jede Blasenentzündung - gerade in der Schwangerschaft - führt zu spürbaren Schmerzen beim Wasserlassen. Leider auch ein Grund, es nicht zu leicht zu nehmen.

Beitrag von traumkinder 07.04.11 - 14:51 Uhr

ich war ja nur beim FA und die hat mir kein AB verschrieben.

Beitrag von widowwadman 07.04.11 - 14:28 Uhr

Blasenentzuendung sollte in ner Schwangerschaft immer abgeklaert und ggfs antibiotisch behandelt werden.

Ich bin schon die 2. Woche krank zuhause, weil aus nem Harnwegsinfekt ne Nierenbeckenentzuendung wurde, 3 Tage habe ich damit im KH verbracht und es haette echt haarig werden koennen. Bei mir hat sich das ganze innerhalb von Stunden entwickelt - ich war freitags abends mit Ruecken0- (wie ich jetzt weiss Nieren -)Schmerzen im KH, da war gerade mal ne Spur Eiweiss im Urin und nichts behandlungsbeduerftig und die Schmerzen wurden mit Haltungsfehlern erklaert.
Ein paar Stunden spaeter hatte ich Schuettelfrost und musste an den Tropf, bekam Lungenreife-Spritzen etc.

Bei mir war es der Fall dass es von der Niere in die Blase ging, aber im Normalfall ist das umgekehrt, deshalb Blasenentzuendung immer kontrollieren und behandeln

Beitrag von marjatta 07.04.11 - 14:39 Uhr

Bin ganz Deiner Meinung. Blasenentzündungen werden hier im Forum leider oft noch viel zu sehr verharmlost.

Beitrag von widowwadman 07.04.11 - 14:51 Uhr

Das ist ja das Perverse - bei jedem kleinen Mutterbandzwicken schlagen sie im Krankenhaus auf um "nachschauen" zu lassen, weil ist ja noch so weit bis zum naechsten regulaeren Termin und man will ja Bäbbiii unbedingt wiedersehen.

Wenn man mal auf ne wirkliche Gefahr aufmerksam macht, die man im Keim ersticken kann mit ein paar Pillen, dann wird einem Panikmache vorgeworfen.

Wie gesagt, in meinem Fall hat der Urintest leider erst angeschlagen nachdem ich ernsthaft krank war (ich hatte u.A. die Bakterien auch im Blut - Sepsis), weil es sich bei mir umgekehrt entwickelt hat, aber das was ich hatte kann bei jedem unbehandelten Blaseninfekt passieren, und besonders in der Schwangerschaft.

Beitrag von traumkinder 07.04.11 - 14:57 Uhr

du hast vollkommen recht!!

aber wie soll man eine blasenentzündung ohne schmerzen auch merken!?


finde es auch schrecklich wenn bei jedem mist ins kh gefahren wird... ich hätt was besseres zu tun ;-)

Beitrag von widowwadman 07.04.11 - 15:01 Uhr

Da geb ich dir recht, wenn sie asymptomatisch ist, dann kann man sie nicht bemerken, deshalb wird bei der Routine Kontrolle der Urin auch immer getestet.

Beitrag von traumkinder 07.04.11 - 15:04 Uhr

wie bei mir!!

hatte gestern kontrolle und es war nix! bin heut wieder hin, weil ich schmerzen hatte und da war was zu sehen!!! von einem auf den anderen tag!! #zitter#zitter#zitter


jetzt habt ihr mir aber noch mehr angst gemacht weil ich eben kein AB verschrieben bekommen hab #schock klar würde ich das gern vermeiden, aber eine früh- oder fehlgeburt möchte ich noch weniger!!!


#schwitz

Beitrag von widowwadman 07.04.11 - 15:29 Uhr

Kannst du vielleicht noch mal anrufen und das ansprechen, selbst wenn es nur zu deiner Beruhigung dient?