2 Std. Stillabstand erzwingen ????

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von phoenix1985 07.04.11 - 18:10 Uhr

Hallo ihr Lieben,

mein Kleiner ist 5 Wochen alt und wohl ein Modell der Sorte: "Raupe Nimmersatt" :-p

Ich lege ihn pro Mahlzeit an beiden Brüsten an und er trink relativ kräftig und zügig (schläft immer seltener dabei ein). Er benötigt so in etwa 15min pro Brust und ist dann erstmal satt und zufrieden!

Alles schön ung gut, nur dass er meist nach 60-90min (gezählt ab Beginn des letzten Anlegens) wieder unruhig wird und anfängt an seinen Händen zu nuckeln und die Brust zu suchen! Der Schnuller beruhigt ihn dann überhaupt nicht! Lege ich ihn dann an trinkt er auch sofort wieder!

Leider hat er starke Verdauungsstörungen und Blähungen (bedingt durch die Medikamentengabe während der Geburt und das KISS-Syndrom), weshalb die Hebamme immer wieder sagt, ich muss diese "2std Regel" unbedingt einhalten, damit sich die noch im Magen befindliche Milch nicht mit der frische Milch micht und so noch mehr Blähungen erzeugt!

Sie erwartet das ich ihn ablenke und zur Not schreien lasse.
Aber ich kann doch den Kleinen nicht 30-60min bitterlich weinen lassen, wenn er Hunger hat!?

Sind 60-90min Strillabstände ungewöhnlich?
Was haltet ihr von dieser besagten 2std Regel?
Werden die Abstände irgendwann länger?

Liebe Grüße
Daniela

Beitrag von lalal 07.04.11 - 18:26 Uhr

Hallo,

das was deine Hebamme Dir erzählt hat ist völlig veraltet;-) Frische auf alte Milch erzeugt keine Bauchschmerzen, der Darm muss einfach noch reifen.

Du machst es völlig richtig, leg ihn an wann immer er Hunger hat Muttermilch ist im übrigen nach 60-90 min. verdaut also ist bei euch doch alles im Rahmen:-). Der Magen ist zudem noch ganz klein und viele Mahlzeiten ganz normal.

Du könntest versuchen Anis-Fenchel-Kümmel Tee zu trinken, der lindert Blähungen manchmal etwas.

Lg

Beitrag von kathyreichs 07.04.11 - 18:39 Uhr

hallo,
wir hatten auch mal einen 2 Std Rythmus: der KiA sagte, dass ich verlängern soll (mein kleiner ist fast 7 monate), weil der magen erst nach 2 std leer ist

Beitrag von lilly7686 07.04.11 - 18:41 Uhr

Das ist Schwachsinn. Muttermilch ist in der Regel nach 90 Minuten komplett verdaut.
Und der Hunger setzt ja oft schon ein, bevor man alles komplett verdaut hat ;-) Ist ja bei uns Erwachsenen auch nicht anders.

Warum sollten wir ein Baby hungern lassen und zu größeren Abständen zwingen? Wir essen doch auch, wenn wir Hunger haben oder?

Beitrag von kathyreichs 07.04.11 - 18:57 Uhr

das hab ich erst auch gedacht. aber ich habe es dann mal ausprobiert: also erst 2 1/2 std, dann 3 std und jetzt ist er öfter bei 4 std.
und nein, ich lasse ihn nicht jammern vor hunger! ich glaube, ich habe irgendwann jedes quengeln nach 2 std als hunger gedeutet. dabei hatte es sich bei ihm schon umgestellt, also dass die abstände wieder größer waren.
naja, auf jeden fall sind die abstände bei uns jetzt wieder länger und auch nachts kommt er nicht mehr alle 2 std. ´

ich weiß jetzt gar nicht wie alt das baby ist, um das es hier geht. meiner ist ende 6. monat. als er noch richtig klein war, hat er natürlich auch öfter bekommen ;-)

Beitrag von lilly7686 07.04.11 - 19:03 Uhr

Ein Baby das keinen Hunger hat, trinkt in der Regel auch nicht ;-)
Also zumindest beim Stillen. Bei Flasche ist das ja wieder anders, da der Sauger so konzipiert ist, dass er den Schluckreflex aktiviert. Heißt: ein Baby mit der Flasche im Mund trinkt meist wesentlich mehr auch ohne Hunger, weil es schlucken "muss".

Beim Stillen allerdings ist es so, dass ein Baby zwar vielleicht nuckelt, wenns keinen Hunger hat, weil es Nähe braucht. Aber es trinkt meist nicht, wenn es keinen Hunger hat.

Aber Stillen ist ja nicht nur Nahrungsaufnahme. Es ist auch Nähe tanken, Mama tanken, Sicherheit, Geborgenheit.....

Und klar, dass die Stillabstände irgendwann größer werden. Immerhin wird der Magen größer, das Kind kräftiger sodass es mehr trinken kann usw.

Aber gerade in den ersten Wochen/Monaten ist es normal, dass ein Baby sehr oft trinken möchte.

Beitrag von phoenix1985 07.04.11 - 20:27 Uhr

Den trinke ich schon, zudem esse ich keine blähenden Gemüsesorte mehr und verzichte auf meine heißgeliebte Milch :-(

Aber Marc bekommt zusätzlich noch BiGAia-Tropfen und eine osteopatische und krankengymnastische Behandlung!

Ich frage mich nur manchmal wie andere Mütter das hinbekommen, wenn sie nur 30-60min Stillpause haben. Ich schaffe es alles imemr nur anzufangen (Duschen und Haare waschen, Wäsche machen...), an einkaufen oder größere Erledigungen ist da garnicht zu denken. Man hat doch ständig die Uhr im Nacken und die Angst das er gleioch wieder wach wird und schon wieder hunger hat! Ach irgendwie ist woghl aller Anfang schwer :-(

Beitrag von freno 07.04.11 - 20:41 Uhr

Hallo

Da hast du recht. Aller Anfang ist schwer. Ich habe in den ersten Wochen auch nichts auf die Reihe bekommen. Du bist ja auch ncoh im Wochenbett, also mach es dir gemütlich und lass den Rest so gut es geht liegen.

Selbst heute mit fast 11 Monaten komm ich nicht zu viel.

Lass dir Zeit, geniesse dein Kind und verwöhn ihn. LAss ihn trinken so oft er und du willst. Ih habe am Anfang uach alle 1-2 Stunden gestillt. Und wir hatten nie Bauchprobleme. Daran sieht man, dass die von was anderem her kommen.

Alles Gute

Freno

Beitrag von kruemelchen1806 07.04.11 - 20:48 Uhr

Am Besten nimmst du dir einfach nicht viel vor. Nimm dir Zeit für dich und für deinen Sohn.

Ich habe meine Tochter auch sehr häufig gestillt. Dazu hat sie sehr langsam getrunken. Teilweise war ich mit einer Stillmahlzeit 1 Std beschäftigt und es gab Zeiten, da hab ich ab 18 Uhr Dauergestillt. ich war echt verzweifelt. Am Besten aber hat mir geholfen, es so hinzunehmen wie es war und anzulegen, wann immer mein Kind hunger hatte.

Bei beiden Kindern hab ich allerdings beobachtet, dass sie sich gerade durchs stillen sehr entspannt haben und evtl Blähungen sich gelöst haben und es während des Stillens heftigst "geknattert" hat in der Hose und dann war es gut.

Laß dich nicht verrückt machen und nicht stessen.

Lg

Beitrag von lilly7686 07.04.11 - 18:39 Uhr

Hallo!

In dem Alter ist es völlig normal, dass die Kleinen oft und lang trinken.
Lass ihn!
Man muss gar keinen Abstand erzwingen. Weder einen 1 Stunden noch einen 4 Stunden Abstand, noch sonst einen (gibt ja die abenteuerlichsten Geschichten diesbezüglich).

Und schreien lassen, davon halte ich persönlich gar nichts.

Was tut denn deine Hebamme, wenn sie Hunger hat? Hungern? Oder essen?

Lg

Beitrag von qrupa 07.04.11 - 19:18 Uhr

Die verdauung fängt also erst an wenn die Mahlzeit komplett beendet ist? Schon an dem Punkt stimmt die Theorie einfach nicht. der letzte Schluck der Mahlzeit trifft nämlich auf schon halbverdaute Milch. Und nach 60-90 Minuten ist Mumi schon komplett verdaut. Bauchweh haben leider sehr viele Babys, weil Magen und Darm einfach noch unreif sind. Die Abstände werden ganz von allein größer. Stille dein Baby wann immer es möchte, das ist das einzig richtige was du tun kannst

Beitrag von schokomuffin88 07.04.11 - 19:55 Uhr

Huhu...

Meine Hebamme hat gesagt das 1,5 h zwischen 2 Mahlzeiten in Ordnung sind.

LG Schokomuffin88