Mutterschutz

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von hannah696 07.04.11 - 19:46 Uhr

Hallo ihr Lieben,

hatte neulich schon mal gepostet, dass ich so Angst hatte, meiner Chefin von der Schwangerschaft zu erzählen.
Naja, war aber halb so wild, denn sie hat sich gefreut und alles war gut.
Nur leider kennt sie sich null mit Mutterschutz aus und meinte, sie muss das jetzt alles mal nachschauen. (Ich arbeite in einer stationären Jugendhilfeeinrichtung). Naja, soweit so gut.
Nun hat sie mich heut angerufen und wollte mir Dienste geben: Nächte (21:30 -8 Uhr), Spätdienste bis 22 Uhr und einmal sogar Spätdienst+ die darauffolgende Nacht+ darauf noch nen Spätdienst.
Normalerweise kein Problem, nur mach ich mir so meine Gedanken, was dann ist, wenn echt was passiert? Dann muss der Träger haften, oder nicht.

Ist das nicht eigentlich auch nicht legal? Ich habe noch nicht mal ein Attest vom Arzt vorgelegt.
Hab ihr dann gesagt, dass die Doppelschicht mir zu viel wird, die anderen hab ich angenommen. Ich arbeite gerne und möchte auch so lang es geht weiterarbeiten, aber muss sie sich nicht trotzdem erstmal absichern und informieren???

Liebe Grüße

Beitrag von sunnyside24 07.04.11 - 19:51 Uhr

Also soweit ich weiss, darf man laut Mutterschutzgesetz nur bis max. 20 Uhr arbeiten und da fällt der Spätdienst schon weg bei dir. Ich würde mich da informieren bzw. sie bitten sich da nochmal genau zu informieren. Aber ich würde auch was schriftliches vom FA holen und es ihr geben, dann kann sie nicht sagen, dass sie nix davon wusste.

Beitrag von hannah696 07.04.11 - 19:53 Uhr

Ja, ich weiß das alles. Man darf nicht an Sonn- und Feiertagen arbeiten, keine Nächte und nicht nach 20 Uhr. Aber sie wusste nicht bescheid. Nun bin ich für die Dienste eingeteilt und werde auch hingehen. Aber mir ist trotzdem mulmig dabei.
Und ein Attest vom Frauenarzt (dass ich von ihm aus arbeiten kann), hol ich mir morgen.

Naja, ich werde sehen.

Liebe Grüße

Beitrag von anna-1986 07.04.11 - 19:58 Uhr

Also ich arbeite auch in der stationären Jugendhilfe und bin deshalb seit der 5. ssw im BV!!!
Wenn du die Dienste trotzdem machst und es passiert dir etwas (bzw. deinem Baby) dann bist du selbst dafür verantwortlich, auch wennst ein ärztliches Attest hast. Ich würds mir an deiner Stelle gut überlegen!

Grüße
Anna

Beitrag von hannah696 07.04.11 - 20:02 Uhr

Echt? Du hast BV? Hat dir das der Arbeitgeber oder der/die Frauenarzt/in ausgesprochen? Prinzipiell würd ich schon ganz gern weiterarbeiten. Will jetzt aber auch nicht beim Träger anrufen und meine Chefin bloßstellen. Werd morgen noch mal mit ihr reden.

Was soll ich denn aber jetzt machen, morgen dann 20 Uhr gehen? Das geht ja auch nicht. Wir sind momentan eh total unterbesetzt und haben schwierige Jugendliche.
Naja, hab morgen früh einen FA Termin, da werd ich nochmal fragen.

Liebe Grüße

Beitrag von anna-1986 07.04.11 - 20:07 Uhr

Hab das BV von meinem Frauenarzt bekommen.
Ich bin deshalb zu Hause, weil wir in der Wohngruppe auch schwierige Jugendliche haben, die zu extremen Ausrastern mit körperlichen Übergriffen neigen. (Meine Kollegin hatte vor einigen Jahren einen Abgang, weil ihr ein Jugendlicher in den Bauch geschlagen hat).

Ja, ich würde mogen um 20 Uhr heimgehen, is zwar nicht sehr kollegial, aber dein gutes Recht. Und du wirst es dir nie verzeihen, wenn etwas schief geht. Da ist es dann auch egal, wer die Verantwortung dafür hatte.

Denk darüber nach, es ist für dich und dein Baby wichtig, dass es euch gut geht!!!

Beitrag von hannah696 07.04.11 - 21:23 Uhr

Ja, du hast wahrscheinlich Recht. Muss aber trotzdem noch klären, dass dann morgen ab 20 Uhr jemand kommt, denn sonst ist ja niemand in der Wohngruppe und wir haben halt auch grad schwierige Jugendliche.
Naja, auf jeden Fall vielen Dank für deine Antwort.
Wünsch dir noch einen schönen Abend #blume

Beitrag von juli.ane 07.04.11 - 22:07 Uhr

Hallo,

es gibt doch ein Mutterschutzgesetz, für jeden im Internet nachlesbar, warum informiert sich deine Chefin nicht? Bist du denn die erste Schwangere, mit der sie zu tun hat? Komisch irgendwie ... nicht dass sie das ausnutzen will weil ihr unterbesetzt seid?

Ich arbeite auch in dem Bereich und habe bis zur 12. Woche gewartet um es meiner Chefin zu sagen, aber meine Teamleiterin hat schon Bescheid gewusst und mir weniger Nachtdienste zugeteilt. Und das war sehr gut, bin fast eingeschlafen ohne Cola/Red Bull oder Kaffee...
Seit der 12. Woche (wo meine Chefin auch Bescheid wusste) arbeite ich nur noch 8 Stunden, maximal bis 20 Uhr ... und das ist so gut, denn der Körper braucht die vermehrte Erholung.
Ich würde an deiner Stelle einfach nur auf dir die bekannten Gesetzmäßigkeiten hinweisen und so kannst du ja auch weiter arbeiten, das ist ja genau das was ich auch wollte.

Alles Gute, Jule

Beitrag von happybibi 07.04.11 - 22:38 Uhr

Hallo,
nur mal eine Frage, wie hoch ist das Risiko bei Euch? Ich meine von verhaltenstechn. Ausrastern, oder hab ich grad ein falsches Bild?
In gewissen Bereichen (Forensik, geschlossene Psychiatrie, etc.) ist man doch schon vorher raus oder? Der Träger muss doch auch konkrete Regelungen haben ...
LG
Bibi#winke