Risikoschwangerschaft nach Kaiserschnitt

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von christel78 07.04.11 - 19:51 Uhr

Hallo!

Gilt man nach einem Kaiserschnitt eigentlich automatisch als risikoschwanger? Oder muss ich nicht damit rechnen?

Ich hatte im Oktober 2009 einen Kaiserschnitt wegen Beckenendlage.

Ich war zwar schon bei der FÄ, aber leider zu früh. Das Herzchen hat noch nicht geschlagen. Jetzt habe ich erst am 26.4. den nächsten Termin. Ich weiß gar nicht, wie ich das aushalten soll. Das erste Mal war ich übrigens vor 1 1/2 Wochen da. Das war mir schon klar, dass das zu früh war, aber ich hatte Verdacht auf nen Pilz. :-(

#bla ;-) Vielleicht hat ja jemand eine Antwort auf meine Frage.

LG christel78

Beitrag von connie36 07.04.11 - 19:53 Uhr

hi
meine 1. tochter kam per ks, bin 8 monate nach dem ks wieder ss geworden. war da aber keine risikoss.
lg conny mit yann, 10.ssw, 3. ks

Beitrag von christel78 07.04.11 - 19:57 Uhr

Oh, das wundert mich, da Du ja so schnell wieder schwanger geworden bist.

LG christel78

Beitrag von anika1812 07.04.11 - 19:55 Uhr

Hi....

habe bei meinen beiden ersten Kindern einen KS gehabt..und nach jedem KS war es ne Risikoschwangerschaft....Kommt vielleicht auf den Grund an warum es ein KS wurde....

lg anika 35+1

Beitrag von christel78 07.04.11 - 20:01 Uhr

Wird man denn dann anders behandelt? Musst Du öfter hin oder so?

Beitrag von anika1812 07.04.11 - 20:06 Uhr

nein man bekommt nur öfters nen Ultraschall...Eigentlich sind es ja 3 die die Krankenkasse bezahlen....Aber bei ner Risikoschwangerschaft bezahlen die mehrere.....lass dich nicht verrückt machen.....lg

Beitrag von christel78 07.04.11 - 20:08 Uhr

#danke Bin nur so gespannt auf meine 2. Schwangerschaft.

Würde so gerne das Herzchen schlagen sehen!!! Geduld, Geduld...;-)

Beitrag von anika1812 07.04.11 - 20:10 Uhr

;-)Das kenne ich....erst wartet man darauf, dann auf bewegungen....und zum schluss das es endlich vorbei ist und man die kleinen im arm hält....

ja so ist das schwangersein.......



Beitrag von christel78 07.04.11 - 20:15 Uhr

Oh ja... *seufsz*

Beitrag von noahs-mama 07.04.11 - 19:56 Uhr

Da müssen glaub ich zwei Faktoren zusammentreffen wie z.B. Übergewicht und Kaiserschnitt

Beitrag von anika1812 07.04.11 - 20:00 Uhr

nein hat mit übergewicht nichts zu tun.....ist die frage warum sie den ks bekommen hat..wie schwangerschaftsvergiftung oder so..lg

Beitrag von christel78 07.04.11 - 20:02 Uhr

Okay, Beckenendlage ist ja nun nicht wirklich ein Risiko.;-) Rechne nicht damit, dass das 2 Kind auch keine Anstalten macht, sich zu drehen.

Beitrag von anika1812 07.04.11 - 20:07 Uhr

nein das ist nicht wirklich ein Risiko...lol..

denke auch bei jedem FA wird es anderst sein...

Beitrag von haruka80 07.04.11 - 19:59 Uhr

Huhu,

mir wurde nie gesagt, dass man irgendwie mit Risiko-SS in VErbindung gesetzt wird durch nen KS. ich werde wie jede andere Schwangere behandelt von meiner Ärztin, die Narbe sieht so gut aus, dass ich natürlich entbinden könnte lt Ärztin, wobei man die Narbe in der SS beobachten muss.
Ansonsten gibts bei mir in dieser SS keinen Unterschied zu letzten.

L:G.

Haruka 20.SSW

Beitrag von christel78 07.04.11 - 20:04 Uhr

Ich muss sagen, ich empfinde meine Narbe als sehr unangenehm. Die ist ständig gereizt und noch ganz häßlich rot und dick.#schmoll

Aber das schiebe ich auf mein schlechtes Narbengewebe. Ich hoffe mal, dass es innen anders aussieht.

Beitrag von haruka80 07.04.11 - 20:11 Uhr

Huhu,

bei mir wurde jetzt 3x per US nach der Narbe geschaut in der SS. ich hatte allerdings nie Probleme mit der Narbe, man sieht sie so gut wie gar nicht, hab auch ne gute Wundheilung, was mir der Arzt 6 Wochen nach der Geburt schon sagte: "da ist ja alles komplett dicht?!?"
Wenn die Narbe vernarbt ist, kann das einer natürlichen Geburt im Wege stehen-falls du eine möchtest.
Aber: ich bin kein Arzt und kann dir daher nur sagen, was mein Doc dazu gesagt hat. Ich würds mit dem FA absprechen.

L.G.

Beitrag von christel78 07.04.11 - 20:14 Uhr

#danke

Würde es sehr gerne "normal" versuchen. Ich war so neidisch auf die, die spontan entbunden haben und kurz nach der Entbindung schon alleine aufstehen konnten.

Beitrag von haruka80 07.04.11 - 20:17 Uhr

Besprich das mit deinem FA, ganz viele können ja nach nem KS normal entbinden. Ist ja für einen selbst viel schöner, wenn man so entbinden kann, wie man es sich vorstellt und nicht z.B. einen KS bekommen muß, weils nicht anders geht.
Ich bin übrigens 6 Std nach dem KS auch schon wieder rumgelaufen, war auch nur 3 Tage im KH;-)
Ist halt wirklich bei jedem anders

Beitrag von christel78 07.04.11 - 20:20 Uhr

Oh, das hört sich gut an.

Ich bin zwar auch nach ca. 6 Stunden aufgestanden, aber beim 2. Versuch alleine habe ich dann im Bad einen Klappmann gemacht. Konnte gerade noch nach meinem Mann rufen, der mir einen Stuhl unter den Hintern geschoben hat. Zurück ins Bett wurde ich dann mit dem Rollstuhl gefahren.#augen

Das war aber auch das 1. und bisher letzte Mal, dass ich ohnmächtig geworden bin. Ist schon ein heftiges Gefühl, wenn Ton und Bild auf einmal verschwimmen...#zitter