Kein Milchsspendereflex

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von lilaluise 07.04.11 - 19:55 Uhr

Hallo
ich bin im Moment krank (magendarminfekt) und hab heute etwas wenig getrunken...den ganzen Tag über konnte ich ohne Probleme stillen, aber heute Abend zieht er immer nur kurz und heult dann los...der Milchsprendereflex kommt nicht...dh es kommen immer nur ein paar Tropfen. Aber eigentlich kann das doch nicht damit zusammenhängen, dass ich krank bin, oder`? Wir stilllen jetzt seit 5 Monaten ohne Probleme- warum das auf einmal?
lg luise

Beitrag von emily..erdbeer 07.04.11 - 21:12 Uhr

Solche Phasen sind normal. Und je mehr du darauf wartest, um so länger kann es dauern. Ist leider auch eine Kopfsache.
Versuch beim stillen zu entspannen und zwirbel die andere Brustwarze ein bisschen, dann kommt der Milchspendereflex meistens schneller.

Liebe Grüße

Beitrag von italyelfchen 08.04.11 - 10:16 Uhr

Huhu,

keine Panik! Doch, dass kann sehr gut damit zusammenhängen, dass Du krank bist! Ich habe einen gestörten Milchspendereflex, wahrscheinlich durch einen recht niedrigen Oxytocin-Spiegel und die Psyche tut den Rest! Sobald irgendwas "quer" ist oder stressig, geht nichts mehr! :-( Heute nacht habe ich zum Beispiel kaum geschlafen, weil David krank war/ist und natürlich geht heute nichts!

Es gibt zum Glück zig Tricks, den Milchspendereflex auszulösen, hier wirst Du sicher fündig (Kopiert aus dem Club-Forum "Stillprobleme":

Meine Paradedisziplin, geordnet nach "Schwere der Störung" :

1. Kuschliges Plätzchen
2. Warmes Kirschkernkissen auf die Brust, kurz vor dem Stillen und/oder beim Ansaugen
3. Trinken, am besten warmen Tee (aus der Schnabeltasse, damit es keine Unfälle gibt!!)
4. Entspannen! ("Mein Körper wird ganz schwer und warm! Ich sinken in den Sessel, atme die Wärme ruhige ein und sie wandert in meinen Körper und in meine Brust bis die warme Milch sprudelt..." )
5. Das Kind sollte Hunger haben!! Nicht einfach anlegen! David muss großen Hunger haben, dann ist er bereit zu "arbeiten". Sophia war bei großem Hunger schon zu ungeduldig! Richtet euch also nach eurem Kind!
6. Nach einem Nickerchen des Kindes stillen, am besten währenddessen daneben kuscheln! Sind sie nicht süß?? Besser nicht TIEF einschlafen, denn bei der ungeplanten Aufwachreaktion wird Cortisol ausgeschüttet, auch ein Gegenspieler des Oxytocin! Darum kommt in der Nacht der Reflex oft verspätet, zu Glück sind die Kinder da meist ganz ruhig und geduldig!
6. Im Gehen stillen, falls das Kind unruhig wird und losläßt!
7. Ablenken! Was spannendes Lesen, damit man nicht nervös wird! Adrenalin hemmt den Milchspendereflex!
8. Milchspendereflex durch Zupfen an der Brustwarze selbst auslösen, wenn es denn sein muss!
9. Wenn garnichts mehr geht, Syntocinon-Nasenspray (verschreibungspflichtig und nur außerhalb Deutschlands erhältlich, bei Fragen, an mich wenden!)

Liebe Grüße
Elfchen

PS: Keine Sorge, sobald DU gesund bist, renkt sich das sofort ein, wenn ihr bisher noch nie Probleme hattet und heute mußt Du dann vielleicht mal in dei Trickkiste greifen...