Geht mir nicht aus den Kopf.

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von snuffle 07.04.11 - 20:07 Uhr

Hallo,#winke

ich bin heute abend gegen 18Uhr nach Hause gefahren. Ich muss auf eine Landstrasse die hauptsächlich durch Wald geht.

So ca. 3km vor zu Hause lief mir ein junges Mädchen entgegen. Da ist mir eingefallen, dass vor ner ganzen weile genau auf dieser Strecke ein junges Mädchen verloren ging. Das sagten sie auf unseren regionelen Rasiosender.

Ich bin dann ümgedreht und wieder zurück, hab das Mädchen eingesammelt und nach Hause gebracht. Sie hatte noch 9km vor sich.

Sie war 12 Jahre. Mensch, die Eltern müssen doch krank vor Sorge gewesen sein. Sie erzählte mir, dass sie mit einer Freundin, beide auf ein Fahrad in ein Dorf, das noch hinter meins liegt gefahren sind. Die Freundin haute dann wohl einfach ab. Sie hat ihre Mama angerufen aber die hat noch kein Führerschein und konnte sie wohl daher nicht abholen.

Wäre ich nicht umgedreht und hätte sie nach Hause gebracht und Morgen käme wieder im Radio junges Mädchen vermisst, ich hätte mir wohl ewig Vorwürfe gemacht.

Was mich allerdings wundert, es sind mir so viele entgegen gekommen und keiner hat das Mächen mitgenommen. Auch der Chef meines Mannes fuhr einfach an ihr vorbei.

Ist das heute normal?

Klar würde ich nicht jeden mitnehmen, als Frau schon mal gar nicht aber ein so junges Mädchen!!?

#sorry aber das wollte ich mal los werden#hicks

schön abend euch noch

Beitrag von enni12 07.04.11 - 20:16 Uhr

"Was mich allerdings wundert, es sind mir so viele entgegen gekommen und keiner hat das Mächen mitgenommen."

Oder eher glücklicherweise.............

Hallo erstmal,

meine Tochter ist 13. Hätte sie mich angerufen und mir gesagt, dass sie 10 km oder mehr abgelegene Strecke allein zurücklegen muss, hätte ich irgendwas organisiert, soviel ist schonmal klar.

Aber ich habe meinem Kind peinlich genau eingetrichtert, NIE NIE NIE zu fremden Leuten ins Auto zu steigen! Du hast es nur lieb gemeint und das war auch echt super von dir. Aber wie soll ein Kind von 12 Jahren die Absichten von anhaltenden Autos ahnen können?!

Wäre meine Tochter auf diesem Weg nach Hause gekommen, ich wäre hier kollabiert, ehrlich.

Ich find es aber super, dass du sie mitgenommen hast :-)

LG

Dani

Beitrag von snuffle 07.04.11 - 20:28 Uhr

Meine Tochter ist erst zwei. Ich hab auch überlegt, würde ich es wollen, wenn sie bei fremden Leuten ins Auto steigt...

Nein würde ich auch nicht, man kann auch bei Frauen die Absichten nie wissen. Das Mädchen wollte auch erst nicht einsteigen. Hab auf mein dicken Bauch gezeigt und ihr gesagt, dass ich ihr bestimmt nichts tun werde.

Schlimmer fand ich allerdings, dass sie sehr redseelig war. Sie hat mir genau erzählt wo sie wohnt und so.

Ich hab natürlich erst auf den Rückweg darüber richtig nachgedacht und hätte ihr am liebsten noch sagen wollen, sie solle NIE einen fremden erzählen wo sie wohnt.

Sie kennt meine Babysitterin, mit ihr werd ich nochmal reden, sie soll das dem Mädchen ausrichten...

Beitrag von kanojak2011 07.04.11 - 20:26 Uhr

na ja...ich hätte meiner tochter verboten zu einem Mann ins auto zu steigen, bei einer Frau ist es schon was anderes...abe eher erschreckend, dass eine mama ein kind alleine 9 km läßt... das hört sich an sich nicht gut an..jemand hat es geschrieben, sofort hilfe organisiert..

Beitrag von snuffle 07.04.11 - 20:31 Uhr

Naja, nu weiss man ja nicht, ob die Mutter die Möglichkeit hätte.

Ich hätte hier auch niemanden, den ich fragen könnte. Ich denke die Mama hat sich sicher furchtbare Sorgen gemacht.

Naja, zur Not hätte ich mir wohl ein Taxi bestellt...

Ich möchte das eigendlich gar nicht wissen, was ich gemacht hätte. Der Gedanke ist viel zu erschreckend.#zitter

Beitrag von kanojak2011 08.04.11 - 02:20 Uhr

Weißt du was. Ich habe hier auch keinen, weil wir neu zugezogen sind und ein Taxi gibt es hier nicht. Ich bin mir nicht sicher, ob es nicht schon ein Grenzfall ist, bei dem ich die örtliche Wache kontaktieren würde und es denen schildern würde...

Beitrag von enni12 07.04.11 - 22:05 Uhr

"bei einer Frau ist es schon was anderes..."

Und genau diese Denkweise ist sehr gefährlich!
Es gibt viele Straftäter, die als Pärchen arbeiten aus genau diesem Grund! #aha

Beitrag von jabberwock 07.04.11 - 22:42 Uhr

Definiere mal bitte "viele Straftäter"

Wie oft ist es denn in den, sagen wir mal, letzten 20 Jahren vorgekommen, dass eine Frau am Steuer ein Kind ins Auto geladen hat, um es einem perversen Straftäter ans Messer zu liefern?

Beitrag von echtjetzt 07.04.11 - 23:13 Uhr

Tja, weiß man's..?!

Beitrag von jabberwock 08.04.11 - 01:02 Uhr

Was schätzt du?

Beitrag von enni12 08.04.11 - 08:54 Uhr

Genau das ist ja der Punkt:
Bei uns wurde vorige Woche genau so ein Pärchen verhaftet!
Sie sind tagelang hier rumgefahren, haben Fotos von Mädels gemacht und diese letztendlich auch angesprochen und zwar immer die Frau.
Natürlich weiß ich nicht, welchen Hintergrund sie hatten aber normal ist das ja wohl nicht!

Beitrag von michi0512 07.04.11 - 20:33 Uhr

Hat Mama die Bedienungsanleitung fürs Telefon nicht gelesen? Gibt es keine Taxis?

DAS ist fast genau so erschreckend wie die Tatsache dass die Kleine bei Dir einstieg.

Beitrag von gh1954 07.04.11 - 20:48 Uhr

Ich würde niemanden in mein Auto einsteigen lassen, sondern die Polizei anrufen.

Beitrag von jabberwock 07.04.11 - 22:39 Uhr

Weil ein 12-jähriges Mädchen allein eine Straße langgeht, würdest du die Polizei rufen?
#kratz


Mir kommt das sehr merkwürdig vor. Sowas wie "helfen" und so ist heutzutage nicht mehr drin, weil ja praktisch an jeder Ecke ein Kindervergewaltiger oder -mörder lauert???

Ich bin in dem Alter getrampt, wenn ich mal wieder den Schulbus verpasst hatte. Durchweg positive Erfahrungen. Nichts, was dieses rigorose "niemals zu einem Fremden ins Auto zu steigen" (egal, ob hochschwangere Frau oder Vater mit Kindern auf dem Rücksitz) rechtfertigen würde. Mit 12 war ich insofern auf Zack, als dass ich auch bisweilen eine Mitfahrgelegenheit ausgeschlagen habe.
Kann mir nicht vorstellen, dass die 12-jährigen heute weniger auf Zack sind als vor 30 Jahren. Finde aber, dass deren Elterngeneration das denkt. Und ihnen genau damit das nötige Selbstbewusstsein und -vertrauen nimmt, das sie aus der Rolle des potentiellen Opfers herausnehmen könnte.




Beitrag von gh1954 07.04.11 - 22:47 Uhr

>>>Weil ein 12-jähriges Mädchen allein eine Straße langgeht, würdest du die Polizei rufen?<<<

Die TE hatte sich Sorgen gemacht und hat deswegen gewendet und das Kind eingesammelt.
Ich weiß ja nicht, ob das jetzt nun eine gottverlasene Landstraße war oder nicht.

Wäre ich in der Situation der TE gewesenm mt ihren Gedanken, hätte ich die Polizei benachrichtigt, ja.

Der Rest, was du früher gemacht hast, tut nichts zur Sache, es gibt genügend Kinder/Jugendliche, die das nicht überlebt haben, aber das war jetzt nicht das Thema.

Beitrag von jabberwock 08.04.11 - 01:00 Uhr

Aber _warum_ (ich verstehe es echt nicht) hättest du die Polizei benachrichtigt???

Beitrag von windsbraut69 08.04.11 - 07:44 Uhr

Ich hätte das Mädchen wohl ins Auto gepackt UND die Polizei informiert.
Keine Ahnung, wie Du aufgewachsen bist, aber m. E. gehört kein 12jähriges Mädchen abends auf eine Landstraße im Wald, 10 km von Zuhause entfernt....

Ich wüßte jetzt auch niemanden aus Familie/Bekanntenkreis, die eine 12jährige in der Dämmerung solche Strecken allein nach Haus kommen lassen.

Gruß,

W

Beitrag von enni12 08.04.11 - 08:57 Uhr

Genauso sehe ich das auch.
Einige scheinen hier echt die Augen vor allen Gefahren zu verschließen

Beitrag von echtjetzt 07.04.11 - 23:15 Uhr

>>Mir kommt das sehr merkwürdig vor. Sowas wie "helfen" und so ist heutzutage nicht mehr drin, weil ja praktisch an jeder Ecke ein Kindervergewaltiger oder -mörder lauert??? <<

Die Polizei rufen IST "helfen" an der Stelle.

Beitrag von jabberwock 08.04.11 - 00:59 Uhr

Aber anhalten, ein Kind ins Auto laden und nach Hause fahren gilt irgendwie schon nicht mehr als Hilfe sondern fast als Übergriff, oder zumindest als fahrlässige Handlung, wenn ich das richtig verstehe.

Beitrag von echtjetzt 08.04.11 - 09:34 Uhr

Das würde ich so nicht sagen.

Ich finde sowieso, dass es in Deutschland bei Nacht nicht so gefährlich ist, wie immer getan wird und die Wahrscheinlichkeit, dass etwas passiert, halte ich für sehr gering.

Dennoch ist ein gewisses Restrisiko da und eine 12-Jährige hat um die Zeit draußen nichts zu suchen, ich denke, da sind wir uns alle einig.

Die Polizei-Geschichte hätte einen größeren erzieherischen Effekt (für die Mutter), denke ich.

Beitrag von jabberwock 08.04.11 - 13:48 Uhr

Die TE schrieb von 18 Uhr #gruebel

Beitrag von echtjetzt 08.04.11 - 15:39 Uhr

Ach Himmel..

*so weit weg von zu Hause..

#freu

Beitrag von windsbraut69 08.04.11 - 21:21 Uhr

Um 18 Uhr hatte sie noch 9km vor sich....
Hier wird es momentan - je nach Wetter - zwischen 18 und 19 Uhr durchaus noch dunkel.