Völlig abstillen - aber wie?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sonnenstern-115 07.04.11 - 20:57 Uhr

Hallo zusammen,

mein Zwerg ist jetzt etwas über neun Monate alt. Ich habe ihn vier Monate voll gestillt und dann ganz langsam tagsüber Breimahlzeiten sowie Obst eingeführt. Seinen Tee bekommt er untertags aus der Tasse - die Flasche hat er fast von Anfang an komplett abgelehnt.

Nun stille ich ihn noch nachts nach Bedarf mal etwas häufiger, mal weniger. Seit einiger Zeit "erwische" ich meinen Zwerg immer öfter, dass er nachts nur nach der Brust verlangt, um "daran zu nuckeln" wenn er halbwach ist und wieder einschlafen möchte. Richtig trinken tut er meist nur ein Mal pro Nacht.

Inzwischen tut mir das Stillen wieder weh (ähnlich wie am Anfang der Stillzeit) und ich möchte zumindest das nächtliche "Herumnuckeln" gerne abstellen - bzw. wenn irgend möglich ganz abstillen. Aber wie mache ich das? Aus der Flasche trinken tut er nicht, gebe ich ihm den Schnuller spuckt er ihn aus und fängt an zu weinen. Nur wenn er an der Brust nuckeln darf, schafft er es, wieder zur Ruhe zu kommen. Manchmal kommt er nachts alle 10 bis 15 Minuten zum Nuckeln und es dauert bis zu zwei Stunden bis er wieder richtig schläft... Echt anstrengend...

Hat jemand von euch eine Idee, wie ich ihm das Abgewöhnen kann?

Liebe Grüße und danke im Voraus.


Sonnenstern

Beitrag von alea31 07.04.11 - 21:45 Uhr

Huhu,

dir wird wohl oder übel nichts anderes übrig bleiben als ihn einfach nicht mehr an die Brust zu lassen um ihm das "Genuckel" abzugewöhnen. Wirst daraufhin wahrscheinlich einige unruhige Nächte haben, aber irgendwann wird dein Knopf es verstehen das es nix mehr gibt.

Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen und einige starke Nerven.

LG

Beitrag von pegsi 08.04.11 - 06:21 Uhr

Wenn Du es wirklich tun willst, dann kann und will ich Dich nicht daran hindern, aber die Wahrscheinlichkeit ist groß, daß es sich nur um eine Phase handelt, in der Dein Zwerg Dich mehr braucht als sonst. Stillen dient ja nicht nur der Ernährung.
Aber natürlich ist es möglich, ganz abzustillen, Du solltest Dich nur darauf einrichten, daß Dein Zwerg dafür Ersatz braucht und die Nächte nicht unbedingt ruhiger werden.

Ich habe meine Große gut zwei Jahre lang gestillt. Immer mal wieder gab es Phasen, in denen sie "nur" genuckelt hat, und die Stillabstände waren von Anfang an keine traumhaften 4-Stunden-Rhythmen. Trotzdem hat es sich immer wieder eingependelt bis zum fast-ganz-Durchschlafen.
Mein ultimativer Tip (nein, ich will immer noch kein doppel-p machen) ist es, die Kleinen ins Bett zu holen. Will Dein Zwerg an die Brust: ranziehen und weiterschlafen. So konnte ich sogar problemlos arbeiten gehen.

Beitrag von berry26 08.04.11 - 09:39 Uhr

Hi,

ich weiß nicht ob das bei jedem so funktioniert wie bei uns aber meine Kleine nimmt jetzt nachts auch gut den Schnuller bzw. braucht gar nichts mehr. Sie kam bis vor 2 Wochen auch noch ständig zum nuckeln in der Nacht. Wirklich Hunger war da kaum dabei. Irgendwann hat es mich dann mal so genervt nach stundenlangen "Nuckelattacken" das ich mich einfach umgedreht habe. Sie hat zweimal kurz im Schlaf gemeckert und hat dann tatsächlich 2 Stunden weitergeschlafen. Dann hatte sie wirklich Hunger!

Mittlerweile stillt sich nur noch 2-3 mal in der Nacht und trinkt dann auch richtig.

Zum Abstillen kann ich dir keinen Tipp geben, ausser eben aufstehen und Flasche machen, was ja schwierig ist wenn das Kind keine Flasche nimmt. Mit 9 Monaten braucht dein Kleiner jedenfalls noch Milch.

LG

Judith