Verjährt sowas nicht? Krankenkasse?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von anja478 07.04.11 - 22:15 Uhr

HAllo,

Heute vor zwei Jahren kam mein Sohn per ungeplanter Hausgeburt zur Welt danach mußten er und ich ins Krh. Er im Baby-Notarztwagen ich im normalen KRankenwagen. JA und heute bekomme ich von der Krankenkasse eine Zahlungsaufforderung für je 10Euro Anteil für die Fahrt:-[:-[:-[
Nach zwei Jahren???? Im Krh damals sagte man mir nach einer Geburt bräuchte man das nicht zahlen.
Die Kasse meinte die mußten ein Gerichtsurteil abwarten#kratz#kratz
Verjährt sowas nicht? Muß ich das zahlen?

LG

Anja

Beitrag von schwarzesetwas 07.04.11 - 22:36 Uhr

Verjährung dauert drei Jahre.

Früher waren es zwei Jahre, nun drei.

Lg
SE

Beitrag von seahorse 07.04.11 - 22:37 Uhr

Guten Abend,

das ist ja witzig, habe genau das selbe Problem.

Tag der Geburt:
war bis ca 2 Std. vor Geburt im KH, wohne direkt gegenüber, werde nachhause geschickt, weil sich nichts weiter getan hat. 2 Std. später platzt Fruchtblase, Kopf kommt. Krankenwagen gerufen, kommen, in der Zeit war der kleine schon geboren.

Vom Krankenwagen einmal um die Ecke gefahren worden, total bescheuert, die wollten nicht laufen lassen und mich im Bett nicht rüber fahren, ist ja nur über die kleine Straße.

Naja, Geburt war im Jan. 09, vor ca 4 Wochen kam die Rechnung für die 10 € #schock

Beitrag von windsbraut69 08.04.11 - 07:36 Uhr

Warum hast Du denn einen Krankenwagen gerufen, wenn Du die Leistung nicht in Anspruch nehmen wolltest und Dich eine Rechnung über 10 Euro so ärgert?

Gruß,

W

Beitrag von kleinemimi 08.04.11 - 09:13 Uhr

Na wenn der Kopf schon rausschaut? Was soll sie machen?

Beitrag von seahorse 08.04.11 - 10:34 Uhr

ich ärgere mich nicht über 10 €, habe auch nie geschrieben, dass ich mich darübere ärgere. Ich wundere mich nur, dass es nach soooo langer Zeit kommt.

Und ehrlich gesagt, war ich froh, dass die Sanitäter da waren, denn es wäre doch schon komisch geworden mit einem neugeborenen Baby, blutverschmiert und der Nabelschnur aus mir rausschauend alleine ins Krankenhaus zu laufen.-

Beitrag von olafmein 08.04.11 - 12:34 Uhr

#klatsch

Beitrag von alkesh 08.04.11 - 18:35 Uhr

Ich hab Dich verstanden ;-)

LG

Beitrag von alkesh 08.04.11 - 18:36 Uhr

Und was ist daran bescheuert?

Das hat versicherungstechnische Gründe und wenn man den ganzen "Zirkus" nicht will, dann ruft man da besser nicht an!

LG

Beitrag von seahorse 08.04.11 - 20:46 Uhr

Du willst es nicht verstehen, oder? Es geht nicht um 10 €, die habe ich schon längst überwiesen. Es geht darum, dass ich mich gewundert habe, dass eine Rechnung nach über 2 Jahren kommt.

Beitrag von alkesh 09.04.11 - 07:57 Uhr

Doch, ich hab das verstanden, aber auch mir geht es nicht um die 10 € sondern um die Aussage es sei bescheuert Dich erst noch einzuladen wo Du doch genau gegenüber vom KH wohnst!

Beitrag von thea21 08.04.11 - 07:37 Uhr

Hallo,

also 1. sind das 10 Euro, gemessen an den Kosten die tatsächlich entstehen Peanuts.

Meine Rechnung für Fahrt im Juni 09 kam im August 2010....Bezahlt habe ich sie.

Das einzige, worüber ich mich mal schlau machen würde ist, ob die notwendige Fahrt Schwangerschaft/Geburt ect. wirklich getragen werden müsste.

Denn während/ nach der Entbindung zahlt man ja auch keine 10 Euro am Tag, die man sonst bei Krankenhausaufenthalten zahlt.

Beitrag von seikon 08.04.11 - 14:01 Uhr

Verjährungsfrist sind drei Jahre ab Ende des Jahres, in dem die Forderung entstanden ist. Also ist das noch nicht verjährt und du wirst es zahlen müssen.

Es stimmt, dass man bei der Geburt das nicht zahlen muss. Aber dein "Problem" ist, dass du schon mit Baby im Arm in die Klinik gefahren wurdest. Wärst du mit Schwangerschaftsbauch rein gefahren worden und mit Baby auf dem Arm entlassen worden, dann hättest du es nicht zahlen müssen. So leider schon.
Aber ich würde mal bei der KK einen formlosen Antrag einreichen und denen schildern, dass eine Klinikgeburt geplant war, du aber leider ja nichts dafür konntest, dass der Krankenwagen so lang gebraucht hat. Vielleicht sehen sie dann von den 10 Euro ab.

Beitrag von alkesh 08.04.11 - 18:38 Uhr

<Aber ich würde mal bei der KK einen formlosen Antrag einreichen und denen schildern, dass eine Klinikgeburt geplant war, du aber leider ja nichts dafür konntest, dass der Krankenwagen so lang gebraucht hat. Vielleicht sehen sie dann von den 10 Euro ab.>

#rofl

Die Antwort kann ich mir denken: Dann hätten sie eher anrufen müssen :-p

Beitrag von blacknickinblue 08.04.11 - 14:08 Uhr

Ich fass es nicht: So viel Drama wegen 10 bzw. 20 Euro?#schock

B.

Beitrag von imzadi 08.04.11 - 20:30 Uhr

Gleich zum Anwalt damit...

Beitrag von sarahjane 08.04.11 - 22:23 Uhr

Musst Du leider zahlen. Kleiner Trost: Ging mir nicht anders.