Kostet der Wunschkaiserschnitt?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sephora 08.04.11 - 08:10 Uhr

Frage steht ja schon oben. Ich selber habe keinen geplant, aber es interessiert mich einfach. Eine Freundin möchte per KS entbinden. Jemand sagte, man müsse mit hohen Kosten rechnen.

Beitrag von angelcare-85 08.04.11 - 08:14 Uhr

Den sog. Wunschkaiserschnitt gibt es eigentlich nicht, da immer eine medizinische indikation gefunden wird.
Sei es ppsyche oder sonst was.
Also werden wohl keine kosten enstehen. Ich hab auch noch nie gehört das es jemand zahlen müsste.
Wobei ich der meinung bin (hatte 3ks bekomm jetzt den 4) das wenn man den nur will weil man angst vor schmerzen, eine bessere planbarkeit oder sowas hat müssten die Frauen das schon anteilig Zahlen.

Beitrag von lelou83 08.04.11 - 08:48 Uhr

ganz deiner meinung...aber leider ist ja ein wks ein lohnendes geschäft.
kostet eine spontane geburt gerade einmal 500 euro,schlägt der ks mit 3000 euro zu buche.

wenn er medizinisch wirklich gemacht werden muß ist das absolut in ordnung.

aber ohne indikation finde ich es übel.

gruß
l.et-9...diesmal darf ich spontan entbinden#ole

Beitrag von widowwadman 08.04.11 - 09:05 Uhr

Das ist doch ne Milchmaedchen-Rechnung - ne Spontangeburt kostet nur dann so wenig, wenn alles schnell und glatt laueft und ohne Komplikationen, sonst wird sie sehr schnell viel teurer. Aber das wird dabei gerne vergessen.
Und was ist deiner Meinung nach ne Indikation? Ich halte Tokophobie, oder vorangegangene KS fuer Indikationen, waehrend hier genuegend schreien, dass das keine waer.

Beitrag von lelou83 08.04.11 - 09:10 Uhr

war klar das gleich wieder gemeckert wird.natürlich kann auch ein spontane geburt teurer werden.

und was medizinische indikationen sind muß ja jetzt hier nicht einzeln aufgezählt werden!!!

ich sprach von einem wks ohne medizinische indikation...auf deutsch:

man könnte das baby ohne probleme spontan auf die welt bringen.

Beitrag von angelcare-85 08.04.11 - 09:16 Uhr

Immer das gemotze :-[ Man kann doch ne meinung haben.
Wie oft habe ich schon gelesen das sich frauen einen ks machen lassen, das sie danach keine veränderungen in ihrem sexleben haben.
Ist das dann auch ne med. indikation?
Ich sag ja zu keinem was der ne zweite sectio bekommt, weil dann die spontan geburt risiko-reicher ist.
Aber aufgrund das man den geburtsschmerz nicht hat ist doch schwachsinn.
Der ks kann auch verdammt weh tun

Beitrag von lelou83 08.04.11 - 09:20 Uhr

mein großer wurde per ks geholt(chronische darmerkrankung)
jetzt darf ich spontan entbinden...warum sollte ein vorangegangener ks also eine medizinische indikation sein#kratz

tokophobie kann man durch einen psychiater durchaus vor einem kinderwunsch behandeln lassen!!

Beitrag von angelcare-85 08.04.11 - 09:47 Uhr

Wenn ein ks war und je nachdem wie die Narbe aussieht kann das schon eine indikation sein ,-)
Frag mich mal ich weiß wie ne ruptur ist :-p
Aber der versuch spontan zu entbinden ist es wert.

Beitrag von lelou83 08.04.11 - 09:52 Uhr

du ich hab noch 3 große darm op´s gehabt...sprich mein bauch ist mehr als vernarbt.die längste ist 15 cm und zieht sich senkrecht nach unten.
also wurde ich insgesamt 4 mal operiert am bauch.

trotzdem darf ich spontan entbinden.

ein osteophat soll bei sowas hilfreich sein.der entstört narben.

Beitrag von michback 08.04.11 - 08:45 Uhr

Hallo,

das kommt auf das Krankenhaus an. In manchen Kliniken muss man den Differenzbetrag zwischen normaler Geburt und KS selbst zahlen. Also die Kasse bezahlt nur das was die normale Geburt kosten würde und den Rest legt man drauf. Ist aber ganz selten. Meistens wird eine med. Indikation gefunden und bei der Krankenkasse angegeben.

LG
Michaela

Beitrag von haruka80 08.04.11 - 08:59 Uhr

Huhu,

also hier in Hamburg gibt es schon einige Ärzte, die keine Überweisung für einen KS ausstellen und wenn das KH dann nicht mitspielt, muß man den KS selbst zahlen, wenn es keine medizinische Indikation gibt. Ich hab z.B. ne Ärztin, die mir keine Überweisung für einen KS ausstellen würde ohne Indikation. MEine Freundin hatte auch im KH das Problem, dass die Ärzte sagten, sie müsse es dann eben selbst zahlen, das hab ich hier in Hamburg schon öfter gehört.

L.G.

Haruka

Beitrag von yamie 08.04.11 - 09:44 Uhr

hö, hör ich zum ersten mal. wird aber vllt auch von kh zu kh anders gehandhabt.

ich hatte einen ks und hab gar nix behahlt.

Beitrag von andrea-812 08.04.11 - 10:23 Uhr

Hallo sephora!! Ich kann Dir nur sagen das bei und in Österreich der wK 5000 Euro kostet. Ich persönlich würde das nicht machen-solange es keinen medischen grund gibt- Weil alles viel länger tauert mit dem heilungsprozess. #winke andrea

Beitrag von teschenny 08.04.11 - 12:05 Uhr

@Andrea:
So pauschal kann man das aber nicht sagen, also ich hatte 3 Tage Schmerzen nach meinem KS, andere haben 1 Tag Schmerzen oder jahrelang Probleme mit der Narbe.
Aber Geburtsverletzungen durch eine spontan Entbindung sind meist länger als ein paar Tage, dafür sind sie oft nicht so intensiv! Ich lese oft von Frauen die ihr Leben lang Probleme damit haben, vor allem beim Sex.

Denn der Unterschied ist ja, dass die Narben am Damm bzw. Vagina beim Sex belastet werden. Die am Unterbauch beim KS wird nie so direkt belastet.

@Kostet ein WKS?
NEIN.
Unter einen WKS versteht man ja einiges, aber was zählt überhaupt alles unter einen WKS?
Und zwar jeder geplante KS der durchgeführt wird, wo eine spontan Geburt auch versucht hätte werden können.
Die Indikation Beckenendlage ist auch ein WKS, denn eine spontan Geburt wäre nur beim Missverhältnis Becken/Köpfchen unmöglich. Sonst kann man BEL auch Vaginal entbinden.
Ebenso wenn der Arzt zum KS rät, weil das Baby sehr groß sein soll, entscheidet Mutter sich zum KS, so ist es auch ein WKS, denn sie hätte es ja auch spontan probieren können.

Ja jetzt könnte man sagen, eine BEL vaginal oder ein großes Baby vaginal ist ja viel gefährlicher. Aber das ist Ansichtssache, mir persönlich wäre es auch zu gefährlich ein normalgewichtiges in Schädellage liegendes Baby vaginal zu entbinden.

Denn ein Kaiserschnitt ist eben fürs Baby die sicherste und stressfreiste Geburtsart.

Wer entscheidet jetzt ob die Schwangere wirkliche ernsthafte Gründe hat oder nur "kein Bock" - wobei letzteres es glaube wirklich nur in ganz seltenen Fällen gibt. Das zu überprüfen würde größere Kosten verursachen, als den WKS direkt zu bezahlen.

Dazu zählt ja auch noch der rechtliche Aspekt. Keine Frau in Deutschland darf zu einer vaginalen Geburt gezwungen werden, dass heißt sie muss ihren KS bekommen wenn sie ihn möchte.

Was die Kosten angeht, kommt es für die Krankenhäuser aufs gleiche raus.
Sie bekommen Pauschalen bezahlt + Sonderkosten. Sprich an einer völlig unkomplizierten spontan Geburt, ohne Verletzungen, ohne Medikamente, ohne PDA, die recht zügig verläuft, sprich wenig Zeitaufwand der Hebamme und ein Arzt ist überhaupt nicht nötig, verdient das KH am meisten. Die Frau bleibt dann 1-2 Tage im KH und geht. Bei einer komplizierten langen Geburt sieht das natürlich ganz anders aus.
Ein Kaiserschnitt kostet eben das KH auch viel mehr Geld, daher bekommen sie für den KS auch eine höhere Pauschale. Die Arbeit der Ärzte ist viel anspruchsvoller, der OP muss steril sein, die Instrumente etc. Die Narkose kostet viel, alle OP Geräte.
Dann liegt eine KS Mami in der Regel länger im KH, Essen, Betten etc. muss alles von der Pauschale bezahlt werden.

Eine Bekannte die im KH arbeitete sagte, im großen und ganzen verdient ein KH weder mehr noch weniger an einer bestimmten Geburt - kommt alles aufs Gleiche raus.

Was die Krankenkassen betrifft: Für sie kostet der WKS zwar das Doppelte, als eine spontan Geburt, aber es ist immer noch billiger als eine missglückte spontan Geburt die im sec. KS endet.
Geburtschäden bei Kindern belaufen sich auf eine enorme Summe, eine lebenslange Betreuung, med. Geräte, Medikamente, Gesundheitsprogramme etc.
Nur von einem Fall der Behinderung könnte man unmengen an WKS bezahlen, wo ein geburtsbedingter Sauerstoffmangel oder bestimmte Lähmungen nicht auftreten können.
Ebenso Geburtsverletzungen die noch öfter operiert werden müssen. Blasensenkungen, Gebärmuttersenkungen etc. alles OPs die mal auf vaginal Geburten in den meisten Fällen zurückzuführen sind.

Von daher finde ich sollte niemand für spontan oder WKS etwas dazu bezahlen. Auch wenn die Gründe für manche nicht verständlich sind.

Ein WKS ist heut zu Tage keine schlechtere Geburt als die vaginale. Die Kosten sind gleich und die Risiken ebenfalls. Was bei dem einen besser ist, ist bei dem anderen schlechter und andersherum.