neues: schwanger - ausbildung september

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von allesmist 08.04.11 - 08:38 Uhr

Hallo ihr lieben,

erstmal danke für eure antworten. Die Schwangerschaft ist ärztlich bestätigt, mein Partner war erst ganz schön erschrocken. Er steht voll und ganz hinter mir, trotzdem haben wir uns der Vernunft wegen gegen das Kind entschieden. Es is nicht überzeugend und gefühlstechnisch wird der weg nicht einfach für mich aber es is einfach vernünftig. Wir sind erst 11 Monate ein paar, wohnen seit 3 Monaten zusammen und wir wissen beide nicht, ob die Beziehung jetzt schon bereit wäre und wir beide wollen, dass das Kind Mama und Papa hat. Wir wollen beide Kinder und finanziell wäre is auch kein ding, trotzdem werde ich erst meine Ausbildung machen und die Beziehung reifen lassen.

Ich hoffe nur, dass alles so klappt, wie ich es mir vorstelle und die Verhütungsmethode werde ich wohl auch ändern, sowas soll nicht noch einmal vorkommen.

Liebe Grüße

Beitrag von maya0106 08.04.11 - 08:43 Uhr

schade :( habe eine tochter die heuer 5 jahre alt wird. war damals schon in einer zwickmühle ob gegen oder für das kind weil ja wirklich alles dagegen gesprochen hat von beziehung angefangen bis über die jobsituation.

hab dann ganz viel drüber nachgedacht und froh dass ich das richtige für mich getan habe denn heute kann ich mir mein zwergal gar nimmer wegdenken.

aber das muss wirklich jeder für sich entscheiden.

wünsche dir alles gute!!

glg jasi!

Beitrag von mama.ines 08.04.11 - 09:11 Uhr

ich habew großen respekt gegenüber frauen die eine abtreibung vornehmen lassen aus vernunft!
ich selbst hatte ein und war damals zu jung für ein kind dachte ich(15jahre) ich habe abgetrieben aus vernunft doch im entefekt tauer ich bis heute und habe mir bis heute nicht vergeben dieses getan zu haben habe aber gelernt damit zu leben!
ich hoffe für dich/euch das es wirklich wohl überlegt ist!
wenn auch nur ein funken (so wie bei mir damals) unsicherheit dabei ist würde ich es nicht machen.
entweder weis man sofort das man nicht will,es nicht geht leider oder man enscheidet sich für das kind weil man zwar abtreiben will aber dennoch irgendwo zweifelt!
viel glück
lg

Beitrag von diba 08.04.11 - 09:17 Uhr

hallo,


manchmal ist es einfach auch besser für das kind. die verantwortung fängt eben schon vorher an,und wenn man weiss,man kann diesem nicht gerecht werden kann,ist es durchaus besser für alle.


ich wünsche dir alles gute für die zukunft.


lg diana

Beitrag von lisa1990 08.04.11 - 10:01 Uhr

ich wünsche dir viel kraft für deinen weiteren lebensweg, denn er wird jetzt nicht einfach!!
wenn du der überzeugung bist, dass es nicht anders geht und es der richtige weg ist, dann ist deine entscheidung richtig,aber wenn du auch nur ein bisschen zweifelst,dann tu es nicht!!
frauen die diese entscheidung treffen verzeihen sich teilweise ihr ganzes leben lang nicht und wenn du irgendwann in ein paar jahren geplant schwanger bist wirst du dieses kind nicht vergessen können!!
überlege es dir gut!!
ich wünsche dir alles glück der welt

lg lisa19.ssw

Beitrag von lorena10 08.04.11 - 10:32 Uhr

hallo du liebe#liebdrueck,
diese schwangerschaft muss dich ja echt so richtig „überfahren“ haben... gab es doch wirklich keine annahme, damit zu rechnen. und dazu stehst du wenige monate vor dem beginn deiner traumausbildung. toll, dass du diesen beruf ergreifst und dich darauf freust.
ich kann verstehen, dass du momentan das gefühl hast, dass „alles mist“ ist. du möchtest das geplante nun durchziehen. aber wie?
die vernunft hat nun schon entschieden, dass du dieses kind abtreiben lassen musst.
aber deine innerste überzeugung und deine gefühle stehen dem entgegen, wie du selber wahrnimmst.
schau doch mal, eure beziehung ist zwar noch recht frisch, aber sie könnte mit eurem kind wunderbar mitwachsen. es sind ja auch noch einige monate bis das baby kommt.
und dein freund steht voll hinter dir, also auch wenn du dieses #baby bekommst, nicht wahr?
ihr wollt beide gerne kinder. finanziell ist es kein problem. das ist alles viiiel wert!
klar möchtest du deine ausbildung machen. das ist ja auch wirklich sehr wichtig. aber ich bin mir sicher, dass es eine gute möglichkeit gibt, wie du beides, deine ausbildung und dein baby, unter einen hut bekommen kannst. hast du denn schon einen vertrag unterzeichnet?
du kannst bestimmt bei einer guten beratungsstelle deinen individuellen „kombi-plan baby+ausbildung“ erfahren. oder sprich direkt deine zuständigen ausbilder darauf an, wie das nun gehen kann...später anfangen, einsätze verschieben oder pausieren...es kommt sicher gar nicht so selten vor, dass eine junge frau vor oder während der ausbildung schwanger wird. die wissen damit umzugehen, das ist ja keine katastrophe, sondern ganz natürlich.
ich fände es toll, wenn du dir auch die möglichkeit mit baby ganz konkret anschaust und durch kopf und herz gehen lässt. und lass dir zeit, danach deine entscheidung zu treffen. eine entscheidung aus überzeugung, die dich rundum glücklich machen soll.
das wünsche ich dir!#blume und gerne höre ich wieder, was du zu erzählen hast, kannst auch auf pn schreiben, wenn du magst. ich hab jederzeit ein offenes ohr...
sei ganz lieb gegrüßt von lorena

Beitrag von loonys lachen 08.04.11 - 10:37 Uhr

Hallo,

die Entscheidung musst Du alleine treffen, aber es ist kein einfacher Weg. Auch wenn der Verstand ja sagt zur Abtreibung, sagt die innere Stimme nein. Sollte das bei Dir der Fall sein überdenke die ganze Sache noch einmal. Meine Freundin hat genau aus diesen Gründen wie Du auch eine Abtreibung gemacht. Ihr ging es danach psychisch nicht gut aber als während der Ausbildung der Kinderwunsch aufkam und sie geplant danach schwanger werden wollte klappte es nicht. Medizinisch war bei ihr und ihrem Partner alles in Ordnung. Auf dieses Wunschbaby hat sie viele Jahre gewartet.

Alles Gute für Dich und Deine Zukunft

Loony

Beitrag von andrea-812 08.04.11 - 11:18 Uhr

Hallo

Ich kann es einfach nicht verstehen,das man eine ausbildung vor ein Kind setzt, ich kenn viele fälle wo eine frau ss war und alles super geschafft hat und mit lehrabschluß gemacht hat. Sorry ich kann es einfach nicht verstehen,aber ich denke Du hast es Dir gut überlegt und ich wünsche Dir Alles Gute weiderhin. Lg Andrea

Beitrag von polediana 08.04.11 - 12:29 Uhr

hi,

ich spreche mama.ines aus der seele. wollte dir gerade so ziemlich das gleich schreiben.
ich hab auch vor vier wochen abgetrieben, weil ich dieselben gründe vorgebracht habe wie du. ich dachte, ein kind paßt nicht in mein leben. ich wollte nichts verändern.

ich habe mich wochenlang mit der entscheidung auseinandergesetzt, unter berücksichtigung von herz UND verstand und hab mich am schluss für die "verstandsentscheidung" entschieden.

in meinem leben ist so ziemlich nichts mehr wie es mal war. was du verloren hast und vor allen dingen aus welchen gründen, merkst du erst wenn es vorbei ist!
ich kann deine gedanken nachvollziehen und sie genau lesen, du gehst mit dem thema abtreibung deswegen so um, weil du nicht weisst was dich erwartet.

das trauma hinterher war so riesengroß, ich war die ersten wochen zu gar nichts zu gebrauchen. ich hatte kein interesse mehr an den dingen, wegen denen ich mich entschieden hab den schritt zu machen. mir hat mein kind gefehlt, weil ich in der zeit der schwangerschaft zum ersten mal gemerkt hab, dass es sinn macht für etwas zu leben (nur leider merkt man das erst hinterher)
nichts im leben scheint mehr wichtig, ich glaube das wahre glück ist das einer mutter. es gibt nichts drüber hinweg...so ursprünglich und bedingungslos.

deswegen, es haben dir einige schon geschrieben, dass eine verstandsentscheidung wahrscheinlich verherrende konsequenzen hat auch wenn du das jetzt noch nicht siehst. soviele frauen können sich nicht irren, auch wenn du dich nicht mit dem gedanken anfreunden kannst es zu bekommen, so nimm dir bitte noch paar tage zeit und lasse deine gedanken nochmal reifen! ein kind KANN nicht über den verstand entschieden werden, sondern immer übers herz und das wird weinen.

die dame von pro familia hat gesagt, "wenn sie auch nur 1% daran zweifeln, dass es richtig ist dieses kind nicht zu bekommen, werden sie daran zerbrechen!"

wieviel sind es bei dir?

ausbildung, job, finanzen, ist alles nicht zu unterschätzen. aber eine ausbildung reisst du in drei jahren runter, das geht auch noch später. schick nicht wegen der drei jahre ein ganzes leben zurück.

irgendwie beneide ich dich um die eine sache, dass du alles noch in der hand hast, die entscheidung es doch zu bekommen. ich glaube ich würde alles geben, könnte ich es nochmal rückgängig machen!

ich wünsche dir von herzen alles gute und ich denk an dich!

#liebdrueck
diana



Beitrag von simone_2403 08.04.11 - 14:08 Uhr

Hallo

Ihr habt euch entschieden und das ist auch völlig Ok.Ich wünsche euch alles Gute.

Gruß

Beitrag von marion2 08.04.11 - 14:32 Uhr

Hallo,

meiner Meinung nach, sollte man sich immer FÜR etwas entscheiden - nicht dagegen. Ist so ne Macke von mir #schein. Also FÜR die Abtreibung - nicht gegen das Kind. Denk drüber nach, du wirst es verstehen.

Ich wünsch dir alles Gute. #klee

LG Marion

Beitrag von *** 08.04.11 - 14:36 Uhr

Ich finde Deine Entscheidung sehr verantwortungsbewußt.
Außerdem hat nicht jede Frau ein Trauma nach einer Abtreibung.

Beitrag von anne_84 08.04.11 - 14:42 Uhr

Hallo,

ich verstehe sehr gut wie du dich fühlst, mir ist es ähnlich ergangen wie dir. Ich war im 2. Studienjahr (23 Jahre alt) an der FH und bin unerwartet schwanger geworden. Das Thema Abtreibung war jedoch von Anfang an tabu, ich hätte mich nicht gegen ein Kind entscheiden können, jedoch habe ich ein bisschen Zeit gebraucht um mich darüber zu freuen.

Schlussendlich, habe ich meine Tochter Leni geboren, und weiter studiert, ohne Unterbrechung, und habe gleichzeitig noch eine Arbeit gefunden, für 20h die Woche, neben dem Studium. Es war meine Traumstelle und ich wollte diese Chance auf keinen Fall aufgeben.

Und was soll ich sagen, heute ist Leni fast 3, ich bin wieder schwanger (diesmal geplant;-)) wir werden heiraten und ich arbeite immer noch UND ich habe mein Studium mit Auszeichnung bestanden.

Ich will dir damit Mut machen, es ist zwar, besonders wenn ich das jetzt im nachhinein betrachte, anstrengend, aber es IST machbar, und glaub mir, in einer Mutter schlummern ungeahnte Kräfte, du kannst dir das jetzt gar nicht vorstellen alles zu schaffen, aber es ist möglich! Und trotzdem kannst du eine "gute" Mutter sein, und deine Ausbildung machen.

Bitte überlege dir sehr gut wie du dich entscheidest und ich würde in diesem Fall definitiv nur mit dem #herzlich entscheiden.

Ich wünsche dir alles, alles Liebe und hoffe du gibst nicht auf #liebdrueck

LG,

Anne

Beitrag von teufelchendani 08.04.11 - 15:22 Uhr

hi!

dein post eriinert mich an meine freundin. ihr erging es vor fast 2 jahren ziemlich ähnlich. und auch ihre stellung war nach beratung usw. klar. sie wollte das kind abtreiben. hat sie auch getan.

jetzt ist sie nicht mehr wieder zu erkennen. sie leidet sehr. und ich bin mir sicher, sie hätte es lieber behalten. sie hat sich aus ähnlichen gründen wie du gegen das kind entschieden. sie kann es nun nicht zurück bekommen. es schmerzt sie sehr und trägt immer trauer mit sich.

ich leide mit ihr, mein glück mit meinem kind, erinnernt sie zusätzlich. ich will dich nicht beeinflussen, aber überlege dir in ruhe was richtig ist. und beachte alle aspekte. dieses kind verbindet euch für immer. eine garantie für eine dauerhafte beziehnung oder ehe gibt es nicht. wer heute noch glücklich ist kann in einem jahr schon getrennt sein.

es gibt nie den richtigen zeitpunkt für ein kind und nie den falschen. und es ist heute alles möglich. ausbildung und arbeit mit kind. dafür stehen wir frauen.

vg und alles gute für die nächste zeit
dani

Beitrag von sunflower5 08.04.11 - 15:23 Uhr

Den angeblich vernünftigen Weg gehen etliche Frauen, und einige davon bereuen diese Entscheidung gegen das Kind bitter.
Du weisst vorher nicht, ob es dir auch so gehen würde.

Dieses Kind bringt dir niemand jemals zurück.

Bitte bedenke dies.
Was nützt die Vernunft, wenn die Seele Schaden nimmt?

Beitrag von la le lu 08.04.11 - 15:50 Uhr

hallo,
also ich finde es mutig wie ihr euch entschieden habt, wie viele frauen haben nicht den mut sich für eine abtreibung zu entscheiden, bekommen das kind und kommen dann nicht mit klar.
weil sie zu jung, zu unerfahren sind, die ausbildung aufgeben mussten, die partnerschaft kaputt ging, weil der papa nicht bereit ist usw.
und du bzw ihr habt es auch ja nicht einfach gemacht, ihr habt ja auch drüber nach gedacht.
ich wünsche euch aber vor allem dir alles alles gute und das du alles gut überstehst.
lieben gruß#liebdrueck

Beitrag von lebenslichter 08.04.11 - 16:57 Uhr

Hallo,

du hast ja nun schon eine Menge Antworten erhalten...
Trotzdem möchte auch ich dir Mut machen, auf dein Herz zu hören und deinem Kind das Leben zu schenken! Es ist durchaus möglich, Ausbildung und Kind zu vereinbaren. Es bedarf etwas mehr Organisation, aber es geht wirklich. Ich habe selber während meines Studiums (geplant) 2 Kinder bekommen.
Du schreibst, du möchtest deine Beziehung erst reifen lassen. Es ist leider oft der Fall, dass eine Beziehung an einer Abtreibung zerbricht, anstatt sie zu erhalten. Eine Abtreibung ist einfach ein schwerwiegender Eingriff, den viele Frauen im Nachhinein bereuen.
Das Herzchen deines Babys schlägt bereits, es braucht nur noch Zeit und Nahrung um zu wachsen. Überlege noch einmal deine Entscheidung, sie ist nicht mehr rückgängig zu machen.

Lg,
Lebenslicht

Beitrag von flonni 08.04.11 - 22:09 Uhr

Schade das du dich so entscheidest...

Ich bin in der 10.ten Woche schwanger und beende diesen sommer die schule und wollte auch dieses jahr eine ausbildung anfangen.Die muss jetzt eben ein Jahr warten! Mein Freund und ich sind gerade mal 5 Monate zusammen (kennen uns dagegen schon 5 Jahre) und dennnoch haben wir gesagt wir schaffen das.
Ich mein auch nach 5 Jahren kann die Beziehung kaputt gehen.
Ich bin so froh mich für den Wurm entschieden zu haben.
Es macht mich so glücklich zu sehen wie er immer größer wird...

Nichts desto trotz alles Liebe für die Zukunft :-)

Beitrag von negro 09.04.11 - 11:36 Uhr

Auf der einen Site kann ich dich verstehen. Auf der anderen Seite denke ich mir dass dieses kleine Lebewesen das da in dir wächst nichts für eure unsichere Verhütungsmethode kann.

Allein der Gedanke dieses kleine Lebewesen dessen Herz bestimmt schon schlägt in den Himmel zu schicken wo es doch nicht muss und es so viele andere gibt die froh wären wenn das Herz ihres Kindes noch schlagen würde, kann ich es leider nicht verstehn.

Trotzdem wünsche ich dir ganz viel Kraft für das dir bevorstehende.

Lg negro

Beitrag von ronja001 09.04.11 - 13:13 Uhr

Hallo!

Schade dass du so entschieden hast... Klar es ist dein Körper.
Aber was würdest du tun, wenn du jetzt diese Ausbildung nicht beginnen würdest? Also nicht in Aussicht hättest? Würdest du dich dann auch so entscheiden?

Und du schreibst, dass ihr wollt dass das Kind Mama und Papa hat... DIESES Kind wird gar nichts haben...!!! Sorry, aber das war mein erster Gedanke...

Trotzdem alles Gute und ich wünsche dir, dass du wirklich die richtige Entscheidung für dich getroffen hast und damit zurecht kommst...

LG#liebdrueck

Ela

Beitrag von sei dir sicher 10.04.11 - 01:26 Uhr

Hallo :-)

Mein Freund und ich waren 6 Monate zusammen als ich schwanger wurde. Heute ist der Kleine Mann knapp 5 Jahre.

Man hat nie eine Garantie ob es klappt oder nicht. Und wenn es nicht klappen sollte, dann hätte das Kind trotzdem Mama und Papa, solange dafür beide etwas machen!

ICH könnte es mir nie verzeihen ein Kind abzutreiben. Du könntest es ewig bereuen!

Es gibt doch so viele Möglichkeiten:
Mutter - Kind -Ausbildungen etc... Es gibt Tagesmütter. Man bekommt so etwas doch hin.

Und wenn nicht bleibt man 1 Jahr zu Haus und du machst die Ausbildung später.......

Sei dir einfach nur sicher!!!!

Beitrag von lena84 10.04.11 - 14:26 Uhr

Schade...

Wir waren nur 4 Monate zusammen, als ich schwanger wurde. War gerade in meiner Ausbildung (Krankenschwester). Habe diese dann erfolgreich im Okt beendet und im November kam mein Sohn.

Nach dem Babyjahr hab ich sogar MIT KIND noch eine Ausbildung gemacht (PTA). War knallhart, aber ich habs gepackt.

Mittlerweile ist Connor 5,5 Jahre alt und wir heiraten in 40 Tagen!

Also für mich ist Ausbildung oder Dauer der Beziehung kein Grund zur Abtreibung! Wenn man will, dann geht alles!

Auch nach 10 Jahren toller Beziehung kann ein Kind zur Trennung führen!

Überlegt es euch gut! Im Übrigen: ich war auch grad erst 21 und wir haben alles gemeistert! Mein Freund war damals noch Student!

LG
Lena

Beitrag von lena84 10.04.11 - 14:33 Uhr

Ich muss noch mal was allgemeines loswerden...

von wegen "Verantwortung übernehmen indem man abtreibt" #klatsch

Verantwortung beginnt mit Verhütung und mit den Konsequenzen, wenn diese schief geht!!!!!!!

Es ist eine Flucht, wenn man aus "banalen" Gründen (Job, Dauer einer Beziehung) eine Abtreibung vornehmen lässt! Erst Recht, wenn der Mann zu einem steht und es finanziell kein Problem ist!

Wir reden hier von einem LEBEN!!!

Ich finde es sowas von schade, dass das eigene Leben (meine "Wunschausbildung") vor dem eines Ungeborenen steht...

Echt traurig!

Beitrag von ronja001 10.04.11 - 22:02 Uhr

#pro

Meine Meinung!

Beitrag von isi1709 10.04.11 - 18:46 Uhr

Hi,

ich finde es schade, dass hier so viele momentan versuchen ihr ein schlechtes Gewissen einzureden. Die Entscheidung bleibt jedem selbst überlassen, klar könnt ihr eure Meinung dazu haben....aber ich finde es sehr krass wie ihr die Dinge schreibt. Das ist mir, obwohl ich selbst sehr emotional bin, zu viel Emotion. Klar gibt es Leute, die eine Abtreibung sehr bereuen, auch jahre danach, habe auch eine Freundin der es so geht. Aber es gibt genausogut auch welche, die froh sind es getan zu haben.

Wichtig ist mir nur:
Ihr habt eine Entscheidung getroffen. Für diese Entscheidung müsst ihr euch nur vor euch selbst rechtfertigen, sonst vor niemandem! Lasst euch nichts aufdrängen. Ihr geht euren Weg. Drück euch die Daumen dafür, wie auch immer dieser sein mag.

LG

Isabel
18. SSW mit absolutem Wunschkind umterm Herzen