Traurig ist das richtige Wort

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von nicknr2 08.04.11 - 09:13 Uhr

Ich möchte keinen Rat (ich glaube es gibt eh keinen) will einfach nur mal etwas von der Seele reden.
Zum schreiben habe mir einen zweiten Nick zu gelegt damit ich einfach nicht erkannt werde.
Ich heiße Jana bin 28 Jahre alt und zweifache Mutter.
Nele meine Tochter ist 7 Jahre alt#verliebt
und unser Sohn Paul ist 18 Monate alt#verliebt.

Beide Kinder wurden gestillt bzw. Tom immer noch.
Bei Nele und Tom habe ich jewals 20 Kilo insgesamt zugenommen. Nach zwei Jahren hatte ich eine für mich angenehme Figur wieder nur die Reisnarben störten das gesamt Bild.
Der Busen …. Naja !

So Paul war bei der Geburt ein rechter Brocken#schwitz. 4,5 Kilo brachte er auf die Waage.
Von Anfang an wollte er alle 2 h gestillt werden. Tag und Nacht. 9 Monate lang.#gaehn
Mittlerweile stille ich nur noch 2 mal am Tag und nächste Woche ist das auch vorbei da eine OP ansteht.

Gestern habe ich mich mal eingehend wieder mit meinen Körper beschäftigt.
Das Fazit ist, für mich, mehr als traurig.

Der Bauch ist wirklich schlimm gerissen und es hängt eine Schürze über den Gürtel.
Sport (ich geh dreimal die Woche laufen und benutze unser Rudergerät regelmäßig) hat leider gar nichts gebracht, war ja bei den Problemen auch vorher zusehen.
Aber am schlimmsten ist die Brust betroffen.
Vor beiden Kindern hatte ich eine 80D also schon einen recht großen Busen.
Ein bisschen gehangen hat er schon immer aber es sah immer echt und schön aus. Nach Nele hing er schon etwas mehr aber immer noch okay.

Jetzt nach Paul ist eigentlich alles schlimm. Die Haut hängt wie bei einer 80 Jährigen. Sie sind ganz schlimm gerissen.
Die Haut ist Taub. Ich spüre da gar nichts mehr. Nur noch die Brustwarze ist berührungsempfindlich.
Ich hätte gestern und jetzt eigentlich auch nur noch heulen können. Ich bin noch nie die schönste gewesen. Ich bin sehr groß und kräftig gebaut (nicht dick aber breites Kreuz und von natur aus kräftige Arme und Beine) Männer haben mir selten hinterher geschaut.
Damit habe ich mich gut arrangiert. Mein Mann hat mir damals immer das Gefühl gegeben das ich schön für ihn bin.

Jetzt schlafen wir nur noch wenns hoch kommt alle 2 Monate mit einander. Früher hat er immer beim Einschlafen die Hand auf meine Brust gelegt. Jetzt nicht mehr. Und leider ist er sehr ehrlich und hat mir gesagt dass er mich eben nicht mehr so attraktiv findet.
Was soll ich sagen. Ich bin tieftraurig (aber ich freue mich über meine Kinder) ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Ich fühl mich so schlecht…mein Körper ist ein Desaster ich kann mich selbst schon kaum noch ansehen. Wie soll mich mein Mann jemals wieder attraktiv finden? Ich weiß einfach nicht mehr weiter
Danke fürs zuhören…

Beitrag von anira 08.04.11 - 09:37 Uhr

dafür hat gott das messer erfunden
und
der Teufel die Schönheits Ops

;)

Beitrag von nicknr2 08.04.11 - 09:41 Uhr

Kann ich mir leider nicht leisten.
Der Gedanke ist mir auch schon öfter gekommen aber das würde dann mal locker 8000€ kosten. Mit allem. Ach Mensch#schmoll
is momentan alles kacke

Beitrag von anira 08.04.11 - 10:05 Uhr

ich leg mir jedne montag was zurück
mal nur 50 euro mal nur 10 euro auch shcon mal 100 euro
aber mir is es das wert
nach 3 SS seh ich auch eher aus ... grusel...

Beitrag von nicknr2 08.04.11 - 10:10 Uhr

also sparen sparen sparen. Ich habe jetzt angefangen das ganze Pfandgeld zusparen. Bis jetzt sind es 300 Euro. (Mein Mann hatte seinen 30.) Mal schaun. Mit 30 seh ich dann besser aus als mit 20 #cool

Beitrag von lagefrau78 08.04.11 - 13:36 Uhr

Hallo!

Ich möchte nicht naiv erscheinen, aber gibt es keine Möglichkeiten der Finanzierung, wenn man nachweislich unter den Gegebenheiten leidet? Ich meine, kann man da nicht mit entsprechenden psychologischen Gutachten bei der Krankenkasse vorstellig werden?

Beste Grüße und alles Gute!

Beitrag von ug2712 08.04.11 - 14:35 Uhr

Momentan werden die KK mit derartigen Anträgen geradezu überhäuft.
Man wird sich dort ggf. auf eine Klage einstellen müssen.
Ob die dann Erfogl hat, ist zweifelhaft.

Und mal im Ernst, soll die Allgemeinheit die Kosten dieser Operationen tragen?

Beitrag von lagefrau78 08.04.11 - 14:40 Uhr

"Und mal im Ernst, soll die Allgemeinheit die Kosten dieser Operationen tragen?"

Wenn es sich bei den Beschwerden um ein psychosomatisch relevantes Problem handelt - selbstverständlich! Es gibt Menschen, die fühlen sich derart entstellt, dass sie Depressionen entwickeln. Das ist ein ernstzunehmendes Problem, und wenn ein Psychologe dies bescheinigt, sollte die Kasse das übernehmen, ja.

Ob es sich um ein derartigen Fall handelt, lässt sich ja rausfinden. Dafür werden die Gutachten ja erstellt.

Beitrag von ug2712 08.04.11 - 15:03 Uhr

Ich bin nicht der Meinung, dass die Art des Leidens mittels Gutachten herauszufinden ist.
Du kannst 10 verschiedene Experten befragen und bekommst garantiert mindestens 9 verschiedene Meinungen (je nachdem, wer der Auftraggeber des Gutachtens ist - leider).

Wie hier schon jemand sagte, es ist auch oft nicht mit der OP getan.
Die Menschen sind auch nach geglückter OP immer noch nicht glücklich - was dann? Schneiden wir fröhlich weiter, die Kasse zahlt es ja?

Ich weiß von einem Schönheitschirurgen, dass selbst die Selbstzahler in der Regel nach einer geglückten OP immer wieder kommen und eigentlich nie zufrieden mit ihrem Körper sind.

Es wird heute viel zuviel wert auf äußere Schönheit gelegt und die Medien machen uns noch vor, das alleinige Glück liege in dem perfekten Körper UND dieser wäre auch noch so einfach zu bekommen.
Da finde ich es ein Glück, dass die Kasse noch nicht alles bezahlt.

Beitrag von lagefrau78 08.04.11 - 22:41 Uhr

Hallo!

Ich gebe Dir in den meisten Punkten recht. Natürlich ist es bei jemandem, der ernsthaft unter seinem Aussehen leidet nicht mit einer OP getan. Das muss auf jeden Fall therapeutisch begleitet werden; unter Umständen reicht eine gute Therapie auch aus.

ABER: ein entsprechendes Gutachten bekommt man nicht einfach so, ich glaube, dafür werden doch auch extra Gutachter gestellt, oder? Ich glaube nicht, dass man den Experten jeweils selbst frei wählen kann. Soooo leicht wird es den Leuten nicht gemacht, was ja auch ganz gut ist.

Auch glaube ich nicht, dass nach der ersten OP hemmungslos weitergeschnippelt wird, auf Kosten der Krankenkassen. Die Leute werden ja nach Möglichkeit nicht 'nur' operiert, sondern auch psychotherapeutisch beraten.

Was die Medien angeht, so bin ich prinzipiell ganz auf Deiner Seite. Allerdings gibt es Fälle für die plastische Chirurgie, da kann man den Leidensdruck nicht mehr auf die Medien abschieben. Ich spreche nicht von korrigierten Schamlippen und gerade gehobelten Nasen, aber wenn die Oberweite für Haltungsschäden sorgt (nur ein Beispiel), dann halte ich eine OP nach eingehender Begutachtung für sinnvoll. Ebenfalls, wenn wie bei der TE die Lebensqualität maßgeblich eingeschränkt ist, weil sich nach mehreren Stillzeiten das Gewebe nicht erholt hat.

Ich selbst bin übrigens für mich persönlich gegen entsprechende OPs. Das kann ich einfach momentan nicht in mein Selbstbild integrieren. Aber ich habe Verständnis, wenn sich jemand, der arg leidet, operieren lassen will und wenn dies bei echtem Leidensdruck auch finanziert wird.

Hoffe, ich konnte mich verständlich machen.

Viele Grüße!

Beitrag von serdes 08.04.11 - 09:45 Uhr

Ich würde sagen, es gibt 2 Möglichkeiten.

Entweder du beginnst deinen Körper so zu akzeptieren und zu lieben wie er ist, mit all seinen "Makeln" und verlangst von deinem Mann dasselbe (Für mich die bessere Lösung)

oder

Du überlegst dir eine kosmetische Operation. Die hilft allerdings nicht allen Menschen, es gibt viele, die auch nach der Operation mit ihrem Körper nicht zufrieden sind.

Es ist eigentlich völlig normal, dass ein Körper nicht das ganze Leben aussieht wie bei einer 18jährigen. Jeder Busen hängt irgendwann tiefer, nach Geburten sieht das Bindegewebe meist nicht mehr aus wie vorher und wenn man nicht frühzeitig verstirbt, kriegt man sogar irgendwann Falten.
Ich weiss nicht ob es schon immer so war, dass diese Normalität so schwer zu akzeptieren ist oder ob das am gehypten Jugendwahn liegt.

So oder so, du hast nur ein Leben und so jung wie heute kommen wir nie wieder zusammen.
Willst du denn irgendwann mit 80 zurückblicken und sagen: "Jaja, da habe ich doch glatt eine ganze Dekade des Genusses verpasst, weil ich mit mir unzufrieden war..."

Geniesse das Leben!#fest#glas#mampf#sex#rofl#schein#torte#sonneLass es dir gut gehen!

Beitrag von nicknr2 08.04.11 - 09:50 Uhr

Und wie soll ich die Gefühle von meinem Mann ändern?
Wie schaff ich es mich selbst wieder zu lieben.
Ich seh das durchaus objektiv und möchte kein Mitleid aber es ist wirklich schlimm. ich finde nichts positives mehr an meiner Brust.
Ohje ......
Naja vielleicht mit der Zeit..

Beitrag von serdes 08.04.11 - 10:09 Uhr

Meiner Erfahrung nach finden viele Männer Frauen attraktiv, wenn diese sich selbst auch attraktiv finden. Das heisst, du musst vorallem an deinem eigenen Selbstbild arbeiten. Unterstützend dazu kannst du deinem Mann sagen: "Schatz ich finde mich toll und ich erwarte von dir, dass du das auch tust. Lass uns ins Bett gehen, du machst mich grad so scharf!"

"ich finde nichts positives mehr an meiner Brust."

Wieso schaust du sie dir auch dauernd an? Berühr sie, fühl sie, spür sie. Deine Brustwarze ist berührungsempfindlich? Ist doch toll! Nutz das! Die Haut drumherum fühlt sich taub an? Versuch es mit einem etwas härteren Griff, dann wieder sanfter...etc.

Das Wichtigste ist, dass du dich mit deinem Körper beschäftigst und zwar positiv. Nicht in Gedanken, nicht mit den Augen. Mit den Händen, mit schönen Stoffen. Dein Körper bleibt dir ein Leben lang, vergeude die Zeit nicht damit ihn abzulehnen. Er hat sich verändert? Dann lerne ihn neu kennen und lieben.

Beitrag von nicknr2 08.04.11 - 10:18 Uhr

Nein ich mein ich spüre da wirklich gar nichts mehr. Ich kann sogar mit einer Nadel reinpieksen da ist nicht mal mehr Schmerz.

Meinen Mann verführen. hmm ich glaub darin bin ich schlecht denn versucht habe ich es schon mehr als einmal.... leider hat er dann immer irgendwas anderes zu tun.
Ich weiß das hört sich alles nach Ausreden an. Aber hier zu schreiben ist nicht das erste was ich tue wenn ihc Probleme habe. Seit nun mehr 20 Monaten beschäftige ich mich damit das wir immer weniger mit einander schlafen. Das hat schon in der Schwangerschaft angefangen und wurde immer schlimmer.
Ich hatte lange Zeit ständig Lust auf Sex. Habe dies auch offen kund getand. Denn mein Körpergefühl hat sich nach den Schwangerschaften nur zum guten gewendet, ich habe viel mehr Spaß am Sex und bin auch viel offener. Aber die stetigen Abweisungen haben meinem Selbstbewustsein nicht besonders gut getan.

Beitrag von serdes 08.04.11 - 10:32 Uhr

"Nein ich mein ich spüre da wirklich gar nichts mehr. Ich kann sogar mit einer Nadel reinpieksen da ist nicht mal mehr Schmerz."

Na, dann hast du doch immer noch die Brustwarzen, beschäftige dich mit denen. Ich werd dir mal ein Geheimnis verraten: Mein Mann meinte öfters schon zu mir"Meine Güte, wärst du ein Kerl und würdest du auch soviel an deinen sekundären Geschlechtsteilen rumfummeln, würde man dich für pervers halten." Tja zum Glück bin ich eine Frau, da darf ich so viel fummeln wie ich will;-)

Zum Thema "Verführen"

Ich rede hier nicht von Verführen. Verführungen kannst du einführen, wenn das Sexleben wieder läuft. Ich rede von Abmachungen und Aufforderungen. Wenn er sagt "jetzt nicht, ich habe keine Lust" dann sagst du "Wann dann? Halbe Stunde? Stunde?Lass uns eine Zeit ausmachen." Du kannst ihm auch vorschlagen, dass er ja nicht zum Orgasmus kommen braucht, aber du jetzt eben etwas Action benötigst.

Wenn er partout nicht will, geh ins Schlafzimmer und mach es dir selbst. Orgasmen sind wichtig. Wie sollst du dich lieben, wenn dir dieses Hochgefühl fehlt?

Beitrag von nicknr2 08.04.11 - 10:50 Uhr

Das Hochgefühl verschaff ich mir selbst.
Hatte es leid betteln zu müssen. Aber auf Dauer ist das keine Lösung bzw. hebt es das Selbstwertgefühl nicht unbedingt an.

Auf Brustwarze stürzen. Werde es mal versuchen. Und nein nicht nur einmal. #schwitz

Es sagt sich immer so leicht das man sich nur selbst lieben muß.
Leider gibt es da kein Patentrezept. Achja mein Mann weiß nichts von meinen Gefühlen bzw. dem Taubheitsgefühl. Ich möchte nicht negativ bei ihm rüber kommen.

Ich habe vor 15 min. mal ein Beratungsgespräch beim Chirurgen gemacht. Nur Info was möglich ist wieviel es kostet und wie es danach aussieht.
Mal sehen was er so sagt.

Beitrag von asimbonanga 08.04.11 - 10:58 Uhr

Hallo,
es muss aber nicht zwangsläufig so sein, das dein Mann wenn du operiert bist, wieder mehr Lust auf dich bekommt.
Solche Eingriffe sollte man wenn überhaupt für sich selbst machen.

L.G.

Beitrag von nicknr2 08.04.11 - 11:09 Uhr

Nein das mach ich auch nicht für meinen Mann wie gesagt er weiß noch gar nichts offiziell von meinen Problemen.
das ist wenn dann nur für mich. Aber das steht mal in ganz weiter Entfernung. Denn ich hasse OPs. #zitter habe nächste Woche ein kleine vor mir das reicht für die nächsten Jahre (medizinische Indikation)
Tja also bleibt in der Hinsicht nur noch die Trennung ja? Das er mich wieder attraktiv findet kann ich nicht erzwingen.
Ich mach was aus mir gebe mir Mühe treibe Sport und bin fit. Aber die Reisnarben kann ich nicht wegzaubern, kann die Brüste nicht wieder zurechtrücken.
Betteln um Zuneigung (körperliche) möchte ich nicht mehr das erniedrigt mich nur noch mehr, aber ein Leben ohne Sex kann und will ich mir vorstellen.
Ich kann mir schwer vorstellen das mich irgendwer anderes attraktiv findet also zumindest ohne Klamotten.
Außerdem liebe ich meinen Mann. Eine Trennung würde nichts ändern.

Beitrag von asimbonanga 08.04.11 - 12:23 Uhr

<<<Tja also bleibt in der Hinsicht nur noch die Trennung ja? Das er mich wieder attraktiv findet kann ich nicht erzwingen. <<<
Sicher nicht.Es gibt Phasen in einer Ehe die schwer zu stemmen sind.
Du gibst dir Mühe, vielleicht gelingt es deinem Mann dich wieder als Gesamtkunstwerk ;-) zu sehen.Er wird auch nicht jünger und ich persönlich finde seine Ehrlichkeit hier eher kontraproduktiv.Wenn du dich gehen lassen würdest, wären klare Worte angezeigt, aber so.........
Wir werden alle nicht jünger und schöner, es wäre wünschenswert wenn sich diese Erkenntnis bei deinem Mann einstellen würde.An der sexuellen Attraktion nagt doch fast immer irgendwann der Zahn der Zeit.Daran kann nur gemeinsam "gearbeitet" werden.
Bei andauernder sexueller Ebbe würde ich eine Paartherapie machen.

Beitrag von serdes 08.04.11 - 11:06 Uhr

"Es sagt sich immer so leicht das man sich nur selbst lieben muß.
Leider gibt es da kein Patentrezept."

Ja, das stimmt. Aber schon das Wort "Patentrezept" suggeriert schon wieder das Einbeziehen des Verstandes. Der Verstand ist in dieser Angelegenheit ausnahmsweise mal nicht hilfreich:-) Es geht hier ja ums Gefühl und "Gefühl" kommt von "fühlen" (oder umgekehrt) D.h. nicht soviel nachdenken, sondern fühlen, spüren und geniessen.
Leicht ist es wahrscheinlich trotzdem nicht, doch ein Versuch ist's allemal wert.

Na dann los, stürz dich drauf!#freu

Beitrag von ich denke.. 08.04.11 - 10:10 Uhr


bei mir ist es auch der Bauch... nach nun 3 Schwangersch. ist er auch nicht mehr so wie er vor ein paar Jahren mal war.

dazu kommt das ich eigendlich meinen Frust und die Probleme versuche mit Essen zu verdrängen/ Nervennahrung.

Hinzukommt das ich oft gefragt werde ob ich schwanger bin .... die letzte SS is vor 7 Mon. gewesen

Beitrag von kenn ich 08.04.11 - 09:59 Uhr

Hallo

Meine Vorrednerinnen haben es schon gesagt:
Entweder findest du dich damit ab oder du legst dich unters Messer.

Ich hatte nach der zweiten Schwangerschaft auch Körbchengrösse F80 bei einer Körpergrösse von 164 cm. Der Busen ging mir bis auf den Bauchnabel, ich fühlte mich absolut handicapiert und war es auch.
Ich habe den Schritt gewagt und meinen Busen verkleinern lassen. Die KK hat nach langem Hin und Her gezahlt.
Was du wissen musst: Diese OP ist kein Klaks und es kann einiges schiefgehen.
Du hast grosse Narben, die schön verheilen müssen, damit es optisch wirklich was her macht.
Dasselbe für eine Bauchstraffung. Da wirst du eine Narbe von etwa 40 cm haben.

Du wirst also deine Fülle gegen Narben eintauschen.
Die Frage ist: Willst du das?

Ich kann sagen, dass ich meine Brust- OP in keiner Weise bereue, da das Resultat wirklich super herausgekommen ist. Im Nachhinein staune ich aber über meinen Mut und weiss nicht, ob ich den nochmals hätte.

Und: Wichtig ist, dass du sowas für DICH machst, und nicht für deinen Mann. DU musst dahinterstehen können.
Es ist nunmal so, dass Schwangerschaften Spuren hinterlassen. Dein Mann würde sicher auch nicht besser aussehen, hätte ER die Kinder ausgetragen;-)

Ich wünsche dir bei deiner Entscheidungsfindung alles Gute!

Beitrag von anira 08.04.11 - 10:07 Uhr

F80 WoW
darf ich fragen auf was du verkleinert hast?

Beitrag von kenn ich 08.04.11 - 12:59 Uhr

Auf 80 B / kleine C, je nach BH.

Beitrag von frotteemonster 08.04.11 - 10:05 Uhr

Ganz, ganz klar,...

an diesem Punkt würde ich eine Operation in Betracht ziehen.

Du bist unzufrieden u. dein Mann ist ehrlich zu dir (was ich übrigens sehr schätzen würde)...

Ist einfach mein 1. Gedanke. Dies umzusetzten ist vermutl. wieder eine andere Schiene.
Aber von nix kommt nix.

  • 1
  • 2