Welche Konsequenzen für Kraftsausdrücke?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von kaffetante 08.04.11 - 09:31 Uhr

Morgen Ihr Lieben,

nach drei Jahren Kiindergarten hat es uns leider doch noch erwischt - oder besser schon?

Seit einigen Wochen benutzt mein Sohn (5,5 Jahre) die berühmten und geächeteten Wörter. Ich habe ihm schon mehrmals erklärt, dass wir diese Wörter nicht hören wollen und nichtz benutzen. Leider kommt es doch das ein oder andere Mal vor, dass er es vor Wut benutzt oder auch seine Freunde beschimpft. Das geht für mich gar nicht.

Gestern habe ich ihm gesagt, er könne dann mit seiner "Gossensprache" alleine in seinem Zimmer spielen - was natürlich nur zu erneutem Gefluche führte.

Mich stört es schon enorm - er hat es aus dem Kindergarten, ich weiß, dass das normal ist, aber ich würde schon gerne wissen, welche Konequenzen es im Kindergarten gibt.

Was macht Ihr dagegen?

LG und sonniges Wochenende

Beitrag von hezna 08.04.11 - 09:36 Uhr

Versuch es doch mal mit ignorieren.

Je mehr man als Eltern dagegen redet, desto interessanter ist es, diese Worte auch zu benutzen.

Mama ärgert sich dann immer so nett.

Leider verschwinden die Kraftausdrücke nie mehr so ganz...wie du schon sagst: normal für das Alter.

Gruß Hezna #klee

Beitrag von kaffetante 08.04.11 - 10:06 Uhr

Naja, er sagt es ja nicht zum Spaß, sondern, wenn er sauer oder wütend ist, dann beschimpft er die, die es seiner Meinung nach verschuldet haben. Gestern hat er zu seiner besten Freundin "A....loch" gesagt #schock, weil sie ihm versehntlich mit dem Fahrrad über die Füße gefahren ist.

Das geht einfach nicht, dass kann ich beim bsten Willen nicht ignorieren.

Beitrag von marion2 08.04.11 - 10:09 Uhr

Seine Freundin hat ihm wehgetan. Das geht auch nicht. Der Fuß stand sicher schon vorher da.

Beitrag von kaffetante 08.04.11 - 10:18 Uhr

Dann ist doch der Fuß schuld, weil er im Weg rumstand. So hätter er argumentiert, wäre er über ihren Fuss gefahren - also schonen muss ich da meinen Sohn nicht ;-).

Beitrag von marion2 08.04.11 - 11:03 Uhr

So argumentieren Kinder mit 3. Habt ihr was verpasst?

#schein - ich würde ihn darauf hinweisen, dass nur dreijährige Füße übersehen... und er sich entschuldigen müsse "jetzt sofort verdammt"

Beitrag von kaffetante 08.04.11 - 11:10 Uhr

Müssen wir wohl, sonst wäre er wohl resistent gegenüber solcher Wörter und sonstigen "asozialen" Verhaltensweisen ;-)..l.

Beitrag von ayshe 08.04.11 - 10:13 Uhr

#rofl

Tja, er sagt A..loch, andere sagen vllt "Paß doch auf!"

Ja, da würde ich ihm schon sagen, daß es nicht okay ist, daß dieser Ausdruck an der Stelle echt zu weit geht und es ja sicher auch keine Absicht von seiner Freundin war.

Beitrag von kaffetante 08.04.11 - 10:17 Uhr

Paß doch auf Du blöde Kuh, hätte ich vielleicht noch gegrinst, aber das andere finde ich schon enorm daneben.

Oh Gott, ich hoffe, das ist bald wieder vorbei. Das hört sich so abartig an aus einem Kindermund, sorry aber is so.

Beitrag von ayshe 08.04.11 - 10:24 Uhr

Ja, es paßt nicht so zu einem süßen kleinen Kind ;-)


Also bei uns hat es jedenfalls aufgehört und bei anderen, die ich kenne, auch. Ich glaube, sie wollen mit den neuen und uns schockierenden Wörtern einfach mal richtig auf die Kacke hauen.

Beitrag von kaffetante 08.04.11 - 10:27 Uhr

Nee, das glaube ich nicht mal. Wenn er auf die "Kacke hauen will" - dann sagt er "fang mich doch Du Eierloch" oder Pipikakabruder oder so was in der Richtung. das ignoriere ich dann, weil es einfach nur nervig ist, schlimm eigentlich nicht.

Diese Wörter kommen so aus seinem tiefsten Inneren, wie ein Ohrfeige hört sich das an. Deswegen finde ich es ja so schlimm.

Beitrag von marion2 08.04.11 - 11:05 Uhr

unsere Kinder besuchen den selben Kindergarten #kratz

Beitrag von 280869 08.04.11 - 09:41 Uhr

Wir hatten eine Schlechte-Worte Spardose. Da mußte jeder der ein schlechtes Worte sagt einen Cent reinstecken. Bei 20 Cent Taschengeld tat das mächtig weh.Wirkte aber Wunder.

Als Belohnung weil wir die Dose nicht mehr brauchten,bekamen die Kinder von dem Geld ein Eis.

VG 280869

Beitrag von ppg 08.04.11 - 13:23 Uhr

20 ct Taschengeld????

Na dann kannst Du Dir das doch gleich schenken, oder? Was soll das Kind denn damit machen, außer es Centweise in die "böse-Worte-Dose" zu werfen

Deine Kinder sind 19,15,und 11. Da muß die Dose lange da gestanden haben bis daraus Eis für alle wurde

Ute

Beitrag von marion2 08.04.11 - 13:32 Uhr

Hallo

"Was soll das Kind denn damit machen, außer es Centweise in die "böse-Worte-Dose" zu werfen"

Tja, da siehste Mal, wie wichtig eine Böse-Wort-Dose sein kann.

#winke

Beitrag von agostea 08.04.11 - 13:36 Uhr

Kann man bis ins Erwachsenenalter fortführen! Ok, die Dose ändert sich......

#rofl

Beitrag von marion2 08.04.11 - 14:08 Uhr

Ick bin doch nicht bescheuert - 20 cent Taschengeld #nanana

Die reichen keinen Tag - und was mach ich dann? #schock

Beitrag von 280869 08.04.11 - 18:09 Uhr

Die 20 Cent Taschengeld gab es im Kindergartenalter. Jetzt würden sie aber schauen #schock#rofl

Und jetzt bräuchten wir Dosen für Zickigkeit #rofl

VG 280869

Beitrag von ayshe 08.04.11 - 10:04 Uhr

Ich habe es mal ignoriert, dann auch mal ins Wtzige gezogen, je nachdem.

Sagte meine Tochter zb tatsächlich "Kackessen", sagte ich, sie soll sich an den "Kacktisch" setzen, zur K..familie usw.
Habe es dann überall angehängt.
Das fand sie zwar lustig, aber das Wort hatte seine Wirkung verloren und wurde uninteressant.

Generell darf man bei uns schimpfen, wenn man wütend ist, aber nicht mit allen Worten. "Mist" ist erlaubt "verdammt" auch usw.

Ich habe erklärt, daß manche Wörter einfach gar nicht gehen, aber man schon manches mal etwas rauslassen muß, hilft eben.
Ich persönlich fluche ja auch mal.
Keiner freut sich, wenn zb ein Päckchen Mehl auf den Boden fällt.


Mir kam es immer auf das Wort selbst an und auch warum es gerade gefluch wird.

Beitrag von marion2 08.04.11 - 10:04 Uhr

Hallo,

wenn ich etwas Sch*** finde, sage ich das auch.
Geächtete Wörter wären dann welche?

Wer mir die Bedeutung eines Wortes erklären kann, darf es auch benutzen.

Gruß Marion

Beitrag von kaffetante 08.04.11 - 10:08 Uhr

Sch... ist bei uns "aktzeptiert".

Hier geht es um A....loch, Blöde Sau,...er weiß nicht einmal, was sie bedeuten.

Beitrag von ayshe 08.04.11 - 10:15 Uhr

Dann erkläre sie ihm.
Ich mußte meiner Tochter auch erklären, was "Ar...loch" ist und bedeutet.
Das fand sie dann auch nicht so toll.
Und ich habe ihr gesagt, sie solle sich auch immer vorstellen, daß jemand so ein Wort zu ihr sagt und wie sie es dann finden würde.

Ich glaube, sie war da gute 6 Jahre alt.

Beitrag von marion2 08.04.11 - 10:41 Uhr

Wenn er nicht weiß, was die Wörter bedeuten, darf er sie nicht benutzen.

Beitrag von siomi 08.04.11 - 11:27 Uhr



Es gibt ein paar aufs Örschle!;-)


Nee, quatsch. Meistens ignoriere ich es, ist ja nicht so das ich nie fluche. Manchmal frage ich was es bedeutet, da kommt dann meist keine Antwort. Wenn es zu heftig wird greife ich auch ein. Es kommt auch darauf an was gesagt wird: Mist, verdammt usw. ist o.k.


Siomi

Beitrag von kathrincat 08.04.11 - 13:46 Uhr

ignorieren!

  • 1
  • 2