Mein Sohn und ADHS

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von schnuesu 08.04.11 - 09:41 Uhr

Hallo Ihr lieben Urbia Mitglieder;)
heut möchte ich mein Anliegen einfach hier mal niederschreiben und vielleicht auch ein paar Meinungen von anderen außenstehenden zu lesen...
Bei meinem SOhn wurde voriges Jahr im Oktober ADHS festegestellt.
Anhand seiner schulischen Leistungen, die in den Boden sanken und Einträge im HA Heft die fast jeden Tag kamen, von Elternbriefen mal ebgesehen...Ein Schulphsychologe stellte dann nach Test fest, er seih sehr Intelligent kann dies aber nicht umsetzen, durch diese "Störung".
Nach 5 Tagen Krankenhausaufenthalt wurde festgestellt er ist komplett gesund aber ADHS hat er!!!
So nun hieß es 1 Tablette früh, die hat er genommen und es wurde besser, bis auf die Nebenwirkung Appetitverlust und Gewichtsabnahme ging es auch gut.Nach der zweiten Unterschung sagte der Arzt wir geben ihm noch eine früh die aber erst ab Mittag beginnt zu wirken und daraufhin auch länger...
So erste Woche nach Einhame kein Unterschied, in der zweiten Woche war Elternabend und alle haben ihn gelobt, er schreibt gute Zensuren und zu Haus war er sehr, na wie soll ich sagen, fast erwachsen und gerreift... Aber dann begann es in der dritten Woche, vom essen abgesehen, er trank fast nix mehr und lachte nicht mehr, schien mir sehr depressiv.Ich , meine Mama und auch die Lehrerin haben dies festgestellt.
Das hat mir Angst gemacht und ich habe einen Termin beim Arzt ausgemacht.
Der ist aber erst Ende April...
Hat jemand auch solche Erfahrungen gemacht? Ich bin für jede Meinung von Euch sehr dankbar!!!
Ich mache mir Gedanken um mein Kind...

Bitte Entschuldigt das viele BLA BLA....

Liebe Grüße

Eure Dori

Beitrag von anira 08.04.11 - 09:53 Uhr

www.adhs-anderswelt.de

hier bist du nicht so gut beraten da kann man dir mehr helfen
nimmt er ritalin oder strattera oder was gnaz anderes
ihr müsst einfach noch die richtige dosis finden
was bekommt er neben den medis
viel sport?
verhaltenstherapie oder oder?

Beitrag von simone_2403 08.04.11 - 09:54 Uhr

Hallo Dori

Nimmt dein Sohn Medikinet? Wie hoch dosiert ist es denn? 5mg Tabletten oder die 10er?

lg

Beitrag von bambolina 08.04.11 - 10:28 Uhr

Hallo

in den Nebenwirkungen können auch Depressionen mit auftreten.

Ich würde auf jeden Fall umgehend beim Arzt anrufen und ihm den Notfall erklären und um einen sofortigen Termin bitten.

lg bambolina

Beitrag von goethes-erbin 08.04.11 - 10:34 Uhr

Auf jeden Fall um einen sofortigen Arzttermin bitten.

Er ist wahrscheinlich zu hoch dosiert. Vielleicht kommt er auch mit der Langzeitwirkung nicht zu recht. Ist ja am Anfang auch relativ schwer das richtige Medikament und die Dosierung zu finden.

Und ihr solltet einen begleitende Therapie machen.

Alles Gute#klee

Beitrag von litalia 08.04.11 - 12:11 Uhr

termin ende april?

ich würde dort sofort auf der matte stehen, schließlich geht es hier um dein kind!

das kind meiner bekannten hat auch adhs diagnostiziert bekommen und bekommt morgens tabletten. auch er war/ist depressiv, in der schule ein "weichei" und zuhause sehr agressiv. zuhause lässt er seinen ganzen frust an seinen eltern raus über sein scheiss leben, so wie er sagt.
mit ihm wird keine begleitende therapie gemacht.

ich halte von alleinger tablettengabe nichts! (viele ärzte wohl schon) wenn dann nur mit begleitenden therapiemaßnahmen!

Beitrag von manavgat 08.04.11 - 13:18 Uhr

Das hat mir Angst gemacht und ich habe einen Termin beim Arzt ausgemacht.
Der ist aber erst Ende April...


Nein!


das ist ein Akutproblem und zumindest eine telefonische Beratung durch den Arzt muss drin sein.


Psychopharmaka, und ADS-Medikamente gehören in diese Gruppe, können unter Umständen eine Phase von Depression auslösen. Es ist nicht immer notwendig die Behandlung abzubrechen, aber Du musst als Mutter aufgeklärt werden, was zu tun ist.

Setz Dich in der Praxis durch. Schnapp Dein Kind und fahr hin und verlange den Behandler zu sprechen!

Gruß

Manavgat

Beitrag von umsche 08.04.11 - 20:29 Uhr

Seltsam. Mein Sohn hat auch ADS und gerade in der Anfangsphase habe ich mindestens einmal wöchentlich eine Telefonsprechstunde mit den Arzt gehabt, um ihm zu schildern, wie die Tabletten anschlagen.

Ich würde auch nicht lange warten mit dem Termin beim Arzt.

Beitrag von schnuesu 11.04.11 - 09:20 Uhr

Danke für die vielen Nachrichten... bei uns sind die Termine alle viertel Jahr zur Kontrolle:( Und wenn ein, wie sie sage akutes Problem besteht, soll man anrufen, was ich getan habe, dann sagte sie mir den Termin und ich fragte ob man den nicht vorschieben kann bzw mal mit reinquetschen;) Ihre Antwort, wenn es für mich so akut ist,, müsse er staitonär aufgenommen werden:-0
Ich werde heut nach der Arbeit sofort mit Ihm ins KH fahren und warten bis sie mich dran nehmen, das kann es ja nun wirklich nicht sein!!!!
Nochmals Danke an Alle!!!!

Eure Dori