Streitet ihr euch mit Kind öfter????

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von zwerg07 08.04.11 - 11:24 Uhr

Hallo,

die Frage steht ja schon oben!!!!

Mein Mann und ich haben uns vor unserem Kleinen nie, wirklich nie gestritten.

Jetzt merke ich das wir uns schon ab und zu mal in den Haaren haben, mitunter wegen Nichtigkeiten. Keine Frage wir lieben uns und sind mega glücklich mit unserem Kleinen, aber der Alltagsstreß lässt einen manchmal ungerecht reagieren.

Sagt mir mal bitte wie es bei euch ist!!!!!

LG
Zwerg07

Beitrag von diba 08.04.11 - 11:32 Uhr

hallo,

ja,wir streiten auch mal. das ist das leben. es kann ja nicht alles immer wundervoll sein.


was man an der sache nur nicht vergessen darf,es sollten keine schläge usw...dabei sein ( nein,ich würde eh nie einen mann rein lassen,der einen schlägt).

was mir meine mama immer mit auf den weg gab,war die tatsache,das es vorallem wichtig ist,sich auch wieder zu versöhnen und darüber in ruhe nochmal zu sprechen.


liebe grüsse diana

Beitrag von newlife22 08.04.11 - 12:44 Uhr

nein, eigentlich weniger, als ohne Kind.... wir gleichen uns sehr in erziehungsfragen
sandra

Beitrag von traumkinder 08.04.11 - 12:47 Uhr

falls deine frage lautet: streitet ihr euch öfter, seid euer kind da ist?

dann beneine ich diese frage!! wir haben auch vorher genauso oft gestritten ;-)


falls deine frage lauten solltet: streitet ihr euch öfter, vor eurem kind?

dann bejahe ich die frage! leider kommt das vor und leider lässt sich das nicht immer so vermeiden wie man gern möchte... #schmoll


#winke

P.S: bin grad nicht so auf dem dampfer :-p

Beitrag von fbl772 08.04.11 - 13:19 Uhr

Hallo,

ja, wir streiten auch mal vor unserem Kind - wenn es sich nicht vermeiden lässt. Wie soll es sonst Regeln lernen, wie man sich im Streitfall verhält - dass man bspw. nicht schreit, beißt, schlägt oder tritt und ganz wichtig, sich wieder versöhnt. Allerdings streiten wir nicht vor ihm über Erziehungsfragen - das wäre sicher kontraproduktiv (so schlau wie die Kleinen sind :-)).

Aber wir streiten nicht mehr als vorher, und eigentlich ziemlich selten.

VG
B

Beitrag von pegsi 08.04.11 - 13:20 Uhr

Sich nie zu streiten ist nicht unbedingt ein Indiz für eine glückliche Beziehung. ;-)

Wir haben uns gestritten, bevor wir Eltern wurden. Nach 15 Jahren Beziehung hatten wir die großen Streitpunkte eigentlich alle geklärt und ausgetragen. Dann kam unsere Tochter (wird jetzt 3), und es kamen neue Punkte, die ausgetragen werden mußten. Natürlich haben wir uns dann auch wieder gestritten.

Und selbstverständlich bekommt unsere Tochter auch mal mit, dass wir uns streiten, das gehört schließlich zum Leben dazu. Wichtig ist mir dabei, daß sie auch merkt, daß
- die Streitigkeiten nie existenziell sind (unsere Beziehung wird nicht in Frage gestellt)
- eine gewisse Kultur erhalten bleibt (keine schlimmeren Ausdrücke als höchstens mal z.B. "blöde Kuh", keine Gewalt oder Androhung von Gewalt, wozu auch Gewalt gegen Gegenstände gehört)
- sie immer weiß, daß Papa sauer auf Mama ist und/oder anders herum, und dass sie nicht Schuld ist an unserem Streit.
- Streitereien vergänglich sind und wir uns nach dem Austragen genauso lieb haben wie vorher.

Ich wünsche mir für meine Tochter, daß sie sich später gut streiten kann und keine Angst davor haben muß.

Beitrag von judith81 08.04.11 - 13:35 Uhr

Hallo,
wir streiten eigentl. echt selten, aber mom. häuft es sich, aber nicht wegen den Kindern, eher wegen den Eltern, meine Schwiegermutter hat Demenz und ich finde, seit 6 Mon. nahm es rapide zu, dass sich ihr Zustand verschlechterte, dass einiges JETZT geregelt werden muss, mein Mann sieht es meist auch so, aber er kann das seinem Vater nicht vermitteln, somit lässt er es gehen, schiebt es auf, ich ärger mich, weil nichts geregelt ist (zur Krankenkasse gehen informieren sollte sich Schwiegervater u. Pflegestufe beantragen).
Lg
Judith