KiGa mit einem Erzieher!!!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von madmat 08.04.11 - 12:36 Uhr

Hallo,

wir haben für unseren Sohn einen tollen Kindergarten gefunden. Neben den vielen Dingen, die mit den Kindern gemacht werden (Selbstbehauptungskurs, Reiten...) ist es auch der erste Kindergarten mit einem Erzieher.
Ich finde es TOP..., und freue mich. Auch mein Sohn findet es toll.... Chrissi ist der Schwarm aller Kinder, Jungs wie Mädchen finden ihn toll.

Welche Erfahrung habt ihr mit Erziehern gemacht?


Viele Vorurteile, die es Erziehern gegenüber gibt, vertritt er nicht. Er ist nicht schwul, verweichlicht, oder sonstwas!

LG

Beitrag von silke-b-g 08.04.11 - 12:41 Uhr



ich finde männliche Erzieher top!
es sollte mehr davon geben.
Habe leider noch keine Erfahrung, da mein Sohn jetzt im Sommer erst in den Kindergarten kommt.

Habe auch mal in verschiedenen Kindergärten Praktikas absolviert und da waren die Männer nicht nur knapp bemessen (wenns überhaupt welche gab)
sondern auch von allen heiß begehrt!!!

Mehr davon!!!!

#winke

Beitrag von ida-calotta 08.04.11 - 12:47 Uhr

Hallo!

Meine Tochter wird neben einer Erzieherin auch von einem Erzieher und derzeit noch von einem Zivi betreut. Wir finden es klasse und auch bei uns lieben die Kids ihn. Er war schon als Zivi in der Krippe und dort von den Mädels heiß begehrt.

LG Ida

Beitrag von ratpanat75 08.04.11 - 12:56 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist auch begeistert von seinem männlichen Erzieher und ich finde, eine männliche Bezugsperson im Kindergarten tut den Kindern gut.

LG

Beitrag von wirsindvier 08.04.11 - 13:08 Uhr

Huhu

wir haben auch 3 im Kiga.

Leider nicht in der Krippe bei unseren Jungs, aber in paar Monaten gehen meine sowieso in den KiGa :-)

Die 3 kommen auch ab und an in die Krippe und meine Jungs sind begeistert, so wie ich auch :-)

ög

Beitrag von krokolady 08.04.11 - 13:58 Uhr

ich finds klasse.

Den ersten männlichen Erzieher lernte ich im November 2009 kennen als ich zur Kur war mit meinen Mädels.....da gabs 4 oder 5 männliche Betreuer in den Kindergruppen.

Und jetzt geht meine Tochter in den Lebenshilfe-KiGa und da gibts noch mehr männliche Betreuer......ich finds klasse, und meine tochter auch.
Im Sommer wird sie auf die GB-Schule wechseln und hat dort auch einige männliche Betreuer.
Ob ihr Schulbegleiter dann männlich oder weiblich ist wissen wir noch nicht.

Beitrag von amor-odio 08.04.11 - 14:00 Uhr

In dem Kindergarten in dem ich mein FSJ gemacht hatte, hab es auch einen Erzieher sowie einen Erzieher, der eigentlich eine ABM-Stelle hatte -beide wurden von den Kindern auch heiß und innig geliebt. Ich finde es wichtig, dass es auch männliche Bezugspersonen gibt!

Beitrag von haferfloeckchen 08.04.11 - 14:05 Uhr

Hi,

im Kiga meiner Tochter war bis vor kurzem noch ein Erzieher.
Ehrlich gesagt, ich hab mir bis jetzt keine Gedanken darüber gemacht, dass da ein Mann gearbeitet hat. Aber wenn ichs mir so überlege: ich finds ok, ist für mich nichts besonderes. An Grundschulen arbeiten auch in der Regel sehr wenige Männer, daher bin ichs vielleicht einfach so gewohnt.

Lg

Beitrag von loonis 08.04.11 - 15:03 Uhr




Hier!
Meine Tochter hatte bis Ende März sogar 2 Erzieher ...
ich kann nur pos. berichten...
Mein Großer hatte diese beiden Erzieher auch schon im KiGa ...

LG Kerstin

Beitrag von arienne41 08.04.11 - 17:20 Uhr

Hallo

Irgendwo ne tolle Sache.

Aber ich bin ein viel zu Mißtrauischer Mensch

http://www.123recht.net/article.asp?a=15209&ccheck=1

Beitrag von puschel80 08.04.11 - 17:47 Uhr

Stimmt das ist sehr mißtrauisch.

Hier in der Gegend wurde vor kurzem ein Fussballtrainer angeklagt, er soll mit den Jungs geduscht und sie angefaßt haben !!! Du siehst - es kann überall passieren !!

Lg

Beitrag von ivik 08.04.11 - 17:50 Uhr

Jetzt kann man es auch ganz krass machen --> Die meisten Missbrauchsfälle finden innerhalb der eigenen Familie statt.

Ich findes es gut, wenn Erzieher da sind. Nachdem in unserer Kita der eine gekündigt hat, wurde zum Glück wieder ein neuer gefunden!!

Beitrag von harveypet 08.04.11 - 19:08 Uhr

da die meisten Fälle von Mißbrauch innerhalb der Familie geschehen sollte man natürlich ALLE Väter, Onkel, Opas und nicht vergessen MÜTTER sofort von Kindern fernhalten!!


DIE wachsen dann garantiert gesund auf.....*Ironie off*

Beitrag von brausepulver 09.04.11 - 09:28 Uhr

Das ist nicht mißtrauisch, das ist paranoid!

Es kann überall und immer passieren. In der Schule sind es doch auch viele männliche Lehrer und es gab auch da leider shcon Fälle von sexuellen Übertritten. Und nu? Darf dein Kind weder zur Schule, noch zum Reiten noch zum Schwimmen oder irgendetwas anderes machen wo ein Mann anwesend ist? #gruebel

Beitrag von yvschen 08.04.11 - 19:11 Uhr

hallo

mein bruder ist selber erzieher. Aber bei größeren kindern. Er macht die schulbetreuung für die grundschule.Im osten gibts ja sowas in größeren ausmaß als hier bei uns in Ba-Wü

Die kids lieben ihn total. Und er ist wohl bei vielen mädels auch der schwarm.

Im kiga von mein mädels war für ein halbes jahr auch teilzeit ein erzieher. Ganz jung noch und auch der held und schwarm von allen

Vorurteile habe ich keine. Frauen misshandlen kinder auch oftmal seelisch viel schwerer.

Lg yvonne

Beitrag von schnupps22 08.04.11 - 21:38 Uhr

Meine Tochter wird von 2 Tagesvätern und einer Tagesmutter betreut. Die Tagesväter sind NICHT schwul oder verweicheicht......
Ich find es super und meine Tochter auch. Die toben so gerne zusammen.
Ich finde mänliche Betreuer sollte jeder Kiga haben.

Beitrag von tweety74 08.04.11 - 21:46 Uhr

Meine Erfahrung mit männlichen Erziehern??

Sie lachen sich Mütter an und zerstören Ehen.

Schon 2x erlebt.

Beitrag von kati543 08.04.11 - 22:44 Uhr

Unser Kiga hat auch einen Erzieher. Er ist nicht in der Gruppe meines Großen, aber einer der Erzieher der Gruppe, in die mein Jüngster kommen soll. Anfangs - als ich davon gehört habe, dass ein männlicher Erzieher kommt, wurde ich auch von allen Vorurteilen überrollt, die es so gibt. Aber er konnte alle super ausräumen. Er ist der Liebling aller Kinder - und das nicht in irgendeinem sonstigem Hintergrund. Er ist derjenige, der mit den Kindern auch mal etwas Fußball spielt, während die Erzieherinnen ja eher Bücher vorlesen, malen, "tratschen" ;-),...

Beitrag von golm1512 09.04.11 - 07:28 Uhr

Was wäre schlimm an einem schwulen Erzieher?
Was verstehst du unter "verweichlicht"?

Nur harte Typen kommen als männliche Erzieher in Frage? Damit das Machovorbild dann auch fein weitergegeben werden kann?

Im Hort meines Sohnes sind zwei Erzieher. Ich würde meine Hand nicht ins Feuer legen, ob nicht doch mindestens einer von ihnen schwul ist, aber es geht mich einfach nichts an, wie die Erzieher und Erzieherinnen ihr Sexualleben gestalten so lange meine Kinder nicht involviert sind. Schwul ist nicht gleich pädophil!!!

Ich mag diese beiden Erzieher, weil sie eben nicht von der Sorte "Ein Indianer kennt keinen Schmerz" sind, sondern sensibel und einfühlsam. Eben ein bisschen "verweichlicht".

Diese Erzieher-Beiträge hier amüsieren mich zunehmend.

Beitrag von madmat 09.04.11 - 08:39 Uhr

Stellen wir uns mal folgendes vor:

die Mutter ist alleinerziehend, schickt ihr Kind dann in Krippe oder Kindergarten, mit Erzieherinnen, Abends wieder bei der Mutter.

Im Falle, sie hätte einen Sohn, wäre er den ganzen Tag von "tratschenden, weichen, lesenden, malenden Weibern" umgeben!

Für diesen Fall finde ich Erzieher, die wohl auch mal die Stimme ordentlich erheben können, garnicht schlecht, sogar sehr gut!

Ich finde Schwule nicht schlimm und es geht mich nichts an, wie sie ihr Leben gestalten!

Doch oft gehört ja zu den Vorurteilen, daß Erzieher schwul, unmännlich, verweichlicht ect pp sind.

LG

Beitrag von golm1512 09.04.11 - 08:51 Uhr

Stell dir vor, die Kinder hätten einen Vater, der nicht mit Werkzeug umgehen kann und selten die Stimme erhebt. So ein Exemplar haben wir hier zuhause und wir fahren nicht schlecht damit. Ich möchte keinen Erzieher für meine Söhne, der sich nur durch Erheben der Stimme Gehör verschaffen kann.

Mannsein beinhaltet ganz viel, u.a. gehört für manche das Schwulsein dazu oder das Weiche. Im besagten Hort gibt es eine Erzieherin, die sehr maskulin daher kommt. Sie ist wunderbar, entspricht aber gar keinem Klischee. Lesbisch ist sie auch nicht. Sie vertritt u.a. das Weibliche.

Ich möchte, dass meine Kinder keinen so festgefahrenen Begriff von "weiblich" und "männlich" haben, weil man das nicht so festlegen kann. Jeder ist immer beides. "Richtige Kerle" finde ich gar nicht so besonders sympatisch und das ist nicht das Bild von "Mann", das ich meinen Söhnen vermitteln will.

Ich habe keine Vorurteile gegen Schwule oder "Weicheier". Das wird hier bei urbia so gern propagiert. Ich bin sehr froh, dass die Welt so bunt und vielfältig ist und dass man selten etwas in feste Schubladen einsortieren kann.

Beitrag von katrinita 09.04.11 - 14:24 Uhr

Danke für diesen Beitrag! Sehe ich genauso.

LG
Katrinita

Beitrag von schnecki82 09.04.11 - 09:15 Uhr

Hallo!

Finde ich nicht außergewöhnlich. Als Emmi Krippenkind war, gab es ein Erzieher, in der Kita gab es auch einen Erzieher. Ob sie schwul sind? Keine Ahnung, interessierte mich auch nicht.

Um so älter die Kinder werden, um so öfter trifft man Erzieher an. Im Hort gibt es dann schon mehr und in der Jugendarbeit viele männliche Erzieher.

LG Sabine