Elternzeit, ab wann muss man Arbeitgeber bescheid sagen ....

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von nikon3000 08.04.11 - 18:12 Uhr

Wenn man in der ist Elternzeit, ab wann muss man Arbeitgeber bescheid sagen wann man wieder kommt?

Ich werde das ständig von meinem Arbeitgeber gefragt! Aber da kann ich ihm bisher noch keine Aukunft geben, das ist meine erste Schwangerschaft, natürlich weiß ich jetzt noch nicht wann ich wieder arbeiten gehen..

Gibt es eine Frist?? Bis wann man ihm bescheid geben muss?

Beitrag von traumkinder 08.04.11 - 18:13 Uhr

bis eine woche nach der geburt!!

aber ist doch klar das er das jetzt schon wissen will, damit er planen kann!!

magst du ein jahr machen und ein jahr elterngeld in höhe von 65% deines nettolohnes bekommen oder weniger oder 2 jahre und dann aufteilen das geld?!

ich denke das kannst du doch in etwa schon abschätzen oder??

Beitrag von nikon3000 08.04.11 - 18:19 Uhr

Klar , will er es wissen, aber kann man das so früh im vorraus schon sagen??

Ob ich in 1 oder 2 oder gar erst in 3 Jahren Arbeiten gehen, weiß ich echt nicht nicht?! Was ist wenn ich sagen in einem Jahr , dann wären mir 2 Jahre doch lieber ? #kratz Es ist für mich schwer jetzt schon zu planen wann ich wieder kommen, da es ja mein erstes Kind ist und ich null Ahnung habe wie ich dies alles meistern werden..
schwierig! und man muss echt schon eine Woche nachgeburt das dem Arbeitgeber sagen wann man kommen wird?

Beitrag von flugtier 08.04.11 - 18:27 Uhr

Du kannst auch erstmal ein Jahr beeantragen und dann fristgerecht verlängern, wenn du lieber noch zu Hause bleiben willst ;-)

Ich finde gerade spontan die Website nicht, aber für die Elternzeitanträge gibt es Fristen. IdR heißt das 7 Wochen vor Beginn der Elternzeit muss der Antrag beim AG liegen. Also knapp eine Woche nach der Geburt.

WEnn du unsicher bist (sieht bei mir genauso aus) dann nimm erst ein Jahr und verlängere später ggf. #winke

Beitrag von nikon3000 08.04.11 - 18:30 Uhr

Flugtier: ahh, das ist ein super Tipp! Man kann ja immer verlängern!Klasse! Denn was weiß ich was die Zukunfst so bringt?? So könnte man sich von Jahr zu Jahr "hangeln" wenn man ne Verlängerung bräuchte!

Beitrag von windsbraut69 08.04.11 - 20:35 Uhr

Nee, es ist ein Scheißtipp, weil der AG das zweite Jahr nicht genehmigen muß, wenn Du nur eins beantragst.

Beitrag von flugtier 09.04.11 - 12:40 Uhr

Liegt auch daran wie man es kommuniziert. Man kann vorher schon in nem vernünftigen Gespräch genau diese Dinge einfließen lassen und somit dem AG auch schon sagen, dass man die Option verlängerung vorbehält.

Und wenn du zB keine Betreuung organisiert bekommst weil kein Platz ist für U3 dann muss man schon ein ziemlich bescheidenes Verhältnis zum AG haben um es abgelehnt zu bekommen...

Beitrag von windsbraut69 08.04.11 - 20:33 Uhr

Du weißt aber, dass der AG das zweite Jahr auch ablehnen kann, wenn Du nur eins beantragst?

Beitrag von flugtier 09.04.11 - 12:38 Uhr

Theoretisch ja -- aber idR hast du auch nur Anspruch auf GENAU deine Stelle (zumindest in meinem Bereich), wenn du erst nur ein Jahr beantragst.

Zudem kommt es oft genug vor, dass der AG selbst je nach Job nach einem Jahr keine Stelle anbieten kann, die du machen kannst (erleben wir wir gerade im Freundeskreis - keine STelle ohne Reisen unter der Woche möglich) und so zu einer Verlängerung "zwingt".

Das tatsächlich die Verlängerung abgelehnt wird, wenn fristgerecht eingereicht etc -- selten!

Andere Option wäre noch direkt zwei Jahe zu nehmen, und in Teilzeit währenddessen sich selbst vertreten.

Beitrag von traumkinder 08.04.11 - 20:08 Uhr

wenn du mind. 1 jahr machen willst, dann sag ihm das doch so. du gibst ja noch nix schriftliches ab!!

sag ihm mündlich das du mind. 1 jahr machen wirst, die endgültige entscheidung reichst du ihm schriftlich nach.

"und man muss echt schon eine Woche nachgeburt das dem Arbeitgeber sagen wann man kommen wird? "

wieso schon?? ich finde das sogar recht spät für den AG!!! stell dir mal vor du hast ne eigene firma, dann würdest du doch auch schnellst möglich wissen wollen wann du wieder mit deiner MAin rechnen kannst oder nicht???

dann beantrage 3 jahre und hoffe das, wenn dir die decke auf den kopf fällt du eher wieder zurückkommen darfst.

ich hätte gern länger als ein jahr gemacht, aber wir können uns das nicht leisten!

Beitrag von windsbraut69 08.04.11 - 20:33 Uhr

Du mußt Dich ja ohnehin eine Woche nach der Geburt für die ersten 2 Jahre festlegen.
Du wirst doch jetzt wissen, ob Du ein, zwei oder drei Jahre Zuhause bleibst...

Beitrag von erbse2011 08.04.11 - 18:23 Uhr

ich glaube 1-2 wochen nach der geburt muss man bescheid gesagt haben, besser ist halt aber davor schon :)

Beitrag von 30052009 08.04.11 - 19:21 Uhr

Also ich könnte mich da jetzt täuschen, aber muss man die ersten 2 Jahre nicht verbindlich bescheid sagen. Ich meine man kann nicht jedes Jahr auf neue zu Hause bleiben. Das dritte Jahr kann variable genommen werden bis zum 8. Lebensjahr des Kindes.
Zumindest hab ich das so verstanden.

Beitrag von windsbraut69 08.04.11 - 20:37 Uhr

So ist es.

LG

Beitrag von flugtier 09.04.11 - 12:43 Uhr

Nein! Aber es hilft natürlich im ERstgespräch die Option schon offen zu halten. Oft ergibt sich die Möglichkeit auch gar nicht das Kind zB nach einem Jahr in eine KiGa oder zu einer Tagesmutter zu bringen . Und wie oben schon geschrieben: wenn der AG dir keine Stelle anbieten kann, die zB ohne Reisen unter der Woche hat, dann können sie die Verlängerung auch gar nicht ablehenen oder bestehen von sich aus darauf.

Ich kann bei meinem AG sogar alle drei Monate neu entscheiden, was aber sicher nicht die Regel ist. Allerdings ist es in meinem Bereicht absolut typisch erst nur ein jahr zu nehmen und nachträglich zu verlängern, da nur der Anspruch auf die eigene Stelle besteht, wenn der Erstantrag 1 Jahr nicht überschreitet. Probleme zur Verlängerung gibt's dabei dann nicht un man behält seine Stelle.

Beitrag von windsbraut69 08.04.11 - 20:36 Uhr

7 Wochen vor Beginn, also normalerweise eine Woche nach ET.

Gruß,

W