Ältere Mieter und ihre Befindlichkeiten...

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von schullek 08.04.11 - 19:15 Uhr

Hallo,

wenn man unsere Mitmieter manchmal so reden hört, möchte man meinen sie waren erstens niemals selber jung und zweitens haben sie keine eigenen Kinder gehabt.
Wir haben einen tollen Innenhof/Garten, groß, urig, mit Spielplatz, Wiese, Sandkasten etc. und vielen Versteckmöglichkeiten für die Kinder. Und das wird natürlich von den mittlerweile vielen Kindern hier rege genutzt. Ich bin mit meinem 5jährigen immer noch mit draussen und bekomme daher seit nunmehr 3 Jahren den Stress durch die anderen Mieter mit.
Nein, die Kinder sollen kein Fußball auf der Wiese spielen, auch nicht, wenn keine Wäsche hängt. Fahrradfahren ist verboten, warum auch immer, und laut sollen sie möglichst auch nicht sein.
Wir haben nun eine große Gruppe von etwa 6 5-8jährigen Jungs. Man kann sich also lebhaft vorstellen, wie sehr die Kinder sich an die Auflage leise zu sein halten, wenn sie gerade als Ritter durch die Gegen zischen. Dabei treten sie doch tatsächlich auf Krokusse und andere derzeit wachsende Blümchen udn haben sich letztens erdreistet einen sehr stabilen und kompakten großen Busch als Schleuder zu benutzen. Ich hatte großen Spaß der Bande zuzuschauen. Aber es dauerte nicht lange, da kam der erste Nachbar und schimpfte über die Behandlung des Busches (welcher das ganze sehr gut überstanden hat und mittlerweile blüht- zudem ist er einer von hunderten im Garten...), die zweite schimpfte, wie schon erwähnt, über das Kaputttreten der Blümchen und der Dritte moserte über die Lautstärke.

Es ist absolut albern. Nach Aussage der älteren schimpfenden Mieter saßen ihre Kinder früher friedlich auf der Wiese (ich stelle mir gerade diverse Kinder in den 60-70gern und noch früher vor, die brav auf der Wiese saßen, sich nicht dreckig machen und Kränze aus Gänseblümchen flochten;-)). Meine Frage, ob sie ihren Kindern Valium ins Essen gemischt haben, wurde übergangen#cool.

Wir Mütter, und es ist eigentlich immer eine mit unten, passen natürlich auf, dass nichts beschädigt wird. Aber ich finde es schon traurig, dass Kindern, zumal wenn sie in einer Großstadt aufwachsen, alles versagt wird. Nicht am Busch rupfen, nicht auf den Baum klettern, die Blümchen stehen lassen etc... Und dann wird sich beschwert, dass unsere Kinder zu wenig Bewegung haben und sich in der Natur nicht mehr auskennen...

Da wir aber in der Mehrheit sind, bleibt es beim Schimpfen. Ich frage mich doch aber tatsächlich, wie man freiwillig direkt neben eine Schule zieht, um sich dann über die spielenden Kinder im Hof zu beschweren#kratz

Dass es zwischen 12 und 14.00 Uhr keinen Krach gibt, ist selbstverständlich. Vor allem in Hinsicht auf die älteren Mitmieter und die mit kleinen Kindern. Dass generell auch Rücksicht genommen wird auch. Aber meines Erachtens sollte das doch auf Gegenseitigkeit beruhen...

Wie dem auch sei, mein Post ist reichlich sinnfrei. Ich wollt es mal mitteilen. Sicherlich geht es vielen ähnlich.

lg

Beitrag von ppg 08.04.11 - 19:31 Uhr

In Deinen Augen bin ich wohl eine sehr alte Frau:

Aber ich hätte auch ein gewaltiges Problem, wenn ungezogene Gören Blumen zertrampeln und Sträucher zerstören.

Das zeugt einfach nur von ganz schlechter Erziehung der Kinder und magelndem Respekt für Umwelt, Natur und auch den finanziellen Einsatz anderer

Bei einer Mutter, die stumm amüsiert beobachtet, liegt auch offensichtlich keine Kompetenz in erzieherischen Belangen!

Ute

Beitrag von schullek 08.04.11 - 20:04 Uhr

ich denke, du solltest noch einmal lesen und deine antwort überdenken. wenn eine wiese übersät ist mit gänseblümchen udn krokussen, dann trittst du um jede einzelne blume herum? kinder dürfen also eine wiese nicht benutzen, weil sie ebentuell ein gänseblümchen kaputt treten könnten?

na wenn das in deinen augen die richtige erziehung ist, dann tut mir dein kidn leid.

zudem wurde kein strauch zertsört, sondern der strauch nur mit ins spiel einbezigen. habe ich aber auch im ausgangspost beschrieben. lesen hilft.

ansonsten habe ich dir bereits bei anderer gelegenheit erläutert, was ich von deiner art und weise halte, daher überrascht es mich wenig, wie deine antwort ausfällt.

Beitrag von sumalie72 09.04.11 - 08:06 Uhr

Ich erziehe meine Kinder eher streng. Dizipline ist fuer mich das A und das O, denn es macht mein Leben viel einfacher wenn ich Kinder habe die gut erzogen sind. Aber muss auch Kindern einen gewissen Freiraum geben.

Ich finde nicht dass die TE ueber ungezogene Goeren redet. Sie redet ueber Kinder die Spass am spielen haben. So schlimm ist es doch nicht wenn mal ein Gaenzebluemchen zertrampelt wird.

Ich bin im dem Sinne froh dass ich meine Kinder nicht in Deutschland grossziehen muss. Ich haette staenig Angst dass jemand sich ueber meine Jungens aufregen wuerde. Kinder sind nun mal laut. Wenn man sie staendig zu Ruhe rufen muss, oder sie koennen nicht mal frei rum rennen, dann koennen sie sich m.E. nicht richtig entfalten.

Gruss
Heike

Beitrag von sarai2110 08.04.11 - 19:47 Uhr

Hallo schullek,

Da hast du sicher vielen Müttern aus der Seele gesprochen.
Ich wunder mich auch oft,wie schnell vergessen wird,dass die eigenen Kinder auch gespielt haben und dabei halt auch mal etwas lauter waren.
Ich seh auch kein Problem darin,wenn sie mal an einem Busch spielen,selbst wenn dabei mal ein Ast abbricht.Wenn die Büsche geschnitten werden,schadet es ihnen ja auch nicht.
Und wenn Krokusse auf dem Raden gepflanzt werden,dann müssen sie sich nicht wundern wenn darüber gelaufen wird.
Aber egal wo,es wird immer Leute geben,die was zu meckern haben.
Wenn diese Menschen schon so etwas aufregt,dann bleibt es ihnen doch überlassen weg zu ziehen.

Oh man,ich vergass,sie wohnen ja meist schon länger da.Darum haben sie ja das Recht nur zu meckern#augen

Wir können nur hoffen,das wir mal nicht so werden

Lass dich nicht ärgern#winke

Beitrag von mamavonyannick 08.04.11 - 19:48 Uhr

Hallo,

ich bin dann auch alt. Mein Sohn darf auch nicht die Blumen in meinem Vorgarten zertreten und auch nicht die Blätter an meinen Büschen abrupfen. Und obwohl er das nicht darf, weiß er doch, was Krokusse sind.;-)

vg, m.

Beitrag von schullek 08.04.11 - 20:07 Uhr

die krokusse wachsen wild auf der ganzen wiese. ich habe nicht geschrieben, dass diese vorsätzlich auf einem bepflanztem stück zertreten werde. das würde ich nicht zulassen und die anderen mütter sicherlich auch nicht.
und ja, ich finde es völlig in ordnung, wenn bäume beklettert werden udn sträucher eben auch mal bespielt werden. ich rede hier von einem meghrere meter großen massiven strauch. der hat keienrlei schaden genommen und blüht wie immer.habe ich aber auch so geschrieben.

und du wunderst dich vielleicht, aber mein sohn kann alle frühblüher beim namen nennen udn würde vorsätzlich keines kaputt treten, vor allem nicht, wenn angepflanzt.
oich denke, du hast da einiges falsch verstanden, vielleicht habe ich es aber nicht deutlich genug erklärt.

lg

Beitrag von schullek 08.04.11 - 20:11 Uhr

ich ergänze:

die blumen wachsen wild auf allen wiesen und der strauch wurde nicht beschädigt.

Beitrag von molinalaja 08.04.11 - 20:13 Uhr

Wahrscheinlich sind sie alle völlig frustriert und allein, haben dauernd schlechte Laune und suchen sich etwas zum Aufregen.


In meiner Ecke kenne ich nur eine einzige Frau, die so rummotzt, die anderen älteren Leute freuen sich tatsächlich, die Kinder spielen zu sehen.

Beitrag von schullek 08.04.11 - 20:18 Uhr

ja, es sind ja gsd nicht alle. es sind einige. aber es gibt auch sehr viele, die stören sich nicht dran oder erfreuen sich gar an den kindern.
wobei ich nochmal betonen muss, um einigen deiner vorschreiberinnen den wind aus den segeln zu nehmen: die kinder sind durchweg freundlich bzw. dazu angehalten freundlich zu sein und auch zu hören. wir haben generell ein gutes klima in allen häusern. zudem: es ist fast immer ein erwachsener mit unten, der ein auge auf alle hat.

lg

Beitrag von bensu1 08.04.11 - 20:21 Uhr

hallo,

bei blumen, die (willkürlich) in der wiese wachsen, muss man damit rechnen, dass sie zertreten werden - wenn nicht von kindern, dann vielleicht von leuten mit wäschekörben auf dem arm.

büsche sollten/müssten es aushalten, wenn sich kinder ab und zu hineinschmeissen, außer, es handelt sich vielleicht um rhododendren, da wäre ich auch heikler.

generell glaube ich, dass gerade der frühling die empfindlichste zeit ist, wenn es um spriessende pflanzen geht.
ich erfreue mich auch an jedem noch so kleinen knöspchen, ich feuere meinen kleinen marillenbaum an und spreche mit meinen rosen. #hicks das gibt sich wieder. im sommer bin ich auch wieder normal....
vielleicht sind deine mitbewohner auch derartige frühlingsfreaks?

was kinderlärm betrifft, bin ich froh über meine nachbarn. mein lieblingsnachbar mag es sehr, wenn meine kinder und ihre freunde schreiend und quietschend durch den garten jagen ("endlich kommt leben in die gasse"), und die anderen beschweren sich zumindest nicht.

lg
karin

Beitrag von juniorette 08.04.11 - 20:27 Uhr

Hallo,

mein eigener Sohn darf in unserem Garten (Eigenheim) auch keine Blumen zertrampeln und Büsche als Schleuder missbrauchen, egal ob wir sie gepflanzt haben oder nicht, und egal, ob wir von einer Sorte Busch viele im Garten haben.

Warum?

Weil ich ihm schlecht erklären kann, dass er mit Blumen und Büschen so brutal umgehen darf, mit anderen Sachen aber nicht.

Mütter wie dich, die milde lächelnd bei der Zerstörungswut ihrer Kinder zuschauen, habe ich echt gefressen.

"um sich dann über die spielenden Kinder im Hof zu beschweren"

Nie im Leben würde ich mich über SPIELENDE Kinder beschweren.

Blumen zertrampeln ist aber im Bestfall ein "Spiel" für schwer geistig Behinderte. Mein Sohn hat schon mit 2 Jahren kapiert, dass man Pflanzen nicht zertrampelt oder sie als Schleuder benutzt.

Ich kannte nur ein Kind, was so unflätig mit Pflanzen umgegangen ist, wie du es beschreibst - und dieses Kind war zurückgeblieben und ist auch mit allen anderen Sachen so zerstörerisch umgegangen.

J.

Beitrag von mamavonyannick 08.04.11 - 20:35 Uhr

Schwierig ist es aber tatsächlich, wenn zum Beispiel auf der Wiese Fußball gespielt werden soll und kein anderer Platz da ist. Jetzt wachsen da nun Krokusse, die schon immer da wachsen....#zitter Ist ja meiner Meinung nach nicht vorsätzlich.
Ich denke es müsste grundsätzlich geklärt werden, ob der Hof auch als Spielplatz genutzt werden darf und wenn ja, der ganze Hof oder nur ein Teil.
Kann doch nicht sein, dass es da kein Kompromiß werden kann.

Beitrag von schullek 08.04.11 - 22:04 Uhr

der hof ist grundsätzlich zum spielen freigegeben. das war mit das erste, was ich vor unterzeichnung des mietvertrages abgeklärt habe. fußball darf nicht gespielt werden in einem bereich, wenn wäsche hängt. ist ja aber nun einleuchtend und wird auch beachtet. und wenn kinder es mal doch nicht tun, dann ist es gerechtfertigt, wenn nachbarn diese zurechtweisen. habe ich auch schon getan. gerade die größeren, die ohne eltern draussen sind wagen sich ja dann auch mal weiter vor. und da ist zurechtweisung ja völlig in ordnung und nötig.
ansonsten ist der ganze garten (alles rasen und spielfläche) freigegeben.
die krokusse wachsen in dem teil des gartens, auf dem das klettergerüst steht. es ist nahezu lächerlich gerade da den kindern vernieten zu wollen drüberzulaufen. zumal beim nächsten rasenmähen alles eh weg ist. wären es abgegrenzte beetflächen würde da auch kein kind drüberrennen.

interessant zu wissen ist vielleicht auch, dass die sich beschwerdenden mieter den garten eigentlich nie nutzen. und möglichkeiten dazu hätten sie ja zumindest vormittags, wenn kinder in kiga und schule sind ja genügend. es ist also nicht so, dass die kinder sie bei ihren aktivitäten im garten stören würden.
der rest der häusergemeinschaft kommt sehr gut miteinander aus. demnächst gibts ne gemeinsame aktion aller eltern: mit den kindern den garten aufräumen. also altes spielzeug weg, rangeschleppte äste udn stöcke weg, etc. müll liegt nie rum, das wird jeden abend weggeräumt.

lg

Beitrag von schullek 08.04.11 - 21:56 Uhr

"mein eigener Sohn darf in unserem Garten (Eigenheim) auch keine Blumen zertrampeln und Büsche als Schleuder missbrauchen, egal ob wir sie gepflanzt haben oder nicht, und egal, ob wir von einer Sorte Busch viele im Garten haben.

Warum?

Weil ich ihm schlecht erklären kann, dass er mit Blumen und Büschen so brutal umgehen darf, mit anderen Sachen aber nicht.

Mütter wie dich, die milde lächelnd bei der Zerstörungswut ihrer Kinder zuschauen, habe ich echt gefressen."

ich denke du solltest beim nächsten post ersteinmal in ruhe lesen, dann nachdenken udn dann schreiben. zudem kann man bei unklarheiten nachfragen, statt gleich dummdreist zu antworten. die kinder zerstören weder mutwillig. und sollte es dennoch mal passieren, dann wird erklärt, dass das nicht in ordnung ist und letztes jahr wurde zum beispiel mit allen kindern im herbst der garten sauber gemacht. zudem wird jeden tag alles am ende von allen gemeinsam aufgeräumt. das dazu. der strauch wurde weder beschädigt noch sonstwie verletzt. und ich würde zu gerne sehen, wie du dein kind um jede blume auf der wiese lenkst. wir haben keine beete. es sind mehrere wiesen, die für alle zugänglich sind und dort wachsen eben wild blumen.
oder muss ich jetzt die hausverwaltung wegen zerstörungswut anschwärzen, wenn sie die blumen beim nächsten rasenmähen absäbeln?

"um sich dann über die spielenden Kinder im Hof zu beschweren"


"Blumen zertrampeln ist aber im Bestfall ein "Spiel" für schwer geistig Behinderte. Mein Sohn hat schon mit 2 Jahren kapiert, dass man Pflanzen nicht zertrampelt oder sie als Schleuder benutzt."

ich sehe schon, du hast eine blühende fantasie. allerdings überschreitest du hier eine grenze. wie schon erwähnt: wildwachsende blumen. keine beete oder dergleichen. diese werden beim nächsten rasenschnitt ebenfalls abgeschnitten.
ich bin auf dem land aufgewachsen, kenne garten und landarbeit. und ich bin auf bäume geklettert und habe baumhäuser gebaut und dabei auch nägel in einen baum gehämmert. und trotzdem hats zu nem hochschulabschluss gereicht.
dementsprechend gehe ich davon aus, dass mein junge, der beim rennen ein gänseblümchen zertritt und mal an nem strauch zeiht ebenso unbeschadet aus der sache rauskommen wird;-)

"Ich kannte nur ein Kind, was so unflätig mit Pflanzen umgegangen ist, wie du es beschreibst - und dieses Kind war zurückgeblieben und ist auch mit allen anderen Sachen so zerstörerisch umgegangen."

jetzt wird es lächerlich.

Beitrag von leahhh 08.04.11 - 22:22 Uhr

Hallo,

- ich denke du solltest beim nächsten post ersteinmal in ruhe lesen, dann nachdenken udn dann schreiben. zudem kann man bei unklarheiten nachfragen, statt gleich dummdreist zu antworten. -

Genau das kann diese Dame nicht, das fällt mir bei vielen Diskussionen auf, bei denen J. mitmacht. Immer nur auf andere draufhauen, das kann sie gut.
Viele Grüße Leah,
deren Kinder auch in Wiesen und Büschen spielen dürfen. Meine Tochter hat mit ihren Freundinnen und in unserem Vorgarten einen alten Busch mit dickem Stamm als ihr Geheimversteck auserkoren. Und es ist total schön, dabei zuzusehen, wie sich da wohlfühlen und diesen Ort ins Spiel miteinbeziehen. Übrigens habe ich auch in Büschen etc. spielen dürfen und es ist nie was zu Schaden gekommen.
Viele Grüße Leah

Beitrag von babybaer4 08.04.11 - 23:17 Uhr

Hi du,

ja kenne ich auch.
Wir haben früher auch einen schönen Hinterhof gehabt ,wo die Kinder gespielt haben.
Eine Nachbarin hat die Krise bekommen ,wenn die Kinder auf einem Baum geklettert sind.Die andere musste uns immer darauf hinweisen das wir Nieten in Sachen Erziehung sind ,den ihr Sohn saß immer brav im Sandkasten.Natürlich leise;-)
Aber dann gab es auch andere Nachbarn die sich darüber gefreut haben das endlich wieder was im Garten los ist und die erzählten uns dann auch,das der der angeblich so lieb war der schlimmste war;-)
Nun ist wieder Ruhe dort die Kinder sind groß geworden oder weg gezogen.
Aber es war eine echt schöne Zeit und ich finde es schade das mein Sohn das nicht miterlebt hat.
Übrigens der "Kinderlärm "wird von eingigen echt vermisst.

Lg Sabine

Beitrag von .roter.kussmund 08.04.11 - 23:48 Uhr

"Blumen zertrampeln ist aber im Bestfall ein "Spiel" für schwer geistig Behinderte."

nee, auf gar keinen fall! denn die haben mitunter so viel sinn und feingefühl für schönes, daß du nur staunen kannst. du meinst eher "dummfreche" und vorlaute rüpel und rotzgören. #schein

Beitrag von schullek 09.04.11 - 08:56 Uhr

wie gesagt, einfach richtig lesen, dann ergibt sich auch der zusammenhang.

Beitrag von evrika-87 08.04.11 - 21:38 Uhr

Hey,

deine Nachbarn sind ja noch ganz harmlos. Uns wurde schon Wasser in den für eine Stunde im Hausflur abgestellten Kinderwagen geschüttet ein anderes Mal fand ich Glasscherben darin. Nebenbei bemerkt, ist da ziemlich viel Patz. Leider habe ich die garstige Person noch nicht ausmachen können :-(
Viel Durchhaltevermögen dir!
Liebe Grüße, evrika

Beitrag von schullek 08.04.11 - 21:58 Uhr

auweia! das ist ja gefährlich bei euch.

nein, so schlimm ist es nicht. wir haben auch eine eher garstige dame. aber die beschränkt sich auf türen zumachen (muss man halt grundsätzlich immer den schlüssel dabei haben) und kiwa hin udn herschieben...

die meisten mieter sind freundlich und wir verstehen uns. zumal häufig deren enkel etc. ebenfalls im hof zu sehen sind.

lg

Beitrag von sarahjane 08.04.11 - 22:26 Uhr

Auf einige der von Dir geschilderten Begebenheiten reagieren die Älteren sicher etwas übertrieben.

Aber: Es ist eigentlich wirklich inakzeptabel, dass "Gärtchen" verwüstet werden, in Fenster- und Autonähe Fußball gespielt wird (wer will für etwaige Schäden aufkommen?), etc..

Beitrag von schullek 08.04.11 - 22:44 Uhr

ich habe nicht geschrieben, dass gärtchen verwüstet werden. es ist kein gärtchen. es ist ein innehof/garten. keine beete, keine angelegten irgendetwas. auch stehen dort keine autos und die fenster sind hoch genug, dass ein normaler ball da nicht hinkommt.
und falls das dochn einmal passieren sollte, dann werden das die eltern des betreffenden kindes regeln. dazu sind wir ja nu schließlich alle erwachsen. wir könnten natürlich auch alle kinder einsperren, damit auch ja nie was passiert. mal davon abgesehen mein parkendes auto draussen weitaus gefährdeter ist. mir wurde bereits ein spiegel abgefahren sowie zwei kratzer verpasst. und ich gehe davon aus, dass zumindest ersteres auf das konto eines erwachsenen geht.

Beitrag von kleiner-gruener-hase 09.04.11 - 11:14 Uhr

Das ist nur der Fall weil sie ihren Sohn so lange per Brust ernährt hat! #rofl

Beitrag von schullek 09.04.11 - 11:18 Uhr

wahrscheinlich!!!!

die flasche hätt ihm das ausgetrieben...

  • 1
  • 2