Kleines Kind, trotzdem Hausgeburt?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sibsen 08.04.11 - 19:19 Uhr


Hallo,

mein Wurm hat beim letzten US am Die ca. 2550 g draufgehabt und eigentlich war für mich klar, das es jetzt kein Problem mehr ist zu Hause zu entbinden.
Auch meine Hebamme hatte keine Einwände.

Jetzt habe ich mich heute mit einer Freundin getroffen, die zufälligerweise Frauenärztin ist und sie hat mich total verunsichert, weil sie sagt, es wäre sicherer im KH zu entbinden, weil der Wurm so klein ist.

Ich will aber nicht ins KH.

Könnt ihr mir etwas Mut machen, das meine Entscheidung richtig ist.

Gruß

sibsen

Beitrag von bruclinscay 08.04.11 - 19:24 Uhr

HuHu,

also ich würde dabei bleiben, wenn du das gerne machen willst zuhause zu entbinden..!!
Vllt würde ich wenn du gar nicht ins KH willst, vllt ein Geburtshaus in betracht ziehen, aber wenn deine Hebamme nichts daran auszusetzen hat, dann mach es so wie du es gerne willst..!!

Lg

Bruclinscay #ei 20 Ssw

Beitrag von julie1108 08.04.11 - 19:25 Uhr

Hallo,

ich weiß, dass wir dir Mut machen sollen, aber ich würde trotzdem ins KH, wenn das sicherer ist. Finde ich auch bei 2550g. Ist ja nicht gerade so viel. Ich bleibe sogar extra die 3 Tage im Krankenhaus, obwohl ich auch gerne direkt nach der Geburt nach Hause würde, aber ich denke, dass in den ersten Tagen dann jemand da ist, falls mit dem Kleinen mal etwas ist.

LG

Beitrag von bine3002 08.04.11 - 19:28 Uhr

Meine Tochter wurde auf 3500 g geschätzt und wog bei der Geburt 2600 g. Sie kam im Geburtshaus zur Welt und war gesund und munter. Selbst wenn sie vorher schon so geschätzt worden wäre, hätte ich mich nicht anders entschieden. Auch ein schweres Kind kann Probleme bekommen oder die Geburt wird problematischer, WEIL es schwerer ist oder oder oder. Es kann immer Probleme geben.

Aaaaaber wenn man einige Krankenhausberichte so liest, könnte man eher den Eindruck gewinnen, dass es sicherer ist, NICHT im Krankenhaus zu entbinden. Meine Meinung!

Beitrag von zammi 08.04.11 - 20:41 Uhr

#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl

Ich muß mich gerad so über den letzten Satz kaputt lachen...

Bin voll deiner Meinung!!!!

Alles Panik mache....

LG susie

Beitrag von knuffiii 08.04.11 - 19:35 Uhr

Hallo sibsen,

die meisten Ärzte halten eine Geburt im KH für sicherer.
Das dein Baby nun recht leicht sein soll macht es auch leichter dich zu verunsichern.
Das Gewicht ist doch sowieso nur eine Schätzung und kann auch völlig daneben liegen. Hat denn deine Hebamme mal abgetastet um das Gewicht zu schätzen? Da würde ich unter Umständen mehr drauf geben.

Wenn du eine Hausgeburt möchtest und deine Hebamme hinter dir steht solltest du auch dabei bleiben. Eine gute Hebamme würde kein unnötiges Risiko eingehen.

Zu dem hast du auch noch ein paar Tage in denen dein Spatz auch noch zunehmen kann.

LG knuffiii (die auch zuhause entbindet solange alles ok ist)

Beitrag von kathie78 08.04.11 - 19:46 Uhr

Hey sibsen,

lass dich nicht verunsichern. Wenn die Hebamme, die dich begleitet ihr ok gegeben hat, ist doch alles prima. Falls irgendetwas mit dem Baby sein sollte, kann man auch nach der GEburt schnell handeln, dafür sind auch Hebis ausgebildet.

Und ich finde eine Hausgeburt, ist das schönste Erlebnis, was man sich selbst schenken kann, wenn es keine Risikofaktoren gibt. Geburt ist keine Krankheit und gehört deshalb nicht grundsätzlich ins Krankenhaus. Auch wenn es natürlich gute Gründe gibt für viele Frauen in eine Klinik zu gehen, wenn es die häuslichen Umstände nicht zulassen oder sonst die Ängste zu groß sind.

Aber wenn bei dir FA und Hebi sagen, kein Problem, dann kannst du es auch machen. Ärzte denken halt immer gleich an Komplikationen, die auftreten können und sind dann liebe übervorsichtig.

Ich wünsche dir ein schönes Geburterlebnis.
LG

Kathie

Beitrag von sibsen 08.04.11 - 20:12 Uhr

Danke für eure lieben Antworten.

Ich war kurz wirklich verunsichert.

Aber meine Hebi hat absolut grünes Licht gegeben.

Ich musste nur mal ne andere Meinung hören und wenn ich das jetzt meinem Mann erzählt hätte, wäre er vielleicht doch versucht gewesen mir meinen Wunsch nach einer HG auszureden.

Danke und schönes WE

sibsen#winke

Beitrag von supermutti8 08.04.11 - 22:29 Uhr

hä, wieso das denn??

aber genau sowas wird dir erklärt,wenn dein kind per US mehr als 3,5kg haben soll ....und lass dich nicht verunsichern ...und genieß die Geburt daheim.

es wird wunderschön :-)

Lg Annett