umfrage: partner genausoviel mitspracherecht bei elementaren dingen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Wann soll ich mit dem Abstillen beginnen und mit Beikost starten? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von matsel 08.04.11 - 22:21 Uhr

hallo mädel,
also es gibt da hin und wieder so eine bestimmt person hier, die merkwürdige thesen vertritt. leider antwortet diese aber nicht auf gestellte fragen. also geht die frage an euch alle. wie seht ihr das: hat euer partner bei elemtaren dingen gleichberechtigtes mitspracherecht?
soll heißen:
baby kann auch mal schreien, obwohl ihr lieber sofort ingehen wolltet
baby muß auch mal allein bleiben, obwohl es dann weint und ihr hin wollt
baby betreibt clusterfeeding, partner meint ihr müßt zufüttern
baby steckt sich alles in den mund, partner will brei geben und ihr wollt noch nicht
baby soll zu anderen hingehen obwohl es fremdelt und ihr die not erkennt

es geht mir wirklich um die dinge die den mutterinstinkt fordern.
meine meinung: bei fragen die den mutterinstinkt betreffen, entscheide ich allein. klingt hart, aber alles andere läuft gegen meine natur.

also wie ist es bei euch geregelt?
vg

Beitrag von haruka80 08.04.11 - 22:29 Uhr

Da ich ja immer mit dem Kind zu Hause bin und 5 von 7 Tagen die Woche fast komplett die alleinige Erziehungsberechtigte bin, bin auch ich es, die das macht, was sie für richtig hält.
Mein Mann darf mir dazu gerne was sagen, er verliert aber, wenn ichs anders sehe;)

Wobei ich zugeben muß, je älter der Lütte wird, desto mehr muß mein Mann auch machen. Wenn ich am Wochenende Seminar hab, bin ich einfach nicht zu Hause. Und wenn ich dann höre: "aber er hat nur geschrien, er wollte nichts, kam nicht aus seiner Wut raus, da bin ich mit ihm zu Mc Do und hab ihm nen Milchshake gekauft", dann ist dies etwas, was ich bei meinem 2-jährigen so nie machen würde, wo ich aber 2x durchatme und denke: ich hätts anders gemacht, er muß ja auch erst lernen, dass der Kleine mal durchknallt und seine Strategien entwickeln.

Das meiste entscheide ich, aber ich höre mir auch meinen Mann an und wir diskutieren drüber. Manchmal gebe ich auch nach um nicht vor dem Kind zu diskutieren, aber grundsätzliches regle ich. auch mit 2 Jahren wird mein Sohn nachts nicht weinend im Bett gelassen, ich kaufe weiterhin Bio und koche täglich, auch wenn mein Mann gerne öfter mal bei Smileys anrufen würde.
Solange ers mitmacht:-p

Beitrag von matsel 08.04.11 - 22:36 Uhr

aber bauchgefühlsachen entscheidest du? das man mit dem partner über diesen sachen redet versteht sich von selber, aber die als beispiel von mir genannten dinge hieße ja, man lehnt sein bauchgefühl ab und der partner (männer sind ja meist rationaler) entscheidet gleichberechtigt unter dem motto: heute wirds so gemacht wie ich sage.

Beitrag von haruka80 09.04.11 - 08:46 Uhr

In Sachen Bauchgefühl lass ich mir nicht reinreden, wobei Dinge wie schreien lassen oder BEikostbeginn bei mir eher Kopfgesteuert sind. Ich weiß, dass ich mein Kind nie schreien lassen wollte, auch wenn der Bauch viell mal sagte: ne Minute, sagte der Verstand: niemals!
Oder der Bauch sagte: er ist beikostreif, sagte der Verstand: es besteht ne Allergiegefahr, wir warten 6 Monate.

Beitrag von kiki-2010 09.04.11 - 13:19 Uhr

Wir haben meist die gleiche Einstellung, sind aber auch sonst, außerhalb von Erziehungsfragen uns sehr ähnlich. Wir legen Wert auf gesunde Ernährung, Bewegung und hören viel auf das Bauchgefühl (und lesen keine doofen Ratgeber ;-)

Mein Mann ist außerdem sehr konsequent und ich ein bisschen mehr nachgiebig, das ergänzt sich gut!

Also, dann passt das schon :-)!

Beitrag von sacagawea 08.04.11 - 22:39 Uhr

Keine Ahnung, in so einer Situation war ich noch nicht, in den 6 Monaten waren wir anscheinend immer einer Meinung #cool
Die Situationen die Du beschreibst haben für mich nichts mit Mutterinstinkt zu tun, sondern mit gesundem Menschenverstand und den möchte ich meinem Mann nicht absprechen.
Solche Situationen lassen sich sich auch (er)klären.
Und bei anderen möglichen Situationen hat mein Mann natürlich Mitspracherecht, er ist schließlich der Vater. Ich WILL auch dass er "mitspricht" und seine Meinung sagt.

Hm, ich glaub das ist der falsche Thread für mich.

Beitrag von matsel 08.04.11 - 22:46 Uhr

ich wollt ja mal ein paar meinungen hören.

männer sind ja meist irgendwie rationaler und denken manchmal, wenn sie dies und jenes tun schneller zum erfolg zu kommen. den eindruck habe ich zumindest manchmal. und wenn man emotiononale dinge erklären will, ist dass manchmal auch nicht soo einfach.
danke dir

Beitrag von sunflower.1976 08.04.11 - 22:45 Uhr

Hallo!

Mein Mann und ich sind eigentlich bei solchen DIngen, die Du beschreibst, ziemlich einer Meinung. Was zum Beispiel das Stillen oder die sonstige Ernährung angeht, überlässt er mir die Entscheidung. Einfach weil ich mich mehr für das Thema interessiere und mich darüber informiert habe.

Aber ansonsten...Dinge wie Baby weinen lassen, "zwangsweise" trotz Fremdeln zu anderen Leuten hingehen müssen usw. sind bei uns keine Diskussionsthemen. Mein Mann hat Schichtdienst, ist daher oft auch tagsüber zuhause und bekommt viel von unseren Kindern mit. Er hat eigentlich ein ziemlich gutes Gespür dafür, was unsere Kinder wirklich brauchen. Und sollten unterschiedliche Meinungen da sein, kann man gut drüber sprechen.

Lg Silvia

Beitrag von moeriee 08.04.11 - 23:28 Uhr

Hi! #winke

Wir regeln das alles gemeinsam. Mein Mann hat allerdings nicht so viel Zeit, sich immer in die neuesten Dinge einzulesen, weshalb wir dann über diese Erkenntnisse sprechen und uns einigen. Manchmal kommt er nach Hause und erzählt, was ihm seine Arbeitskollegen geraten haben. Neulich bspw. meinte einer, wir sollten uns doch mal das Buch JKKSL kaufen. Er hätte bei seiner zweiten Tochter kurzen Prozess gemacht und sie direkt nach der Geburt ausquartiert und auch direkt schreien lassen, bis sie wusste, dass sie schlafen soll. #schock Unser Sohn war zu diesem Zeitpunkt noch keine 4 Monate alt. Ich erklärte meinem Mann daraufhin, was es mit diesem Buch auf sich hat und warum man ein kleines Baby nicht schreien lassen und ausquartieren sollte, wenn es dafür keine triftigen Gründe gibt. Manchmal ist er schon ein wenig, na ja, wie soll ich sagen... lahmarschig. Wir haben uns geeinigt, Louis nicht schreien zu lassen. Wenn der Kleine dann doch mal weint, hat er oft die Ruhe weg. Ich denke nicht, dass er das mit Absicht macht. So ist er halt. Dafür hat er auch schon des Öfteren mal einen "Abputzer" von mir bekommen, sodass er versteht, dass das Kind nun einmal Priorität hat und nicht das leckere Essen, das schon auf dem Tisch steht. Würde er eine komplett andere Meinung vertreten, dann würde ich auch machen, was ich für richtig halte. Schließlich bin ich fast 24 Stunden, an 7 Tagen der Woche mit Louis zusammen und kenne seine Bedürfnisse am besten. Aber mein Mann vertraut mir dahingehend, weshalb wir da ganz klar eine Linie fahren.

Liebe Grüße #herzlich

Marie mit #baby-Louis (18 Wochen alt) #verliebt

Beitrag von lienschi 08.04.11 - 23:38 Uhr

huhu,

was solche Mutterinstinkt-Dinge betrifft mischt sich mein Mann von sich aus schon nicht ein.

Ich würde eher sagen, dass er sich einmischen würde, wenn ich nicht nach meinem Mutterinstinkt handeln würde und mein Kind dadurch unnötig leiden würde... da würde dann sicher sein Vaterinstinkt greifen.

Wenn ich einen Partner hätte, der mich zu solchen widernatürlichen Dingen drängen möchte, würde ich mir wohl Gedanken darüber machen, ob wir überhaupt zusammenpassen.

Aber um auf deine Frage zurückzukommen...
nein, mein Mann hätte da kein Mitspracherecht, wenn er so denken würde.

lg, Caro

Beitrag von tabi 09.04.11 - 00:05 Uhr

Ich tu was ich will :-p
Nein im Ernst, besagte Person ist ein besch** Hipp Vertreter der versucht die Frauen zum Fläschen geben zu verführen. Tritt immer wieder unter anderem Namen auf und schreibt nur Bulsh***. (such mal lucaundhartmut, ode gib mal liebe Astrid ein ;-))
Zur Frage:
Wenn ich weiß, dass er genug Ahnung vom thema hat, entscheiden wir gemeinsam.
wenn ich aber weiß ich habe schon 100 Bücher darüber gelesen, Vorträge besucht etc und er will sich nur "wichtig" machen, dann entscheide ich das! Ende. Eben gerade beim Thema Stillen, Schreien lassen etc etc. Mein Mann hat mit Sicherheit noch kein Einziges Buch darüber gelesen und insofern hat er auch keine Ahnung davon, was zu dem Schluß führt, dass er zu dem Thema auch ncihts zu sagen hat. ENDE. So seh ich das. Im Übrigen ist mein Mann zum Glück nciht so. Der lässt mich amchen, weil er weiß dass ich mich super informiere und alles nach besten Wissen und Gewissen tue. Ansonsten entscheiden wir gleichberechtigt.
LG

Beitrag von lilly7686 09.04.11 - 06:43 Uhr

Guten Mor#gaehn !

Also die Dinge die du beschreibst, sind für mich tatsächlich Mutterinstinkt abhängig. Diesen Instinkt hat ein Mann selten (er ist ja auch keine Mutter).

Ich muss aber sagen, dass mein Mann mich in allen Fragen unsere Kinder betreffend, unterstützt. Klar, manche Dinge mag er vielleicht mal nicht so toll finden, aber er respektiert meine Meinung und vertraut darauf, dass ich es richtig mache.
Wenn von meiner Mutter oder Stiefmutter oder sonst wem ein "du verwöhnst das Kind wegen xxx" kommt, dann unterstützt er mich, indem er sagt, es sei unsere Sache.

Und würde er mir dagegenreden, dann würde ich mich schon durchsetzen.

Klingt vielleicht gemein. Ich bin der Meinung, dass ich es so richtig mache, wie ich es tue. Natürlich ist er vermutlich auch der Meinung, er würde die richtigen Ansichten haben. Aber ich habe dieses Kind zur Welt gebracht, ich habe es 9 Monate lang unter meinem Herzen getragen. Nicht er.
Und vorallem: ich bin mit diesem Kind daheim, bis es 2,5 Jahre alt ist. Er nicht, er geht arbeiten.
Heißt: sollte ich mein Kind tatsächlich verwöhnen oder ähnliches, dann muss ICH damit leben. Nicht er.

Deshalb: ich entscheide diese Dinge. Mein Mann unterstützt mich zwar, aber würde er das nicht tun, würde ich mich dennoch durchsetzen ;-)

Beitrag von kerstini 09.04.11 - 08:09 Uhr

Bis jetzt waren wir in wichtigen Fragen Gott sei Dank immer einer Meinung. Und wenn es mal nicht so wäre würde ich es mit Sicherheit nach MEINEM Gefühl entscheiden!

Ich bin die Mama und ich verbringe 24 Stunden am Tag mit ihr! Wie heißt es so schön... "ich weiß was das beste für mein Kind ist!" #winke


Kerstin mit Ida #verliebt (10 Wochen) und #stern Madita #stern Leo + #stern 12.SSW

Beitrag von meandco 09.04.11 - 08:21 Uhr

nun mein partner und ich sind uns einig:

dinge wo wir nicht einer meinung sind werden diskutiert ... kommen wir zu keiner einigung zieht der mutterinstinkt - damit sind wir immer gut gefahren #pro in dringenden fällen agiere ich und dann wird diskutiert #cool

zu deinen beispielen:
kann auch mal schreien - er muss ja nicht hingehen, wenn ich hingehen will dann tu ich das #cool
muss allein bleiben - wie gesagt, er muss ja nicht #cool
clusterfeeding - übers essen wird nicht diskutiert. wir essen wenn wir hunger haben und unsere kinder auch #cool
alles in den mund stecken - das machen babys immer so. hat nix mit essen zu tun. da ich zu 99% füttere entscheide ich, da ich da den besten überblick hab. aber ne dsikussion gibts, manchmal übersieht man dinge im eifer des gefechts ja einfach #schwitz
fremdeln - keine diskussion. er war als kind extrem schüchtern. er hat das zwar irgendwie drin dass das kind trotzdem müsste. aber da brauch ich nicht viel zu sagen. das baby/kind hat rechte. wie soll es später mal in einer schwierigen situation nein sagen, wenn ich da schon ein klares nein immer übergehe? #cool

wenn die sich da überall überstimmen lässt und keine eigene meinung hat, ist sie meiner meinung nach extrem unsicher in ihrer kompetenz als mutter. so einfach ist das #cool

lg
me

Beitrag von uta27 09.04.11 - 08:38 Uhr

Hallo und schönen guten morgen!
Bei meinem früheren Partner gab es Meinungsverschiedenheiten, und mein Instinkt zeigte mir die Richtige Richtung. Ich habe allein entschieden und manchmal sogar Streit provoziert.
Bei meinem jetzigen Partner ist das ganz anders.
Wir denken da gleich und es gibt diesbezüglich keine Meinungsverschiedenheiten.
Es ist einfacher und stressfreier.
Er hat sich lange genug mit der Natur der Dinge beschäftigt und wir haben viele Gespräche geführt.
Das heranwachsen meiner Tochter hat seinen "Vaterinstinkt" geschärft. Er hat ja am eigenen Leib erfahren können, wie es sich richtig anfühlt, bzw. wie das Kind reagiert, wenn man es in all seinen Bedürfnissen befriedigt und für voll nimmt.
Liebe Grüße, Uta

Beitrag von daniela0814 09.04.11 - 08:58 Uhr

Mein Mann und ich führen in allen Dingen des Lebens einen überaus offenen Dialog und kommen immer gemeinsam zu Ergebnissen. Ich liebe ihn sehr und respektiere seine Meinungen voll.

Geht es um Dinge, die meinen Körper direkt betreffen, so überlässt er die finale Entscheidung natürlich mir (z.B. Stillen, Kaiserschnitt etc).

Ich bin nicht davon überzeugt, dass der Instinkt alleine ein guter Ratgeber ist. Wie wäre es denn sonst zu erklären, dass es tausendfach schlechte Mütter und Väter gibt, die z.B. Kinder schlagen und ihnen erzieherischen Unsinn antun? Wie wäre es zu erklären, dass Kinder in Lebensumstände geboren werden, die alles andere als rosig sind? Würde mir der Instinkt eine Fortpflanzung in solchen Fällen nicht untersagen?

Ich denke, sich auf den Instinkt zu verlassen negiert die Realität in der wir leben. Deswegen hole ich mir gerne Erfahrungswerte sowie wissenschaftliche Erkenntnisse und bilde mit meinem Mann eine Meinung.

Beitrag von nele27 09.04.11 - 09:20 Uhr

Hi,

über die grundlegenden Dinge sind wir uns einig, die haben wir auch schon VOR der Geburt des ersten besprochen. Also, dass die Kinder im FB schlafen, mit 6 Monaten der erste Breiversuch etc.

Wenn ich einen Partner hätte, der ein hilfloses Geschöpf stundenlang schreien lassen will, würde ich mir ernste Gedanken über dessen Charakter machen.

Ich nehme mir aber nicht heraus, nur weil ich die Mutter bin, die Wahrheit gepachtet zu haben... in manchen Dingen bin ich strikter oder auch egoistischen, in anderen er. Wir vertreten aber grundsätzlich die Auffassung, dass die Eltern GLEICHBERECHTIGT sind.

Wenn es doch mal Unstimmigkeiten gibt, geht es aber immer zugunsten der Kinder aus. Da wir beide der Ansicht sind, dass es besser ist, wenn dann der "strengere" zurücksteckt als wenn dem Nachsichtigeren die Kinder Leid tun. Kam aber nur ein paar Mal vor.

Ich muss dazu sagen, dass mein Mann und ich die Elternzeiten geteilt haben - er 1,5 Jahre beim Großen und ich nur 3 Monate. Jetzt bei der Kleinen habe ich 1 Jahr und er nur 2 Monate.
Ich wüsste also nicht, warum ich mehr Rechte haben sollte. Nur vom Mutterinstinkt auszugehen halte ich für Blödsinn. Während der Elternzeit meines Mannes hatte er alle Eigenschaften an sich, die sonst dem Mutterinstinkt zugeschrieben werden - nachts bei jedem Mucks wach werden, eine gewisse Vorsicht, großes Verständnis fürs Baby etc.

LG, Nele

Beitrag von emily..erdbeer 09.04.11 - 09:30 Uhr

Hallo, im Grunde entscheide ich alles, aber mein Mann steht auch total hinter mir, weil er weiß, dass ich das beste für unser Kind will. Er weiß auch genau, dass ich mich über alles genau informiere und ich habe sein vollstes Vertrauen.
Allerdings hatten wir mal eine Situation beim Thema Langzeitstillen. Ich habe ihm gesagt, dass ich es für mich völlig in Ordnung finden würde, mindestens 1-2 Jahre zu stillen.
Er war etwas erstaunt und fand die Vorstellung wohl auch komisch, aber nachdem ich ihm mehrere Punkte genannt habe die dafür sprechen, hat er es verstanden und findet es sogar gut.
Also wenn du sowas meinst, ja dann habe ich das sagen;-) Ich würde mir da auch nicht reinreden lassen.
Manche sind ja der Meinung, das die Brüste einer Frau, irgendwann wieder dem Mann gehören müssen.
Eindeutig nein!!! Denn es sind meine Brüste und ich kann damit machen was ich will:-p

Liebe Grüße

Beitrag von nadja.1304 09.04.11 - 09:42 Uhr

Hi,

ich hab da wohl Glück, bei uns ist es so, dass er sagt: Du kennst dich damit besser aus, du entscheidest. Aber er ist auch in den meisten Dingen ähnlich gestrickt wie ich. Familienbett, in den Schlaf tragen, Stillen........ Und wenn er doch mal eine Entscheidung von mir nicht ganz versteht, fragt er nach, und dann ist das meistens auch ok.

LG Nadja mit Mikaela *29.1.11

Beitrag von kanojak2011 09.04.11 - 10:21 Uhr

Eine ganz leise Frage: warum postest du im Forum: Essen & Trinken ? Was hat die verwirrte Person mit deinem Beitrag zu tun ?

Zu deinen Fragen:
1. Er ist genauso der Erziehungsbrechtigte. Er geht das Geld anschaffen, damit ihr leben könnt (in der Regel). d.h. an sich sollte er das gleiche Mitspracherecht haben ABER bei uns bin ich sehr scharf dabei, wenn er sich in Sachen einmischt, die dann direkte Folgen für mich haben. Wenn er das Kind zu wenig ansziehen will und ich es dann ausbaden mss, dann hat er KEIN gleiches Recht und ich sag ihm aber warum.

zu deinen Fragen: um himmelswillen, wenn du bereit bist sofort aufzuspringen, wenn dein Kind quakt, ist es dein gutes Recht!!! Präzise sollte man aber unterscheiden ,,schreien´´ vom ,,weinen, quaken´´.

Baby muss auch mal alleine bleiben....wißt du, ich mag ja diese Meinung haben aber was habt ihr ne für eine Beziehung ? Ich würde nie im leben meinen Mann daran hindern. Wenn er gehen will, soll er doch gehen oder umgekehrt. wie anstrengend muss eine Beziehung sein, wenn ihr wegen jedem Pieps diskutieren musst. Ich frage mich, wie du schreibst..was steckt dahinter..bei euch geht es doch nicht um einzelne Frage aber um was tieferes...und das ist das Problem...generell.. gibst du dem Papa auch den Eindruck ein Papa zu sein. Beziehst du ihn ein ? Die Fragen kommen mir vor als ein Hilferuf des Vaters auch mal mitbeteiligt zu sein oder täische ich mich ?

Weiter..Baby betreibt clusterfeeding...kommst es aufs Alter..mit 2 Jahren hat er recht, wenn du aber mit 6 Monaten sowas machst, klar..hat er einen LOGISCHEN Grund für das zufüttern ? Es existiert doch keine genrelle Aussage, es kommt auf die Umstände..insbeosndere Alter des kindes..generell ist es wieder dein Themengebiet.nicht seins..

partner willl Brei geben..warum aber ? Es hat doch unterschiedliche Gründe, dass Baby alles in den Mund steckt...Zähne..wegen Zähne fange ich ncht mit Brei...und wieder es kommt aufs alter..und zustand des Kindes...bei meiner Tochter MUSSTE es mit 16 wochen gewesen sein...mein Partner hat die gleiche Meinung..Bei meinem Sohn, der ist mit 4,5 monaten nicht ansatzweise soweit.ich kann es aber begründen.

Baby soll zu anderen gehen..jo, es ist meine Meinung, dass man auch als Paar leben sollte und wiede kommt es aber auf die Umstände..Ich muss eine PErson haben, auf die ich mich 100% verlassen muss, sie kennt das Kind und kann in Krisensituationen entsprechend reagieren. Ich stille nicht und wir sind relativ schnell zurück, wenn was sein sollte...Warum meint er das ? Will er auch mit dir alleine sein ? Vermtungen..

sorry, aber dieses Ding mit einem Mutterinstinkt sind zum Teil Quatsch, weil sie für den Partnet nachvollziehbar sein müssen. ich sag nicht meinem partner. weißt du, mein Mutterinstikt sagt es mir, ich sag ihm es so, dass es für ihn nachvollziehbar sein muss oder weil ich die direkten Folgen trage..

Mutterinstikt kann in seinen ohren sehr willkürlich klingeln..ich kenne eur Grundproblem nicht...du wirst eher leichter sich gegen deinen Partner durchzusetzen, wenn du dein tun für ihn nachvollziehbar machst...Männer haben eben kein Mutterinstinkt..

Mein Mann mischt sich gerne ein, mein Mann ist aber ein Mensch des VERSTANDES und die willkürlichsten entscheidungen, die für ihn nachvollziehbar sind, trägt er mit..

LG....war es eine Antwort auf deine Frage ?

Beitrag von matsel 09.04.11 - 11:03 Uhr

hallo,
du kannst ruhig laut fragen:-p
wollte eigentlich beim babyforum hin...aber im eifer#winkenaja
die von mir aufgeführten situationen waren nur beispiele, die ME eine gewisse vorraussetzung an einfühlungsvermögen, instinkt und wissen bedürfen. ich möchte den männern das um himmelswillen nicht absprechen. aber meist ist die frau den ganzen tag mit dem kind zusammen und hat dadurch einfach mehr einblick.
hier ging es auch nicht um mich und meinen mann und unsere beziehung, sondern um besagte dame, die oftmals generell merkwürdige ansichten vertritt (möchte keine nahmen nennen, aber viele wissen wen ich meine).
und wenn der partner gleichberechtigt mitentscheiden würde, was hieße denn das? denn irgendeiner müßte ja zurückstecken. diskussion und erklärungen hin oder her. wenn er zb von seiner mutter weiß, dass babys mit 8 wochen schmelzflocken in die flasche bekommen müssen um durchzuschlafen und daran festhalten will und das mal probieren möchte, nur mal als beispiel. bbei aller rationalität, irgendwann treibts dir doch mal den schweiß raus - ich denke das heißt dann mutterinstinkt.
lg

Beitrag von kanojak2011 09.04.11 - 12:07 Uhr

ihr habt....wieder nur Vermutungen...ein Grundproblem. Ein Partner, der sich zu viel einmischt. aber sorry, sag mir wikrlich, warum tut er das ? Wie du es schreibst (Vermutungen), da geht es doch nicht um die Probleme an sich aber jemand, der reinreden muss in einem maße, die dir auf den Geist geht und an sich nciht mehr zu vertreten ist oder ?

Dann vergesse ich doch die einzelnen Fragen, die sind unwichtig aber warum tut er das ? Vertraut er dir nicht, meint er alles besser zu wissen ? Was steckt dahinter ?

Du kannst hier jetzt tausend einzelne antworten bekommen und das rundproblem ändert sich nicht..

jo, die Frage, die du stellst, ist sehr verständlich..es ist glaube ich Kunst in einer Beziehung dem Partner das Gefühl zu geben, dass er gleichberechtigt ist, dass er genauso zu entscheiden hat, ich gehe noch weiter...ihn auch Sachen falsch machen zu lassen, obwohl du weißt, dass man es besser tun kann...weil er auch seine Erfahrungen machen muss..ihn auf den mund fallen zu lassen gerade wenn er mir bei bestimmten Situationen auf den Geist geht..
Er muss fühlen, dass es auch sein Kind ist...

wie man es tut..wenn etwas zu entscheiden ist, wo es geht, fragst du ihn: Was meinst du davon ? Wie würdest du es tun...je älter das kind sogar ist, umso besser ist manchmal sogar, wenn man mit partner spricht...

und dann die kehrseite...von dem Partner zu verlangen, dass er de Grundrepsekt hat, dass du als Mutter, die den ganzen Tag mit dem Kind zuhause bist einfach Sachen besser wissen musst, nicht weil du oberschlau bist aber weil du das Kind einfach besser kennst, eben wie er seine Arbeit kennt, weil er sie tagtäglich tut.
Deine Verplichtung ist halt aber alles, was nur geht nachvollziehbar zu machen, damit der partner nicht denkt: die spiennt wohl..
und wenn er dann nicht lassen kann und trotzdem reinreden muss, entweder sag ich. mach dir das doch selber oder sorry, hier diskuteire ich nicht mehr..ich trage für alles direkte Folgen..

ist es für dich verständlich...ich diskuteire mit ihm scho nviel aber es ha Grenze und diese zeige ich dann sehr deutlich (!!!!)

letztes, du erwähnst deine Schwiegermama..habt ihr so ein Problem, dass sich noch die Schwiegermama einmischt ? Du wieder vergiss das problem..meine Schwiergermama und meine Mama sagen was...ich zeige duetlich, dass es mir am Arsch 8sorry für den ausdruck) vorbeigeht...wieder Selbstbewußtsein...dann würdei ch noch fragen, in welchem Jahr wir leben...da würde ich dagen, die kinder haben Schmelzflocken bekommen und wurde auch geschlagen, die Frauen durften nicht mal wählen...

ich hoffe, etwas war für dih dabei...du musst es es irre schwer haben, wenn dich keiner respketiert...übrigens..am anfang beim ersten kind SEHR NoRMAL..

du musst dir deine Rolle als Mama erst erkämpfen..(in den augen anderer)...meine Mama..oh, mein kind schreit...sowieso viel zu viel von verwirrten Quatschen...

Fühle mit dir...qutaschende ehemänner gehen auf den geist

Beitrag von matsel 09.04.11 - 13:39 Uhr

liest du meine threads auch durch bevor du antwortest?
deine vermutungen sind schon süß#rofl
bin ich dir irgenwie auf die füße getreten?

oder soll ich dich doch lieber astrid, sarahjane, fragmaledeltraut...nennen?

Beitrag von kanojak2011 09.04.11 - 14:46 Uhr

oh, weißt du was...nenne mioch doch die verwirrte..diese Antwort nenne ich ,,unhöflich´´? ich habe mir sehr viel Mühe gegeben..und hier ist diese ,,Mühe´´ zu Ende..wenn man einen nicht sieht und seine Probleme nur aus seinen ein paar Zeilen erahnen kann, dann stellt man u.U. falsche oder überhaupt Vermutungen.

Ich habe mir danach deine VK angeschaut. Solche Probleme haben Mammas, die das erste Kind bekommen haben. Es ist mir schon an sich unverständlich, wie man über solche Dinge beim zweiten Kind diskutiert aber gut, Dinge gibt´s.

Bist du mir auf diese Füße getreten ? vorher nicht ? Jetzt habe ich keine Lust mehr.

Neee..nennt mich do die mit den süßen Vermutungen, die sich dein Nick gemerkt hat und beim nächsten Mal sich die Mühe spart#rofl

AMEN

Beitrag von meandco 09.04.11 - 19:06 Uhr

> n er zb von seiner mutter weiß, dass babys mit 8 wochen schmelzflocken in die flasche bekommen müssen um durchzuschlafen und daran festhalten will und das mal probieren möchte, nur mal als beispiel. bbei aller rationalität, irgendwann treibts dir doch mal den schweiß raus - ich denke das heißt dann mutterinstinkt. <

sorry, das nenn ich nicht mutterinstinkt. das liegen viele jahre dazwischen und was damals aktuell und richtig war muss es heute nicht sein. das kann man erklären und begründen. und in der wissenschaft hat sich vieles verändert ... oder stand deine schwimu vor dem problem ob er als 8jähriger einen gameboy braucht oder nicht #kratz;-)

dein partner hat genauso viel verstand wie du - wenn dir der schweiß ausbricht, dann erklär ihm warum du das so und nicht anders siehst ... denn meist ist das dann wie du oben schreibst so ne "das haben wir immer so gemacht"-sache ... wenn du argumente lieferst und ihn mal drüber nachdenken lässt wird ihm vermutlich selber der schweiß ausbrechen #schwitz

lg
me