Letzte impfung und da ist sie, die reaktion

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von tuctuc 08.04.11 - 23:40 Uhr

Huhu,

Unser sohn bekam gestern die letzten impfungen. Einmal die 6-fach und pneumokokken. Er hatte bei keiner impfung eine reaktion vorher, auch nicht bei mmr und seit gestern abend hat er fieber bis hin zu 40,7 grad und hat in der nacht einmal erbrochen. Er hat ziemlich starken schnupfen seit gestern abend, war heute am tag aber super gelaunt. Zwar etwas dchlaffer als sonst aber es war okay. Er hat normal gegessen und getrunken aber seit dem abend fiebert er wieder. Ich hab ihn neben mir liegen und ich komme vor lauter sorge nicht zum schlafen :( zumal eine der einstichstellen jetzt auch noch ganz gerötet ist. Grrrr

Ich bin in der 27. Woche schwanger und dieses fieber treibt mich grad zur verzweiflung :( ich bin doch eh schon so ängstlich immer wegen allem :(

Ich finde impfen nach wie vor eichtig und richtig, aber dass es jetzt beim letzten mal so ein desaster sein muss...sorry fürs ausheulen, aber da ist mir gerade nach :(

Liebe grüße

Beitrag von zwei-erdmaennchen 09.04.11 - 00:34 Uhr

Hi,

klar ist es schlimm wenn das Kind so fiebert aber ich vermute ganz stark, dass es mit der Impfung nichts zu tun hat. Denn vom Impfen bekommt man keinen Schnupfen und erbricht auch nicht. Würde eher sagen, dass die Impfung und die Krankheit zeitgleich aufgetreten sind.

Ich kann dir nur sagen, dass derzeit ein übles Virus im Umlauf ist bei dem die Kinder ein paar Tage lang richtig hoch fiebern. Habe ich schon von etlichen im Bekanntenkreis gehört und einige haben Bluttests machen lassen und bei allen war es eine Virusinfektion.

Dass die Einstichstelle gerötet ist deutet auch nicht auf eine Impfreaktion hin.

Wenn du dir große Sorgen machst dann stell ihn doch beim Kinderarzt-Notdienst oder einer Kinderklinik vor. Ansonsten würde ich es beobachten und bei Zeiten etwas fiebersenkendes geben bzw. Wickel machen.

Alles Gute und viele Grüße
Ina #winke

Beitrag von ikarya 09.04.11 - 00:50 Uhr

"Dass die Einstichstelle gerötet ist deutet auch nicht auf eine Impfreaktion hin." Worauf sonst? Auf einen zufälligen Mückenstich an der gleichen Stelle?

Zu dem hohen Fieber: Der Körper Deines kleinen wurde grad mit Impfstoffen und Impfnebenstoffen zugebombt. Das wirft auch mal das beste Immunsystem ins Nirvana. Das Fieber kann eine Impfreaktion sein (was Dir auch jeder halbwegs informierte, gerne auch impfbefürwortende, Kinderarzt bestätigen kann) oder aber Dein Kleiner hatte schon einen kleinen Infekt, der jetzt durch das geschwächte Immunsystem heftig ausbricht.

Ich wünsch dem Kleinen gute Besserung und Dir starke nerven. Das wird schon wieder!

Liebe Grüße!

Beitrag von zwei-erdmaennchen 09.04.11 - 01:02 Uhr

#augen - Klugsch.... unterwegs, oder was???

Die Rötung ist lediglich eine Reaktion auf den Einstich (den gibt es mal, das andere Mal wieder nicht) aber keine ernstzunehmende Reaktion auf den Impfstoff.

Und jeder halbwegs informierte Mensch der sich mal mit Infektionen auseinandergesetzt hat weiß, dass man nicht innerhalb von wenigen Stunden nach einer Impfung aufgrund eines dadurch geschwächten Immunsystems einen Schnupfen bekommt. Das ist faktisch unmöglich!!! Erstmal muss das Immunsystem auf den Impfstoff ansprechen was mehrere Stunden dauert. Danach hätten Viren die Chance leichter Schaden anzurichten. Aber bis das ausbricht dauert es wieder. So schnell geht das nicht.

Auch wenn Impfungen seitens der Impfgegner (und so wie du argumentierst gehörst du auch dazu) gerne für alles verantwortlich gemacht werden - so einfach ist es nunmal nicht.

Übrigens wurde keines der Kinder, die momentan mit dem besagten Virusinfekt zu tun haben vorher geimpft... Komisch #kratz

Beitrag von ikarya 09.04.11 - 01:37 Uhr

"Übrigens wurde keines der Kinder, die momentan mit dem besagten Virusinfekt zu tun haben vorher geimpft... Komisch"

Die Sache mit der notwendigen und der hinreichenden Bedingung ist Dir ein Begriff, ja? Lies meinen Beitrag und Du wirst Deinen Logikfehler vielleicht erkennen.

Das Problem der TE ist übrigens nicht der Schnupfen, sondern das Fieber.

Ich zitiere übrigens mal aus dem offiziellen Beipackzettel des Impfstoffes Infanrix Hexa:

Nebenwirkungen:

Sehr häufig: (≥1/10), Häufig: (≥1/100, <1/10), Gelegentlich: (≥1/1.000, <1/100), Selten: (≥1/10.000, <1/1.000), Sehr selten: (<1/10.000).

Sehr selten: Krampfanfälle (mit oder ohne Fieber)
Gelegentlich: Husten
Häufig: Durchfall, Erbrechen
Selten: Hautausschlag
Sehr selten: Dermatitits
Sehr häufig: Appetitverlust
Sehr häufig: Fieber ≥38° C, Schwellung an der Injektionsstelle (bis 50 mm), Mattigkeit, Schmerzen, Rötung
Häufig: Fieber >39,5° C, Reaktionen an der Injektionsstelle, einschließlich Verhärtung, Schwellung an der Injektionsstelle (über 50 mm)*
Gelegentlich: Diffuse Schwellung der Extremität, an der die Injektion vorgenommen wurde – mitunter unter Einbeziehung des angrenzenden Gelenkes*
Psychiatrische Erkrankungen
Sehr häufig: ungewöhnliches Schreien, Reizbarkeit, Unruhe
Häufig: Erregbarkeit

Noch Fragen?

Und es ist schön, dass Du Jede/n der/die lesen kann, in die Ecke "Impfgegner, muss man sowieso nicht ernstnehmen" schiebst.

Beitrag von tuctuc 09.04.11 - 08:46 Uhr

Huhu,

der Kinderarzt hat mir schon gesagt, dass bei der Auffrischimpfung häufiger mit einer Reaktion zu rechnen ist, ich war ja so gesehen informiert von ihm. Habe auch gestern morgen mit ihm telefoniert bezüglich des Erbrechens und er hat mir ja gesagt worauf ich achten soll und wie ich mich verhalten soll - also von der Seite her werden wir wirklich gut von unserem Kinderarzt betreut. Er ruft sogar selbst an und fragt wie es aussieht.

Mir war einfach ein wenig nach jammern zu Mute, da die anderen Impfungen wirklich ohne i-was verlaufen sind.

Jonathan hatte vor 8 Wochen einen sehr starken Infekt mit 5 Tage hohem Fieber und angrenzender 12 tägiger Behandlung mit Antibiotika. Das war wesentlich schlimmer, auf das fiebern, da es bis 41,7 ging über 4 Tage verteilt.

Naja, alles in allem hat der kleine Mann heute Nacht durchgeschlafen - zwar bei mir im Bett aber immerhin.

Ich finde Impfen nach wie vor richtig und wichtig - mir war einfach nur mal nach jammern.

Schönes WE euch noch !

Beitrag von jasmar 09.04.11 - 18:37 Uhr

Hi,

ja davon kann ich ein Lied singen, meine kleine hat die letzte MMRV Impfung bekommen und schwuuups eine Woche später über 40 Fieber (ich bin auch so ein Hosensch....). Meine bekam ganze Anfälle vor lauter Fieber, sie ist mitten in der Nacht wie erschrocken, hat richtig geschrien und am ganzen Körper gezittert, wir holten sogar den Notarzt weil es ihr wirklich sehr schlecht ging und wir eine riesen Angst hatten, nach drei Tagen hohem Fieber war der Spuk vorbei.

Lg
dani