Hilfeplangespräch

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von spidi111 09.04.11 - 08:54 Uhr

Guten Morgen!
Ich habe hier vor einiger Zeit geschrieben ,das mein Sohn in einer Wohngruppe lebt!
Jetzt wir er ja bald 18Jahre und es gäbe noch mal ,das Hilfeplangespräch!
Die Frau vom Jugendamt hat mich angerufen ,weil mein Sohn gesagt hat er möchte nicht mehr das ich daran teil nehme ,weil ich ihm bei Gericht in den Rücken gefallen wäre! Dh ich habe noch mal dort erwähnt hatte ,das er in meinen Augen ein Alkoholproblem hat!
Seid dem haben wir auch null Kontakt mehr!
Jetzt ist meine Frage ,was mache ich den nun?
Würde sie mir wohl ausstellen ,das mein Sohn nicht mehr möchte das ich an dem Gespräch teil nehme und sie das vom Jugendamt befürwortet?
Weil die vom Jugendamt meinte sie würde den Wunsch meines Sohn entsprechen !Hat sie mir aber nur am Telefon gesagt! Und ich weiß nicht ,ob sie das auch mir aufschreiben würde!
Eigentlich ; möchte ich ja schon hin ,aber denke das wäre nicht gut ,weil keiner mit zuhört!
Und ich bin dann geknigt deswegen!
War schon immer so meine Wünsche wurden nie angehört, sondern mein Sohn wurde bestärkt gerade was Thema Alkohol betrifft von dieser Wohngruppe!
Es hieß z.B. vor Gericht der war nie betrunken!
Was das angeht habe ich ja verstanden ,das ich da machtlos bin! Da kann ich nur zu schauen ,was passiert!
Leider!
Aber es bringt ja auch nichts ,wenn erstens mein Sohn nun nicht mehr will ,das ich daran teil nehme und 3Menschen mir gegenüber sitzen die mich gar nicht für voll nehmen!
Was mache ich jetzt?
lg

Beitrag von gh1954 09.04.11 - 08:59 Uhr

Warum willst du dich vor diesem Gespräch drücken?

Beitrag von spidi111 09.04.11 - 09:08 Uhr

Hallo nein ich will mich ja nicht drücken,mir ist es sehr wichtig was mein Sohn betrift!
Nur die vom Jugendamt hat gesagt ich soll darüber nach denken und so hinten rum besser nicht kommen!
Da er ja bald 18wird und er es nicht will!Sie sagte dann sie würde es mir zuschicken,was gesagt worden ist!
Ich hatte gesagt ich nehme daran teil ,sie meinte überlegen sie mal ob es richtig wäre,das sagt wohl alles!
Wenn ich ehrlich bin ,ich hab auch Angst,weil jedesmal lief es bei dem Gespräch so ab ,das ich was gesagt habe und es wurde anders ausgelegt!
Bringt es was ,wenn ich da sitze er es nicht will die vom Jugendamt auch nicht und die Wohngruppefrau auch nicht?
Ich sitze alleine da !
Es ist echt scheiße,wenn du das beste für dein Kind willst und nicht mehr weißt ,was man noch machen soll!
Die vom Jugendamt hat auch gesagt,das Gerichtsthema kommt auch zur sprache ,dh ich habe da in ihren Augen falsch reagiert,das ich es erwähnt habe!
Was soll ich bloß tun?

Beitrag von gh1954 09.04.11 - 09:17 Uhr

Dein Sohn ist noch nicht volljährig, ergo soll er wollen, was er will. So ein Hilfeplangespräch ist auch für dich wichtig, weil dort Dinge entschieden werden, die dich auch betreffen, bzw die du wissen solltest.
Im Übrigen kann ich kaum glauben, dass alle gegen dich sind, es sei denn, du hast dich in der Vergangenheit seltsam verhalten.

Beitrag von spidi111 09.04.11 - 09:27 Uhr

seltsam hab ich mich wohl verhalten,weil ich immer intressiert war was mit meinem Sohn ist!
Und ich bei jedem Gerichtstermin war!
Angeegt bin ich ,weil ich vor Gericht ,gesagt habe das er öfters betrunken war und dadurch fühlte die Dame sich auf den Schlips getreten!
Geht ja um ihre Wohngruppe!
Aber mein jetziger MANN und ich waren so oft da und haben gesagt er stand 22uhr besoffen vor unserer Tür und es passiert nichts!
Deshalb dachte ich vielleicht bringt es was das vor Gericht noch mal zu erwähnen!Aber die Frau hat gesagt ich lüge und es ist nicht so!
Wegen dem Saufen kann ich nichts machen,war auch der Grund ,warum er in die Wohngruppe ging!
Wollte er ja selber ,weil ich gesagt habe ich mache mir Sorgen!
Geändert hat sich nichts,er erzählt es ja auch im Internett ,das er wieder betrunken war!
Ich hab ja noch Kinder ,die ihn auch schon oft alkoholisiert gesehen haben!
Seid dem GERICHT hab ich ihn aber nicht mehr gesehen,nur im Internett list man es das er jedes Wochenende blau ist!
Normal finde ich das nicht!
Ich weiß das ein Hilfeplangespräch wichtig ist!
Aber was bringt es ,wenn man mich als Störfaktor sieht !
Und mein Sohn rausrennt,weil er nicht will das ich dabei bin?

Beitrag von gh1954 09.04.11 - 09:37 Uhr

>>>Aber was bringt es ,wenn man mich als Störfaktor sieht ! <<<

Das fällt mir schwer, zu glauben.


>>>Und mein Sohn rausrennt,weil er nicht will das ich dabei bin?<<<

Dann bekommt er eben nicht mit, was besprochen wird, wenn er sich so kindisch verhält.

(Vorausgesetzt, du beschönigst deine Rolle nicht.)

Beitrag von nala666 09.04.11 - 10:00 Uhr

Hallo spidi,

Ich kenne solche Gespräche, aber eher aus der anderen Sicht.

Diese Gespräche sind für euch alle wichtig. Sie ziehen ein resümee über das was passiert ist, was sich getan und schon verbessert hat, aber auch Ziele für die Zukunft werden verfasst.

Nun kann ich schlecht beurteilen, ob die Frau in der Wohngruppe einfach nur verschleiern will, dass sie Ihre Schützlinge nicht im Griff hat. Oder du die Sache vielleicht einfach nur falsch einschätzt.

Zum 1: Mir ist aufgefallen, das du meintest dein Sohn wäre ausgezogen weil du zu ihm sagtest du würdest dir sorgen machen wegen dem Alkohol.

So ein Platz in einer betreuten Wohngruppe (auch wenn es traurig ist das so zu sagen) kostet wahnsinnig viel Geld, aber auch das Jugendamt guckt wofür es sein Geld ausgibt. Und nur weil ein Jugendlicher sagt meine Mama und ich ahben Streit, wird kein Jugendlicher in eine solche Wohngruppe gesteckt. Da muss es schon Probleme geben die im Zusammenleben nicht mehr gelöst werden können.

Zum 2 ten: Er ist 18 Jahre alt (fast) und geht jedes Wochenende was trinken? Soll kein Vorwurf sein, und ich will diese Quartalssauferei nicht beschönigen, aber ist es in einem Gewissen alter nicht normal jedes Wochenende Feiern zu gehen, sich vor den Freunden zu profilieren wie viel Alkohol man verträgt und sich provokativ zu verhalten?

Ich bin Mama von 2 Kindern, habe ein Haus , Einen guten Job, einen Mann und trinke selbst zu besonderen Anlässen sehr sehr wenig.

Aber das war nicht immer so. Und auch im Nachhnein würde ich nicht sagen dass ich alkoholkrank war.

Ich war nur ein Partytier. Ich musste auf jeder Hochzeit tanzen.

Ich will damit nur sagen, dass dein sohn sich eventuell nur austobt. Und das ist auch gut so. Manchesmal vermisse ich diese zeiten. Man hat sich nie freier Gefühlt. Sex, Drugs and Rock´n´Roll!!!!

Ich hoffe Ihr bekommt das geregelt. Wünsche auf jeden Fall alles Gute.

Lg
Nala

Beitrag von spidi111 09.04.11 - 10:14 Uhr

hallo ,na ja leider ist das bei uns sehr schnell ,das die Kids zum Jugendamt gehen können sagen dann zu Hause ist es scheiße und zack sind die raus,hätte mir das jemand mal vor 10Jahren gesagt hätte ich auch gesagt nie im Leben!
Er lebt jetzt fast 1Jahr in der Wohngruppe!
Mit dem Alkohol fing es halt mit 16jahren an ganz heftig Wodka usw!
Daraufhin bat ich um Hilfe beim Jugendamt!
Und mein Sohn wollte dann halt gleich ausziehen!
Das mit dem ALK hab ich ja kapiert,ich kann nichts machen und er muß seine eigenen Erfahrungen sammeln!
Das Sogerecht hab ich immer noch alleine!
Ich fand es halt schade ,weißt du ich rief an mein Sohn ist hier betrunken vor der Tür seine Geschwister waren geschockt!Teilte es der Wohngruppe mit und die sagten na ja sie haben das Sorgerecht,dann bringen sie ihn hier her!Ich also 1Jähriges Kind ins Auto und ihn dort hingebracht!
Ja dieser Platz ist sehr teuer,aber darum geht es ja nicht ,weil darüber war ich mir selbst bewußt.lg

Beitrag von gh1954 09.04.11 - 10:26 Uhr

>>>hallo ,na ja leider ist das bei uns sehr schnell ,das die Kids zum Jugendamt gehen können sagen dann zu Hause ist es scheiße und zack sind die raus<<<

Das halte ich für aus der Luft gegriffen.

Wann hast du den Kontakt zu deinem Ältesten verloren?
Ist er irgendwann zu kurz gekommen, als die anderen Geschwister (vom neunen Mann?) kamen?

Beitrag von leiahenny 09.04.11 - 09:08 Uhr

Kannst du nicht zuerstmal mit der Frau vom Jugendamt sprechen, ob ihr zu 3 eine "Versöhnungsgespräch" führen könnt.

Am Hilfeplangespräch solltest Du nur teilnehmen, wenn dein Sohn es wünscht, aber eben vorher auf jeden Fall Kontakt suchen.

Beitrag von spidi111 09.04.11 - 09:14 Uhr

Hallo die vom Jugendamt möchte ja eigendlich selber nicht mehr das ich daran tei nehme!
Gestern hat mein Sohn mich angerufen,sein Handy ist kaputt ob ich schaun kann ob es noch Garantie hat,weil er es zu Weihnachten bekam!
Weiter wollte er nicht mit mir reden,ich soll das nur machen!
Ich habe keine Chance,er will nicht mit mir reden!
Klar mit fast 18j sind sie im Denken durcheinander!Vielleicht braucht er auch noch 10Jahre um zu verstehen ,was ich ihm sagen wollte!
Für ihn sind sein Vater und die Großeltern die jetztigen Bezugspersonen!
Diese dürfen aber nicht am Gespräch teil nehmen!Und mit dehnen kann ich nicht reden,weil die sauer sind weil ich den Vater auf Unterhalt verklagt habe!
Ich weiß nicht ob es richtig ist,wenn ich zu dem Gespräch gehe,oder ob es beser wäre ich komme den Wunsch meines Sohnes nach!LG

Beitrag von lisasimpson 09.04.11 - 09:35 Uhr

dein sohn kann nicht mehr bei dir leben und möchte keinen kontakt mehr mit dir, zur familie des vaters kannst du auch keinen Kontakt mehr aufnehmen, diese verweigern ihn ebenfalls, das jugendamt hält es für angebrachter, wenn du nicht kommst, die wohngruppe reagierte nicht auf deine einwände usw..

kann es sein, daß es irgend etwas gibt ,was DU verändern müßtest, damit wieder zu irgendwem ein normaler kontakt möglich wäre (Großeltern des kindes, zum sohn selbst, zur wohngruppe, zum jugendamt...?)
du reitest auf dem problem alkohol rum und siehts offenbar nicht, daß es noch einige andere baustellen gibt. an einigen könntest du sicehr mitarbeiten- nur wenn du weiterhion dich einschießt darauf, daß alle böse sind, niemand dir zuhört, alle gegen dich und nur du siehts, wo das eigentliche problem ist- so lange katapultierst du dich weiter ins aus und trägst weiterhin nicht zur klärung bei

lisasimpson

Beitrag von spidi111 09.04.11 - 09:50 Uhr

natürlich werde ich auch meine Fehler gemacht haben!
Klar wird irgenwas falsch gelaufen sein ,sonst wäre es ja soweit nicht gekommen!
Nur was soll ich in der jetzigen Situation machen?
Ich habe ja gedacht ich laß ihn so sein wie er will!
Er muß seine Erfahrungen ja selber sammeln!
Aber ist es nicht besser ,für ihn gerade weil er ja nicht mehr will das ich daran teil nehme den Wunsch von ihm und Jugendamt zu folgen?
Es muß ja erstmal Ruhe reinkommen und wenn er dann irgendwann den Kontakt zu mir haben möchte ,kann er gerne kommen!
Die ZEIT sollte ich ihn denke ich geben,so hat es ja kein Sinn!
Ich sag nicht das alle böse sind,bin ja froh darüber das er dort Ansprechpartner hat!
Und zum Vater na ja ich habe das Recht des Kindes wahr genommen,und UNterhalt eingeklagt,weil er nicht zahlen wollte und das würde wohl jeder tun und nun Pfände ich halt immer damit unsere Tochter die bei mir lebt Unterhalt hat!
Wenn nicht zu holen gewesen wäre hätte ich ja nichts gemacht!
Und wenn er jetzt deshalb sauer ist dann ist das so,hab ihn ja gesagt er soll bitte UNterhalt zahlen ,was er nicht wollte,deshalb bin ich zum Anwalt gegangen!:LG

Beitrag von lisasimpson 09.04.11 - 10:21 Uhr

aber merkst du denn nicht, daß alle anderen "schuld" daran haben, daß du nicht mehr in ihnen im kontakt bist/ daß die beziehung belastet ist?

Was du machen solltest?
schauen, daß ihr eine gemeinsame lösung findet- offenbar geht das nicht, indem du permanente auf dem thema alkohol rumreitest.
keine ahnung, wo da das kommunikationsproblem liegt, aber es wird nicht besser indem du immer mehr auf der position rumeierst, die dich ins aus gebracht hat

lisasimpson

Beitrag von vivi0305 09.04.11 - 14:25 Uhr

Hallo spidi,


ich berichte mal von der anderen Seite.

Ich selbst war auch ein Heimkind und ich kenne das mit den Hilfeplangesprächen sehr gut;-)

Ich wollte z.B. auch nie meine Mama dabei haben, als ich so ca. 16 Jahre alt war, denn die Abnabelung hat ja schon statt gefunden, wenn man nicht mehr daheim lebt.

Und da du deinen Sohn vor Gericht quasi erniedrigt hast, kann ich gut nachvollziehen das er keinen Kontakt mehr will, wenn er ein Alkoholproblem hat, muss er es selbst erkennen und nicht du, da du ihn ja nicht immer siehst.

Was das Hilfeplangespräch angeht, solltest du seinem Wunsch nachkommen und respektieren, auch wenn er keinen Kontakt will.

Die Jugendamtsmitarbeiterin wird dich informieren wenn es gravierende Veränderungen geben wird.

Lass ihn erstmal sich selbst finden, ich hatte auch erst mit 18 Jahren wieder regelmässigen Kontakt mit meiner Mama und das brauchten wir auch. Leider musste sie von dieser Welt gehen als ich 23 war:-( #kerze

Er wird 18 und wenn du ihn jetzt nicht in Ruhe lässt dann wird er den Kontakt gänzlich meiden.

Dein Sohn kommt auf dich zu wenn er soweit ist.

Ich wünsche dir alles Gute und das du den richtigen Weg gehst, auch wenn es schwer wird.#klee#klee#klee

LG vivi#herzlich