Klinikauftenthalt, was bedeutet austherapiert?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von shalom 09.04.11 - 09:08 Uhr

Hallo,

ein Verwandter von uns liegt im Krankenhaus, er hat Krebs im Endstadium, die Klinik sagt, sie kann nichts mehr für ihn tun.Er wäre austherapiert. Da er keine eigenen Kinder hat und niemand nach ihm schauen kann bleibt er im Krankenhaus. Eine Verlegung ins Hospizkrankenhaus wollte er nicht. Was bedeutet das? Bekommt er trotzallem dort sein Morphium, bzw. bekam er die ganzen Tage Infusionen,. Was wird dort jetzt gemacht, für das Zimmer muss er bezahlen. Was bedeutet austherapiert?

Beitrag von majleen 09.04.11 - 09:14 Uhr

So weit ich das weiß, bedeutet austherapert, dass es einfach keine weitere Therapiemöglichkeit mehr gibt. Das tut mir sehr leid. Sicher wird er weiterhin die schmerzstillenden Medikamente bekommen.

Beitrag von ks83 09.04.11 - 09:18 Uhr

Hallo,
austherapiert bedeutet,dass man nichts mehr tun kann,was seine Krankheit heilt oder aufhält.
er wird trotzdem alles bekommen,was ihm die letzte Zeit des Lebens erleichtert bzw. was er halt dringend zum "Leben" braucht (Flüssigkeit etc).
Um das Morphin brauchst du dir keine Sorgen machen,gerade das bekommt er ganz bestimmt...

Alles Gute,
Lene

Beitrag von catch-up 09.04.11 - 09:46 Uhr

Austherapiert heißt, dass es keine Mittel mehr gibt, die sein Leben verlängern können oder ihn sogar heilen können!

Er bekommt jetzt noch schmerzlinderne Mittel, die das Sterben erträglich machen!

Oh man, ist hart! :-(

Beitrag von cocoskatze 11.04.11 - 06:02 Uhr

Wenn ein krebskranker Mensch austherapiert ist, bedeutet das, dass ab diesem Zeitpunkt keine medizinische Möglichkeit mehr besteht, die Krankheit zu behandeln.

Da der betroffene Verwandte nicht ins Hospiz möchte, wird er im Krankenhaus dann noch palliativ behandelt.

Das heißt er wird weiterhin versorgt, gepflegt und bekommt eine Schmerzmedikation, in diesem Fall eben Morphin, bis er verstirbt.

LG
Simone