wer von euch hat einen schrebergarten?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von wiedislos 09.04.11 - 12:39 Uhr

huhu
wir wohnen in der stadt...wohnung leider ohne garten und balkon
sind nun am überlegen uns einen kleingarten zu kaufen
nun zu meinen fragen
was kostet so ein garten? wie viel muss man am jahresende bezahlen für strom wasser und was sonst noch so anfällt
und wie viel zeit muss man in den garten investieren damit er einigermaßen gepfelgt aussieht:-p

lg sabine mit jonas und leonie

Beitrag von traumkinder 09.04.11 - 12:48 Uhr

du hast fragen :-p


du kannst für den kauf eines gartens zwischen 700 bis 10.000€ rechnen. kommt ganz auf die größe drauf an, auf die derzeitige bepflanzung, auf das haus was drauf steht und und und...

manche gartenvereine wollen einen monatlichen obolus, manche einmal im jahr. hängt davon ab wie die das eben geregelt haben.

strom/wasser etc. zahlt ihr alles selbst. da kommt es drauf an ob ihr ein haus mit dusche habt, ob ihr euer blumenwasser aus einer pumpe herbkeommt oder an das frischwasser ran müsst. sind also in etwa 20-100€ im Monat.

zeit musst du im hochsommer jeden tag investieren, da dir sonst der rasen und die blumen ohne frisches wasser eingehen!! jede woche oder alle 14 tage sollte der rasen gemäht, unkraut gezupft und geerntet werden.

es kommt eben ganz drauf an was ihr machen wollt! vergiss dabei aber nicht das manche gartenvereine auch darauf bestehen das der garten immer ordentlich gepflegt sein soll, bäume nicht zu hoch etc. dann gibt es auch noch diese gartentage, wo alle aus dem "verein" ran müssen um geminnütz etwas zu leisten.

arbeit hast du mit dem garten dann genug!! aber wenns einmal alles läuft macht es auch spass ;-)


#winke

Beitrag von wiedislos 09.04.11 - 12:51 Uhr

danke das hat mir schon einiges weiter geholfen
hört sich nach ner menge arbeit an...aber man weiß ja wozu man es tut
danke jedenfalls

Beitrag von traumkinder 09.04.11 - 13:12 Uhr

falls du noch fragen hast meld dich einfach!!

wir hatten jahrelang einen garten, nun haben wir ein haus mit garten ;-) da wir im herbst eingezogen sind, können wir nun ordentlich werkeln #winke

Beitrag von enni12 09.04.11 - 13:06 Uhr

Hallo Sabine,

wir haben für unseren Garten 1500 € bezahlt mit Holzbungalow (ziemlich neu) drin, Gewächshaus und kleinem Geräteschuppen. Er war allerdings in keinem sehr guten Zustand #augen
Der Preis richtet sich nach dem Leerstand in der Sparte, üblichen Preisen in der Gegend und dem Zustand/der Bepflanzung des Gartens.

Wir haben für Pacht, Strom, Wasser usw. ca. 200 € im Jahr bezahlt. Der Garten war 240 m² groß.

Liebe Grüße

Dani

Beitrag von geli0178 09.04.11 - 23:52 Uhr

Hallo,

wir hatten einen Schrebergarten, inzwischen ist daraus ein Haus mit Garten geworden :-). Die Kosten für den Garten sind unterschiedlich. Bei uns sind die meisten Vereine froh wenn die Gärten Nachfolger bekommen dh. die Gärten werden fast verschenkt. Unser Garten war als er verkauft werden sollte vierstellig geschätzt worden und gut dreistellig haben wir noch dafür bekommen. Es kommt ganz darauf an was in dem Garten drin ist. Wir hatten einen kleinen Bungalow drin mit InnenWC, Küche und zwei kleinen Räumen. Manche Wohnung ist nicht so groß. Je mehr in dem Garten drin ist, auch an Pflanzen und Bäumen, je mehr ist der Garten wert. Es liegt an Euch mit dem alten Eigentümer zu verhandeln.
Dieh Höhe der Pacht ist abhänig von den Satzungen der Stadt. Ist der Kleingarten in einem Verein wirds günstig, auf dem Geländer der Bahn billig und wenns Bauland ist etwas teurer. Wir haben für unserne Garten mit gut 350m² Land eine Pacht von 100€ gezahlt. Das ganze ist aber von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Dafür gibts ein Bundeskleingartengesetz. Weitere Kosten sind Strom und Wasser nach Verbrauch, es kann sein das ihr gemeinnützige Arbeitsstunden für den Verein ableisten müsst (was sich aber bei uns in Grenzen hielt und auch bezahlt werden konnte) und dann alles das was ihr in dem Garten haben wollt. Meist wird eine Pflanzenrate von 30% veranschlagt, dh nur Wiese geht nicht. Mit ein paar Rosen, Obstbäumen und drei Erdbeerbeeten ist das meist schon getan. Bei uns stand dann noch ein Gewächshaus mit drin, welches dann auch mit umzog und so einiger Schnickschnack.
Inzwischen haben wir uns vergrößert und unser Gärtnerherz wird auch größer. Bei Fragen schreib mich einfach an. Es gibt hier auch einen öffentlichen Club : Mein Garten.

Viele Grüße

Geli

Beitrag von heidi.s 10.04.11 - 00:08 Uhr

Wir hatten auch einen Kleingarten mit circa 600 qm, haben dafür 700 Euro bezahlt mit gemauerter Laube. An Pacht haben wir 80 Euro pro Jahr bezahlt. Ich würde nicht unbedingt sagen dass man sehr viel investieren muss (ausser eigener Arbeitskraft) um einen schönen Garten zu haben. Wenn ihr was anbauen wollt dann braucht ihr nur Sämereien, die kosten nicht viel und man muss ihn natürlich pflegen. Uns hat die Gartenarbeit viel Spass gemacht und unserem Sohn hat es auch super gefallen. Wir haben ihn letztes Jahr aufgegeben da wir durch die Arbeit meines Mannes kaum noch rausgekommen sind

LG Heidi