einschleich:elterngeldfrage bei geringverdienern

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von siem 09.04.11 - 19:27 Uhr

hallo

versuche gerade durch das elterngeld durchzusteigen.

"Gering verdienende Eltern werden zusätzlich unterstützt. Liegt das bereinigte Nettoeinkommen eines betreuenden Elternteils vor der Geburt des Kindes unter 1.000 Euro monatlich, so wird die Ersatzrate in kleinen Schritten von 67 Prozent auf bis zu 100 Prozent erhöht (§ 2 Abs. 2 BEEG) . "

kann mir das jemand genauer erklären? was bedeutet in kleinen schritten?
habe netto so ca 770 euro. dann bekomme ich ja mindesten 67%. ab wann mehr prozent bzw wie in kleinen schritten.
wir wollen das geld auf 24 monate teilen lassen.

ende september ist et und bis ende januar bekommen wir noch geschwisterbonus wegen zwei zusatzlichen kindern unter 6 jahren,oder(mädels sind noch 3 und 5 und die große wird ende januar 6)?

lg siem 16ssw

Beitrag von stony 09.04.11 - 19:43 Uhr

Hallo,
mit Geschwisterbonus kenne ich mich nicht aus.
Im Jahr 2010 wurde das Elterngeld bei Geringverdienern folgendermaßen berechnet.
Wenn du 770€ Netto hast, dann ergibt sich zu 1000€ eine Differenz von 230€. Die teilst du durch 2, ergibt 115€. Diese Zahl multipilzierst du mit 0,1%. Diese 11,5% werden zu den 67% hinzugerechnet. Das wären dann 78,5% von deinem Nettogehalt.
Das war zumindest bis Ende 2010 so! Bitte korrigiert mich, wenn sich das maßgeblich geändert hat seit den neuen Berechnungen. #danke
Liebe Grüße

Beitrag von hopsdrops 09.04.11 - 19:53 Uhr

soweit alles schön, allerdings werden davon noch ... ööhhh 79 euro oder so jeden monat an werbungskosten abgezogen. die musst du dann leider von dem bisschen, was noch bleibt, auch noch abziehen :-(

Beitrag von stony 09.04.11 - 20:14 Uhr

Jeden Monat vor der Überweisung? Das ist bei mir nämlich nicht der Fall. Allerdings war ich vorher nicht fest angestellt. Vielleicht gibt es da nochmals Unterschiede?
Nicht dass am Ende die dicke Rechnung kommt...man weiß ja nie ;-)

Beitrag von windsbraut69 10.04.11 - 09:13 Uhr

Das stimmt nicht.
Die 920 Euro gesamt werden vom Durchschnittsnetto abgezogen, das ist die "Bereinigung".

Vom Elterngeld anschließend wird nix abgezogen.

Gruß,

W

Beitrag von hopsdrops 10.04.11 - 10:49 Uhr

so ist es, sorry, wenn ich mich da missverständlich ausgedrückt habe... kann man aber auch bei....

http://www.bmfsfj.de/Elterngeldrechner/weiter.do

recht schön ausrechnen :-)

Beitrag von siem 09.04.11 - 21:08 Uhr

vielen dank für deine erklärung. auf so eine rechnung wäre ich irgendwie nicht gekommen.

mal sehen ob es hier noch jemand gibt die weiß, ob es 2011 auch noch so ist.
hatte bei den anderen beiden noch erziehungsgeld und kein elterngeld.
lg siem

Beitrag von stony 09.04.11 - 22:16 Uhr

Ich drück die Daumen, dass sich noch jemand meldet, der es genauer weiß. Hast du denn eine Elterngeldstelle in deiner Nähe, die Beratung anbietet? Manchmal machen die das ja auch telefonisch.
Ich hab das übrigens aus der Berechnung einer Freundin aus dem Jahr 2010 entnommen. Allein hätte ich mir das auch nicht erschließen können.
Lieben Gruß #winke