Moppelige/Dicke Kinder lasst ihr euch vom arzt beraten ??

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von diva-82 09.04.11 - 21:44 Uhr

Hallo !!!


Fragen steht ja schon oben.

LG

Beitrag von yvschen 09.04.11 - 22:02 Uhr

Ich glaub viel eltern sehen das an ihren eigenen kindern eh nicht das die zu dick sind (sind immer die schweren knochen dran schuld)

Warum fragst du?

Meine sind eher etwas zu leicht.97cm und 12,5 kg

Lg yvonne

Beitrag von diva-82 09.04.11 - 22:11 Uhr

es geht um mein Patenkind. Die kleine ist 4 1/2 Jahre..110 cm ca und wiegt ca. 25 kilo.
Meine Freundin sagt auch das die kleine zu dick sei aber irgendwie kommt ncihts bei rum hab mir grad mal eine Adipositas klinik in Borkum rausgesucht für Mutter und Kind werd mir mal prospekte zu kommen lassen.


meine beiden sidn auch fliegengewichte.

Beitrag von ratpanat75 09.04.11 - 22:25 Uhr

Hallo,

das würde ich nicht mehr als "moppelig" bezeichnen, das ist weit übergewichtig :-(.
Da sollten die Eltern so schnell wie möglich etwas unternehmen, bevor es zu Gesundheitsschäden kommt.

LG

Beitrag von diva-82 09.04.11 - 22:39 Uhr

Meine Freundinn ist allein erziehend und kann nur schwer durchgreifen..deshalb möchte ich ihr helfen der kleinen zu liebe.

werd morgen nochmal mit ihr reden wenn sie die kleine abholt.

es ist auch schwer wenn andere Kinder was essen dürfen und zu der kleinen sagt man Nein du darfst aber nichts mehr. Tut einem in der selle weh wenn die kleine dann weint.

Beitrag von saccy 09.04.11 - 22:07 Uhr

es kommt drauf an was du wissen willst vom arzt.
meine tochter ist 114cm und wiegt 24kg. sie ist somit adipositas (wird das so geschrieben??). bis sie 2 jahre alt war, war sie normal vom gewicht. dann fing es an das es immer mehr wurde. wir haben immer auf die ernährung geachtet und so. trotzdem hat sie ständig zu genommen. wir hatten vor 7 monaten eine kur beantragt (hat unsere K-Ärztin uns geraden) aber die wurde abgelehnt. vor ca 4 monaten war es dann so schlimm das sie den ganzen tag nur noch nach essen gefragt hat. ich rief die K-Ärztin an und bekam ein termin. da haben wir alles besprochen und wir haben einen neuen termin vereinbart um blut ab zu nehmen. da kam dann raus das meine maus eine schildrüsenunterfunktion hat. nun nimmt sie seit 1 monat tabletten und ihr geht es super. bevor sie die tabletten bekommen hat woog sie 25,7kg und war 112cm groß.

ihre daten haben sie also binnen von 1 monat gebessert.
vorher 112cm, 25,7 kg
jetzt 114cm, 24,0 kg


geh einfach mal hin und besprech mit deinem K-Arzt einfach mal alles. wir haben die blutuntersuchung machen lassen da ich eine schildrüsenunterfunktion habe und beide omas und ein opa diabetes haben.


LG saccy mit Loreen Sofie (fast 6 jahre)

Beitrag von abenteuer 10.04.11 - 10:58 Uhr

Hi
Mein Sohn hat/hatte auch ne Schilddrüsenunterfunktion.
Er wurde als Baby immer dicker und dicker. Ich habe sogar ständig nur Kalorien gezählt und es besserte sich nichts.
Mit 14 Monaten war ich es, die den Arzt bat, seine Schilddrüse zu überprüfen, da mein Sohn immer unschönere Rundungen angenommen hatte.

Nach 1 Jahr hatte er schon Normalgewicht, hatte aber noch nen leichten Bauchansatz (naja- für 2 Jährige nicht ungewöhnlich ;-) ).
Mit 3 war er ganz genau in der Norm
Und heute mit 5 ist er sogar ein sehr schlankes Kind!

Beitrag von saccy 10.04.11 - 19:29 Uhr

meine war ja bis sie 2 jahre war normal vom gewicht. dann fing es an das es immer etwas mehr wurde.

jetzt mit den tabletten hat sie sogar etwas abgenommen und das obwohl sie auch größer geworden ist. es war genau richtig das wir die blutuntersuchung machen lassen haben. sie nimmt ihre tablette auch früh ganz alleine ein. also ich muss es ihr nicht mehr sagen. es gehört nun eben einfach dazu.

Beitrag von abenteuer 10.04.11 - 20:20 Uhr

Ja, für meinen Sohn ist es auch ganz normal, dass er jeden Morgen seine Tablette nimmt. Manchmal vergisst mein Mann ihm die zu geben- aber das Kind achtet genau drauf und erinnert ihn dran, dass er seine Tablette noch nicht hatte ;-)

Ich weiß genau, wie du dich jetzt fühlst. Es ist so schön zu sehen, dass das Kind endlich abnimmt. Nun kann man ohne schlechtes Gewissen dem Kind auch mal einen Keks geben. Ich fand es damals fürchterlich, wenn mir irgendwelche Leute Ratschläge zur Ernährung meines Kindes gaben. Er trank eh nur Leitungswasser (noch heute trinkt er meistens Wasser) und bekam viel Obst und Gemüse.
Ich wunderte mich vor den Tabletten auch immer, wieso andere Mütter so schlanke Kinder hatten, obwohl sie ständig Kekse, Schoki und Fruchtsäfte in den Händen hatten.

Ich achte zwar immernoch auf eine gesunde Ernährung meiner Kinder, erlaube aber auch mal Süßigkeiten. Seit das Kalorienzählen aufgehört hat, bin ich auch viel entspannter.

Beitrag von 3erclan 09.04.11 - 22:10 Uhr

Hallo

ich würde alles mit ihm besprechen denn er kann dir sicher gute Tipps geben.

Wir haben eher das andere Problem dass er zu leicht ist und zunehmen soll aber egal wieviel er isst nimmt eher ab.Das ist genauso schwer wie abzunehmen.

lg

Beitrag von grauntoene 09.04.11 - 23:24 Uhr

Hallo,

ach ja - das ist ein Thema für mich :-)

meine Tochter hat zum ersten mal mit 6 Moanten "ADIPOSITAS" bescheinigt bekommen.. da hat sie 10kg gewogen..

Jetzt mit knapp 4,5 wiegt sie knapp 19kg, gehört immer noch, in der Altersgruppe zu den eher kräftigeren Kindern, aber es normalisiert sich alles..

Und ja, ich lasse mich vom arzt bearten.Und ich bekomme bei jeder U-Untersuchung eine Standpauke..

ich glaube mehr kann man nicht drauf achten.. Wenig fett, wenig üss.. Alles un gesunde in Masen. Bewegung soviel es nur geht, manchmal kotzt es mich richtig an.

meine Tochter weiss aber jetzt schon mit 4 ganz genau, welche Lebensmittel gesund sind und welche nicht..

Allerdings kann sie manchen weniger wiederstehen..

Es ist schon einKampf, da sie wirklich eine sehr gute Esserin ist und wirklich über alle Masen hinaus isst und ich sie ganz oft bremsen muss..

ihr Gewicht ist jetzt wie gesagt im guten Bereich, aber ich würde nicht wissen wollen, wies wärem, wenn ich es aus dem Ruider laufen lassen würde..

Ja ich lasse mich beraten..

LG

Beitrag von fraukef 10.04.11 - 07:17 Uhr

bei einem 6 Monate alten Kind Adipositas zu bescheinigen ist ja auch schlichtweg Blödsinn...

Bei einem 6jährigen Kind sieht das aber schon anders aus...

Und dann ist der Dialog mit dem KiA schon wichtig. Meiner Meinung nach gibt es bei dicken Kindern (und ich meine nicht Babies - sondern etwas ältere Kinder) 3 mögliche Ursachen:

1) Bei der Ernährung läuft irgendwas komplett schief.
2) Das Kind bewegt sich nicht genug.
3) Es liegt eine medizinische Ursache vor - so wie die weiter oben beschriebene Schilddrüsenunterfunktion.

Der KiA sollte auf jeden Fall Punkt 3 ausschließen. Aber auch bei PUnkt 2 besteht meiner Meinung nach dringendst Handlungsbedarf. Wenn Kinder richtig dick (und auch hier mein ich nicht stämmig - sondern dick) sind, stimmt irgendetwas nicht...

LG
Frauke

Beitrag von maike76 10.04.11 - 08:12 Uhr

Hallo...

meine Tochter (10 Jahre jung) war immer etwas mehr... sie macht Sport... wir achten auf die Ernährung...

Dann wurde ein richtiger Check beim Arzt gemacht... sie hat eine Schilddrüsenunterfunktion, die behandelt wird...

Jetzt ist sie 1,73 m groß (jaaaa... sie ist sehr groß)... und wiegt 56 kg... alles im grünen Bereich...

LG

Maike

Beitrag von miau2 10.04.11 - 14:20 Uhr

Hi,
eine Bekannte, die das Problem bei ihrem Sohn hat habe ich in die Richtung gedrängt. Ergebnis: Ernährungsberatung (Fachgebiet einer unserer Kinderärzte), und eine ausführliche körperliche Untersuchung inkl. Blutabnahme - und dabei wurde sogar etwas gefunden, das darauf hinweist, dass es evtl. mehr eine erkrankung als Ursache hat als die Ernährung - bei allem, was ich so mitbekomme habe ich mich immer gewundert, wie es bei den Gewohnheiten der Familie an Ernährung und/oder mangelnder Bewegung liegen sollte.

Also, ganz klares Ja, sie lässt sich beraten und das ganze wird jetzt an Fachärzte übergeben. Und ich hoffe, dass eine Lösung gefunden wird - das Kind wiegt 25kg bei 1,10m.

Nur wie schon gesagt wurde: meistens sehen es die Eltern ja gar nicht selbst, oder haben - wenn angesprochen - Ausreden wie "Babyspeck", oder "der macht eh bald wieder einen Schuss" oder die berühmten schweren Knochen parat.

Gibt da auch Untersuchungen zu - und es ist wohl so: je mehr Übergewicht die Eltern haben, desto weniger erkennen/beachten sie es bei ihren Kindern...wobei meine Bekannte und ihr Mann sehr schlank sind.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von saccy 10.04.11 - 19:25 Uhr

zu deinem letzten satz kann ich dir kein recht geben.
wir (mein mann und ich) wiegen beide Ü100 und wir achten ganz genau darauf wie viel unsere tochter wiegt und das sie gesund isst.
unserer K-Ärztin sagte mir das sie einige übergewichtige kinder hat und leider sehen fast nur die eltern die selber übergewicht haben das ihr kind auch zu viel wiegt bzw das diese eltern darauf achten das es nicht zu viel wiegt. schlanke eltern dagegen achten da nicht so drauf.
da hört die ärztin öfter sätze wie:

das verwächst sich noch
wir sind schlank und unser kind nimmt schon irgend wann noch ab
das ist ja noch babyspeck
wenn das kind etwas älter ist dann geht es in einen sportverein
wir waren als kind auch dick und nun sind wir schlank

usw usw.


ich finde, egal wie viel man selber wiegt, man muss darauf achten das das kind gesund isst und sich ausreichend bewegt. wenn dann das kind trotzdem zu nimmt/ dick wird dann sollte man es mit dem arzt besprechen. da ist es egal wie viel die eltern selber wiegen.

Beitrag von ich-bins 10.04.11 - 19:23 Uhr

Hi!

Ich selber nicht.

Meine Freundin hat eine Tochter, sie ist 4 Jahre alt und wiegt 26 kg. Sie ist auch wirklich moppelig.

Ernährungsberatung war okay, sie isst normal. Haben sogar Tagespläne gemacht, in denen drin stand, was sie isst.

Schilddrüse ist auch okay. Sie "schwemmt" immer auf.

Jetzt lässt meine Freundin das Immunsystem ihrer Tochter prüfen. Es feht irgend ein "Zahnrädchen", was die Verdauung anregt, bzw. abbaut und weitertransportiert...und irgendwas mit Wasser...

Mehr kann ich Dir dazu auch nicht sagen.

LG, ich-bins