Familienkur

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von kuebi 09.04.11 - 22:08 Uhr

Hallo zusammen,

bei uns stellt sich die Frage wie und ob überhaupt wir eine Familienkur beantragen können.
Ich selbst war schon 2 Mal mit meinen Kleinen als Begleitkinder in der Mutter-Kind-Kur. Mein Gastro hat nun am Donnerstag wieder zur Sprache gebracht, dass für uns eine Familiekur am sinnvollsten wäre.

Momentan sieht es so aus, dass mich das Arbeitsamt eventuell auf Reha schicken will (durch schwerbehinderung untersteh ich dort der Rehaabteilung), da ich schon länger krankgeschrieben bin und keiner weiß wann ich wieder als arbeitsfähig eingestuft werden kann. Ich wurde im Dezember operiert und danach sahs erstmal gut aus. Naja ist leider nicht so geblieben. Aber eine Reha ohne Kinder ist nicht machbar bei mir. Ebenso recht sinnfrei auf so eine spezielle Reha mit Kindern zu gehen. Die Betreuung ist meist dort nur "Notausstattung". Aber bei so kleinen gibt eine Reha oder Kur nur Sinn mit sehr guter Betreuung.

Mein Mann ist auch am Ende. Meine Krankheit hat sozusagend auch auf ihn Auswirkungen. Schließlich macht er das schon einige Jahre mit und hat durch meine ständigen Ausfälle, eine starke Doppelbelastung mit Beruf und Kinder und Haushalt. Ich habe dauernt Angst das er mir zusammenklappt.

Meine letzte MuKiKu war erst letztes Jahr, aber ohne die hätte ich die OP und das alles nicht überstanden. Die Ärztin dort, kennt mich schon etwas besser (war beide male im gleichen Kurhaus) und hat vorgeschlagen nach der OP vielleicht zum Sommer hin, wenn ich etwas fitter bin und mit meinem Stoma klar komm eine Familienkur zu beantragen. Mein Mann ist kurbedürftig und ich auch aus verschiedenen Gründen, die ich aber hier nicht komplett offenlegen will.

Hat jemand von euch schon Erfahrungen mit einer Familienkur gemacht? Also wir könnten in das gleiche Kurhaus gehen, wie ich alleine schon war. Ist es sehr problematisch dies zu beantragen? Wir sind beide bei der BARMER GEK versichert. Oder soll jeder eine eigene beantragen oder was wäre sinnvoll?

Danke schonmal fürs lesen und hoffentlich kann mir hier jemand weiterhelfen. Bei meiner SB der KK muss man sicher auftreten, sonst machen die was sie wollen. Erster Kurantrag sehr unsicher und schwach - 2 mal Ablehnung erst als mein Vater einschritt klappte es. Beim zweiten wusste ich genau wie und was und es ging, obwohl die Kur davor erst 1,5 Jahre her war problemlos durch (chronisch krank und Veränderte Voraussetzungen)

LG kuebi

Beitrag von butler 10.04.11 - 14:41 Uhr

Ich kenne einige die fahren alle 2 Jahre zur kur .
Mich würde interessieren ob Du die durchbekommst.
Ich wünsche Dir viel Glück dafür.#klee#klee#klee

Wir waren auch letztes Jahr und auch bei uns haben sich nun andere Vorraussetzungen gegeben das wir wieder einen Anspruch hätten aber ob das bei der Barmer GEK reicht? Ich warte noch und ziehe erst mal weitere Termine in der Ambulanz durch.
LG