Verzweifelt... weiß net was ich machen soll!

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von ronja001 09.04.11 - 22:09 Uhr

Hallo zusammen!

Weiss jetzt net ob ich hier richtig bin, aber wüsste sonst net wo ichs schreiben soll.
Muss mir mal ein paar Ratschläge von euch holen. Und zwar gehts um eine Bekannte, die vor ca. 10 Jahren mal meine beste Freundin war und jetzt weg zog, jetzt wieder hier wohnt, haben aber den Kontakt net mehr so wie damals.

Jetzt ist sie schwanger, und sie sagte, dass sie schwanger wurde damit ihr Freund bei ihr bleibt, sie hatte sogar schon ihren Job aufgegeben, als er seinen verloren hat, damit sie ihn den ganzen Tag unter Kontrolle haben kann#zitter Das Schlimme ist, dass sie absolut nicht der Typ für Kinder ist, das sagte sie letztes Jahr selbst auch über sich...und sie kommt auch absolut nicht mit Kindern zurecht! Selbst der Rest ihrer Familie war erschrocken dass sie schwanger ist, und sagen dass sie doch gar nichts im Bezug auf Kinder
hinbekommt! Das finde ich schon schlimm, aber auf der anderen Seite haben sie ja recht. Leider. Sie war z. B. auch der Meinung dass ihr Baby, da war sie in der 12. SSW, schon 2 kg wiegt.(hätte wohl ihr FA gesagt) und sie deswegen schon so stark zugenommen hätte...#klatsch
Ihre Cousine war letztens bei ihr zu Besuch und die Wohnung war ziemlich
dreckig, die Kinder konnten nicht auf den Boden, weil alles voller Katzenhaare
war, und die Katze saß wohl auf dem Herd und leckte Reste aus der
Pfanne#schockund da soll ein Kind aufwachsen? Man muss dazu sagen dass
sie den ganzen Tag zu Hause ist aber wohl lieber am PC sitzt( sagte ihr Freund) anstatt was im Haushalt zu machen...Gut, er scheint ja wohl auch keine Lust auf Saubermachen zu haben...#gruebel
Nun hat sie die Tage wohl erfahren dass sie einen kleinen Jungen bekommt.
Da ist sie ausgeflippt und sagte dass sie keinen Jungen will, die wären zu wild und sie wär jetzt totunglüglich und sehr enttäuscht!#schock Sie hatte auch
ganz am Anfang der SS extra nur Mädchennamen ausgesucht. Seitdem zieht sie sich wohl extrem zurück und schmollt. Das arme Würmchen tut mir so leid...
Wie soll das denn nur werden, wenn der Kleine erst mal da ist? Und die Nächte stressig sind und sie eben nicht nur noch am PC hängen kann? #gruebelIch traue ihr im Moment ALLES zu... Das klingt zwar schrecklich aber ich hab ein ganz komisches Gefühl. Und nicht nur ich. Man kann sich noch nicht mal vorstellen dass sie das Baby richtig versorgen kann oder erkennt wenns krank ist und dann medizinisch versorgen kann... Ach ich weiss nicht, steiger mich richtig da rein...:-(
Jetzt dachte ich mir, um ihr evtl. zu helfen und sie zu bestärken und dann für sie da zu sein, wenn sie vielleicht mal überfordert ist, oder ähnliches, dass ich sie mal aufn Kaffee einlade und die Freundschaft wieder mehr vertiefe. So könnte ich dann auch erkennen, wenn was mit dem Kleenen net ok ist. Ich weiss, es ist nicht mein Bier, aber wenn ich doch was
Schlimmes vielleicht verhindern könnte...? Sie hat sonst keinen richtig,auch ihre Familie steht nicht hinter ihr. Irgendwie tut sie mir auch leid. Sie hockt
nur mit ihrem Kerl zusammen in der Bude. Ihre Cousine meinte zu mir dass sie bestimmt nicht zu mir kommt und ich fühle mich irgendwie doof, weil ich mir solche extremen Gedanken mache. Aber mir gehts ja auch um das Kleine.

Was würdet ihr machen? Oder findet ihr, dass ich übertreibe? Klar, das versuche ich mir auch einzureden, aber das blöde ist, dass nicht nur ich denke dass das alles schief geht mit ihr und dem Kind.

Ich bin total durcheinander und verzweifelt, weil ich Angst um das Baby habe, aber auch nicht den Teufel an die Wand malen will.#schwitz

Bitte denkt nicht, dass ich bescheuert bin! Ich mach mir nur einfach Sorgen...

Danke fürs Lesen, ist ja doch sehr lang geworden#hicks und vielleicht hat ja jemand einen Rat für mich!

LG





Beitrag von frau-mietz 09.04.11 - 22:34 Uhr

Puh, das ist ja echt ein starkes Stück!

Nun, wie du schon sagst, es geht dich eigentlich nichts an. ABER ich verstehe dass du dich sorgst. Schließlich wart ihr mal gut befreundet.

Das sie nichts mit Kindern anzufangen weiß, kann sich allerdings ändern, wenn sie selbst Mutter geworden ist.

Diese Unsauberkeit ist bedenklich, aber sie kann es ändern, wenn sie begreift wie wichtig es für die Familie ist.

Die Tatsache, dass sie ihren Freund kontrollieren will ist sowas von daneben!
Ich hoffe der Schuss geht nicht nach hinten los! Ein Kind ist keine Rettung für eine instabile Beziehung. Auf keinen Fall.

Du kannst nicht viel machen, leider.
Du kannst den Versuch wagen und sie etwas "aufklären" über Schwangerschaft etc.
Aber ob sie die Hilfe annimmt ist sehr fraglich.

Probiere es aus, aber sei nicht traurig, wenn es nicht fruchtet.
Mach dich nicht kaputt wegen anderer Leute Probleme.

LG

Beitrag von fraeulein-pueh 09.04.11 - 23:09 Uhr

Also, ich les hier zwei Punkte raus:

a) Fehlendes Verantwortungs- / Muttergefühl

b) Mangelnde Hygiene


Die Muttergefühle bzw. die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen, kann durchaus noch kommen. Das braucht vielleicht etwas Zeit.

Zur Hygiene: Du hast es selber doch nicht gesehen, sondern weißt es nur vom Hörensagen. Katzenhaare auf dem Boden finde ich jetzt z. B. nicht soooo schlimm. Gerade jetzt um diese Zeit verlieren sie mit dem Fellwechsel ohnehin sehr viele Haare, da kanns schon mal vorkommen, dass man am nächsten Tag nicht mehr erkennt, dass tags zuvor gesaugt wurde. Ich hab mal Folgendes in etwa so gelesen:

"Ein Heim - sauber genug, um nicht krank zu werden und dreckig genug, um glücklich zu sein."

Solang es noch nicht vot lauter Ungeziefer krabbelt und wuselt... ;-) Die "Sauberkeitsgrenze" kann sehr unterschiedlich sein - bei dem einen darf kein Fuzzelchen rumliegen, bei dem anderen schauts halt mal ein bisschen stärker aus, ohne dass es aber gleich gesundheitlich bedenklich wäre.


Also, schalt mal einen Gang zurück, lass der guten Frau erst Mal Zeit, alles selber geregelt zu bekommen und gib nicht so viel auf den lästigen Tratsch anderer Leute.

Beitrag von unipsycho 10.04.11 - 08:03 Uhr

Das mit dem REinsteigern kenne ich ;-)
Hab auch mal gedacht meine Schwägerin aus den "Fängen" meiner Schwiema befreien zu müssen... So mit Abstand denke ich: klar hat die Frau nicht mehr alle Tassen im Schrank, aber sie ist ungefährlich und ihre Tochter ist ja auch erwachsen.

Ich hoffe, so wirds dir mit deiner Freundin auch gehen.

Ich finde es sehr toll, dass du die Freundschaft mit ihr vertiefen willst. Das ist genau der richtig Ansatzpunkt.
Nur finde ich wichtig, dass du es nicht NUR wegen des Kindes machst. Das würde sie merken und sich um so weiter von dir entfernen.

Mach dir ein eigenes Bild von ihrem Haushalt und ihrer "Mama-Fittness".

Ich war auch ein bisschen blöd in der SS. Hab das Würmchen auch erst in der 33. ssw (als ich es fast verloren hab) akzeptiert und ich war soooo stinkig, als herauskam, dass es ein Junge ist.
Und mein Haushalt #schein Naja....
Jetzt ist der Kleine 4 und mein ein und alles #verliebt. Die Wohnung ist halbwegs vorzeigbar, aber wirklich nicht mit den Wohnungen zu vergleichen, die ich bei anderen sehe... keine Ahnung, wie die das schaffen, dass es immer wie geleckt aussieht #kratz

Ich hab auch viel zeit passiv herumsitzend verbracht (PC, Fernseher). Ich hatte ein BV und dann 5 Monate daheim wegen Elternzeit. Aber mit der Zeit verschieben sich die Prioritäten und ich bin jetzt eine, die ohne action und "tun" nicht auskommt.

Also vielleicht alles nicht so schlimm. Ich glaub, ich bin keine Horrormutter ;-)
Mach dir ein eigenes Bild von dem Ganzen. Taste dich an deine Freundin heran und vertiefe die Beziehung. Ignorier, was du schon gehört hast. Die Leute reden gern und viel ;-)
http://www.youtube.com/watch?v=LVlDiNmsL3E&feature=related

Beitrag von alkesh 10.04.11 - 10:01 Uhr

Nur mal so zum nachdenken:

Ich kann mit den meisten Kindern auch nichts anfangen, habe trotzdem ein eigenes Kind dem es gut geht und das vor allem auch mehr als gewünscht war!

Im Moment liegen hier auch viele Katzenhaare auf dem Boden, ich sauge täglich, aber heute bin ich noch nicht dazu gekommen und da gerade Fellwechsel ist, sieht man auch deutlich das ich noch nicht gesaugt habe!
Und wenn ich vergessen habe eine Pfanne direkt abzuwaschen, dann kann da auch mal ne Katze drüber sitzen - passiert!

Vielleicht machst Du Dir erstmal ein eigenes Bild ehe Du so hysterisch wirst!

LG

Beitrag von kimchayenne 10.04.11 - 10:43 Uhr

#pro

Beitrag von ronja001 10.04.11 - 14:23 Uhr

Hallo!

Danke für eure Antworten!

Ich weiss dass ich mich wahrscheinlich zu sehr reinsteigere. Aber ich hab oft so das Gefühl die ganze Welt retten zu müssen...

Besonders wenns um Babys und Kinder geht, da passiert immer sooo viel Schreckliches, das nimmt mich jedesmal so extrem mit, wenn ich sowas dann lese. Bin da unheimlich empfindlich. Das belastet mich manchmal sehr...

Jedenfalls werde ich mich mal mit ihr treffen. Sie braucht vielleicht auch einfach mal ne Freundin, die zu ihr hält, sie unterstützt. Nicht nur wegen dem Baby, sondern auch ihretwegen. Kann ihr dann immer noch im Laufe der Zeit meine Hilfe anbieten. Mal sehen ob sie überhaupt auf ein Treffen Lust hat.

Danke noch mal.#danke

LG

Ela

Beitrag von cocoskatze 10.04.11 - 17:46 Uhr

Darf ich dir mal gaänzlich wertungsfrei die Frage stellen, ob du als Mutter geboren wurdest?

Beitrag von ronja001 10.04.11 - 21:57 Uhr

Hallo!

Ja darfst du...:-p

Nein bin ich natürlich nicht, aber so gewisse Grundsachen weiss man ja wohl, auch als "Nichtmutter". Oder? Und wenn eine Person, die den ganzen Tag zu Hause ist, nichts auf die Reihe bekommt ausser am PC Spiele zu spielen, dann fragt man sich doch wie das dann werden soll mit Kind, wenns ohne schon nicht klappt. Oder? Es sind halt die kompletten Umstände, die einem Sorgen bereiten. Ausserdem habe ich sie nicht verurteilt, sondern mache mir einfach nur Sorgen. Und wie ich ja schon geschrieben habe, nicht nur ich! Nur bin ich anscheinend die Einzige, die ihr Unterstützung zukommen lassen möchte! Und das im positiven Sinne.

Aber trotzdem danke für deine Anmerkung...#cool

Beitrag von heike011279 11.04.11 - 14:51 Uhr

Hallo,

also das hört sich ja alles ziemlich schlimm an. Ich finde es auch gut, dass Du da ein wenig ein Auge drauf haben willst, aber lass das Kleine doch erstmal auf die Welt kommen.
Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass sich ein Mensch mit der Geburt des eigenen Kindes um 180° drehen kann.
Mir war der Haushalt während der ersten Schwangerschaft auch so ziemlich egal, Geld habe ich auf den Kopf gehauen, wenn ich welches hatte und gemacht hab ich sowieso, was ich wollte.
Das hat sich alles schlagartig nach der Geburt meines Sohns verändert. Auf einmal war mir Haushalt sehr wichtig, Verantwortung und Mamasein habe ich groß geschrieben und auf die Piste bin ich auch kaum noch gegangen.
Gib Ihr die Chance, sich zur Mutter zu entwickeln.
Nicht jeder fiebert jahrelang dem Muttersein entgegen. Manche können sich das im Vorfeld gar nicht vorstellen und sind im Endeffekt genauso liebevolle Mamas wie diejenigen, die seit Jahren auf ihr Babyglück hinarbeiten.

Liebe Grüße
Heike

Beitrag von ronja001 11.04.11 - 16:24 Uhr

Hallo!

Danke für deine Antwort!

Du hast recht, wer weiss wie sich alles entwickelt. Und ich hoffe echt, dass sie eine gute Mutter wird. Perfekt ist niemand. Und wenn ich ihr vorleben kann, wies gehen kann ( hab ein paar mehr kiddies) und sie unterstützen kann, dann sieht vielleicht alles gar nicht mehr so schlimm aus.

Bin momentan unheimlich emotional und empfindlich...vielleicht male ich mir auch in meiner Fantasie zuuuu schlimme Dinge aus...#schwitz

Na mal sehen wies kommt.

Danke dir noch mal.

LG