Baby sein

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von thalia.81 09.04.11 - 22:43 Uhr

Dürfen Babys eigentlich überhaupt noch Babys sein?



- Da gibt es Brei mit 13 Wochen.

- Im eigenen Zimmer schläft man am besten nach der Entlassung aus dem KH.

- Der Hochstuhl kommt ab dem 4. Monat zum Einsatz.

- Beikostreif sind die meisten schon ab knapp 16 Wochen, da sie den Eltern neugierig beim Essen zugucken.

- Drehen: Das können viele Blitzstarter und Frühreife schon mit 8 Wochen. Überhaupt sind fast 50% aller Kinder in den Augen ihrer Eltern frühreif und weiter entwickelt als andere.

- Zahnen: Das tun ganz viele auch schon mit 12 Wochen und sind so fix in ihrer Entwicklung.

- Mit 7 Monaten können die Babys bewusst und mit Intention „Mama“ und „Papa“ sagen.

- Natürlich auch schon frei laufen.

- Sauber sollte das Kind am besten auch schon vorm 1. Geburtstag sein.

- Und der Schnuller gehört auch so schnell wie möglich abgewöhnt.


Sorry, ich möchte wirklich niemanden persönlich angreifen, aber ich habe echt immer häufiger den Eindruck, als ginge den Eltern die Entwicklung ihrer Kinder nicht schnell genug.

Mensch Leute, genießt die Babyzeit! Groß werden die Kleinen doch eh so schnell!

Ich gehe dann schon mal in Deckung, Steine bekomme ich doch jetzt sicher eine Menge #schein

#winke

Beitrag von kruemelmoehre 09.04.11 - 22:49 Uhr

Ja da hast du Recht, geht eeehhh alles viiiieeeelll zu schnell :-( und irgendwann kommen sie schon um die Ecke gelaufen und rufen Mama.... #schmoll Die Babyzeit geht viel zu schnell vorbei...war doch grade noch im Krankenhaus ....

Beitrag von ellalein 09.04.11 - 22:50 Uhr

Von mir keine Steine,von mir bekommste ein #pro

Find das auch alles echt unmöglich,manche wollen keine Babys mehr, sondern am besten schon "große" Kinder....
Schwanger sein....dann kanns mal kurz niedlich sein,aber dann auch fix auf zum krabbeln,selbst den Löffel halten und Brei schaufeln und aufjedenfall fix aufs Klo,weil Windeln wechseln ja auch mal lästig wird....wie kann so ein Baby auch nicht schon mit 6 Monaten trocken sein und wieso kanns nich von Anfang an durchschlafen.

Ist für mich auch unbegreiflich,warum alles sooo überbewertet wird,wieso darf ein Kind,nicht mehr Kind/Baby sein?Versteh ich auch nicht!#kratz

Beitrag von liri1003 09.04.11 - 22:53 Uhr

Hmm, also mein Baby darf Baby sein, aber wenn sie sich schneller entwickelt als andere, dann find ich das auch nicht schlimm. Und in allem, was sie lernen will, wird sie von uns unterstützt aber nicht getrimmt. Sie ist selbst so ein Energiebaby, will alles ausprobieren und hat vor Nichts Angst.

Zähne bekommt sie, wenn sie sie bekommt und überhaupt finde ich, dass man als Mutter merkt, wenn ein Entwicklungsschritt herangereift ist und man etwas am Essen oder Spielen (z. B. andere Spielgeräte) ändern muss, weil sie sich halt weiterentwickelt haben.

Naja, und stolz ist man halt, wenn das Baby schon mehr kann als andere Babys... :-) das find ich normal.

Gruss Yvonne

Beitrag von tweetiex80 10.04.11 - 07:42 Uhr

Hallo Yvonne,

so war das auch denk ich nicht gemeint. Natürlich darfst du stolz sein, wenn dein Kind was schneller kann.

Ich finde, dass hier viel Neid herrscht. Im babyforum noch nicht so, aber schau mal im Kleinkind- Kindergartenforum, was die Kinder alles können, wenn eine Mama fragt, was sie zb mit 2 schon können. Da übertrumpft die Mutter die nächste. Und die Hälfte entspricht nur der Wahrheit

Lg Maja

Beitrag von thalia.81 10.04.11 - 11:15 Uhr

und genau das ist doch echt ätzend? Dieser Druck, unter dem die Kinder schon stehen

Beitrag von wir3inrom 09.04.11 - 22:54 Uhr

Ich denke, es ist bei den meisten beim ersten Kind so, dass sie es nicht erwarten können, dass der nächste Entwicklungsschritt möglichst schnell kommt.

Spätestens beim 2. Kind ist man sich dann doch bewusster, wie schnell die Zeit verfliegt und wie fest man den Moment halten muss.

Verstehen muss man es nicht, nachzuvollziehen ist es aber ein Stück weit. ;-)

Beitrag von hsi 09.04.11 - 23:02 Uhr

Hallo,

die Babyzeit geht wirklich sooo schnell rum. 12 Monate, das ist ja wirklich nix wenn man das Baby bei sich hat! Ich sehe es an meinen Grossen, sie sind fast 4 u. 5 Jahre alt. Mein Kleiner ist auch schon 1 Monat alt. Was für mich nur schlimm ist, das uns 3 Monate von der kostenbaren Babyzeit genommen werden muss! Seit fast 6 Wochen liegt er auf der Intensiv und wir haben noch max. 2 Monate vor uns bis wir unser Baby geniessen dürfen. Und er wird mit allem langsamer sein als seine Gleichaltrigen, na und? Er macht es super und wir sind stolz auf ihn!

Lg,
Hsiuying + May-Ling 4 J. & Nick 3 J. mit Tim 1 M.

Beitrag von schwarzesetwas 09.04.11 - 23:29 Uhr

Dumm sind die Mamas, die die Kinder bremsen.

Ich bin froh, keine Babys mehr zu haben.
Sondern habe Kinder, die sich mit zwei schon an und ausziehen.

Und wenn Du nun alle Urbia-Punkte aufschreibst, damit Du Dich LIEBKIND machst, viel Spaß.

Willst Du soviel gefallen, hast Du sonst keine Freunde?

Wenn Du konform bist, warum weisst Du darauf hin?




Beitrag von laboe 10.04.11 - 07:32 Uhr

Das Schlimme ist, der Stress fürs Kind geht ja dann noch weiter: Frühenglisch, Musikalische Früherziehung, Sportkurse, jeden Tag ne Freundin treffen oder aufn Indoorspielplatz, Kino mit 3, und natürlich von 8 bis 17Uhr in den Kindergarten. Juhu...#klatsch

Die meisten Eltern, die ich kenne, überfordern ihre Kinder. Und dann heißt es immer stolz: MEIN Kind kann schon Skifahren (mit 3 gerade mal laufen können und dann im Skiurlaub schon ab auf die Piste, MIT Kurs natürlich#augen), MEIN Kind kann schon Englisch, MEIN Kind macht Karate usw.

Arme Kinder. Das ist echt schlimm. Und dann wundern sich alle, dass die Kinder nicht stillsitzen können oder frei spielen. Das kennen sie nicht. Welches Kind muss sich denn heute noch allein beschäftigen? Bespaßung von morgens bis abends ist Mode.
Wenn meine Tochter ausm KiGa kommt, ist sie durch. Und dann darf sie sich ausruhen. Und am WE sind wir froh, wenn wir mal NICHT irgendwo hinmüssen.

Laboe

Beitrag von tweetiex80 10.04.11 - 07:33 Uhr

Hallo,

ich gebe dir recht, wobei ich ehrlich gesagt, solche Posts immer überflüssig finde, da sich dadurch nichts ändern wird.

Aber zum Brei füttern und Mama Papa sagen.
Ich wurde vom KiA angeflaumt, da ich erst mit knapp unter 6 Monaten mit Beikost angefangen habe (da sind sie ja viiiiiel zu spät dran) und dann wurde ich noch gefragt, ob er Mama und Papa sagen kann.


Mensch Linus ist so langsam, er hat noch keinen einzigen Zahn. das find ich hier auch immer recht amüsant, wenn welche von Frühentwickler sprechen, nur weil die Zähne so früh durchbrechen.
Lg Maja

Beitrag von pregnafix 10.04.11 - 09:26 Uhr

Bei uns ist es folgendermaßen:

- Wir haben das erste Mal versucht Miriam Brei zu geben, da war sie 6 Monate alt.

- Im eigenen Zimmer schläft Miriam seit ca. 2 Wochen, also seit sie 10 Monate alt ist.

- Der Hochstuhl kam mit 8 Monaten zum ersten Mal in den Hochstuhl, da konnte sie sich schon einige Wochen selbsständig hinsetzen

- Beikostreif war Miriam mit 7,5 Monaten, als sie den Brei, den wir ihr angeboten haben auch gegessen hat und nicht nur ausgespuckt!


- Miriam hat sich mit 3-4 Monaten mal gedreht vom Bauch auf den Rücken, aber richtig hin und zurück konnte sie es erst mit 6 Monaten

- Der erste Zahn kam mit 7 Monaten und wir haben uns total gefreut, aber über die Entwicklung sagt das nun echt nichts aus.

- Jetzt mit 10 Monaten sagt Miriam immer deutlicher "Mama" und nicht nur "mamamamam", aber von Papa noch keine Spur

- freilaufen ist noch weit entfernt, am Tisch laufen wir lang :-)

- ans trocken werden denken wir hier noch nicht. Das macht sie schon irgendwann ganz von alleine

- Miriam schläft NUR mit Schnuller und bekommt ihn auch oft am Tag, wenn sie will


Unsere Tochter ist 10,5 Monate alt und ein BABY! Sie bekommt ihre Flasche soviel sie möchte, sie schläft nicht ansatzweise durch. Sie entwickelt sich in IHREM Tempo. Wir haben sie weder zu Beikost gedrängt, noch zum Sitzen, noch jetzt zum laufen... Sie ist toll so wie sie ist und soll ihre Babyzeit genießen! :-)

Beitrag von sunberl 10.04.11 - 13:29 Uhr

;-)
Sehe ich auch so. Aber manche Kinderärzte heißen dass noch an "Wie, sie dreht sich mit 6 Monaten noch nicht alleine in alle Richtungen?" rrrrrrrrr

Beitrag von sarahjane 10.04.11 - 14:21 Uhr

Zitat: "Im eigenen Zimmer schläft man am besten nach der Entlassung aus dem KH."


Es gibt tatsächlich Babys, welche quasi von Geburt an besser schlafen können, wenn sie im eigenen Bett nächtigen.
Und manche Eltern haben aus Platzmangel im Elternschlafzimmer auch kaum eine andere Wahl, als das Baby im eigenen Zimmer übernachten zu lassen.

Beitrag von lilly7686 10.04.11 - 15:08 Uhr

Aufpassen! Ein Stein!!! *gg*

Ne, du, ich sehe das wie du.
Wir erwarten, dass unsere Kinder sich an uns anpassen. Dabei sind wir es doch, die sich an unsere Kinder anpassen sollten!

Diese Kinder, die wir 9 Monate lang unter unserem Herzen getragen haben, brauchen uns doch! Sie brauchen es, getragen, gekuschelt, geliebt zu werden. 9 Monate lang haben wir sie verwöhnt, und jetzt plötzlich "darf" man das nicht mehr?

Ich glaube, viele Eltern (Großeltern, usw) wissen gar nicht, wie es einem Baby geht. Was ein Baby "denkt" und "fühlt". Die Instinkte und warum es diese Instinkte hat, sind vielen unbekannt. Das finde ich sehr schade.

Aber was bringt es sich, dass wir uns darüber aufregen? Gar nichts. :-(

Ich wünsch dir aber trotzdem einen schönen restlichen Sonntag! Ich werd mich jetzt ausruhen, denn wir waren heute 8,5km spatzieren :-D

Übrigens: wie war der Zahnarztbesuch am Mittwoch?

Lg