Delfintest geschafft - wie wars bei euch?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von mausmadam 10.04.11 - 02:12 Uhr

Guten Morgen,

wir haben letzte Woche unseren Delfintest geschafft....
Hatte Bedenken, dass meine Große rumzickt, vor allem bei den Fantasiewörtern.
Ich habe ihr gesagt, dass sie ein Spiel machen, wo auch eine Lehrerin zuschaut. Und dass sie vielleicht auch ein paar blöde Sachen sagen muss.
Da meinte meine Tochter "Wenn ich was blödes sagen muss, dann sage ich, ich mache den Quatsch nicht mit!" .... Woher sie diese Ausdrucksweise hat, ist mir schleierhaft - aber das bockige kenn ich von ihr.....

Dann war der Testtag da und ich bekam direkt nachmittags das Ergebnis.

Sie hat bei der Bildbeschreibung nicht richtig ausgeschmückt und hat deswegen weniger Punkte bekommen.
Gesamtergebnis: 69,5 Punkte.

Aber sie hats toll mitgemacht. Ohne bocken und zicken :-p


Wie wars denn bei euch? Fanden eure diese Fantasiewörter auch so blöd? Den Rest - sagt sie - fand sie richtig toll!

Sie hat beim Abendessen - als mein Mann dann zu Hause war - nochmals so einen Satz wiederholt und sich schlapp gelacht.

Beitrag von brausepulver 10.04.11 - 08:44 Uhr

Hallo

was ist denn dieser Delfintest? Meine Große ist 4 und kommt nächstes Jahr in die Schule, wir wohnen in Berlin. Kann es sein, das es das hier nicht gibt?

LG

Beitrag von perserkater 10.04.11 - 09:21 Uhr

Hallo

Ich glaube den gibt es nur in NRW? Und wenn ich richtig informiert bin geht es in dem Test nur darum, dass ein Kind getestet wird, ob es überhaupt deutsch sprechen kann. Damit Kindern mit Migrationshintergrund noch vor dem Schuleintritt gezielt geholfen werden kann Deutsch zu lernen.

LG

Beitrag von dodo0405 10.04.11 - 09:27 Uhr

Wobei ich ja mittlerweile glaube der Test wurde nur erfunden dass Kindergartenkinder-Mütter was zum wetteifern haben

Beitrag von perserkater 10.04.11 - 09:29 Uhr

Na wie kommst denn darauf#nanana

;-)

Beitrag von kleine1102 10.04.11 - 12:59 Uhr

Hallo,

ich kann Dich dahingehend beruhigen, denn das ist definitiv NICHT der Sinn des Sprachtests. Diesen hat "pollypo" ja bereits erklärt.

Unsere Tochter hat den Test vor einem Jahr, mit gerade mal 3,5 Jahren, absolviert- und ich wäre im Leben nicht auf die Idee gekommen, deshalb hier ein Posting zu eröffnen. War für uns absolut nebensächlich, da vorher klar war, dass das überhaupt kein Thema sein würde (weder der Test als solcher noch das Ergebnis). Das sieht aber Jeder anders- und da es der TE offensichtlich wichtig ist, ist's doch völlig okay, wenn sie etwas dazu schreibt.

Aus fachlicher Sicht finde ich es gut und wichtig, dass im Rahmen dieses Test-Verfahrens Defizite erfasst und in Folge entsprechend behandelt werden können. Der Förder-Bedarf ist oft hoch, viele Eltern sehen dies jedoch leider oft nicht- oder WOLLEN es nicht sehen. Wenn in dem Alter (die meisten Kids sind zum Test-Zeitpunkt etwa vier Jahre alt) nichts "passiert", dann ist der berühmte "Zug" bald "abgefahren" und die betroffenen Kinder haben u.U. dauerhaft sprachliche Schwierigkeiten und Defizite. Die sich dann entsprechend auch auf andere Bereiche (Schreiben, Textverständnis, etc. auswirken).

Sooo lustig ist's also leider gar nicht (bezogen auf die "Ergebnisse")!

Viele Grüße & einen schönen Sonntag #sonne!

Kathrin & zwei Mädels

Beitrag von brausepulver 10.04.11 - 14:00 Uhr

Achso, verstehe. Deswegen gibt den in Berlin wohl nicht #rofl

Ich versteh den Sinn hinter dem Test nach wie vor nicht. Hab nun viee Artikel dazu gelesen, das der völlig sinnbefreit ist #kratz

Beitrag von kleine1102 10.04.11 - 20:28 Uhr

Wie ich bereits geschrieben habe: dieser Test ist absolut nicht "sinnfrei". Aus fachlicher Sicht ist es erschreckend, wie hoch der Anteil der Vierjährigen Kinder in den Kitas und Kindergärten ist, die massive Probleme bezüglich ihrer sprachlichen/kognitiven Entwicklung haben. Und es ist in jedem Fall sinnvoll, in diesem Alter mit zusätzlicher Förderung/Therapie zu beginnen. Werden die Defizite erst kurz vor bzw. nach der Einschulung fest gestellt bzw. behandelt, sind die Aussichten auf eine nachhaltige (Ver-) Besserung nämlich bereits wesentlich geringer.

Nur, weil es etwas nicht überall gibt, ist es nicht gleich zwangsläufig "sinnfrei"!

Viele Grüße,

Kathrin

Beitrag von brausepulver 10.04.11 - 21:36 Uhr

DIe Feststellung ob ein 4jähriges Kind Schwächen in der sprachlichen/kognitiven Entwicklung kann man aber auch anders ermitteln. Die Berichte die ich gelesen haben, kritisierten den Ablauf dieses Tests. Das das Kind nichts hinterfragen kann, das es immer nur "abgespeist" wird, das die Leiterin des Tests (eine Grundschullehrerin?) eine völlig unbekannte ist ect.pp.

Ich denke da gibt es andere Möglichkeiten und lt. den Berichten, die ich gelesen habe, ist es genau deshalb in vielen Bundesländern nicht eingeführt #gruebel

LG

Beitrag von kleine1102 11.04.11 - 14:48 Uhr

Hallo nochmal,

ausser der Lehrerin ist IMMER auch eine den Kindern bekannte und vertraute Erzieherin anwesend. Des Weiteren wird der Test in der für die Kinder gewohnten Umgebung (Kiga) durchgeführt. Je mehr die Zwerge sich auf den Test einlassen können, je besser sie verstehen und entsprechend erzählen (dazu gehört auch, etwas zu hinterfragen/zu interpretieren!), desto höher ist eben die entsprechende Punktzahl, d.h. desto besser fällt das Ergebnis aus.

Das gesamte Verfahren "steht und fällt" allerdings mit den fachlichen und sozialen Kompetenzen der jeweiligen Lehrer(innen) und Erzieher(Innen). Und es ist bei JEDEM Test und JEDER Untersuchung so, dass alle Kinder völlig unterschiedlich darauf reagieren, sich mehr oder weniger gut darauf einlassen können. Die Schuleintritts-Untersuchungen werden ja z.B. auch nicht vom dem Kind bekannten und vertrauten Kinder-, sondern einem wildfremden Amts-Arzt durchgeführt. Aus diesem Grund besteht immer die Gefahr verfälschter Ergebnisse. Am Delfin-Test kann ich deshalb auch nicht mehr oder weniger negative Aspekte finden als an jedem anderen Verfahren. Ist und bleibt wohl Ansichtssache, aber aus fachlicher Sicht gibt es definitiv Schlimmeres und wesentlich "sinnfreieres" ;-)!

Sonnige Grüße #sonne,

Kathrin

Beitrag von pollypo 10.04.11 - 09:30 Uhr

Es geht nicht darum ob ein Kind deutsch sprechen kann, es geht generell um die Sprachkompetenz. Egal ob bei einem deutschen Kind oder einem mit Migrationshintergrund.
Du glaubst ja nicht wie viele deutsche Kinder nicht vernünftig sprechen und sich ausdrücken können können #zitter

Beitrag von kleiner-gruener-hase 10.04.11 - 10:26 Uhr

Bei uns gibts den auch nicht, unsere Tochter kommt im August zur Schule. Wenn ich dieses Drama hier immer lese kann ich nur den Kopf schütteln...

Beitrag von fraukef 10.04.11 - 10:55 Uhr

es ist gar nicht so ein Drama - das ist urbia-life wie immer ;-)

Es geht bei diesem Test darum, bei einem Spiel "Besuch im Zoo" herauszufinden, ob die Sprachentwicklung der Kinder aus pädagogischer Sicht altersgerecht ist. Es geht also nicht um evtl logopädische Probleme, sondern letztlich um die Fragestellung, ob die Kinder, wenn die Sprachentwicklung wie bisher weiterläuft, in 2 Jahren in der Lage sein werden, dem Unterricht zu folgen.

Wie alle Tests hat auch dieser Test Schwachstellen - eine ist Thema Schüchternheit oder Thema Unlust. Bei Unlust kann man vorher mit dem Kind reden - aber Schüchternheit ist ein Problem. Judith muss z.B. in Stufe 2 obwohl sie eigentlich recht gut sprechen kann. Warum? Es war ja ne fremde Person im Raum (die Lehrerin) - da hat sie sich nicht mehr getraut, was zu sagen... (Zum Vergleich - beim Sprachtest bei der U8 gabs keine Probleme - aber unseren Kinderarzt kennt sie halt...)

Wie immer wird da bei Urbia ein riesiges Drama draus gemacht. Bei dem, was ich ab jetzt schreibe, nehm ich Tragemamas Fall raus - das ist ein anderes Problem - und eins, was ich auch durchaus verstehen kann. In den anderen Fällen haben wir doch aber den klassischen Fall von BUHUUUUU - mein Kind ist durchgefallen - das Genie meines Kindes wurde verkannt.... Oder aber JUCHUUU - ICH HATTE JA SO NE ANGST - ABER MEIN KIND, DAS KLEINE GENIE, HATS GESCHAFFT - sicher sehr drastisch ausgedrückt - aber so ist es doch.

Wie gesagt - Tragemamas Fall bleibt außen vor. Aber für die anderen: Was passiert denn, wenn ein Kind den Test nicht schafft? Es geht in Stufe 2. Es schafft Stufe 2 auch nicht. Es geht in die Förderung. Die übrigens direkt im KiGa stattfindet. Ja und? Ist das so ein Drama? Nein das Kind kriegt keinen Stempel auf die Stirn. Und nein - das Kind erfährt nicht mal, dass es nen Test nicht geschafft hat. Judith meint, sie hat mit Tizia und Mia und ??? ein Spiel gespielt - im Zoo - und ja - das wär auch schön gewesen. Der Rest ist für ein fast 4jähriges Kind doch auch egal. In ein paar WOchen spielen wir halt noch mal ein Spiel. Ohne Tizia und Mia. Dafür mit Mama. Nicht im Zoo, sondern im Pfiffikushaus. Wird sicher auch schön. Ob das Ergebnis besser wird, werden wir sehen...

Zu Tragemama: Euer Fall ist echt Mist - und ich drück euch die Daumen, dass es klappt. Faireshalber muss man aber sagen, dass das Problem nicht bei Delfin4, sondern am Föderalismus - und daran, dass Bildung in Deutschland Ländersache ist - und wir es nicht gebacken kriegen, ne bundeseinheitliche (Schul-)Bildung aufzusetzen. Sehr schade...

LG
Frauke

Beitrag von kleiner-gruener-hase 10.04.11 - 11:18 Uhr

Danke, dass du verstanden hast was ich damit sagen wollte!

Ich finde dieses vergleichen der Kinder ganz furchtbar. Das fängt ja schon bei den ganz kleinen an: Wie deiner läuft noch nicht?? Meiner konnte das mit 11 Monaten... #augen

Mein Gott, wie schlimm!

Ja ich finde s auch merkwürdig, dass jedes Bundesland da andere Maßstäbe und Ziele hat. Selbst was das Einschulungsalter betrifft wird man sich nicht einig.

Wirklich schade!

Beitrag von murmel72 10.04.11 - 13:13 Uhr

naja, wenn man bedenkt dass die TE schon den 2. Thread zu diesem doofen Thema erstellt, ist es ihr anscheinend doch nicht soo unwichtig, wie sie es immer wieder betont.

Viele Mütter lassen sich immens unter Druck setzen und dramatisieren das Ganze leicht.

Beitrag von fraukef 10.04.11 - 13:43 Uhr

#pro

Beitrag von cori0815 10.04.11 - 11:45 Uhr

Ich finde es witzig, dass neuerdings "WIR" den Delfintest "schaffen"müssen#rofl. Wenn ich mich recht erinnere, müssen doch nur die Kinder diesen Test machen#kratz. Aber immer mehr Eltern projezieren diese Tests und ihre Ergebnisse scheinbar auf IHRE Leistungsfähigkeit, was mich echt verwundert.

Ich lasse es mal auf mich zukommen. Da meine Kinder beide eher nicht sprechfaul sind, bin ich relativ entspannt und denke, dass sie den Test gut im Rahmen ihrer Möglichkeiten absolvieren werden.

LG
cori

Beitrag von sy2007 10.04.11 - 12:59 Uhr

Also, dass WIR den Test machen müssen ist doch noch ok.

Im Schwangerschaftsbereich liest man oft WIR sind schwanger #zitter

:-)

Beitrag von cori0815 10.04.11 - 20:15 Uhr

ja, ist auch so eine Nummer #rofl

LG
cori

Beitrag von mausmadam 10.04.11 - 11:51 Uhr

Hätte unsere Tochter rumgezickt., hätte ich zum Test 2 gemusst - darauf hatte ich absolut keine Lust (und auch keine Zeit), also freue mich mich, dass sie NICHT rumgezickt hat.

Zu dem Test selber: Ich finds absolut nicht fair, dass die Erzieherinnen so wenig mitreden können. Denn hätte - in unserem Beispiel - unsere Große gezickt, hätte sie immer noch sagen können, dass sie der deutschen Sprache durchaus mächtig ist.
Aber das gibts nicht, also müssen diese Kinder zur Nachtestung in einem Einzeltest.

Bin froh, dass uns das erspart geblieben ist, denn das sind nur Termine, Fahrten, Twins unterbringen, hin und her,.....

Das ist hier sofort deswegen angegiftet werde, ist wieder mal typisch Urbia :-p - interessiert mich aber nicht.


Mich hat einfach nur interessiert, wie eure Kids diesen Test fanden, vor allem diese Fantasiewörter und sinnfreien Sätze. .....

Beitrag von ich-bins 10.04.11 - 19:18 Uhr

Hi!

Diesen komischen Test gibbet hier gar nicht.

LG aus Niedersachsen!

ich-bins

Beitrag von bine3002 10.04.11 - 19:44 Uhr

Aber es gibt eine Sprachstandserfassung. Für Schulkinder 2012 findet die jetzt im Frühling statt.

Beitrag von mausmadam 10.04.11 - 22:15 Uhr

Rumgezicke pur.....


Zig Antworten, aber keine auf meine Frage.

Ja, mir ist der Test wichtig bzw das Ergebnis, aber meine Bedenken bezogen sich auf das Getrotze, was meine Große an den Tag legt.
Denn ich finde diese Wörter und diese Sätze, welche nachgesprochen werden sollen, absolut blöde und erkenne nicht wirklich einen Sinn darin.
Genauso wie in dem ganzem Rest vom Test, zumal die Erzieher wenig mitzureden haben.

Ich könnte auch jeden Tag zehn Threads eröffnen, ob ich meinen Kind eine Mütze aufsetzte oder nicht oder ob 8 Stunden Fernsehen zuviel am Tag sind oder dass sie jeden 3. Tag einen Pups quersitzen hat .... #augen#augen#gaehn

Auch habe ich nicht gefragt, wie viele Punkte eure hatten......

Sondern wollte einfach nur wissen .... ach, mir ist das jetzt langsam echt zu blöd. Kommen ohnehin nur saudämliche Antworten, dass ich mir Gedanken machen etc .... vergesst es, sucht euch ein neues Opfer.....

Beitrag von murmel72 11.04.11 - 00:43 Uhr

Wer zickt denn? Ist Hinterfragen schon Zicken? Kritische Antworten sind nicht erlaubt, weil automatisch Zicken? Muss man das verstehen?

Entschuldige mal, du wirkst etwas unglaubwürdig, wenn du nun zu diesem Thema mehrere Threads eröffnest und in einem Thread einer anderen Userin erwähnst, du hättest dir das Testmaterial besorgt, weil du vorhattest zu üben - aber andererseits ständig wiederholst, wie unwichtig dir das Ergebnis wäre.

Lässt du dein Kind eigentlich mal so machen wie sie will, ohne von vornherein gleich "Trotzen" und "Zicken" mit einzukalkulieren?

Man hat den Eindruck, du bist von einer Armada von Zicken umgeben. Deine Tochter und die "zickigen" Urbianerinnen sowieso..
Ganz vielleicht ist es so, dass wir alle gar nicht so zickig sind, sondern du evtl. eine seltsame Einstellung vertrittst.

Was wäre denn so schlimm daran, wenn dein Kind nicht "bestanden" hätte. Egal aus welchem Grund. Keine Lust, schlechte Laune, mangelnde Bereitschaft, oder wirklich mangelnde Kenntnisse der Sprache.

Dann wärst du halt mit ihr zur Förderung gegangen. Na und? Dann wärst du eben zum Wohl deiner Tochter ein bisschen herumgefahren.
Entspann dich ein bisschen. Du setzt dein Kind unter Druck.

Gruss
Murmel

Beitrag von mausmadam 11.04.11 - 01:00 Uhr

Na, dann lies nochmal die Antworten (auch meine) genau durch.
Dann kannst Du auch deutlich die zickigen Untertöne rauslesen.
Ich habe mit diesem hier zwei Threads eröffnet.
Und nein - ich habe schlichtweg keine Lust, meine ohnehin wenige Zeit noch mit einem 2. Test zu verplempern, nur weil meine Tochter rumzickt und die Erzieherinnen zwar bestätigen, dass sie gut reden kann, aber leider auf diesen dummen Test keinerlei Einwirkung haben.
Und auch das habe ich bereits mehrfach erwähnt.
Immer dieses wiederholen hier...... #bla

  • 1
  • 2