Kurze Frage - Ohrenschmerzen bei 3,5 Jährigem

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von naddelchen86 10.04.11 - 08:01 Uhr

Er hatte zwei Tage lang fast 40 Fieber und hat nun die ganze Nacht geweint...wir haben vielleicht insgesamt 1 Stunde mal am Stück schlafen können und nun wimmert er immernoch. Er hält sich ständig die Hand an sein rechtes Ohr und sagt es tut weh! Er spannt auch sein ganzes Gesicht schubweise an (evtl um den Druck wegzunehmen)
Meint ihr damit sollte man auf nem Sonntag ins Krankenhaus gehen? Ich kann ihm irgendwie nicht helfen, habe ihm heut nach ein Schmerzzäpfchen gegeben,wodurch er dann eine Stunde geschlafen hat und dann fing es wieder an leider!

LG Nadine

Beitrag von zuckerschneggle 10.04.11 - 08:10 Uhr

Guten morgen,

das selbe haben wir auch durch Diagnose schwerer Virus Infekt und Mittelohrentzündung. Fahrt heute morgen noch zum WE Dienst lieber einmal zu oft.
Gute Besserung

LG zuckerschneggle

Beitrag von krickel 10.04.11 - 08:11 Uhr

Hallo Nadine,

hast du auch Nasentropfen in die Nase gemacht? Dann wird das Ohr noch belüftet...

An deiner Stelle würde ich zum Arzt fahren, evtl. benötigt er Antibiotikum.
Gibt es denn einen Kinderärztlichen-Bereitschaftsdienst?
Ich bin schon oft am Wochenende zum Arzt...

Meine liegen hier gerade mit nem tollen Magen-Darm-Virus :-(

Also, gute Besserung für deinen Kleinen und geh ruhig zum Arzt.
Alex

Beitrag von emilia82 10.04.11 - 08:19 Uhr

Fahr doch in die Apotheke Otovowen Tropfen holen!
Gibs ihm alle halbe Stunde, heut nachmittag sollte alles weg sein!
Mach ich bei meinen immer, hilft bei uns genauso gut und schnell wie Antibiotika! Ibuprofen kannst du ihm trotzdem geben, wegen den Schmerzen! Und wichtig, Nasentropfen, dass die Nase frei wird!
Gute Besserung!!
#winke

Beitrag von miau2 10.04.11 - 14:12 Uhr

Hi,
wenn du ihm nicht helfen kannst, dann fahrt zum Arzt. Dafür gibts doch den kinderärztlichen Notdienst. Muss ja i.d.R. nicht gleiche die Notaufnahme sein (wenn du das mit "ins Krankenhaus" meinst - bei uns ist der Notdienst der niedergelassenen Kinderärzte aber auch in Räumlichkeiten der Kinderklinik).

WIR haben nach mittlerweile reichlich Erfahrung mit Ohrenschmerzen bei unserem Großen ein paar Wege, die wir vorab probieren - Otovowen ist einer davon. Und Nasentropfen auch, die Nase sollte frei sein.

das hätten wir bereits gestern angewendet, und damit wäre die Sache vermutlich ohne AB erledigt gewesen. Ob es heute dafür zu spät ist oder bei Euch gar nicht angeschlagen hätte (etwas, was bei homöopathischen mitteln immer passieren kann) kann ich dir natürlich nicht sagen.

Im zweifel bist du mit dem besuch beim arzt auf der sicheren Seite - wir hatten das Thema "Ohrenschmerzen" halt schon sehr, sehr oft und haben uns mit unserem normalen Kinderarzt abgesprochen, wie schon direkt bei beginnenden dagegen angegangen wird.

Viele grüße
miau2

Beitrag von sunflower.1976 10.04.11 - 15:20 Uhr

Hallo!

Ja, ich würde zum (kinder)ärztlichen Notdienst gehen, nicht aber ins Krankenhaus. Ob der bei Euch dem Krankenhaus angeschlossen ist oder in einer Praxis ist, weiß ich nicht.

LG Silvia