impfen ein kind das erkältet ist

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von neslinisa 10.04.11 - 08:22 Uhr

hallo,

meine maus hatte vor 10 tagen fieber waren beim arzt meinte event. magendarm aber dann kam husten dazu. jetzt hustet sie aber immer noch ist etwas verschnupft.. meine kleine war bei der letzten impfung auch etwas krank hatte husten hat es aber gut weggesteckt...aber der husten ist ein tick hartnäckiger.. ich geb ihr aber auch nichts. jetzt hab ich irgend wann mal hier gelesen das ein kind gestorben ist es war erkältet und hat ne impfung bekommen.... meine maus ist aber fit isst trinkt gut.. Hat kein fieber....

P.S. meine ärztin checkt immer egal ob ein kind gesund oder krank ist hals ohren ab...

lg Neslisah1

Beitrag von repumuck 10.04.11 - 09:05 Uhr

Kommt immer auf die Impfung an ^^ oft sinds ja auch Passivimpfstoffe ^^

die gehen immer weil man nur die Antikörper gegen die Krankheit geimpft bekommt nicht die Erreger ^^

Zu solch schlimmen fällen wie das man an ner Impfung stirbt kann es immer kommen :/

AAAAAAAABER das Risiko ist sooooooooo gering, das es eig gar nicht ins Gewichtfällt ^^

Naja wir waren beim Arzt und unser Spatz sollte gegen Masern/Mumps/Röteln geimpft werden, sagte der Arzt aber das er sich das nciht traut, weils ein lebendimpfstoff ist. Dann wurd er nur gegen FSME geimpft, weils ein Passivimpfstoff ist ^^
Beim bächten mal dann eben MMR ^^

Ich denke der Arzt wird schon nur das impfen was dein Kind in dem Moment verkraften kann mit geschwächten Immunsystem ^^

Beitrag von neslinisa 10.04.11 - 09:15 Uhr

danke für deine antwort... bin beruhigter bei uns ist die 6 fache + pneumo das letzte mal dran also die passive impfung....

glg

Beitrag von kleiner-gruener-hase 10.04.11 - 10:02 Uhr

Was soll den dieses ^^ immer? Kannst du keine Satzzeichen verwenden? #kratz

Beitrag von golm1512 10.04.11 - 15:23 Uhr

Das ist Quatsch!

Eine passive Impfung bedeutet, dass man nur Antikörper bekommt, aber das macht man nur, wenn der Verdacht auf eine schon vorhandene Infektion besteht, z.B. bei Tetanus.
Kinder werden in der Regel aktiv geimpft, weil die passive ja nur einen Schutz von ca. Vier Wochen bietet. Warum sollte man das tun?

Aktive Impfung bedeutung, dass entweder lebende und nicht mehr vermehrungsfähige oder tote Erreger oder abgeschwächte Toxine oder oder geimpft werden. Auf jeden Fall kommt dann ein Abwehrtprozess in Gang. Wenn das Kind schon vorerkrankt ist, bedeutet das auf jeden Fal eine zusätzliche Belastung, die man vermeiden kann.

Beitrag von -juli-20 10.04.11 - 10:00 Uhr

Hallo,

hm, also ich würde es nicht machen. Das Risiko dass etwas passiert ist natürlich immer da und mit Erkältung ist es natürlich noch höher. Auch wenn es noch so gering ist - wenn einmal was passiert ist es ja schon zu viel.
Das gilt auch für Passivimpfstoffe, denn auch diese sind totale Fremdkörper für den Organismus und überleg mal - mit Pneumokokken zusammen sind es 7 Fremdstoffe!!! Das muss man erst mal wegstecken.
Also wir haben zu 6 fach (und das ist die einzige Impfung die mein Kind hat) nie etwas dazu impfen lassen.
Ich will dir keine Angst machen, aber auch wenn bisher ncihts war - jede Impfung ist neu, ist anders zusammengesetzt, kommt von anderen Wirten.
Für uns steht jetzt bald die letzte 6 fach Impfung an, dann sind wir mit dem Thema impfen durch.
Mit Erkältung käme das bei uns nie in Frage, deswegen haben wir auch den ganzen Winter hinduch gar nciht geimpft, weil die Kleine eigentlich eh ständig was ausgebrütet hat....

Überlegs dir, du kannst doch ncoh ein bisschen warten bis sie gesund ist, dann wäre ich beruhigter!

Lg, Juli

Beitrag von widowwadman 10.04.11 - 11:18 Uhr

Sofern es keine fiebrige Erkaeltung ist und das Kind sich in sich wohl fuehlt spricht nichts gegen eine Impfung.

Beitrag von schnuffel0101 10.04.11 - 11:27 Uhr

Das hab ich auch gelesen. Warum gibst Du ihr denn nichts gegen den Husten, verstehe ich nicht so ganz.
Normalerweise checken die Ärzte immer vorher ab, ob die Kinder fit sind oder nicht. Ich denke aber mal, dass bei Husten nicht geimpft wird. Geht ja dabei auch um die Bronchien und unsere Ärztin impft dann nicht.

Beitrag von nana141080 10.04.11 - 13:54 Uhr

Hallo!

Klares NEIN!

Wer ein Kind trotz erkältung imfen läßt, ist in meinen Augen verantwortungslos! Wenn man sich mit dem impfen mal auseinandergesetzt hat, dann weiß man schließlich wie viel sowas von einem Kinderkörper abverlangt/abverlangen kann!

Zum Glück sieht mein KIA es genauso! Kind muß gesund sein!

Nana

Beitrag von sarahjane 10.04.11 - 14:26 Uhr

Unsere sehr erfahrene Kinderärztin impft NUR, wenn das Kind gesund ist. Und das aus voller Überzeugung. Wir gehen dahingehend mit ihr konform.

Riskiere lieber nichts und lasse Dein Kleines erst mal wieder gesund werden.

Beitrag von snuffle 10.04.11 - 19:47 Uhr

Man Impft grundsätzlich, wenn man mind. 2 WOchen gesund war. Egal ob Kind oder Erwachsener...

Beitrag von singa07 11.04.11 - 13:23 Uhr

Mhm... unsere alte KiÄ impfte auch bei Erkältung - unsere neue nicht. Und ich persönlich finde das auch absolut richtig so!

Bei Passivimpfstoffen, gut, ein kleiner Schnupfen, von mir aus (wer das unbedingt so braucht und nicht noch 4 Tage warten kann) - aber Lebendimpfstoffe? No-Go.

Ich selbst lag mal nach einer FSME mit Impfschock drei Tage hochfiebernd im KH - ein Kind hätte das wohl nicht überlebt. Und laut meiner damaligen HA konnte das nicht am Impfen liegen - ja, klar.

LG
Singa