Schlafumstellung--Silopo

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von tuctuc 10.04.11 - 08:32 Uhr

Huhu ihr Lieben,

ich bin momentan etwas überfragt, was mit meinem Sohn so los ist. Er ist jetzt 18 Monate, und hat bis er 10 Monate alt war mit bei uns im Schlafzimmer in seinem Bett geschlafen. Wir haben ihn dann in sein eigenes Zimmer umgesiedelt, da wir alle nicht mehr gut geschlafen haben und uns gegenseitig gestört haben.

Normalerweise klappt das mit dem Schlafen auch gut. Ich lege ihn mittags nach dem Essen hin und er spielt noch ein wenig im Bett mit seinen Kuscheltieren und seinen Schnullern und schläft dann ein. Meist ist insgesamt vom Hinlegen bis Aufwachen 2 Std. Ruhe.

Er steht dann zwischen 13.30Uhr und 14 Uhr wieder auf. Wir haben abends so die Zeit zwischen 18.30 Uhr und 20 Uhr in der wir ihn bettfertig machen und hinlegen, je nachdem, wie anstrengend der Nachmittag war und wie müde er ist. ALso eine wirklich feste Zeit haben wir nicht, sondern wir warten bis er sich die Augen reibt und uns zeigt das er müde ist.

Dann hat er meistens noch so 15-20 Minuten gespielt und ich bin dann rein und habe ihm seine Geschichte vorgelesen. Er will immer nur ein und dieselbe Geschichte hören (Weißt du eigentlich wie lieb ich dich hab) und das ist auch für mich okay. Dann singe ich noch und mache das Licht aus, gebe ihm einen Kuss, drücke ihn und gehe.

Das hat so jetzt über ein halbes Jahr geklappt. Dann kam die Grippe, der Urlaub, ein Besuch bei den Großeltern und letzte Woche eine Impfung - verteilt über einen Zeitraum von 8 Wochen. Während der Grippe hat er nur im Wohnzimmer geschlafen, weil er unheimlich Nähe gesucht hat. Im Bett hatte ich Angst das er rausfällt (mitlerweile haben wir seit letzter Woche ein Bettgitter von Safety 1st dran an unserem großen Bett). Im Urlaub haben wir dann in einem Zimmer geschlafen, und ist ja klar, er sieht Mama oder Papa, und will dann kuscheln. Okay, war auch noch in Ordnung, ging ja nicht anders in der Woche. BEi meinen Eltern hat er sein eigenes Bett und fand das bisher auch immer okay, wir haben die gleichen Rituale gehabt wie hier daheim und das Schlafen hat wirklich problemlos geklappt. Dort fing es an, dass er nicht mehr alleine einschlafen konnte und ich mich daneben legen musste, ich konnte zwar wieder gehen, aber trotzdem.

Hier daheim war es dann so durchwachsen. So jeden 3. oder 4. Abend musste ich mich erst mit ihm in unser Bett legen und habe ihn dann rübergetragen.

Am Donnerstag hat er seine letzte 6-fach Impfung bekommen, und mittags wird auch weiterhin super geschlafen, aber abends ist es die reinste Katastrophe. Wir haben gestern das erste Mal wieder versucht ihn alleine hinzulegen und nach 1,5 Std reichte es einfach. Wir sind abwechselnd rein, haben ihn beruhigt, gedrückt, nochmal eine Geschichte vorgelesen aber er wollte nur im großen Bett einschlafen. Ich habe das rübertragen gar nicht erst versucht, da ich momentan wieder schwanger bin und mir das Tragen vom Großen nicht so leicht fällt und immer wieder vom niedrigen Gitterbett hoch und runter mag ich grad vermeiden.

Ich hab jetzt schon öfters gelesen, dass das nur Phasen sein sollen, jedoch zerrt das momentan so an meinen Kräften, auch wegen der Schwangerschaft, das ich gestern abend nur zu meinem Mann meinte, das ich gern jetzt ins Auto würd, mir nen McFlurry holen würd und mich dann 2 Std. an den See setzen würde. Ich hatte einfach, mit verlaub gesagt, die Schnauze voll. Ich mache mir halt auch etwas Sorgen um das Baby, da ich bei zuviel Stress Wehen bekomme und ich mich auch sehr unentspannt fühle durch den Schlafmangel und dies störende Schlafen. Außerdem ist unser Bett zu klein für uns 3, es ist nur 1,40 Meter - und ich finde ja, das mein Mann und nicht mein Kind in mein Bett gehören. Ich habe nichts dagegen mit meinem Sohn zu kuscheln etc. - ich hab ihn auch öfters morgens aus seinem Bett geholt und wir haben bei uns noch gekuschelt, aber so langsam fühl ich mich mit meinen Gedanken schon wie eine Rabenmutter. Er kann ja nichts dafür wenn er sich unwohl fühlt, und ich schlafe ja auch lieber und besser, wenn mein Mann neben mir liegt.

Ich glaube, ich schiebe das erstmal alles auf die Hormone *gg* - im Zweifel für den Hormonschub *hrhr*

Naja ich hoffe halt, dass sich das mit dem Schlafen wieder normalisiert, weil mit zwei Kindern im Schlafzimmer...ich glaube, dann brauch ich Narkosemittel zum schlafen *g*

Einen schönen Sonntag noch!

Beitrag von strubbelsternchen 10.04.11 - 20:50 Uhr

Hallo,

mein Kleiner ist zwar noch nicht so alt, aber ich hab den Eindruck euer Süßer braucht momentan einfach wieder vermehrt eure bzw. deine Nähe. Vielleicht auch wegen des neuen Babys?!? Wer weiß?

Wie wär's vorübergehend sein Bett wieder in euer Schlafzimmer zu stellt?? Oder eine Matzratze neben euer Bett zu legen, wo er schlafen kann?! Oder du legst dich mit ihm auf die Matratze am Boden?!
Einfach damit er in eurer Nähe sein kann bis diese Phase vorrüber ist.

LG#winke

Beitrag von tuctuc 12.04.11 - 11:48 Uhr

Huhu :-)

Na ich denke es wird unsere Nähe sein. Momentan ist er auch noch ein wenig erkältet. Heute konnte ich mal ein wenig schlafen, deswegen sieht die Welt auch schon wieder anders aus :-)

Ich hab ihn ja gern im Bett, so ist das nicht. Und solange er das braucht, kriegt er das auch, a uch wenn ich demnächst dann links und rechts ein Kind habe, mein Mann meinte er liebt mich trotzdem noch *lach* =)