Zum Glück nicht mehr im Mittelalter...

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen Frauen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen und Unterstützung finden. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen.

Beitrag von tahiti 10.04.11 - 09:53 Uhr

Hallo Leute,

ich bin zwar auch leider noch nicht schwanger wie ihr, aber die letzte Zeit ist mir öfter mal ein Gedanke durch den Kopf gegangen. Wenn ich mir vorstelle, ich wäre 100 Jahre oder eben 500 Jahre eher geboren, würde ich wahrscheinlich verst0ßen und kinderlos sterben. Selbst wenn nur ein Eileiter verstopft wäre, hätte man damal noch nichts machen können. Ich bin gerade unglaublich dankbar, dass das jetzt in der Zeit möglich ist. Die Untersuchungen, die ICIS, IUIs etc. Beschäftigt mich gerade ein bischen. Ohne moderne Technik wäre es nicht möglich...#zitter

Liebe grüße

Tahiti

Beitrag von carlar 10.04.11 - 09:59 Uhr

Hey Tahiti,

da stimme ich dir voll zu #pro. Ich habe auch schonmal darüber nachgedacht. Wenn ich z.B. daran denke, dass ich Hashi, PCO und SD-Unterfunktion habe, denke ich, dass die Natur das so eingerichtet hat, damit sich diese Krankheiten nicht vererben . Aber durch unsere heutige Medizin ist es trotzdem möglich. Dafür sind heute aber auch diese Krankheiten Behandelbar #ole.
Ist schon irre, was heute alles möglich ist. Kann deine Gedanken voll verstehen. Vor allem sind Frauen, die keine Kinder bekommen konnten (oder manchmal nur keinen Sohn bekommen konnten) verstoßen worden #schock.

Schönen Sonntag noch #winke
Carlar

Beitrag von motmot1410 10.04.11 - 12:37 Uhr

Du brauchst ja gar nicht so weit zurück gehen.
Bei meinen Großeltern hat es auch Jahre lang nicht geklappt. Damals gab es nicht einmal groß Diagnostik-Verfahren. Nach 2 Jahren haben sie dann meine Mutter adoptiert und noch einmal 4 Jahre später wurde meine Oma dann plötzlich schwanger.
Sie haben also wirklich noch Glück gehabt. Viele Paare in der Generation sind dann einfach kinderlos geblieben.
Da meine Opa ja selbst durch hat, wie es ist, wenn der Kinderwunsch sich einfach nicht erfüllen will, konnte ich immer sehr offen mit ihm über alles sprechen (und dabei wird er diese Jahr schon 90 #huepf). Er war immer total fasziniert von den Möglichkeiten, die wir heutzutage haben. Er wollte immer alles ganz genau wissen. Und nun freut sich wahnsinnig, dass ihm die moderne Medizin nun sein erstes Urenkelchen beschert.

Beitrag von littlecat 10.04.11 - 15:43 Uhr

Hi,

ja, da hast Du Recht. Wir haben immerhin das Glück, dass wir die Möglichkeiten der modernen Medizin ausschöpfen können.

UND: Wenn es dann endlich soweit ist, musst Du keine Angst haben, dass Du oder Dein Kind die Geburt oder das Kleinkindalter nicht überlebt. Ich bin auch ziemlich froh, dass wir im 21. Jahrhundert leben ;-).

LG
Littlecat