Papaphase

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von zauber09 10.04.11 - 19:19 Uhr

Gibt es eine Papaphase? Meine Tochter, 2 Jahre, ist immer ein totales Mamakind gewesen, jetzt fällt mir plötzlich auf, dass sie seit Tagen alles mit dem Papa machen will. Ich darf nicht einmal mehr die Windel wechseln oder sie zu Bett bringen, sie sagt dann immer: Papa soll machen. Wenn ich dann doch dabeistehe, schickt sie mich in ein anderes Zimmer. Ich weiß ja, dass es nicht böse gemeint ist und eigentlich sollte ich mich über die neuen Freiräume freuen, aber ich fühle mich ungemein verletzt u. traurig. Es fehlt mir richtig etwas, wenn ich sie nicht zu Bett bringen darf.

Beitrag von shorty23 10.04.11 - 19:24 Uhr

Natürlich sagt sich das jetzt alles viel leichter als es wahrscheinlich für dich ist, aber nimm es nicht zu schwer! Das ist bestimmt nur eine Phase, das gibt es doch immer mal wieder. Versuch doch die Zeit zu nutzen, lies ein Buch oder gönn dir ein schönes Bad, geh zum Sport, langes Telefonat mit der Freundin usw. während Papa mal Zeit mit seiner Tochter verbringt, gönn es den beiden doch, dass sie ein bisschen "quality time" haben, deinem Mann gefällt das doch bestimmt, mal die Nr. 1 zu sein. Ich denke für die Papas ist das auch nicht immer einfach, wenn es immer heißt "Mama Mama Mama", oder? Also, auch wenn es schwer ist, fühl dich nicht verletzt, nütze die Zeit, bald ist es wieder rum und du wirst die Zeit für dich vermissen ;-)

Beitrag von jacinto 10.04.11 - 20:22 Uhr

Ohja das kenne ich nur zu gut...
Wenn der Papa zu Hause ist bin ich tooootal abgeschrieben.
Anfangs hat es mich auch traurig gestimmt so "abgewiesen" zu werden.
Mittlerweile hat es sich gebessert und ich "darf" sie auch mal wieder anziehen oder wickeln. Aber trotzdem ist sie total auf ihren Papa fixiert wenn er zu Hause ist.

Ich denke dass ist normal, denn die Mama ist ja IMMER da, Papa ist halt "etwas besonderes".
Versuche diese Zeit wirklich sinnvoll für DICH zu nutzen, lese ein Buch, gehe raus in die Natur, leg einfach mal die Beine hoch und unterstehe Dich etwas im Haushalt zu tun ;-)


Liebe Grüße
jacinto