Alleine einschlafen, kann er das erlernen?

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von beckie83 10.04.11 - 20:59 Uhr

Hallo Mamis #winke

Eines vorweg : Mein Kleiner MUSS nicht alleine einschlafen können, ich begleite ihn sehr gerne in den Schlaf.
Aber :

Es würde mich schon interessieren ob Babys das lernen oder ob sies einfach können oder auch nicht?
Wenn sie es erlernen können, wie genau geht man denn da vor?
Diese Schrei Methode kommt nicht in Frage, gibt es etwas "sanfteres" ?

Julian ist nun 6 Monate alt und schläft noch bei mir im Bett.
In sein Bettchen legen brauch ich ihn zum schlafen garnicht erst, da er sofort anfängt zu schreien.
Er lag seit seiner Geburt vielleicht 3 Mal im Bettchen zum schlafen. Und auch nur weil ich ihn schon schlafend reingelegt habe.

Das ins Bett bringen läuft bei uns zur Zeit folgender Maßen ab :
Erst wird gegessen, dann stille ich ihn nochmal bis er müde wird und fast einschläft (er kann nur mit richtig vollem Magen schlafen).
Danach bringe ich ihn rüber ins große Bett, lege mich neben ihn und singe ihm etwas vor. Meist fängt er dann wieder an zu weinen und ich lege ihn erneut an. Dann stecke ich schnell den Schnuller rein und bleibe bei ihm liegen bis er eingeschlafen ist.

Aber das mit dem anlegen zum einschlafen ist ja jetzt nicht so toll, oder?
Werde ja auch irgendwann aufhören zu stillen.

Danke für Eure Antworten und Meinungen.

Beitrag von dreamer79 10.04.11 - 21:11 Uhr

huhu ;-)

ich bin der Meinung das die Babys es nicht erlernen können, das machen sie irgendwann von ganz alleine. Meine Maus musste bis zum 4. Monat in den Schlaf geschaukelt werden, dann auf einmal schlief sie immer alleine ein für ca. 2 Wochen und dann wollte sie wieder ne lange Zeit in den Schlaf geschaukelt werden. Und nun seit 2 Tagen reicht es ihr vollkommen aus, wenn ich mich neben ihr hinlege und ihren Bauch streichel oder wenn sie in ihrem Bett liegt, ich dann einfach meine Hand auf ihren Bauch lege bis sie eingeschlafen ist. Das ganze dauert max. 10 Minuten und sie ist dann im Schlummerland! Es werden aber mit Sicherheit wieder andere Phasen kommen! ;-)

Und das mit dem anlegen zum einschlafen find ich vollkommen in Ordnung, das ist noch mal eine letzte Kuscheleinheit für euch beide! ;-)

LG
Mandy mit Lilly

Beitrag von queequeg 10.04.11 - 21:40 Uhr

Hallo,

ich glaube die Kids lernen das von selber irgendwann ganz automatisch.
Meine Tochter konnte nie allein einschlafen. Ich mußte immer ganz nah mit meinem Kopf an ihrem dran sein. Dann packte sie mein Ohr und hat da dran rumgespielt bis sie eingeschlafen war. Das konnte locker mal 45 Minuten dauern.
Und ganz plötzlich....jetzt mit knapp 11 Monaten...schnappt sie sich ihr Kuscheltier was in ihrem Bett liegt(vorher nicht angeguckt) und schläft mit dem ein.Ohne daß ich mein Ohr hinhalten muß. 2-3 Mal kommt noch nach dem hinlegen der Kontrollgriff ob ich noch da bin(und das bin ich natürlich) und danach fängt sie an so monoton laut zu geben. Das macht sie immer um sich schläfrig zu machen. Dann kann ich das Zimmer verlassen und sie schläft ein. Das ist ein echter Fortschritt und habe auch kaum noch dran geglaubt.
Aber sie hat es geschafft...von ganz allein und ohne irgendein Training.

So, nun hoffe ich daß sie das mit dem Schlafen Nachts auch noch irgendwann besser hinbekommt. Sie weckt noch um die 3-5 Mal auf und schläft nur durch Stillen weiter...

Lg
queequeg

Beitrag von kanojak2011 10.04.11 - 22:12 Uhr

Ich musste lachen, dann fängt man sich hier zu fetzen, ob sie es können oder nicht. ich will mich bewußt auf diese Schiene gar nicht einlassen. Du hast an sich die Frage, was nach dem Einschlafstillen kommt..oder ?

Dies aus Erfahrung müssen andere beantworten.

ich kann dir nur zu meinen Kids was sagen. Wir haben uns aus unterschiedlichen Gründen für das eigene bett entschieden. Sie war ein Schreikind und da erzähle ich dir eher wie wir es ab der 9 Woche gemacht habe, als diese Zeit vorbei war. Jeden Abend zur lgeichen Zeit gab es halt enstspannendes Bad, entweder vorher oder danach füttern und dann up ins Bettchen. Das Kind ist dank dem Bad und dem Essen so k.o. und satt, zufrieden, dass es an sich keine große Einschlafrituale gaben. Sie bekam ihr Cd mit Liedern angemacht..und schlief ein. konnte sie das, hat sie es erlernt...ist doch egal.

Man streitet hier, ob ja, nein...was ist alleine einschlafen. Ist ein zufriedenes Kind, das später sowieso in meinen Armen eingeschlafen hätte auch noch ein waches Kind, dass alleine einschläft ? Wo ist der genaue Augenblick ?

Es gab auch Zeiten, da war nichts mit ins Bett legen..sie musste an meiner Brust einschlafen..wir haben gesungen bis zum umfallen. Auch ein kind, das in der Regel alleine einschläft kann dann solche phase haben...

Mein kleiner jetzt. Er wächst bischen im Chaos auf und trotzdem. Ich lege ihn doch nur ins Bett, wenn er müde ist. Heute schlief er mir im Arm ein, mein Mann wollte ihn sowieso hoch bringen...
Warum soll ich noch großartig nach oben ?!?!?

Bezogen auf dich. auch Kinder, die so eng mit Mama waren sind mit sicherheit später auch jeden Tag müde, der Weg zum selbständigen Schlaf wird mit sicherheit länger sein aber ich würde mir nicht jetzt großrtige sorgen machen, was danach kommt...sei dann kreativ und es wird schon.

Beitrag von muehlie 10.04.11 - 22:33 Uhr

Wenn man hier lange liest, wird man feststellen, dass ein sehr großer Teil der Babys, die früh alleine einschlafen konnten (oder deren Mütter es forciert haben), es eines Tages plötzlich verlernen, dass aber alle Kinder, deren Eltern das mit dem alleine Einschlafen etwas entspannter sehen, irgendwann von sich aus alleine einschlafen, und zwar dann, wenn SIE dazu bereit sind.
Das heißt, es gibt durchaus Methoden, wie du dein Kind dazu bringst, alleine einzuschlafen. Wenn du aber - genauso wie ich - nicht auf das Schreienlassen nach Stoppuhr stehst, dann sind diese Methoden recht mühsam und langwierig. Man bleibt bei dem Kind, kuschelt und tröstet es, wenn es weint, weil es keine Brust mehr bekommt. Irgendwann liegt man nur noch daneben etc. Da können dir bestimmt viele Mütter ihre Tipps geben.

Ich persönlich habe sowas nie gemacht, ich bin stattdessen immer bei der Methode geblieben, die beim Kind funktioniert hat. Das war lange Zeit das Einschlafstillen: bei meinem Sohn, bis er ca. 13 oder 14 Monate alt war, bei meiner Tochter, bis sie ca. 22 Monate alt war. Doch, Anlegen zum Einschlafen ist toll. ;-) Durch das Nuckeln wird im Körper des Kindes (und in deinem) Oxytocin, ein Hormon, das entspannt, beruhigt, friedlich und schläfrig macht, freigesetzt. Außerdem enthält Muttermilch natürliche Tranquilizer. Es ist also völlig normal und natürlich, dass ein Kind beim Stillen einschläft. Warum sollte man das als Mutter nicht nutzen und sich stattdessen das Leben schwer machen?

Beitrag von dentatus77 11.04.11 - 17:29 Uhr

Hallo!

Bei meiner Tochter kam das auch ganz von alleine. Gut, ich hab sie nie in den Schlaf gestillt (nur tagsüber), aber einer von uns hat sich zunächst immer neben sie gelegt, bis sie eingeschlafen war.
Mit einem Jahr etwa ist sie dann freiwillig in ihr Kinderzimmer gezogen, im Kinderbett konnte sich keiner mehr neben sie legen, ihr hat es auch gereicht, wenn jemand neben ihr saß und sie ihr Händchen in Mamas oder Papas Hand schmiegen konnte (macht sie heute noch gerne beim Kuscheln).
Und mit 16-17mon etwa hab ich einfach einmal versucht, was passiert, wenn ich rausgehe, bevor sie schläft - sie hat noch genau so lange gemeckert, bis ich die Tür von außen geschlossen hatte. Dann war Ruhe, und seit dem geht das ins Bett bringen bei uns völlig problemlos und auch recht schnell.

Liebe Grüße!