Bei wem schlafen die Kleinen auch im Elternbett?

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von nutellabraut 10.04.11 - 21:05 Uhr

Und wie lange? Finds - bis auf etwas Platzmangel- eigtl. schon schön u. praktisch... leider muss man sich ja immer einiges von den anderen dazu anhören... #augen Was meint ihr, wann ist der richtige Zeitpunkt zum Ausquartieren?

Beitrag von nutellabraut 10.04.11 - 21:09 Uhr

PS: Im Bekanntenkreis hab ichs jetzt von kaum jemandem gehört... oder will das nur keiner zugeben? ;-)

Beitrag von pirelli77 11.04.11 - 22:37 Uhr

Geht mir genauso, kenne auch keinen im bekanntenkreis der sein Kind freiwillig mit im Bett schlafen läßt - wir schon. Philipp ist 13 Monate und schläft seit 4 monaten komplett bei uns, vorher hat er bis 1 Uhr schon mal in seinem Bett geschafft, aber irgendwann wollte er da nicht mehr rein. Ich genieße es eigentlich auch fast immer, das kuscheln abends vorm einschlafen und Nachts einfach nur den Arm auszustrecken, ihn ein bißchen zu streicheln und alles ist wieder gut und morgens so süß geweckt zu werden, er sitzt dann neben mir und brabbelt oder kuschelt immer wieder mit seinem Kopf an mich ran, wenn ich dann die Augen aufmache, strahlt er mich an - was gibt es schöneres.
Klar, ab und zu hat man wenig Platz und kriegt Rückenschmerzen und man fragt sich natürlich auch ob man das so richtig macht, ob das Kind dann NIE oder eben sehr lange nicht alleine schlafen möchte bzw. Angst vorm alleinschlafen bekommt, aber im Moment lassen wir alles so wie es ist und genießen die Nähe - wie lange ? Keine Ahnung, vielleicht bis es aus irgendwelchen Gründen irgendwann nicht mehr so gut klappt, dann müssen wir was ändern, bis dahin darf er bei uns schlafen. Und es ist so süß, wie er sich abends freut wenn es ins Bett geht, er tollt dann immer noch vergnügt durchs Bett und legt sich irgendwann in meinen Arm und schläft ein, da gibts kein Gejammer oder Weinen und ich finde, einschlafen und ins Bett gehen, sollte auch für jeden Menschen etwas schönes sein, oder ?#huepf

Beitrag von beckie83 10.04.11 - 21:13 Uhr

Hallo #winke

Also mein Kleiner schläft bei mir im Bett.
Ok ich habe den "Vorteil" alleine zu sein, so das immernoch genügend PLatz für mich da ist.
Wobei ich sagen muss... also er kann sich gut breit machen.... bin froh das er mir noch nicht die Decke klauen kann :-D

Achso er ist 6 Monate alt :-)

Beitrag von maja0811 10.04.11 - 21:13 Uhr


Hallo,

also unsere kleine kommt so ziemlich jede Nacht und schläft mit bei uns im Bett..
unser Sohn (kommt dieses Jahr in die schule) kommt nachts dann wenn er vor irgendwas angst hat als zum beispiel sturm, gewitter, starker regen, oder da wir direkt an feld und wald wohnen unheimliche geräusche..
das ist ca. 2- 3 mal in der woche das er kommt.

also für mich ist das vollkommen okay, wenn die Kiddies mit bei uns im Bett schlafen, aber wenn mein sohn dann in der schule ist..werde ich es ihm versuchen abzugewöhnen..
unsere süße maus hat noch ein paar jahre zeit...

lg. Maja

Beitrag von sasuba 10.04.11 - 21:17 Uhr

hallo,
wir haben an pauls kinderbett das gitter abgemacht, so steht es direkt neben mir. wir haben nur ein 1,40 ehebett, da ist es sonst etwas eng. aber so ist er direkt neben mir, er ist jetzt fast 9 monate und vor einem jahr wird er nicht in sein kinderzimmer umziehen. er wird jetzt zwar mobiler, aber wir begleiten ihn immer in den schlaf, somit habe ich da echt weniger bedenken, das er rauskrabbelt.

und laß die leute reden, meine großen söhne sind 21 und 23, damals wäre mir das nicht eingefallen, sie durften zwar auch mal zu uns ins bett, waren aber in ihren zimmern.
heute genieße ich es, das paul direkt neben mir liegt und praktisch finde ich es auch.

lg sabine mit paul#verliebt#verliebt

Beitrag von any1978 10.04.11 - 21:43 Uhr

Hallo,
meine zwei kleinen schlafen bei mir im Bett.
Meine große ist mit knapp 4 Jahren von allein in ihr Bett umgezogen ,kam zwar die erste zeit noch nachts rüber aber das ging schnell vorbei.
Familienbett kommt bei den meisten ja nicht so gut an ,meine Mutter meint immer wir hätten keine Schlafkultur #augen
Für uns ist es allerdings perfekt ,so dinge wie abends nicht ins bett wollen oder nachts lange wach sein kenne ich gar nicht .
Meine kleinen gehen um 18 Uhr ins Bett und schlafen bis 6 Uhr werden nur mal kurz wach wenn sie durst haben und das einschlafen abends dauert keine 10 minuten ,nur ein bißchen kuscheln und zack sind die Augen zu#verliebt

Beitrag von miss-strawberry 10.04.11 - 22:03 Uhr

Julian schläft zwischen uns im 2x2m-Bett. Naja, eher auf meiner Seite, an mich gekuschelt.

"Geplant" war das Familienbett eigentlich nicht. Anfangs hatte ich von seinem Bett eine Gitterseite abgemacht und als Beistellbett an meine Seite gestellt. Das klappte ca. die ersten 2,3 Monate. Dann fing er an nachts wach zu werden und nur wieder einzuschlafen wenn ich ihn zu mir holte. Schleichend ging es dann dazu über, dass er sich gar nicht mehr in sein Bett legen lassen wollte.
Also legte ich mich mit ihm ins große Bett und schon schlief er wieder wunderbar ein.

So ist das bis heute geblieben und ich finde es sooooooo toll #verliebt... kein nächtliches Aufstehen, (meist) unkompliziertes Einschlafen, der erste Blick nach dem Wachwerden geht in 2 strahlende Augen, bevor wir aufstehen wird noch ein bisschen gekuschelt, vorzugsweise am WE gemeinsam mit Papa... #freu

Wie lange das so geht? Ich habe keine Ahnung ;-) Wahrscheinlich so lange wie wir alle zufrieden mit der Situation sind. Dumme Kommentare fallen immer wieder, vorzugsweise von meiner Mum, aber da schalte ich auf Durchzug. Uns gehts allen prima damit und das ist die Hauptsache.

LG Nadine, die jetzt zu ihren 2 Männern ins Bett kriecht. #verliebt

Beitrag von sacagawea 10.04.11 - 22:14 Uhr

Mein Sohn schläft mittlerweile in seinem Bett ein (Gitterbett, was bei uns im Schlafzimmer steht, aber nicht direkt am Ehebett.
Nach ca. 3 Stunden wacht er auf und wird gestillt. Danach ist es dann vorbei mit dem alleine schlafen.
Meist ist das auch die Zeit zu der wir ins Bett gehen. Er quengelt und brummt in seinem Bett so lautstark dass wir ihn früher oder später zu uns holen.
Immer wieder mal versuche ich es ihn wieder in sein Bett zu legen. Aber bisher schläft er dann einfach am besten wenn er bei mir liegt...

Wie lange? Keine Ahnung. Es ist schon recht eng so. Ich nehme an es gibt sich wenn er nachts nicht mehr gestillt werden braucht.
Abgesehen vom Platz und dass ich wirklich schlechter schlafe stört es mich nicht :-)
Und was andere sagen: Pfff, ich hätte mir vor seiner Geburt auch nicht träumen lassen dass wir mal ein Familienbett haben... jeder so wie es für ihn am besten ist.
Ich habe als Kind sehr unter Einschlafängsten gelitten und das wurde nie ernst genommen, vielleicht wäre dass nie soweit gekommen wenn zu Anfang mehr gekuschelt worden wäre...

Beitrag von goldengirl2009 11.04.11 - 08:23 Uhr

Guten Morgen,

unsere Madame schläft bei uns.
Sie hat zwar ein Bettchen an meiner Seie stehen,aber meist liegt sie an mich gekuschelt.
Sie darf so lange bei uns schlafen bis sie in ihr Bett möchte.

Gruß

Beitrag von perserkater 11.04.11 - 09:47 Uhr

Hallo

Mein Sohn schläft nach über 3 Jahren FB in seinem Bett, kommt aber irgendwann in der Nacht zu uns. Seine Schwester schläft klar noch die ganze Nacht bei uns.

Was andere dazu meinen ist mir schnurzpiepe.

LG

Beitrag von wunki 11.04.11 - 10:32 Uhr

Unser Sohn (10 M) schläft auch seit einigen Monaten mit bei uns im Bett. An den Platzmangel mussten wir uns erst gewöhnen. Anfangs habe ich nur sehr unruhig geschlafen deswegen. :-[ Aber schon ganz schnell hatten wir uns dran gewöhnt. Mittlerweile "dürfen" mein Mann und ich uns eine Matratze teilen, weil Herr Sohnemann selbstverständlich den Platz einer ganzen Matratze braucht. :-p

Ausquartieren? Daran denken wir noch gar nicht. Eigentlich ist es so gedacht, dass er selbst entscheiden soll, wann er "gehen" will.

Was die Kommentare oder die Blicke Anderes angeht, wenn es ums Familienbett geht: auf Durchzug schalten oder je nachdem argumentieren (ich meine nicht damit: rechtfertigen). Bsp: Meine Schwägerin (eine Person, die niemals reinreden würde), fragte mich gestern, ob ich nicht angst hätte, dass mein Sohn nicht mehr aus dem Bett zieht...Meine Antwort: "Ich glaube nicht, dass er mit 18 noch mit bei uns schläft. ;-)." Dann hat mein Mann ihr gegenüber noch ein Beispiel angebracht: "Wie schläft man denn als Erwachsener am Besten? Wenn der Partner bzw. die Bezugsperson bei einem ist." Und dabei kommen (wie ich festgestellt habe) Viele zum Nachdenken...

Aber ich bin ja mittlerweile skeptische Fragen, Kommentare oder sowas gewöhnt...schließlich wird mein Sohn ja auch noch gestillt #schock ;-).........#winke
LG Wunki

Beitrag von nadja.1304 11.04.11 - 14:37 Uhr

Hey, unsere Maus schläft auch bei uns. Wir haben uns das ja schön überlegt gehabt mit Beistellbett, aber die Kleine pfeift drauf. Sie schläft darin einfach nicht. Die paar Zentimeter weiter drüben auf meiner Matratze schon. #gruebel Und wir finden es toll. Die Leute sind schnell mit dem Reden bzgl. verwöhnen. Aber ich wette, die meisten von denen hatten nicht so entspannte Nächte wie ich, obwohl sie nicht durchschläft. Aber ich zieh sie ran zum trinken und wir schlafen weiter. Kein aufstehen, kein schreien damit ich den Hunger bemerk.......... super!
LG Nadja mit Mikaela *29.1.2011

Beitrag von nele27 11.04.11 - 15:48 Uhr

Hi,

Alma und ich schlafen im 1,40m-Futon, mein Mann hat ein Beistellbett :-)

Der richtige Zeitpunkt ist mM nach keinesfalls unter einem Jahr. Ich hätte unseren Großen gern 2 Jahre im Familienbett gehabt, aber er schlief mit einem Jahr besser allein #schmoll Wir hatten ihn mal probehalber rübergebracht und da schlief er super.

Mit Gewalt würde ich kleine Kinder nicht ausquartieren. Erstmal ists für die Kinder nicht gut. Zweitens hast Du umso mehr Ärger. Dann wird nachts aufgestanden und zu den Eltern gerannt oder die Kinder wollen nicht mehr abends ins Bett gehen. Das wäre mir zu stressig. Familienbett ist besser.

LG, Nele

Beitrag von meerschweinchen85 11.04.11 - 17:28 Uhr

Also meine kleine Maus ist zwar erst 3 Wochen alt, aber schon im Krankenhaus hat sie bei mir im Bett geschlafen. Wir haben es 2x mit dem Stubenwagen probiert. Das klappt nicht. Sie schläft dann einfach nicht ein und fängt nach einer Weiler sogar an zu weinen. Sie fühlt sich einfach alleine in ihrem Stubenwagen. Tagüber geht es, aber nachts hat sie ein erhöhtes Kuschelbedürfnis. Wobei sie Tagüber auch die meiste Zeit bei mir ist. Jetzt gerade liegt sie auch auf meine Schoß und schlummert friedlich vor sich hin.

Das sind uralte Vorurteile, dass man Kinder verwöhne, wenn man sie zu viel herumträgt oder wenn man sie mit im Bett schlafen lässt. Meine Oma hat auch wieder rumgesungen, dass die Kinder sich daran gewöhnen und dann immer rumgetragen werden möchten.

Ich hab ihr gesagt, dass man Kinder in dem Alter noch gar nicht verwöhnen kann, weil sie nur ihre Grundbedürfnisse gestillt bekommen möchten. Und vor allem das Bedürfnis nach Nähe ist sehr wichtig. Auch für die Bindung zwischen Mutter und Kind.

Mach dir keinen Kopf über das was andere sagen. Tu das was du für richtig hälst. Und wenn dein Kind bei dir im Bett schlafen möchte, dann soll es das auch tun. Nichts ist wichtiger als Nähe und Liebe zum Kind. Auch nachts.

Ich wünsch dir alles gute und eine erholsame Nacht mit Kind im Elternbett.

Liebe Grüße

Beitrag von escada87 11.04.11 - 17:32 Uhr

der richtige Zeitpunkt ist dann wenn es das Kind bestimmt, aber vor dem 2. Lebensjahr bestimmt nicht

meine Schwiegerelter sind total gegen das Familienbett meine Eltern wieder total dafür, aber ganz ehrlich was die anderen Leute darüber denken ist mir total wurst #gaehn hauptsache mein Kind ist glücklich und zufrieden und wir als Eltern sind das auch :-) ich schlafe auch viel ruhiger wenn ich weiß ihm geht es gut und er ist in meiner Nähe

unser Sohn ist übrigens etwas älter als 2 Jahre und schläft meistens in seinem Bett bei uns im Zimmer oder er wandert in der Nacht zu uns, wenn er sich wünscht gleich bei uns zu schlafen dann darf er das auch jederzeit

Beitrag von krissi79 11.04.11 - 20:08 Uhr

Hallo,

unser kleiner (12 Monate) schläft auch bei uns mit. Anfangs schlief er mit bei mir im Bett, aber das wurde mir irgendwann zu eng und ich konnte Nachts nicht wirklich gut schlafen #gaehn. Wir haben dann sein Gitterbett direkt an mein Bett gestellt und die eine Gitterseite abgemacht. Seitdem schläft er in seinem Bett ein (meinen Arm braucht er aber noch zum kuscheln) und schläft auch Nachts gut. Er kommt ein bis zwei mal für ne Flasche. Das machen wir im Halbschlaf und geht ganz fix.

Bei uns war das Familienbett nicht geplant. Ich find es aber sooooo schön, wenn unser kleiner Nachts oder morgens zum kuscheln kommt #verliebt. Wenn sie nicht mehr kuscheln wollen, werden wir es vermissen.

LG krissi79

Beitrag von anarchie 11.04.11 - 20:22 Uhr

Hallo!

Ich hab teilweise 4 kids im Bett, mind. aber 2....

Ausquartieren?
Garnicht!
Sie können bleiben solange sie wollen, irgendwann gehen sie von selber..ich hab gern warme kinderfüsschen am Bauch#verliebt
und ich bin jeden abend rundherum glücklich, wenn sie alle bei mir sind:-)

Ich bemerke auch keinerlei negative Folgen:-p
ich war auch laaaaaaaaaange im Familienbett - 7 Jahre!
Meine Großen (8 und 7) kommen seit 3 Jahren sporadisch...

lg

melanie und 4(8,7,3,1)

Beitrag von co.co21 11.04.11 - 21:41 Uhr

Hallo,

also Lara hat ca. 2 Monate komplett bei uns im Bett geschlafen, dann wurde es mir zu eng, und wir haben ein Beistellbett gekauft.
Da lag sie dann drin, bis sie 8 Monate alt war, hat gut geklappt.
Normal wäre sie noch länger bei uns gewesen, aber irgendwan haben wir sie gestört :-(
also ist sie umgezogen in ihr Zimmer.

Jetzt ist sie 21 Monate alt und schläft immer noch alleine, aber wenn es ihr nicht gut geht oder sonst was ist, kommt sie immer noch zu uns und schläft da prima. ikch geniesse es richtig, wenn sie mal wieder bei uns liegt #verliebt Wenn nun in ein paar Wochen ihr Bruder kommt, wird er auch erst bei uns schlafen, wie lange wird sich zeigen. Wir haben also nur positive Erfahrungen mit schlafen im Elternbett.

Mussten uns aber auch einiges anhören, weil Lara bei uns schlief...aber ichhabe es ignoriert, war für uns die beste Lösung so, und wir haben uns da auch nicht reinreden lassen.

LG Simone

Beitrag von silkew1976 11.04.11 - 23:07 Uhr

Hallo!!!!

Wir haben 4 Kinder, im Alter von 6, 4, 3 Jahren und der Kleinste ist heute genau 14 Monate. Alle haben von Geburt an bei uns im Bett geschlafen und wir haben es nie bereut.
Das Ausquartieren haben die Kids jeweils selbst entschieden. Irgendwann kam der Zeitpunkt an dem Sie sich bei uns eingeengt gefühlt haben und nicht mehr gut durchgeschlafen haben. Zwei unserer Kinder sind mit 6 Monaten ins eigene Bett umgezogen, einer mit 7 und einer mit 8 Monaten. Das Bettchen stand allerdings weiterhin bei uns im Schlafzimmer aber nicht direkt neben dem Elternbett.
Unsere Kinder schlafen alle gerne und gehen auch brav und freiwillig ins Bett. Das finde ich total toll und entspannend für uns. Ich könnte es mir nicht vorstellen, abends eine Horde umhergeisternder kleiner Knirpse zu haben.

lieben Gruß
Silke

Beitrag von kokrobite 11.04.11 - 23:23 Uhr

Mein Sohn hat das erste Jahr komplett bei mir im Bett geschlafen, im zweiten Jahr ist erbin seinem Bett eingeschlafen (das neben meinem Stand) und ich hab ihn zu mir rüber geholt, wenn ich ins Bett gegangen bin. Ab dem zweiten Geburtstag wollte er von sich aus im "großen Jungs Bett" schlafen und kam dann nachts irgendwann rüber.
Nun sind wir seit 5Monaten im Ausland und bleiben auch noch weitere 4Monate und schlafen wieder in einem Bett. Er sagt aber nun schon immer öfters mal, dass er sich darauf freut wieder in seinem eigenem Bett zu schlafen, wenn wir dann wieder zuhause sind.

Ich finde ein Familienbett super!!!

Beitrag von yihah86 13.04.11 - 15:10 Uhr

Hallo,

meine Tochter hat die ersten 1,5 Jahre ausschließlich bei mir geschlafen. Dann fing es langsam an, dass sie beispielsweise in ihrem Zimmer eingeschlafen ist, dann später zu mir kam, aber phasenweise halt auch wieder komplett in meinem Bett war.

Aktuell schläft sie zuerst nicht bei mir und wacht nachts irgendwann auf und läuft zu mir rüber. Sie ist jetzt 3 Jahre alt.

Ich finde es völlig gut, wie es läuft, es gibt ihr nachts das Gefühl, dass ich für sie da bin, wenn sie aufwacht, es stört mich nicht, es ist gut für sie, und sie wird irgendwann selbst bestimmen, wann sie nur noch in ihrem Bett sein will.

Von meinen Freunden machen es fast alle so, darum fühle ich mich in der Art und Weise, wie es passiert, auch bestätigt.

Meiner Meinung nach sollte man darauf achten, was das Kind will. Manche Kinder brauchen sehr die Nähe ... andere weniger. Ich denke, man muss das individuell sehen - und dabei auch mal ein wenig mehr an das Kind denken als an sich selbst oder die Meinung anderer :-)

Lg
Hannah