Von fremden Hund gebissen, Halter weg

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von malvm 11.04.11 - 01:06 Uhr

Hallo,

bräuchte mal bitte euren Rat.

Mein Mann geht mit unserem Sammy immer die Abendrunde und hatte auch heute den Hund seiner Eltern dabei. Seine Runde führt an einem Schrebergarten vorbei, parallel dazu läuft eine Art Trampelfart den er immer geht. Da kam ihm ein Hund (ohne Leine) entgegen, da dieser meinen Mann schoneinmal negativ aufgefallen ist sollten "unsere" beiden Sitz machen. Der Hundehalter ging währenddessen den Weg im Schrebergarten (zwischen den beiden Wegen ist eine dichtbewachsene Hecke). Dieser Hund wollte nun auf unseren wieder drauf und da mein Mann davor stand biss er ihn ins Knie und anschliessend sprang er ihn ins Gesicht und dabei bricht ein Stück vom Schneidezahn ab und er blutete aus dem Mund.

Mittlerweile ist der Hundehalter auch auf diesen Weg angekommen, der Hund hörte allerdings nicht. Er fragte kurz ob es meinen Mann gut geht (immerhin) er antwortete darauf nein sein Knie tut ihm weh und ihm ist ein bisschen komisch er würde gerne ins Licht gehen (dieser Weg ist stockduster)

Der Hundehalter ist dann ohne ein weiteres Wort einfach verschwunden.

Mein Mann war nun im Krankenhaus hat seine Tetanus auffrischen lassen und die Wunden wurden versorgt. Dort wurde ihm gesagt er sollte doch Anzeige bei der Polizei erstatten.

Wir kennen den Hundehalter nicht, mein Mann hat ihn bisher schon ein paarmal bei seiner Abendrunde gesehen und er lässt seinen Hund immer ohne Leine laufen. Einmal hatte er unseren Hund schon fast gebissen, da konnte mein Mann bereits dazwischengehen (da aber ohne Blessuren)

Seine Mutter sagte nun er soll Anzeige erstatten und wenn er ihn das nächste mal sieht gleich die Polizei rufen dann müssen sie handeln.

Aber mal ehrlich bringt das was? Wir sind jetzt nicht diejenigen die sich auf einen ewigen Rechtsstreit einlassen wollten. Natürlich ist es sehr ärgerlich, mein Mann kann im Moment nichts festes essen sein Knie ist doppelt so dick wie das andere, und da wir nicht wissen ob dieser Hund gegen Tollwut geimpft ist sollte er sich bei unseren Hausarzt impfen lassen.

Ich bin nur gerade etwas wütend, und kann daher auch nicht schlafen, weil ich immer denke was ist wenn der Halter mit seinen Hund Nachmittags genauso ohne Leine geht und unsere Tochter mit unserem Hunnd draussen ist? Oder auch ich, wir haben einen kleinen Terrier Mix und der andere Hund war wie mein Mann meinte eher so nen Schwarz weisser Colli...aufjedenfall schon groß und langhaarig. Aber da er ihn immer nur im dunklen sieht kann er das so genau auch nicht sagen.

Hat hier schon jmd. Erfahrungen gemacht mit Haltern die sie einfach entfernen? Ist das nicht auch eine Art unterlassene Hilfeleistung?
Und wie sieht es aus, es sind ja keine Zeugen dabeigewesen. Steht es dann nicht eh Aussage gegen Aussage?

Würde mich freuen eure Meinung dazu zu hören

GLG
Vanessa

Beitrag von tauchmaus01 11.04.11 - 02:50 Uhr

Ich wurde auch schonmal von einem Hund ins Bein gebissen, wollte erste Hilfe leisten im Winter, sein Herrchen lag vor dem Ostbahnhof in Berlin am Boden und hat sich nicht mehr gerührt.
Jedenfalls wollte ich schauen ob er noch lebt und dann Hilfe organisieren, da kam der Hund aus einer Ecke geschossen, er wollte sein Herrchen beschützen.

DIe Bahnhofspolizei kam dann jedenfalls und hat den Herrn dann erstmal mitgenommen. SIe haben mir dringend empfohlen eine Anzeige zu machen, die ist aber natürlich im Sande verlaufen da das Herrchen mittellos war.

Bei Euch ist es ja anders. Dieser Hundehalter scheint den Gong noch nicht gehört zu haben. Dein Mann ist durch den Biss stark am Leiden, ein geschwollenes Knie ist ja nicht ohne ( bei mir waren es nur 4 Löcher, keine Schwellung)

Ich würde auf jeden Fall eine Anzeige machen, kostet doch erstmal auch nichts.
Der Arzt aus der Klinik kann ja attestieren was da mit dem Knie ist und dass eine Impfung notwendig war (ich mußte mich zusätzlich auch noch gegen Tollwut impfen lassen, denn da war echt alles offen, also mehrmals ins Tropenmedizinische Institut und picksen lassen)

Dann sollte Dein Mann Mann genug sein und auch tatsächlich die Polizei rufen wenn er den Kerl sieht. Vielleicht schützt Dein Mann dadurch weitere Personen vor Hundebissen und bringt den Halter zur Vernunft.


ALles Gute Deinem Mann

Mona

Beitrag von -0815- 11.04.11 - 06:20 Uhr

Du hast einen obdachlosen Hundehalter, der bewusstlos am Boden lag und sein Hund dich bei der Hilfeaktion angegriffen hat angezeigt????

Beitrag von redrose123 11.04.11 - 10:12 Uhr

Schrecklich oder? Mein Hund würde in dieser Situation wohl auch nicht ruhig bleiben ........

Beitrag von trixi35 11.04.11 - 11:33 Uhr

Was genau findest Du jetzt schrecklich?

Das der Hund angegriffen hat oder das Tauchmaus01 den Mann angezeigt hat?

Gruß Trixi

Beitrag von tauchmaus01 11.04.11 - 10:57 Uhr

Es war eine rein versicherungsrelevante Sache laut der Polizei. Ist doch klar dass der Halter erstens nicht dafür konnte, noch war ich dem Hund sauer.
Aber angenommen mein Bein hätte sich infiziert, wäre es wichtig gewesen den Halter des Hundes zu kennen.

Keine Sorge, ich sowie die Polizei damals wußten dass dem Halter keine Konsequenzen weiter drohen.
Ihm konnte übrigens dann ärztlich versorgt werden, anscheinend lag er schon länger da und alle die an der Bushaltestelle standen haben sich nicht dafür interessiert, es war Winter und es war ca. -10°C, der Mann war sturzbetrunken und wäre vielleicht erfroren wenn nicht jemand die Courage gehabt hätte

Also, immer locker bleiben. Den Mann sowie seinen Hund konnte ich dann wenige Tage später wieder am Ostbahnhof antreffen und hab mich gefreut dass es ihm wieder gut ging.;-)

Mona

Beitrag von pechawa 11.04.11 - 16:32 Uhr

Da hast du aber klasse reagiert #pro auch wenn der Hund dich dafür bestraft hatte :-(

LG Pechawa

Beitrag von meandco 11.04.11 - 07:41 Uhr

also auf jeden fall anzeige erstatten und eine beschreibung von hund und halter abgeben. weiß dein mann den namen vom hund? ich nehm mal an, dass der ihn gerufen hat #kratz

so ne tetanus tut sch...weh #schwitz bin ich ihm nicht neidig :-( aber er wird wohl nicht rumkommen.

soweit ich weiß steht ihm auch schmerzensgeld zu.

und das verhalten des halters ... wenn sie ihn erwischen (und die polizei wird ausschau nach ihm halten) dann hat das ein nachspiel. denn es ist unterlassene hilfeleistung und dazu hat er sich noch unerlaubt vom unfallort entfernt - ich denke dass er das auch so nicht machen darf.

selbst wenn es im sande verläuft - der hund und der halter sind dann amtsbekannt #cool

lg
me

Beitrag von meandco 11.04.11 - 07:44 Uhr

#rofl tetanus #rofl ;-) tollwutimpfung meinte ich ;-)

lg
me

Beitrag von d4rk_elf 11.04.11 - 07:50 Uhr

Hallo,

natürlich gehört so jemand angezeigt!! Ganz ehrlich, weisst Du ob der Hund nicht beim nächsten Mal ein Kind beisst? Und sagte Dir, hätte ich mal! Hunde die beissen ( und das auch noch vollkommen grundlos) sind doch tickende Zeitbomben
Solche Leute dürfen eigentlich keinen Hund haben. Und vorallem wie kann man, erst fragen wie es dem anderen geht und dann einfach abhauen. Vorallem da Dein Mann ja gesagt hat es geht ihm nicht gut. Da hätte wer weiss was passieren können!!
Ganz ehrlich, da würde ich nicht wirklich lange drüber nachdenken ob ich Anzeige erstatte oder nicht!!

LG
d4rk_elf

Beitrag von pechawa 11.04.11 - 08:51 Uhr

Hallo,

auf alle Fälle Anzeige erstatten - erst mal gegen Unbekannt. Ich würde mal bei den Leuten in der Gartenanlage fragen, ob sie den Mann mit dem Hund kennen. Evtl. öfters am Tag dort gehen, kann natürlich auch sein, dass er den Ort nun meidet.
Da steht auch nicht Aussage gegen Aussage, denn dein Mann wurde im Krankenhaus behandelt. Denkt an eure Kosten, die entstehen, z.B. Zahnarzt. Wenn der Mann mittellos ist und keine Haftpflicht hat, habt ihr zwar wenig Chancen, da würde ich die Kosten nicht über eine Gerichtsverhandlung einfordern, denn wo nix ist, kannst du auch nix bekommen, wenn er aber eine Haftpflichtversicherung hat, bekommt ihr die Kosten auch erstattet!
Oh Mann - warum kann man eine Haftpflichversicherung für Hunde nicht per Gesetz verlangen! Bei Autos geht es doch auch!

LG Pechawa

Beitrag von meandco 11.04.11 - 09:28 Uhr

wenn die regierung wollte dann könnte sie #cool

ich bin ursprünglich aus oberösterreich. wenn du da einen hund halten willst, dann muss der über 725.000 euro haftpflichtversichert sein. dies ist nachzuweisen!

lg
me

Beitrag von pechawa 11.04.11 - 12:11 Uhr

#pro

LG

Beitrag von doreensch 12.04.11 - 22:34 Uhr

Hier in Hamburg ist eien Hundehalterhaftpflichtversicherung pflicht und muss nachgewiesen werden.

Beitrag von malvm 11.04.11 - 09:56 Uhr

Danke für eure Antworten.

Ich war auch für anzeigen, da es ja nun zum zweiten mal bei uns vorgekommen ist, dass dieser Hund aggresiv wurde und nun sogar gebissen hat. Auch weil wir 2 Kinder haben und ich immer denke was ist wenn dieser Hund mal auf unsere Große trifft.

Mein Mann hat sich überzeugen lassen (durch mich und seine Mama) und ist auch heute morgen zur Polizei. Ich denke auch seine Schmerzen wg. des Zahns haben ihn dazu bewogen. Er konnte auch heute morgen nichts essen und selbst reden, lachen etc. schmerzt ihn wohl. Da mein Mann sonst kein "Jammerlappen" ist scheint es echt zu schmerzen. Der Schneidezahn ist wohl auch noch locker.

Jetzt ist er gerade beim Hausarzt und danach zum Zahnarzt. Bin mal gespannt was dabei rumkommt. Sind ja auch schon wieder 30€ Paxisgebühr.

Die Polizei meinte auch er sollte sich auf die Lauer legen. Das der Hundehalter diesen Weg nun meidet glaube ich nochnichteinmal. Vlt. ändert er nur seine Uhrzeit. Irgendwann wird mein Mann ihn sicher erwischen.

Das der Mann im Kleingarten bekannt ist denke ich auch eher nicht, da das so eine Art Durchgangsweg und dieser parallele Weg sehr dunkel und auch mit vielen Schlaglöchern versehen ist. Daher denke ich er lässt ihn halt frei laufen auf dem unebenen Weg und geht selber den vom Schrebergarten. Finde ich bei DIESEM Hund aber verantwortungslos da dieser Weg bekannt ist als "Hundeweg"

Ich bin mittlerweile soooooo wütend, das der HH mir nicht über den Weg laufen darf.

GLG und vielen Dank für eure bestärkenden MEinungen

Vanessa

Beitrag von manavgat 11.04.11 - 11:43 Uhr

Anzeige.

Und zwar bevor! dieser Köter noch ein Kind (tot)beißt.

Gruß

Manavgat

Beitrag von malvm 11.04.11 - 21:07 Uhr

so nun möchte ich euch mal auf den laufenden halten und meiner wieder aufkeimenden Wut Luft machen#schrei

Mein Mann wollte gerade unsere Große vom tanzen abholen und wen sieht er da- genau den Hundehalter. Meine Schwiegermutter die gerade am Wohnmobil zugange war hat ihn dann quasi verfolgt und mein Mann ist dann später wieder zugestosen.

Das ganze ist dann mehr oder weniger eskaliert:-[ er war sich keiner Schuld bewusst mein Mann hätte nie gesagt das er Schmerzen hätte und sein Hund würde niemanden beissen- das beste mein Mann hätte nach dem Hund getreten. Zum einen stimmt das nicht und zum anderen wie hätte er das sehen sollen? Im dunklen und dann noch eine Hecke dazwischen?

Ihm reichte es dann und die Polizei wurde gerufen, diese kannten ja den Sachverhalt. Auf die Frage warum der Hund nicht angeleint war kam dann: er hat sich losgerissen#rofl und da mein Mann dann nur meinte das er keine Leine umhatte...jaja er hat sich vom Haken losgerissen.

Also wir haben unseren Hund erst seit September aber weder bei unseren Hund noch bei den Hund meiner Schwiegereltern ist es passiert das sich der Hund lossreissen kann und die Leine in meiner Hand blieb#kratz klärt mich bitte auf wenn ich da irre.

Leider hat mein Mann versäumt zu sagen das er sich vlt. mal nen anderes System zulegen sollte, da es ja nun schon mindestens 2mal vorgekommen ist;-) Das wäre mein Kommentar dazu.

Ich bin noch sooo :-[ wie man so reagieren kann. Und dann noch zu sagen er hätte den Hund getreten:-[

Ich befürchte schon das es mit diesem netten Herren noch Ärger geben wird, er liess wohl verlauten das sein Hund versichert ist aber wie läuft das wenn er angibt er wurde getreten? Steht dann nicht doch Aussage gegen Aussage?

Mein Mann hat nochmal Glück gehabt (lt. Zahnarzt) Er hat jetzt über die oberen Schneidezähne eine Glasfaserschiene bekommen (40€) und dann kamen ja noch 30€ an Praxisgebühr hinzu. 2 Tage ist er krankgeschrieben da er sich nicht anstrengen soll (vom Zahnarzt) und am Donnerstag müsste er eher von der Arbeit da er dann wieder einen Termin hat. Und nein das kann er nicht vor/oder nach der Arbeit machen.
Arbeitszeiten von 9-17:30 30-45min Fahrzeit.

Das Geld für die Behandlung hätten wir schon gerne wieder, was meint ihr wie stehen die Chancen?

GLG
Vanessa

Beitrag von alpenbaby711 12.04.11 - 08:33 Uhr

Ganz ehrlich, laßt ihr euch alles gefallen? Der Kerl hat seinen blöden Köter nicht unter Kontrolle ( solche Hunde kann man nicht anders nennen) und dann überlegt ihr noch ob ihr überhaupt ne Anzeige machen sollt!?
Das versteh ich nicht.
Dem Schw.... würde ich eine reindrücken. Ganz einfach!
Ela

Beitrag von malvm 12.04.11 - 08:45 Uhr

Hallo,

die Anzeige wurde gemacht und nein ich würde mir nicht alles gefallen lassen. Das Ordnungsamt habe ich auch bereits informiert.

Die Frage von mir lautet nur wie seine Aussage dass er den Hund getreten hat und er nur deshalb biss gewertet wird. Das stimmt ja nicht, aber es gibt ja keine weiteren Zeugen. Steht es in diesem Fall aussage gegen aussage oder wäre das egal da er ja seinen Hund von der Leine hatte und auch einen anderen Weg gegangen ist?

LG
Vanessa

Beitrag von alpenbaby711 12.04.11 - 18:14 Uhr

Dann sorry ich hatte schon den EIndruck du willst möglicherweise keine Anzeige machen. Na ja weitere Zeugen mags nicht geben aber die Verletzungen deines Mannes sprechen doch für sich oder? Außerdem wart ihr zu zweit!
Ela

Beitrag von malvm 12.04.11 - 20:38 Uhr

Hallo,

nein nein das hast du falsch verstanden er war alleine mit 2 Hunden.

Daher nun meine bedenken. Aber ich denke das der Halter eh schon dran sein wird wg. der Leinenpflicht der er ja nicht nachgekommen ist.

Ach ich sollte mir nicht so viele Gedanken machen.

Leider hat es meinen Mann schlimmer getroffen, war heute nochmal beim Zahnarzt da die Schmerzen immer schlimmer wurden und Bingo, es hat sich entzündet. Das er mal wieder schmerzfrei ist und wieder etwas richtiges essen kann (ausser Suppe- und er mag Suppen gar nicht gerne) ist nun erstmal wichtiger.

GLG
Vanessa

Beitrag von alpenbaby711 12.04.11 - 20:40 Uhr

uuups der Kerl hatte auch noch 2 Hunde dabei. na ja dann sollte er eigentlich Verantwortungsbewußt genug sein zu wissen wie er dann zu handeln hat. Wenn er das offensichtlich nicht tat dann würde ich auch nicht zögern ihn anzuzeigen. Ganz ehrlich da hätte ich kein Mitleid. Dein Mann muß schließlich jetzt drunter leiden. Ich wünsche euch das er schnell wieder besser essen kann. Das ist furchtbar wenn nicht mal das geht.
Ela

Beitrag von kitty101 12.04.11 - 16:52 Uhr

Hi,

gut, dass ihr das mit der Anzeige gemacht habt!

Kannst du uns bitte auf dem Laufenden halten? Ist ja echt eine üble Geschichte...

Weiterhin gute Besserung für deinen Mann. Ich drücke mal die Daumen, dass es für diesen Typ + Hund Konsequenzen gibt.

Hat die Polizei schon etwas gesagt, was passieren könnte?

LG,
Kitty

Beitrag von malvm 12.04.11 - 20:41 Uhr

Hallo,

danke ich werde es ausrichten.
Leider war er heute wieder beim Zahnarzt da die Schmerzen immer schlimmer wurden und er noch immer nicht zubeissen kann etc.
Und es hat sich wohl entzündet und da wird er noch ein paar Wochen seine Freude mit haben lt. Zahnarzt.

Leider hat sich die Polizei gar nicht dazu geäussert, würde mich auch interessieren. Wir bekommen (und der BEsitzer) eine Anhörung dazu und dann wird es seine Wege gehen.

Wie soetwas abläuft ich weiss es nicht, leider.

GLG
Vanessa