Hochspringen, zwicken und bellen...

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von carmen87 11.04.11 - 08:40 Uhr

Hallo,
wir haben seit 1ner Woche einen jetzt 9 Wochen alten Beagle.
Und 3 Probleme:

1.Ständig springt er jemand an (vor allem meinen kleinen Sohn) und zwickt ihm ins Bein/Po usw...

2.Auch wenn man mit ihm spielen will will er immer in die Hand zwicken.

3.Wenn man ihn nicht beachtet fängt er an zu bellen


Wird das alles besser oder gibt es bestimmte Tips?
Wir haben uns Bücher gelauft aber beim zwicken z.B. bringt der Schnautzengriff nichts, er macht danach immer wieder weiter.

Lg

Beitrag von aussiegirl600 11.04.11 - 09:19 Uhr

Lass den SChnauzengriff, der ist Unsinn.

Zum Zwicken: das ist ganz normal, was nicht heißt, dass man daran nicht arbeiten muss. Welpen haben noch keine voll entwickelte Beißhemmung, das lernen sie sonst im Umgang mit ihren Geschwistern noch ein Stück weit. Was ihr machen solltet: wenn der Hund zwickt, dann quietscht ihr "vor Schmerz", unterbrecht das Spiel (bzw beendet die Situation), dreht euch weg und beachtet den Hund einen Moment lang nicht. SO lernt der Hund, dass zwicken bedeutet, dass ihr ihn nicht beachtet.

Zum Springen: wenn der Hund hochspringt, sagt ihr laut NEIN, dreht euch weg und wenn der Hund am Boden ist und bleibt, dann wird er schnell belohnt.

Zum Bellen: auch das ist normal. Denkt dran, das ist ein Baby. Babies wollen Aufmerksamkeit. Auch hier hilft - wenn er unerwünschtes Verhalten, also Bellen zeigt, dann hört er NEIN und wird ignoriert bis er still ist. Und wenn er auch nur einen kurzen Moment still bleibt, dann wird er mit Leckerli und Aufmerksamkeit belohnt.

Und worauf ihr auch achten müsst: Hund und Kind dürfen nie allein sein! Und gerade hochspringen am Kind muss unterbunden werden - nicht mit Schnauzengriff oder schlimmer noch mit auf den Rücken drehen. Nimm Kind und Hund aus der Situation heraus, der Hund wird kurz nicht beachtet.

Und sucht euch ein besseres Infobuch und auch gleich ne Hundeschule. Weil, ehrlich gesagt, wenn ihr über solche Bascis nicht wirklich Bescheid wisst, dann befürchte ich, dass ihr spätestens wenns drum geht den Jagdtrieb in den Griff zu kriegen, ihr massiv Probleme kriegt.

Beitrag von michaela6684p 02.07.11 - 17:11 Uhr

hi.
du den vorpostern muss ich leider in einem bereich kritik geben..
wenn der hund dich anbellt wenn du ihn nicht beachtest,dann auch kein NEIN und dann erst wegdrehen...sondern einfach wegdrehen und ihm keine aufmerksamkeit schenken,denn wenn du Nein sagst und dich dann wegdrehst,dann ist es blödsinn,denn bei dem Nein bekommt er schon deine aufmerksamkeit auch wenn es negative ist,aber es ist aufmerksamkeit....
der hund wird ganz schön viel bellen,wenn du dich ihm nicht die aufmerksamkeit schenkst...sobald er dann mal für ein paar sekunden die schnute hält,sofort loben,sei es joch jauzend fiepsen beim sprechen,leckerchen oder ähnliches,das verknüpft er viel schneller.....und dann müsste das problem binnen ein paar tagen weg sein...versuch es einfach mal.....
habe schon vielen hundehaltern bei diesem problem geholfen und es hat immer geklappt,der eine brauch länger der andere nicht...


lg michaela

Beitrag von pechawa 11.04.11 - 12:44 Uhr

Hallo,

dem posting meiner Vorschreiberin gibt es nichts hinzuzufügen #pro
Kurz gesagt: alles schlechte Verhalten des Welpen ignorieren, alles gute Verhalten sofort loben und belohnen, keinen Schnauzengiff anwenden, oder wenn nur ganz selten und als äußerste Warnung!
Hier ein sehr gutes Welpenbuch
http://www.amazon.de/gp/product/3833811714/ref=s9_simh_gw_p14_d3_i1?pf_rd_m=A3JWKAKR8XB7XF&pf_rd_s=center-2&pf_rd_r=19PE8PN973WARYNPX1Y6&pf_rd_t=101&pf_rd_p=463375173&pf_rd_i=301128
Lass vor allen Dingen dein Kind nicht mit dem Welpen unbeaufsichtigt. Dein Kind rennt dem Welpen hinterher, der wiederum weiß jetzt schon, dass er den Kleinen mit anspringen und zwicken "verjagen" kann und dieses "Erfolgserlebnis" wird dazu führen, dass euer Welpe ständig so wild reagiert. Ihr habt wahrscheinlich einen sehr willensstarken jungen Hund und da muss man wirklich sehr konsequent und genau sein, damit er sich zu einem wohlerzogenen Hund entwickelt. Ihr solltet mit ihm auch keine Zerrspiele machen, dass macht ihn nur noch mehr wild, Hundeschule wäre auch empfehlenswert,

LG

Beitrag von carmen87 11.04.11 - 14:13 Uhr

Danke für eure Antworten...
genau dieses Buch haben wir :-)
lg

Beitrag von michaela6684p 02.07.11 - 17:16 Uhr

ach ja,da waren ja noch zwei probleme.sorry ich habe das vergessen zu schreiben.....

wenn er hoch springt,drehe dich weg,oder gehe von ihm weg.....und wenn er deinen jungen zwickt und beißt musst du als alpha handeln...
in einem rudel ist es so,dass das alpha den rang niedrigeren in die schranken weißt...zb sie beißt ihn,damit er merkt das es weh tut.das macht sie so lange bis er es lässt.....
das bedeutet für dich wenn er deinen sohn attakiert,das du den kleinen leicht zwicken musst,dann wird er sich erschrecken und dann versuche anhand eines spielzeuges mit ihm zu spielen,somit unterbindest du falsches verhalten...so machst du es auch wenn du mit ihm spielen willst,nehme nicht deine hände so zum spielen,denn er wird einmal großer und kräftiger und dann tut es noch mehr weh...immer mit einem spielzeug spielen....sei es ball oder ein anderes für den hund geeignetes spielzeug....

lg michaela