Welche Auswirkung hat die Schwangerschaft auf den Kindergeldzuschlag?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von bulaimei_1979 11.04.11 - 09:05 Uhr

Hallo,

folgenden Beitrag hatte ich schon ins Schwangerschaftsforum gestellt. Hoffentlich kann mir jemand helfen:

Wir beziehen den Kindergeldzuschlag und nun bin ich ungeplant schwanger geworden. Wenn ich das der Familienkasse jetzt melde, welche Auswirkungen hat das?

Meine Vermutung ist, dass ein elterlicher Mehrbedarf angerechnet wird. Wie hoch liegt dieser?

Meine Befürchtung ist: Der elterliche Mehrbedarf führt dazu, dass wir unter die Mindesteinkommensgrenze fallen und uns IM NACHHINEIN der Zuschlag gestrichen wird.
DIE FOLGE DESSEN WÄRE: Wir müssten rückwirkend die bereits erhaltenen Zuschläge zurückzahlen, weil wir anstatt dessen nur Anspruch auf ALGII gehabt hätten! #schock

Da mein Mann selbständig ist und das Einkommen schwankt, haben wir sowieso halbjährlich diese Zitterpartie #zitter. Die Tatsache, dass man erhaltene Zuschläge zurückzahlen muss mit der Begründung, dass das Einkommen ZU NIEDRIG WAR und man im Gegenzug aber niemals rückwirkend ALGII bekommen kann, ist eine Logik, die ich nie verstehen werde! :-[

Weiß jemand, wie sich der Kindergeldzuschlag genau berechnen lässt, also individuell, so dass ich unsere persönlichen Daten dort eingeben kann?

Viele Grüße und einen sonnigen Tag!
Sandra