Ich kann nicht mehr!

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von beeeby 11.04.11 - 09:56 Uhr

Guten Morgen ihr Lieben,

brauche einfach mal ein bißchen Zuspruch und muss mich einfach mal ausheulen. Bin seit 4 Jahren mit meinem Mann zusammen und seit 1 Jahr sind wir verheiratet. Seit Oktober haben wir einen wundervollen Sohn der ein absoloutes Wunschkind ist. Doch seit der Geburt hat sich so viel geändert. Er ist ein wunderbarer Papa und tut alles was in seinen Möglichkeiten steht und verbringt die Zeit die er hat mit unserem Sohn. Und da liegt irgendwie schon fast das Problem. Ich als Frau bin nur noch nebensächlich. Er benimmt sich mir gegenüber wie ne offene Hose und macht genau die Dinge die ich hasse wie die Pest. Er hat liebe Seiten,aber auch unheimlich viele Macken und mit denen komme ich einfach nicht mehr klar. Es sind mitlerweile die Kleinigkeiten die mich an die Decke gehen lassen. Es war jetzt sogar soweit das ich einen Hörsturz bekommen habe. Das sollte als Anzeichen ja eigentlich reichen. Wenn der Kleine nicht wäre, dann wäre ich schon längst über alle Berge. Ich bin genervt von ihm und er von der Arbeit. Er ist selbstständig und zum Teil bis abends 22 Uhr arbeiten. Er sagt selber das er nicht mehr kann und das er mal frei bräuchte. Nimmt sich die Zeit aber nicht. Gestern bei wunderschönem Wetter wollte ich gerne spazieren gehen, er nicht! Also bin ich auf nem Sonntag alleine mit unserem kleinen Schatz spazieren gegangen. Kam mir vor wie ne alleinerziehende Mutter. Lauter Familien kamen mir entgegen und das hat mich echt traurig gemacht. Ich kann nicht mehr schlafen und mach mir einfach viel zu viele Gedanken. Vielleicht hat jemand von euch ein paar tröstende Worte. Würd mich riesig freuen.

LG #blume

Beitrag von nele27 11.04.11 - 15:28 Uhr

Hallo!

Ich würde Dich ja gern trösten, aber ich verstehe Dein Posting nicht ganz.

Du schreibst

***
Er ist ein wunderbarer Papa und tut alles was in seinen Möglichkeiten steht und verbringt die Zeit die er hat mit unserem Sohn.
***

Und später aber:

***Nimmt sich die Zeit aber nicht. Gestern bei wunderschönem Wetter wollte ich gerne spazieren gehen, er nicht! Also bin ich auf nem Sonntag alleine mit unserem kleinen Schatz spazieren gegangen. Kam mir vor wie ne alleinerziehende Mutter.
***

Nimmt er sich jetzt nun Zeit fürs KInd/Familie oder nicht?

Was sagt er denn dazu? Habt Ihr mal offen ohne Vorwürfe geredet?
Liebst Du ihn noch? Hast Du das Gefühl, er würde gern was ändern und schaffts nicht oder denkst Du, er arbeitet, weil er keinen Bock auf Familie hat?

Meine Fragerei zielt drauf ab, ob bei Euch noch was zu holen ist....

Ich war auch mal 1 Jahr selbstständig - bevor ich Familie hatte.
Ich war da absolut nicht der Typ für die Freiberuflichkeit. Habe ständig gedacht, ich muss mehr Termine machen, mehr tun etc. Habe gut verdient und hatte immer Existenzängste. Vll ists bei ihm auch so?
Mein Mann (damals Freund) musste auch immer hintenanstehen und am Ende waren wir beide froh, als ich Angestellte wurde. Ich bin zwar nicht faul, aber die Hektik und das Unübersichtliche am selbstständigen Leben fehlt zum Glück.
Also bei mir lags nicht dran, dass ich meinen Mann nicht sehen wollte, sondern dass ich nicht aufhören konnte zu arbeiten.

LG, Nele

Beitrag von beeeby 11.04.11 - 16:42 Uhr

Hey Nele, danke für deine Antwort. Ich meine damit das er für den Kleinen alles tut, aber für mich nicht. Dinge die mir wichtig sind, wie z.B. ein gemeinsamer Spaziergang. Kommt er abends nach Hause bin ich unwichtig. Ist der Kleine im Bett schläft er auf der Couch ein. Mit der Selbstständigkeit ist das so ne Sache. Wir haben einen Lebensmittelladen der nicht geraden klein ist. Nächstes Jahr kommt noch ein zweiter Laden dazu. Ich habe mit ihm über meine Ängste,z.B dass dann noch weniger Zeit bleibt etc. Als Antwort bekomme ich dann nur das es um unsere Zukunft geht und er doch möchte das es uns finanziell gut geht und wir beiden dann ein unbeschwertes Leben haben. Wenn ich ihm dann sage das es uns momentan finanziell überhaupt gar nicht schlecht geht und das ich lieber eine heile Familie habe als mehr Geld sagt er nur das könne er nicht verstehen. Ist alles nicht so einfach.

Beitrag von nele27 12.04.11 - 11:06 Uhr

Hast Du denn mal Klartext geredet? Also weiß er, dass Du Trennungsgedanken hast?

Evtl. ist ihm gar nicht bewusst, dass es sich nicht um eine kleine Durststrecke handelt oder einen harmlosen Interessenunterschied, sondern die ganze Beziehung auf dem Spiel steht?

Vll würde er dann etwas zurückschrauben und einsehen, dass es nicht zu 100% danach geht, wie er es meint.

Liebst Du ihn noch? Also WILLST Du eigentlich mit ihm zusammensein, wenn sich was ändert oder suchst Du einen Abspung?

Beitrag von rheinfisch 21.04.11 - 13:27 Uhr

Liebe beeby,

dein Mann scheint sehr überarbeitet zu sein. Ich glaube trotz allem liebt er DICH und natürlich sein Kind.
Wenn ihr ein Lebensmittelgeschäft habt, vielleicht wäre es sinnvoll, dass du dich in die Firma mit einbringst und ihn unterstützt. Vielleicht gibt es Großeltern, die es dir ermöglichen so 1 - 2 die Woche das Kind zu betreuen, damit du deinen Mann unterstützen kannst. Ein gemeinsames Projekt schweißt zusammen. In meiner Familie waren die Selbstständigen immer Familienbetrieb. Ich denke, eine Aufgabe neben dem Kind würde auch dir guttun.

Liebe Grüße rheinfisch