Wiedereinstieg in Beruf-fällts euch auch so schwer das Kind abzugeben?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von nutellabraut 11.04.11 - 10:54 Uhr

Hallo! Muss vorauss. ab Sept. wieder arbeiten gehen (wahrsch. nur auf 400€-Basis)... hatte eigtl. immer gedacht/gehofft, dass ich mind. 2-3 Jahre ELternzeit nehmen kann... nun werd ich wohl doch schon wieder nach einem Jahr arbeiten gehen müssen...
Fällts/fiel es euch auch so schwer euer Kleines abzugeben?
Gut, meine Mutter kann aufpassen -aber trotzdem wäre viel lieber ich bei meinem Kind u. irgendwie "überlasse" ich niemandem wirklich gerne mein Kind... Wäre lieber selber/allein für die Erziehung verantwortlich...
Wie seht ihr das?

Beitrag von electronical 11.04.11 - 11:41 Uhr

Hey

Darf ich fragen warum du arbeiten gehen MUSST?
Ich hab erstmal noch ne Weile Elternzeit vor mir aber ich will mir lieber nicht vorstellen wie es wird Ben abzugeben. Und beide Omis arbeiten. Das heißt Ben müsste auf jedenfall in ne Kita.....

LG Jule mit Ben (5,5Monate)

Beitrag von melanie-1979 11.04.11 - 11:49 Uhr

Huhu #winke

Also ich kann gut mit Dir mitfühlen. Ich gehe gerade diesen Monat Aushilfsweise im Geschäft 3mal die Woche nachmittags arbeiten und ab Juli/August dann auch wieder stundenweise voll. Meine Mama passt dann auch auf unsere Kleine auf.
Die erste Woche war eine MEGA Umstellung für mich #schwitz Lara gehts super, sie liebt meine Eltern über alles. Wir wohnen zusammen in einem Haus und daher sieht sie die beiden eh jeden Tag. Aber komisch war es trotzdem für mich. Doch mittlerweile bin ich voll drin und finde es toll, wieder arbeiten zu gehen und beruflich "am Ball" bleiben zu können. Hab einen super Job und den möcht ich nur ungern "verlieren". Außerdem arbeite ich nur 3mal die Woche von Montag bis Mittwoch und das auch nur 4 Std./Tag. Mehr möchte ich nicht und verdiene trotzdem gutes Geld dabei und kann zur Haushaltskasse auch was beisteuern #schein
Glaub mir, die ersten Tage werden hart. Aber Du weißt, dass Dein Kind in guten Händen ist und das macht die Sache schon mal viel leichter !! Das wird schon !! Und lass Dich von solchen Sprüchen wie: "ich kann nicht verstehen, dass Du SO FRÜH wieder arbeiten gehst" runter machen. Nicht jeder hat nen Geldscheißer daheim und es gibt auch Frauen, die einfach beruflich unabhängig vom Ehemann sein möchten !!

LG Melli mit Lara-Sophie (9 Monate) #verliebt

Beitrag von xsalinax 11.04.11 - 12:26 Uhr

Hallo nutellabraut,


ich geh seit 01.04. wieder 8h/Woche arbeiten. Die Kleine ist dann bei meiner Schwimu bzw. Mutter. Das erste Mal wars schon komisch zu gehen und sie den ganzen Tag da zu lassen, aber während der Arbeitszeit hat man dann auch so viele andere Dinge im Kopf, dass man nicht ständig in "Sorge" um die Kleine ist. Und ich weiß ja, dass es ihr bei den Omas gutgeht.

Ich geh auch nicht arbeiten weil ich MUSS, sondern weil ich auch einen guten Job habe, den ich unbedingt behalten will. Und mein AG hat mir die Chance gegeben als Teamleiterin für 8h/Woche am Ball zu bleiben - die musste und wollte ich nutzen.

Du wirst sehen, die paar Stunden was "anderes" sehen gefällt Dir wahrscheinlich dann auch ganz gut. Ich fühl mich nach den Arbeitstagen gut, abends gibts dann geballte 3 Stunden Mama-Baby-Kuscheln ;-)
Mir gefällts, der Kleinen auch und den Omas erst recht. Das ist ne klassische win/win/win- Situation für uns alle

LG xsalinax

Beitrag von felicia2010 11.04.11 - 12:31 Uhr

Hallo,

ja ich muss wegen unserer finanziellen Situation und Kündigung in Elternzeit auch wieder ein paar Stunden arbeiten (sonst hätte ich den Job nicht bekommen - super Gelegenheit). Felicia ist solange bei der Tagesmutter. Am Anfang war es echt schwer, vorallem die Eingewöhnung, aber inzwischen freut sie sich immer so sehr wenn sie ihre Tagesmutter sieht. Sie lacht und juchzt und zappelt, so weiß ich das sie da sehr gut aufgehoben ist, deswegen finde ich es gar nicht mehr so schlimm. Natürlich hätte ich mein Kind lieber den ganzen Tag bei mir, aber naja, es geht leider nicht immer nur so wie ich möchte. Schade das wir nicht reich sind oder so, dann hätte ich sie immer bei mir solange sie möchte...

Liebe Grüße!

Beitrag von gingerbun 11.04.11 - 12:56 Uhr

Hallo,
ich war mit meiner Tochter gut ein Jahr zuhause und bin dann wieder arbeiten gegangen, vorwiegend da ich es wollte. Sie war dann bei einer sehr kompetenten Tagesmutter zu der ich vertrauen hatte. Es war komisch am ersten Tag aber ich stand voll dahinter und von daher klappte das auch alles super. Ich fand es wichtig dass mein Kind zu dem Zeitpunkt auf regelmässiger Basis mit anderen Kindern zusammen ist. Das war ein Gewinn für alle. Bei meinem Sohn werde ich es wieder so handhaben. Die Erziehung liegt immernoch bei mir, auch wenn mein Kind tagsüber einige Stunden woanders ist. Darin sehe ich kein Problem.
Gruß!
Britta

Beitrag von liseken 11.04.11 - 19:00 Uhr

Tja, ich werde auch ab dem 1.5. wieder arbeiten gehen - Vollzeit - und mein Mann nimmt dann noch den Rest Elterngeld (doppelte Laufzeit, halber Betrag) und -zeit bis Sommer 2012. Ich freu mich drauf, auch wenns anstrengend wird und ich meine Maus jetzt schon vermisse. Aber bei uns isses halt so, dass die Frau mehr verdient/ verdienen wird auf lange Sicht, daher kann Papa sich schonmal ans Hausmanndasein gewöhnen. Er freut sich auch drauf, also alles perfekt.

Denke, wenn du auf 400,-€-Basis arbeiten gehst, biste ja nicht so viel weg. Das wird deinem Würmchen auch gut tun, mal Zeit mit anderen Erwachsenen (Oma) zu verbringen.

Wünsch dir alles Gute dabei!