Wie die Schlafphasen in der Nacht verlängern?

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von schnecke224 11.04.11 - 11:32 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

am 23.2. habe ich unseren Sohn entbunden (er kam fast 5 Wochen zu früh). Ich stille nicht mehr, da es da Probleme gab. Er war im Kh direkt auf der Frühchen-Station und wurde nach 10 Tagen entlassen. Im Kh hatte er etwas Muttermilch von mir noch bekommen und Pre-Nahrung. Er ist ein Spuckkind, was seit der Geburt schon besser geworden ist, aber immer noch stellenweise recht viel. Die Nahrung wurde im Kh dann auf die AR-Nahrung umgestellt, welche wir auch weiterhin geben.

Im Kh haben die Babys auf der Frühchen Station, wenn Sie nicht voll gestillt wurden, alle 4 Std die Flasche bekommen. Seit dem wir zu Hause sind, hatten wir nur am Anfang die 4 Std einmal geschafft. Seit dem nicht mehr. Anfangs hatte meine Hebamme gesagt, dass sich der Schlafrhytmus noch einstellen muss etc. Er ist zum ein zu früh gekommen, so dass er die Wochen ja aufholen musste und dann hatten wir auch im Kh nie so den Kontakt, wie andere Mütter mit ihren Babys. Er war nicht eine Nacht bei mir auf dem Zimmer. Wir waren also erst richtig "zusammen", als wir zu Hause waren. Dann war ja auch alles neu wieder für ihn.

Nachdem wir dann so gar keinen Rhytmus drin hatten und stellenweise schon nach 1,5 Std gefüttert hatten, haben wir dann angefangen auf Raten meiner Hebamme die Zeiten zu ziehen mit Tee oder Wasser (natürlich warm). Mal klappt es besser mal so gar nicht gut. Das Ziehen am Tag ist nicht so das Problem, auch wenn stellenweise anstrengend, aber wie kann man das hinbekommen das er nachts sich zumindest erst zu seiner Zeit meldet? Wir sind jetzt dabei 3,5 Std dauerhaft erstmal zu schaffen, der Kinderarzt meinte auch ziehen. Aber das ist manchmal leichter gesagt als getan. Und dann ist der Kleine jetzt noch erkältet :-(

Danke für Eure Antworten.

Liebe Grüße

Beitrag von dodo0405 11.04.11 - 11:59 Uhr

Füttere nach Bedarf und schau nicht auf die Uhr.

Von "ziehen" mit Tee halte ich nichts, da man pre nach Bedarf füttern kann.

Gib ihm am Tag nach Bedarf dann wird er sich auch in der Nacht nicht so oft melden. Naja, okay, dafür gibts jetzt keine Garantie :-)

lg

Beitrag von schnecke224 11.04.11 - 12:01 Uhr

Er bekommt keine Pre Nahrung, das wurde im Kh noch umgestellt auf die AR-Nahrung. Das ist die angedickte Nahrung, gegen das Spucken. Also damit er nicht noch mehr spuckt. Und bei der AR Nahrung muss man halt aufpassen wegen zu viel etc. Daher ja auch meine Frage. Aber anfangs hatten wir auch nach Bedarf gefüttert, aber dann meldete er sich sehr häufig und wenn er zu viel trinkt, dann spuckt er auch mehr.

Beitrag von kerstini 11.04.11 - 12:08 Uhr

Ich halte von dem "künstlichen" hinauszögern gar nichts!

Er ist doch erst ein paar Wochen alt und es wird mit Sicherheit noch dauern bis er seinen Rhytmus findet. Füttere ihn ganz nach Bedarf, was bei Pre ja überhaupt kein Problem ist.
Ida wird jetzt 11 Wochen alt und kommt teilweise noch nach 1,5 Stunden (ich stille) egal ob Tags oder Nachts über. Klar ist es anstrengend aber du kannst doch von so einem Kleinen Wurm noch nichts erzwingen! Ihn "hungern" zu lassen finde ich ist auf jeden Fall der falsche Weg.

Da müssen wir Mamas wohl oder übel durch #winke Du schaffst das!



Kerstin mit Ida #verliebt (10 Wochen) und #stern Madita #stern Leo + #stern 12.SSW

Beitrag von schnecke224 11.04.11 - 12:11 Uhr

Aber uns wurde gesagt, dass wir uns bei der AR-Nahrung (was keine PRE-Nahrung ist) ungefähr an die Mengenvorgabe der Packung halten sollen. Also nicht all zu viel mehr und wenn ich hoch rechne, er würde nach 1,5 Std. oder 2 Std. schon wieder die nächste Flasche bekommen, dann hat er für die Tagesmenge einfach zu viel. Aber selbst der Kinderarzt sagte das mit dem Ziehen. Wem oder was soll man noch glauben? Das wir das schaffen, davon gehe ich aus ;-) Ich will mich ja auch nicht in dem Sinne beklagen, bin nur dankbar über jeden Tip was es für uns ggf. leichter macht :-)

Beitrag von kerstini 11.04.11 - 12:15 Uhr

Hast du denn schon mal getestet wieviel er danach noch trinken würde wenn er dürfte?

Kann ich verstehen das du auf Arzt und Hebamme hörst, nur wenn ich sowas höre von Mahlzeiten rausschieben schlägt nunmal mein Mutterinstinkt an #hicks

Beitrag von kanojak2011 11.04.11 - 22:47 Uhr

dann stecke dein Mutterinstinkt ganz leise wieder in die Hosentasche.#bitte

Du äußerst dich mit gutem Willen zu einem Thema von dem du nicht anstzweise eine Ahnung hast. Flaschenkinder unterscheiden sich von Stillkindern und hier ist noch mehr ein Problem: das ist AR-NAHRUNG..weder ich noch du können hier an sich angemessen antworten...oder bekommt dein Kind etwa eine Ar-Nahrung..?!?!?

Ab und an sind die Meinungen von Fachleuchten einfach auch gegen unseren Mutterinstinkt, weil diese mehr Ahnung haben. Das Strecken ist in manchen Fällen leider sinvoll...

Uf.:-(

Beitrag von kerstini 12.04.11 - 09:55 Uhr

Ach und weil ich stille darf ich mich hier nicht äußern?

Warum antwortest du denn dann auf dieses Thread? Wenn ich der Userin meine Meinung auf ihre Frage mitteile ist es ganz allein meine Sache.

Beitrag von julk 11.04.11 - 13:41 Uhr

Also mein sohn kam auch gute fünf Wochen zu früh, er wurde sobald es ging zwar voll gestillt (lange mit abpumpen), also klar ist das was anderes - aber ich habe da trotzdem meine eigene Theorie entwickelt. Er war bei der Geburt schon ziemlich schwer und hat auch ständig getrunken. Wirklich auch oft alle 1,5 Stunden... Ich war teilweise ziemlich fertig deswegen, weil die Milch bei mir zeitweise auch eher kanpp war und dann habe ich auch ständig von Hebamme und Kinderarzt den Tipp des rauszögern bekommen. Erst eine gute Stillberaterin riet mir davon ab und ich habe ihn lange oft gestillt. Er hat nach anfangsschwierigkeiten (so die ersten 6 Wochen) wahnsinnig schnell zugenommen (genau deshalb meinte ja die Hebamme er hätte es nicht so oft nötig) und war mit einem halben Jahr sehr, sehr proper (was sich die näcshten 2 Jahre verwachsen hat - also er ist heute einfach groß und nicht zierlich, aber nicht dick). Ich persönlich glaube, er musste einfach als Frühchen, bei einer eigentlich nicht zierlichen Konstitution sehr viel aufholen und hat deshalb soviel getrunken und es war sicher nich zuviel... Ich würde ihm das geben - auch bei eurer Nahung- was er will und wenn das spuckproblem bleibt eher mal versuchen das anders zum Beispiel mit einem osteopathen oder einer Still- und Laktationsberaterin ( die eben nicht nur für stillen sondern auch für solche fälle ausgebildet sind) in den griff zu bekommen.
alles Gute.
Julk

Beitrag von kanojak2011 11.04.11 - 22:39 Uhr

hi du,

es ist ganz viel, was ich dir sagen will, hoffentlich vergesse ich nichts. Ersmtal großen, wirklich großen Respekt für die Arbeit ,die du machst. Es muss sicherlich sehr anstrengend sein!
erstmal zu uns. Ich bin eine Mami, von zwei Frühchen, die beide 6 Wochen zu früh gekommen sind und beide mit Flasche aufwa(u)chsen.
Mit nr.1 habe ich auch dieses Strecken hinter mir, zwar aus vollkommen anderen Grund aber ich weiss, wie anstregend es ist..

1. Du fragst hier an sich falsch. Dein problem ist sehr speziell. Es antworten hier Mamis von Stillkindern. Selbst ich ahne, dass es ein Unterschied ist, ein AR-öKind zu haben und eins, was normal Flasche ekommt. Wenn es dir wikrlich um viele Antworten geht von Leuten die Ahnung mit Ar-Nahrung haben, müsste die Überschift fast anders heißen..es ist Unterschied ein Kind zu strecken, was ,,nur´´ Flasche bekommt oder AR...

2. Als ich die gruselligen Antwort zum Teil las, gab ich daraufhin bei google das Stichwort AR Nahrung und da kommen ganz viele Beiträge zu diesem Thema, vllt auch ein Tipp für dich

3. Wenn dein Kind schon erkältet ist, achte unbedingt drauf, dass du vorher die Nase immer frei ist oder sie du frei machst. Mein Sohn jetzt (bei dem muss ich gott sei dank nichts strecken) trank mit einer verstofpten Nase schlechter, brach zum Teil auch heftig.

4.Wenn du nochmals posten solltest, jeder der dir angemessen antworten will und nicht nur labert (oh ja, wir halten es doch aus, wir wissen doch, dass es schwer sein wird, wenn wir sie bekommen haben....ganz schlimm), muss MEHR WISSEN.
Welche Nahrung du genau fütterst ? Wie viel ml pro Mahlzeit du gibst ? Welchen Sauger ihr benutzt ? Wie lange trinkt das Kind pro mahlzeit ? Bei Zeitabstnden und deren Verlägerung...überhaupt bei so einem problem sind solche Sachen von entscheidender bedeutung!!!! und speziell bei den AR Kindern. Wie viel würdest du dnn schätzen, dass er pro Mahlzeit bricht...

5. Du schreibst, ihr seid dabei die 3,5 Stunden zu schaffen..was heißt es ? Wann bekommt dein Kind das allererste Mal was flüßiges nach einer mahlzeit...? Beispiel: Wenn dein kind um 1 Uhr trinkt, wann bricht es das erste mal aus...wann bekommt ihr zu ziehen und wann gibt ihr dann das neue Essen

6.Es existieren die Möglichkeit der streckung ohne Tee...ich bin per zufall auf sie gestoßen.. Dieses Strecken mit Tee ist bei Ar kindern soweiso fast blödsinn...(nur meine Meinung)..brechen die das denn dann nicht aus...? Ich kann dir sehr gut sagen, wie ich sogar jetzt bei meinem sohn strecken konnte ohne dass er nur ansatzweise dabei ein ,,etwasßß geschrien hätte..das würde ich nicht mitmachen..

7. Zum Thema Frühchen..jo hebammen können auch ja Quatschen haben...ich hatte keins der Kinder bei mir natürlich...und es muss mit dem Trinkverhalten nichts zu tun haben..man kann sich auch sagen reinreden lassen...
Meine beiden kinder hatte aus dem KH einen 4stündigen Ryathmus. Man entläßt die Kids absichtlich nicht bevor sie es können, weil man sonst aufs Zahnfleisch gehen würde. Bei meiner Tochter hatten wir sehr große probleme es zu halten, mussten wir aber aus einem völig aneren Grund...trotzdem schafften wir es irgendwann soweit zu kommen, dass sie bereits mit 9 Wochen 12 Stunden am Stück durchschlief und dies tut sie problemlos sein 3 Jahren.
Mein Sohn jetzt war dank diesem unbewußtem Streckversuch bis auf 9 Stunden gekommen. Dies bitte nie im leben nachmachen, war auch nicht absichtlich. Er schlief genauso mit 9 wochen durch ,seine 8 Stunden in der Nacht und seit der ???? 12 Woche sind es jetzt seine 12-14 Stunden..d.h. es muss nicht ansatzweise mit Frühchen zu tun haben.

Ich hoffe, du kriegst von Ar-Mamis gaanz viel Antworten, wenn du mehr Infos reinschreibst, kann ich dir auch mehr zu dem Strecken sagen...

und nochmals... meinen Respekt..LG..sollen wir nichts voneinander hören: alles Gute





Beitrag von schnecke224 12.04.11 - 02:18 Uhr

Habe dir eine ausführliche Antwort per privater Nschricht geschickt :-)

Beitrag von sparrow1967 12.04.11 - 09:10 Uhr

Läßt du die AR Nahrung angemessen ziehen vor dem Füttern?

Beitrag von schnecke224 12.04.11 - 09:57 Uhr

Ja das machen wir

Beitrag von njmuench 12.04.11 - 18:02 Uhr

Ich würde dir DRINGENDS gegen das Spuken Nestargel empfehlen und umstellen auf Pre! Wir konnten damals eine Mahlzeit weglassen, der Kleine kam auf glatte 4 Stunden und nachts schlief er durch...

Versuche es auf jeden fall mit nestargel und pre...

Wir waren begeistert, denner gab fast die hälfte der mahlzeit ohne diesen zusatz....

Beitrag von schnecke224 12.04.11 - 18:10 Uhr

Mit der normalen Pre Nahrung haben wir es auch schon versucht, da spuckt er genauso. Manchmal mehr und manchmal weniger, so wie mit der AR-Nahrung. Er hat aber zu dem auch mit Bauchkrämpfen bzw. einem unruhigen Bauch zu tun, so dass durch das Drücken halt auch schon was hochkommt. Ich weiß nicht wie es ist, wenn das Bauchproblem weg ist. Mein Kinderarzt hat mit Carum Carvi Zäpfchen empfohlen und zusätzlich Bigaia Tropfen. Wir sollen es damit mal probieren, bei manchen Babys schlägt es sehr gut an. Was ist das für ein Gel was du schreibst? Ist das nur gegen das Spucken?
Wenn das Spucken weniger wird, dann wollten wir eh komplett auf die Pre umstellen, wenn er dann nicht schon so alt ist für Gläschen ;-)