PID - Eure Meinungen

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ladyna79 11.04.11 - 13:07 Uhr

Hallo,

zur Zeit geht ja das Thema extrem durch die Medien...

Mich wuerde mal Eure Meinung dazu interessieren (aus reiner Neugier).


Ich persoenlich finde, dass es erlaubt werden sollte. Denn sollte sich spaeter in der SS herausstellen, dass das Kind eine Schaedigung hat, es es erlaubt, das lebende Baby abzutreiben. Das finde ich viel grausamer als vorher Zellen zu sortieren.

Wie denkt ihr darueber?

Liebe Gruesse,
Ivi

Beitrag von wartemama 11.04.11 - 13:12 Uhr

Ich bin grundsätzlich auch dafür - allerdings sollte diese Möglichkeit nur den Paaren zur Verfügung stehen, bei denen schwere Erbkrankheiten zu befürchten sind.

LG wartemama

Beitrag von -timeless- 11.04.11 - 13:30 Uhr

Bin auch dafür.

Alles andere würde ich nicht für gut heißen.

Beitrag von nici20285 11.04.11 - 13:14 Uhr

Ixh hab die gleiche meinung wie wartemama.... es sollte genau geprüft und untersucht werden wer dieses verfahren wirklich bräuchte und diese menschen sollen dies auch bekommen.....

Beitrag von saskia33 11.04.11 - 13:15 Uhr

Ich wills mal so sagen,wenns wirklich nur für Krankheiten genutzt wird ist es ok!
Leider wird das in den USA(wo sonst) missbraucht!Dort gibt es spezielle Kliniken wo man sich sein Wunschgeschlecht aussuchen kann,sowas geht überhaupt nicht!!!

Denn wo fängt es an und wo hört es auf,Selektion nennt man sowas !!


lg sas

Beitrag von motmot1410 11.04.11 - 13:45 Uhr

Warum sollte das nicht erlaubt sein?
Wenn sich eine Familie nach 3 Mädchen unbedingt einen Jungen wünscht? Warum sollte das verwerflich sein, als der Wunsch nach einem gesundem Kind? Und der Wunsch wird ja nun inzwischen auch gesellschaftlich akzeptiert, selbst wenn es sich um nur sehr leichte Behinderungen handelt.

Beitrag von wartemama 11.04.11 - 13:52 Uhr

So etwas wird in den USA tatsächlich gemacht? Wunschgeschlecht? Das führt in meinen Augen auch zu weit.

LG wartemama

Beitrag von alexnana 11.04.11 - 13:44 Uhr

Oh da hast du was losgetreten....da kommen sicher noch einige Meinungen!

Ich bin definitiv für JA! Mit der Einschränkung keine Designerbabys zu erzeugen sondern nur denen Paaren diese Möglichkeit einzuräumen, welche sonst kein Lebendes oder Gesundes Kind bekommen kann.
Auch hierbei ist zu beachten, dass jeder seine eigene Meinung haben kann/sollte. Viele sagen, warum hat ein krankes Kind kein Lebensrecht?

Man darf entscheiden, ein gesundes Kind abzutreiben, warum darf man nicht entscheiden, kein Krankes Kind bekommen zu wollen.

Ich habe mich lange mit dem Thema beschäftigt, da ich selbst nach der 7. künstlichen Befruchtung nach langen 4 Jahren endlich schwanger wurde. Ich habe alle möglichen Untersuchungen über mich und auch meinen Mann ergehen lassen, und es ist wie bei allem....wenn man nicht in der Situation ist, kann man nicht mitreden, denn viele sehen nur von außen die Sache und wissen nicht was die Betroffenen mitmachen.

Ich bin für ein klares Ja bei Paaren, wo es deren einzige Chance ist

#liebdrueck

Beitrag von leona78 11.04.11 - 13:50 Uhr

Hallo,

das sehe ich genau wie Du.

PID wird ja nur bei IVF/ICSI angewendet und dies betrifft ja nur einen verschwindend geringen Bevölkerungsteil. Allerdings bin ich dagegen, wenn es irgendwann mal darum gehen soll, das Geschlecht oder Haar- bzw. Augenfarbe zu ermitteln - also "Designerbaby"

Ich finde diese Doppelmoral schlimm, die diese Methode beschimpft, es aber für gerechtfertigt hält, einen Fötus zu töten, der behindert zur Welt kommen könnte. Darüber denken fiele gar nicht nach.

Aus diesem Grund habe ich auch keine Fruchtwasseruntersuchung, Nackenfaltenmessung etc. gemacht. Ich will nicht zu der Entscheidung gezwungen werden, was ich tue, wenn mein Baby evtl. behindert ist. Es ist ein Wunschkind und wir werden es annehmen, wie es kommt.

lg

Beitrag von winter2010 11.04.11 - 14:16 Uhr

Hallo ,

ich habe zu diesem Thema gemischte Gefühle. Grundsätzlich finde ich es Wahnsinn was die Forschung heut zu Tage schon alles kann. Bei Paaren die in der Familie ect. schwere Behinderungen, Erkrankungen haben finde ich es sinnvoll. Es sollte aber nicht zum Standard werden, sonst können wir uns auch bald aussuchen ob wir lieber ein Mädchen oder Junge bekommen wollen, blond oder braunhaarig usw. .
Man sollte sich auch die Frage stellen, haben Menschen mit Behinderungen zum Beispiel Down Syndrom nicht das Recht auf Leben??