Hausgeburt-wohin mit Geschwisterchen

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von eva1082 11.04.11 - 14:17 Uhr

Hallo,

wir haben für meine 2. Entbindung ein HG geplant. Freue mich eigentlich schon sehr drauf. Jetzt mache ich mir gedanken was wir mit unserem Sohnemann derweilen "anstellen" sollen.
Wenn das ganze unter Tags beginnt gibts ja kein Problem. Da rufen wir eine der Omas an und die holen ihn dann ab. ABER was wäre wenns nachts losgeht?? Würdet ihr ihn wecken und abholen lassen-was ich persöhnlich eigenlich nicht so gerne will. Oder aber Oma bescheid geben dass sie kommen soll und dann evtl aufwachenden Enkel mitzunehmen. Da weis ich aber nicht ob ich das wirklich möchte das meine Schwimu während der Wehen dabei ist. Weis nicht da hab ich ein komisches Gefühl dabei da wär ich glaub ich irgentwie gehemmt.

Also irgentwie passt keine der beiden Möglichkeiten :-( wie habt ihr das gemacht??

LG Eva mit Sohnemann 21 Mon. und Bachumädi fast 36.SSW

Beitrag von panoramama 11.04.11 - 14:46 Uhr

Hallo

Ich würde für unter Tags planen und nachts das Kind einfach schlafen lassen. Im anderen Zimmer kriegt er dann doch nichts mit?
Ansonsten vielleicht eine Freundin fragen, ob sie Nachts evtl kommen würde und den Sohnemann mitnehmen?
Ansonsten besprich es doch mal mit Deiner Hebamme, wenn sie Hausgeburten betreut, dann hat sie bestimmt Ideen.
Eine entspannte und schöne Geburt wünsche ich Dir.

Beitrag von goldengirl2009 11.04.11 - 14:57 Uhr

Hu Hu,

obwohl ich noch viel Zeit habe beschäftigt mich diese Frage auch und wir müssen 2 Kinder unterbringen.
Verwandtschaft haben wir hier keine.

Gruß

Beitrag von saya82 11.04.11 - 16:11 Uhr

Hallo!

Mein Sohn war zufällig gerade in der Schule und der Papa hat mit der Kleinen DVD geschaut.
Für uns war klar, dass die Kinder im Haus bleiben oder höchstens mal kurz zu den Nachbarn gehen.

LG

Beitrag von anarchie 11.04.11 - 19:03 Uhr

Huhu!

Ich hatte 4 Hausgeburten:-)
Und es hat immer so geklappt, dass ich kein kind aus dem Schlaf reissen musste.:-), kamen immer tagsüber und die kinder waren bei oma.

Wenn, dann würde ich vermutlich meinen Mann kurz losjagen das kind zur oma bringen(wären bei uns aber auch max . 10 min inkl. übergabe..

vielleicht oma kurz imformieren, dass kind kommt und sie dann anrufen, wenn junior wach wird, dass sie ihn holt(wie lange braucht sie denn?)...

meisst kündigt sich ein kind, das nachts kommt ja schon abends an, dann kann das Große gleich zu oma, oder es geht nachts los, dann kommt es aber meisst erst morgens/mittags..

nicht zu viele Gedanken machen;-)

lg

melanie und 4 (8,7,3,1)

Beitrag von sandra103 11.04.11 - 19:04 Uhr

Hallo!

Also bei uns ist es so, dass tagsüber mein Mann dann etwas mit den Kindern unternimmt. Nachts lassen wir sie einfach schlafen, sollte sich eine von beiden melden,guckt mein Mann nach dem Rechten.

Mein erster Gedanke war ja eine Doula. Aber du bist ja jetzt schon in der 36.SSW und es sollte ja schon jemand sein, den dein Sohn gut kennt. Ich würde niemanden im Haus wollen... Warum schaut dein mann nicht nach dem Kleinen? Schläft er schon recht gut?

LG,Sandra

Beitrag von morla29 11.04.11 - 21:20 Uhr

Hallo Eva,

ich würde ihn aufwecken und der Oma mitgeben.

Hatte zwar keine Hausgeburten aber in meinem Zimmer lag im KH 2007 eine Frau mit einer "ungeplanten" Hausgeburt.

Sie hatte schon zwei "große" Kinder (7 und 9). Die waren voll unter Schock, weil sie ziemlich viel mitbekommen haben (Schreien der Mutter, Bellen des Hundes).

Vielleicht bist du auch etwas "freier" (hoffe, du weißt, was ich meine) und kannst dich mehr fallen lassen, wenn kein Kleinkind im Haus ist.

Meiner Meinung nach muss ein fast zweijähriges Kind auch noch nicht alles mitbekommen.

Gruß
morla

Beitrag von belala 11.04.11 - 21:39 Uhr

Hallo Eva,

ich erstellte einen Notfallplan.
Jeder "Babysitter" (Freunde) wurde mit möglichem Datum,Uhrzeit und Telefonnummer in den Kalender eingetragen.
Nachts wollte ich keinesfalls die Kinder wecken.

Die Geburt begann nachst. Die Kinder wurden morgens wach als die Hebamme klingelte.
Das war 30min vor der Geburt.
Der Vater kümmerte sich um die größeren Kinder, während ich mit der Hebamme alleine blieb.
Die Geschwister kamen dann zur Begrüßung und lernten ihr neues Geschwisterchen noch mit Nabelschnur kennen.

Wenn man Kindern vorher immer wieder erklärt, was geschehen wird, wird auch kein Kind geschockt sein von der Geburt, sowie meine Vorrednerin erfahren hatte.

LG,belala

Beitrag von eva1082 12.04.11 - 07:41 Uhr

Guten Morgen,

vielen Danke für eure vielen Antworten. Leider bin ich erst jetzt zum Lesen gekommen.

Ich denke wenn es wirklich so kommt das ich Nachts entbinde dann werden wir den Kleinen einfach schlafen lassen und dann handeln wenn er wach werden würde. Die Schwiegereltern sind ja innerhalb 10 min bei uns incl wachwerden. Ich glaub das es ihn zu sehr irritieren würde nachts geweckt zu werden und dann weg zu müssen.

Mein Sohn kam ja schon recht schnell zur Welt und meine Hebi meinte auch das sie damit rec hnet das ich ne "ganz schnelle" bin...mal sehen.

Ich weis nicht ob er schon soo viel mitbekommen würde wie jetzt ein 7 od 9 jähriger.

vielleicht kommt die maus ja eh tagsüber dann ist alles eh kein problem.

danke nochmal und lg an alle



Beitrag von qrupa 12.04.11 - 13:56 Uhr

Bei mir haben die Wehen so gegen 22 Uhr eingesetzt. Tochtermaus hat geschlafen und ist dann morgens nach dem Frühstück zu den Großeltern. Wäre sie nachts aufgewacht und hätte sich vom Papa nicht wieder zum Schlafen bringen lassen, wäre sie nachts abgeholt worden.

LG
qrupa

Beitrag von jasudan 13.04.11 - 10:27 Uhr

Hallo Eva,

wir hatten die Patentante unseres Sohnes (3,5 Jahre) gebeten zu kommen. Wir hatten das Glück, dass sie Schulferien hatte und morgens um 7 bei uns auf der Matte stand (obwohl es ewig viel geschneit hatte und ihr Auto zugeeist war).
Es war geplant, dass sie gemeinsam einen Ausflug unternehmen würden, aber mein Sohn wollte zu Hause bleiben. Er spielte im Wohnzimmer und schaute hin und wieder bei mir vorbei oder er tönte gemeinsam mit mir durch die Wohnung. Zur Geburt kamen dann alle zu mir und erlebten sie mit. #verliebt
Zuvor wusste ich nicht, ob ich meinen Sohn bei mir haben wollte, geschweige denn die Patentante. Jedoch war mir das dann während der Geburt egal und ich fand es sehr schön, dass beide diese Zeit miterleben konnten.

Falls du noch mehr Fragen hast melde dich einfach bei mir .

LG Jasudan