muss wg Wassereinlagerungen Geburt eingeleitet werden

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mira24 11.04.11 - 14:36 Uhr

Frage steht ja schon oben. Wird wg zu starker Wassereinlagerungen die Geburt evtl früher eingeleitet auch wenn es keine Gestose ist?
Habe heftig Wasser und es wird immer mehr, aber ich will eigentlich nicht, das extra eingeleitet wird.

LG nadine

Beitrag von blume88 11.04.11 - 14:37 Uhr

nein nicht unbedingt...
bei mir wurde es aber auf meinem wunsch hin da ich mich nich mehr bewegen konnte und ich dadurch probleme bekam..
aber es is deine entscheidung....

lg

Beitrag von christelleh 11.04.11 - 14:38 Uhr

Hallo,

Ich habe seit etwa 10 Wochen Wassereinlagerungen, und jetzt wo es so heiss ist ist es auch schlimmergeworden, aber darum wird unser Kleiner nicht früher geholt, bin nun fast in der 38. ssw und die letzte Zeit wird es ebben nochmal schlimmer.

Beitrag von marjatta 11.04.11 - 14:45 Uhr

Ich habe seit der 19.SSW Ödeme im MuPa stehen, hatte sie in meiner ersten SS erst ab der 25.SSW. Grundsätzlich, solange Du keine anderen Beschwerden hast, wird wegen Wassereinlagerungen nicht eingeleitet. Diese sind gegen Ende der SS normal.

Solange Du keine Eklampsie bekommst, ist eine Einleitung überflüssig und wäre ja auch nicht wirklich richtig, denn das Kind sollte den Termin bestimmen, wenn es soweit ist.

Ich habe ein Gestose-Risiko und mache eine Prophylaxe-Therapie. Allerdings habe ich mich jetzt zusätzlich in die Hände einer Heilpraktikerin begeben und die bekommt die Ödeme mit ihrer Behandlung - zumindest nach meinem derzeitigen Befinden - wesentlich besser in den Griff.

Alternativ kann ich Dir auch Akupunktur empfehlen, was einige Hebammen anbieten und auch einige FÄ. Niemand sagt, dass das Ende der SS leicht ist, schließlich sollen ja Mutter und Kind bereit sein, dass die Geburt kommt.... ;-)

Falls Du geschwollene Beine hast, kann ich Dir starke Stützkniestrümpfe empfehlen... Eine Investition in Varilind Schwangerschafststützstrumpfhosen ist aber jetzt sicherlich nicht mehr sinnvoll.

Gruß
marjatta, die noch bis Mitte Juli aushalten soll und alles tut, damit sie nicht wieder soviel Ödeme bekommt und auch keine Gestose

Beitrag von svealeonie 11.04.11 - 15:12 Uhr

Hallo,

bei meiner Tochter wurde die Geburt bei 38+0 eingeleitet, da ich zu massiven Wassereinlagerungen plötzlich einen stark erhöhten Blutdruck hatte. Ich wurde ca. 1Woche engmaschig überwacht und bin dann um eine Einleitung nicht mehr herum gekommen. Ich hatte mir das so alles nicht vorgestellt, war dann aber froh, das der Stress, Sorge um das Kind, ein Ende hatte.

LG, Svea

Beitrag von lucy121 11.04.11 - 21:28 Uhr

Nee also bei mir war es nicht so..Und bei mir wars so schlimm das beim Laufen das Wasser aus den Beinen gekommen ist#schock