UMGANG WIRD Von der Mutter verhindert

Archiv des urbia-Forums Forum für Väter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Forum für Väter

Ob ihr gerade Vätermonate nehmen, werdender Vater seid oder einfach eine engagierte Vaterrolle einnehmt: Hier ist der Platz für männerspezifische Fragen und Probleme. Mütter sind in dieser Rubrik als antwortende Gäste willkommen. Neu: Unser Newsletter für werdende Väter.

Beitrag von marry30 11.04.11 - 18:10 Uhr

Bitte wir brauchen HILFE!!!

Mein Freund hat einen Sohn 1,5 Jahre alt - er hat sich vor 6 Monaten von der Mutter getrennt, weil sie ständig eskalierte Ihn sogar mit dem Kind auf dem Arm schlug. Zu anfangs hat sie Ihm 3 Monate lang verweigert den kleinen zu sehen. Dann hat er es "Eingeklagt" und der Richter sprach im JEDEN Samstag von 15:00 bis 18:00 den Umgang zu seit dem 03.12. hat er Seinen Sohn trotz alle dem nur alle 2 Wochen samstags für 3 Stunden.
seit 4 Wochen sieht er ihn gar nicht mehr.Das Handy der Mutter ist ausgeschaltet und auch sonst ist sie nicht zu sprechen. gerade als der kleine Anfängt PApA zu sagen :( Trotz richterlicher Androhung auf eine Geldbusse reagiert die Mutter nicht! das schlimme ist das Die Mutter schon bei der ersten Umgangsvehandlung zu Ihm sagt "Du siehst dein Kind nie wieder und wag es dir nicht bei uns aufzutauchen denn dann lasse ich eine einstweilige Verfügung gegen dich aussprechen! "

Wir haben eine Anwälltin: Jedoch habe ich nicht das gefühl das sie sich besonders mühe giebt! : Ich musste mir bissher alles aus dem Internet holen... zB das Mann antrag auf einen UMGANGSPFLEGER stellen kann und ein Beschwerdeverfahren wegen verstoß gegen das Umgangsrecht gegen sie einleiten sollte. Genauso wie, das es die möglichkeit gibt das Aufenthaltsbestimmungsrecht vom sorgerecht zu trennen um es eventuel auf ihn übertragen zu lassen. Dieses geht alllerdings nur wenn er auch das Gemeinsame Sorgerecht hat, was jetzt auch erst Verhandelt wird!

Was kann man noch tun??
Hab ich was über sehen??
wie kann ich ihm helfen?Soll ich den Anwalt wechseln?
was ist wenn der Richter im das gem sorgerecht verweigert?
Wie gehts weiter??
Wir wollen kämpfen, aber wie?

Ich weis nicht mehr weiter, sein Sohn feht ihm so, er weint nur noch.
Bitte antwortet mir schnell !!

Beitrag von fraukeule 11.04.11 - 18:31 Uhr

Hallo!

Wenn du meine Meinung hören willst, dann sucht euch nen neuen Anwalt!

LG fraukeule

Beitrag von marry30 11.04.11 - 18:37 Uhr

ok vielen dank

Beitrag von vifrana58116 11.04.11 - 21:22 Uhr

Vielleicht wäre es auch hilfreich, sich an das Jugendamt zu wenden. Das sind ja zunächst mal keine Unmenschen und da die Kooperation zu suchen, kann ja möglicherweise auch nicht verkehrt sein. Die können ja vielleicht auch den einen oder anderen hilfriechen Tip geben, wie er sich verhalten soll?!

Beitrag von marry30 11.04.11 - 21:45 Uhr

einen Termin dort zu bekommen ist hier wie ein 6er im LOTTO,
Hatten einen Termin und der wurde um 2 wochen verschoben und dann nochmal um 4 tage dh. Nächste woche. Obwohl er schon mehrfach angerufen hatte das es sehr dringend ist! zum heulen

Beitrag von zenturio 11.04.11 - 21:30 Uhr

Ich wünschte, ich könnte Deinem Freund Mut machen, aber leider kann ich das nicht.

Selber kämpfe ich jetzt seit mehr als sechs Jahren für Umgang mit meiner Tochter und sehe die Kleine mittlerweile seit zwei Jahren gar nicht mehr. Ein gerichtliches Gutachten hat mir bestätigt, dass mein Kind in einem schweren Loyalitätskonflikt steckt, die Mutter in ihrem Verhalten diesen nährt und so eine symbiotische Mutter-Kind-Beziehung aufrecht erhält die schlecht für die Entwicklung des Kindes ist und dass der Umgang mit dem Vater dringend und schnell wieder aufgenommen werden sollte, da dieser dem Kindeswohl förderlich sei. Dieses Gutachten stammt aus Mai 2010(!).

Das AG hat daraufhin eine Umgangspflegerin bestellt, mit der die Mutter nicht einmal spricht, geschweige denn diese überhaupt in die Wohnung läßt.
Die Reaktion der Umgangspflegerin ist mit Gleichgültigkeit sehr wohlwollend beschrieben. Das AG akzeptiert den Status quo.

Mit anderen Worten: wenn in Deutschland eine Mutter den Umgang verhindern will, schaut der Staat weg. Wichtig ist, dass der Vater bezahlt. Damit hat es sich dann.

Daher meine Empfehlung: hilf ihm ein neues Leben aufzubauen. Und wenn ihr eine neue Familie gründet, dann sei später mal so weise, es besser zu machen als seine Ex. Denn die Sachverständige, die mein Gutachten erstellt hat, hat mir auch einmal beschrieben, mit welchen Folgen diese Kinder einmal zu leben haben werden. Und auch das ist etwas, wo unsere Gesellschaft gerne wegsieht.

Beitrag von marry30 11.04.11 - 21:48 Uhr

das ist furchtbar traurig !
ich weis garnicht was ich dazu noch sagen soll!!
OMG :(

Beitrag von zenturio 11.04.11 - 22:08 Uhr

Fang Deinen Freund auf und mach es selber besser als diese Mütter. Nur so wird die Welt besser.

Beitrag von marry30 12.04.11 - 10:18 Uhr

TatsÄCHLKICH. sTRAFANZEIGE WEGEN UMGANGSVERWEIGERUNG.
es droht ihr eine geldstrafe.
Wir haben auch einen Termin beim Jugendamt bekommen! Mit dem Versprechen das er diesesmal nicht verschoben wird!

Beitrag von urbia-Team 12.04.11 - 12:12 Uhr

Stillgelegt, Crossposting.